Forum • Rocket Beans TV

19. Legislaturperiode - Regierung: CDU/CSU/SPD

ändert nichts daran, dass sie ne radikale partei sind :slight_smile:

Sie sind konservativ, seperatistisch und populistisch, ja, aber nicht rechtsradikal, die rechtsradikalen sind Vlaams Belang

separatistische parteien sind logischer weise immer radikal, da sie die ordung des Mutterlandes ablehnen (sonst hätte die bewegung ja keinen sinn)

aber eben nicht immer rechtsradikal

nationalistische seperationsbewegungen sind per definition rechts und damit auch rechtsradikal.

zwischen “rechtsradikal” und “rechts und radikal” ist ein unterschied
so wie zwischen “nationalsozialistisch” und “nationalistisch und sozialistisch” auch einer ist

zum Thema AfD in Sachsen

3 Like

wenn du meinst, ich werd dich ja eh nicht umstimmen können. genauso wenig wie mit den fakten zu den “leistungen” von VdL oder der eignung von lagarde ein amt auszuführen, wo sie steuergelder betreuen muss.

1 Like

die N-VA ist jetzt keine partei die ich gerne habe, aber ihm vorzuwerfen mit ihr eine regierung zu bilden ist falsch, es geht um belgien, da ist das alles deutlich schwieriger.
zumal er aktuell nicht mit ihr regiert.
Aber es gibt länder in europa die von EKR leuten regiert werden, Polen z.b. und ganz besonders Großbritannien, deswegen ist es mmn ein vorteil jemanden an der position zu haben, dem die EKR leute nicht vorwerfen können, sie generell auszuschließen, und jemanden da zu haben, der mit solchen leuten arbeiten kann.
Die EKR sind nicht toll, aber das geringere übel verglichen mit der ID fraktion, selbiges gilt für die 5 sterne bewegung aus italien, wobei mir die auch noch lieber sind als die EKR

ja weil du nur die negativen sachen aus den medien kennst und nicht alles, hast du in den medien irgendwas über die beschaffungämter der BW gehört? nein, weil es einfach niemanden interessiert wenn es nicht negativ ist und deswegen wird sie schlechter gemacht als sie ist.

sie muss ja ehr weniger steuergelder betreuen, als geldpolitik machen, und da hat sie im iwf schon einiges an erfahrung gesammelt, aber wirklich glücklich bin ich mit der auch nicht, naja

nein, weil die beschaffungsreformen auf dem papier zwar schön sind, in der realität bisher aber keine auswirkungen hat. viel wichtiger ist jedoch der aspekt, dass sich an dem gesamtzustand des materials in ihrer amtszeit nichts verbessert hat, im gegenteil, es ist sogar noch schlechter geworden.

das gehört direkt zusammen…

ja aber es ist nicht das gleiche und das ist der entscheidende unterschied

nein. wenn mein buchhalter mich betrügt mach ich ihn auch nicht zu meinem investmentfondmanager.

1 Like

Das war jetzt fies dass du das so geändert hast

Doch

Ja, aber zu sagen, der buchhalter der damals deinen freund betrogen hat und seitdem erfolgreich bei einer investmentbank gearbeitet hat, ist ein schlechter investmentfontmaager, weil er damals deinen freund betrogen hat ist nicht richtig.

aber wie gesagt, ich bin mit lagarde auch nicht superglücklich, aber habe jetzt auch kein allzgroßes problem mit der personalie.

lol, sciencefiles waren doch die mit der komischen Petition und Patzelt :simonhahaa:

ich habe bei lagarde auch keine fachliche inschätzung vorgenommen, da ich ihre arbeit beim IWF nicht einschätzen kann. allerding sollte der hinweiß von sonneborn nicht ganz unerwähnt bleiben, dass sie keinerlei erfahrung in der führung von zentralbanken besitzt, der IWF ist halt was gänzlich anderes.

der hauptkritikpunkt bei bei der gesamten nominierungsliste ist vor allem die moralische komponente. jeder der nominierten hat dem steuerzahler schon bewusst geschadet und damit eine missachtung von demokratischen grundprinzipien als charackterzug gezeigt. und diese personen sollen jetzt als kollektiv eine der wichtigsten demokratischen instututionen auf der welt führen, tut mir leid, das hat keine rechtfertigung.

3 Like

na gut, außer beim belgier hast du damit recht.
Aber ihm in belgien vor zu werfen keine funktionierende regierung hin zu kriegen… es ist belgien, das land hatte noch nie eine wirklich stabile regierung :sweat_smile:
Ich erinnere mich noch von ~8 jahren haben die zeitungen spekuliert, wo die neue deutschfranzösische grenze herlaufen könnte, in der wallonie.

und mit denen zu arbeiten die vom volk gewählt wurden ist eigentlich ein demokratisches gundprinzip.
wobei die N-VA auch nicht rechtsradikal ist, das hat sonneborn gefram(e)t

doch, schon, weil die struktur der eu genau so funktioniert, und wenn die sozen es nicht verbockt hätten, wäre das spitzenkandidatsprinzip auch durchgegangen.

Das gesagt, ich wäre der letzte der sagen würde, dass EP und die Kommission bräuchten keine reform. aber jetzt ist es halt noch so wie es ist und damit muss gearbeitet werden.

man kann auch eine änderung der struktur erzwingen, indem sich das parlament jetzt querstellt. das halte ich selber für illusorisch, ist jedoch eine option. am ende spekulieren wir hier eh nur rum, in ca zwei wochen sind wir schlauer.

1 Like

Das würde eine institutionelle kriese herbeiführen, die einen rattenschwanz an problemen hinter sich herziehen würde und wasser in den mühlen der rechtsradikalen und eu gegner wäre. das ist glaube ich in niemandes interesse :sweat_smile:

Das stimmt natürlich

und die aktuelle nominierungskrise ist das nicht? sorry, aber das siehst du zu rosig. die aktuelle situation passt perfekt in das mantra der “diktatorischen” EU, in der das bürgerinteresse nichts zählt.

1 Like

im westen, vielleich, im osten ehr weniger, da sind die meisten einfach glücklich, dass es nicht timmermanns geworden ist, der da sau unbeliebt ist.
und im osten sind bald wahlen im westen nicht.
Klar ist das keine szene für einen EU imagefilm, aber die kriese wenn das EP sich querstellen würde, wäre deutlich verherender