Allgemeine Erwähnungen von RBTV


#975

Also komplett Latte für die Konsumenten. Okayo.
Guckt mal lieber weiter das Programm oder schaltet ab. Lasst die Businessmänner das Business machen, das geht uns alle nichts an.


#976

Fand den Abschnitt ohnehin super, wo er einfach runterrasselt was die Zuschauer so diskutieren und kritisieren, und meint auch noch “Die Leute haben auch oftmals einen Punkt.” und plötzlich aus dem nichts “Aber die Hater gucken uns auch den ganzen Tag.” :exploding_head:


#977

Na dann:

RIP neuer CM. Welcome back, Hauke!


#978

Wo? Wann??:beanomg:


#979

Oder man denkt mal eine Sekunde nach, ob das irgendeine Relevanz hat … :woman_shrugging:


#980

Das war ein Gag aus How I Met Your Mother.


#981

Ich hab mir das Ding nicht angehört, aber klingt das nicht ein wenig sarkastisch? :smiley:


#982

Und ich hatte schon gehof…befürchtet, dass Simon von einer Ziege verprügelt wurde.:beansad:


#983

Das ist ja nicht ausgeschlossen.


#984

Ich habe auch nun reingehört und mal eine “kurze” Mitschrift angefertigt:

Zusammenfassung

Zeit: 2:08:50
Frage: Nerven die Ambitionen der Unterstützer, die ständig mitreden wollen? […]

Heiko: Also es ist eine große Herausforderung tatsächlich der Community so zu kommunizieren, dass sie immer über alles transparent informiert ist und parallel tatsächlich auch als Firma zu agieren. Wir haben eine Art Crowdfunding gemacht ohne wirkliches Crowdfunding gehabt zu haben und dadurch dass, wie ich es schon gesagt habe, nicht richtig definiert ist, was die Leute sozusagen für das Geld bekommen, haben wir ganz viele kleine Teilhaber. Die können sich zurecht wirklich auch mit Stolz als Gründer des Sender mitfühlen, weil hätten die Leute das Geld damals nicht überwiesen, hätte es Rocket Beans nicht gegeben. Insofern haben wir aber auch ganz viele kleine Gesellschaftler und das ist eine große Herausforderung, die immer in alle Entscheidungen, jetzt wiederhole ich mich auch, aber das ist jetzt wirklich auch schwierig immer das einzubinden, dass es auch gut ist. Wir haben in der Vergangenheit tatsächlich auch oft Fehler gemacht: Sachen zu spät angekündigt, manchmal haben wir die Leute nicht richtig einbezogen, manchmal haben wir auch was anderes gemacht [Tonaussetzer], aber es gab auch immer wieder Gründe, wieso das so war und dadurch dass hier ein riesen Kuddelmuddel da war, mussten wir erstmal aufräumen. Wir versuchen jetzt demnächst den Kram so transparent zu machen, wie wir es uns erhofft haben, aber es gab eine Zeit da waren wir eher am Troubleshooten und immer mal hier am Nachlegen und da mal begründen, als aktiv es mit der Community gemeinsam zu gestalten. Es ist ein riesen Segen, aber es ist Segen und Fluch zugleich in dem Sinne, weil wir unglaublich viel Input haben. Bei uns wird alles diskutiert. […] Communitymanagment […] zu viel Text […]

Zeit: 2:15:58
Frage: Wie steht ihr eigentlich zu eurem Reddit?
Heiko: Das Reddit ist quasi ein Forensystem, wo sich Fans bei uns austauschen.
Frage: Das ist das Reddit.com, was es in Amerika auch gibt?
Heiko: Genau, und dort ist die Community bisschen anders, als bei uns im eigentlichen Forum, dort gibt es viel mehr kritischere Stimmen, da ist auch bisschen toxischere Atmosphäre, aber auch viele coolere und interessante Leute sind dort bei uns im Reddit. Das ist jetzt eine sehr spezielle Frage. Die kurze Antwort wäre: Wir akzeptieren das Reddit wieder und bespielen es auch wieder. Es gab mal eine Zeit, da wollten wir möglichst viele Leute zu uns aufs eigene Forum locken und haben gesagt “Ey, diskutiert jetzt nur noch bei uns mit”, aber das hat auch gar nicht funktioniert, weil ganz viele spannende und kontroverse Sachen im Reddit aufgekommen sind, weswegen immer wieder Moderatoren von uns dort mitdiskutiert haben, dass wir jetzt irgendwann die Trennung aufgegeben haben und selber auch wieder das Reddit bespielen. Das ist letzlich die kurze Antwort.

Frage: Da machst du mich nun ein Stück weit neugierig. Was sind das für kontroverse Diskussionen, die dann so aufploppen und worüber reden die Leute dann?

Heiko: Naja, die Leute diskutieren Zahlen von uns oder sie diskutieren die Kreativität von Rocket Beans. Wir werden regelmäßig auch gefragt [? Ton ] in unseren Sendungen. Die Leute diskutieren die kommerziellen Deals, die Leute diskutieren, inwiefern die Credibility noch hochgehalten wird: Sind wir noch so geil wie früher? Was machen wir eigentlich? Bringen wir mit 95 Leuten das Programm, was wir eigentlich bringen wollten wie am Anfang? Sind wir jetzt nicht irgendwie auch lang [? Ton] worden und verlieren das, wieso der Sender eigentlich gegründet wurde. Also es wird ganz oft auf jeden Fall das Ende von Rocket Beans ausgerufen in verschiedensten Bereichen und die Leute haben oftmals auch einen Punkt. Also die Leute, die Hater, gucken uns auch den ganzen Tag. Wir machen auch regelmäßig Umfragen und das ist schon eine Hassliebe, die viele bei Rocket Beans tatsächlich haben, aber es werden auch sehr viele Sachen auf sehr hohen Niveau diskutiert tatsächlich.

[…]

Frage: Ist es für euch schwierig zu unterscheiden, ob die Leute einen Punkt haben oder einfach nur sehr laut sind?

Heiko: [Ton] Wir wissen halt um vieles, was bei Rocket Beans auch nicht so super ist und wir wissen natürlich auch selbst, wenn es eine kreative Phase gibt, in der wir nicht so frisch sind. Das passiert halt einfach mal. Das passiert mal, wenn man etwas älter wird. Das passiert einfach mal, wenn man um sich selbst kümmern muss und zum Glück sind das immer wieder Phasen, die wir auch in den Griff bekommen, aber will heißen: Wir wissen um unsere Internetprobleme, wir wissen um viele Dinge und ich finde es auch vollkommen legitim, wenn über gewisse Markenkooperationen diskutiert wird. Das muss auch so sein, denn wir wollen die Community auch als Kollektiv haben. Die sollen uns sagen, was okay und was nicht okay ist. Also insofern man merkt an vielen bösen Sachen, dass da auch ein wahrer Kern drin ist. Das ist tatsächlich so. Man kann sich leider nicht mit allen Leuten auseinander setzen und, wie gesagt, wir reden halt von, ich hatte vorhin eine drei- bis vierstellige Zahl genannt, wenn man die Chatkommentare zählt, sind es deutlich fünfstellig, was jeden Tag tatsächlich geschrieben wird und man kann nicht auf jeden so eingehen und sobald man anfängt mitzudiskutieren, was ich immer schwierig finde, kann man nicht einfach posten und dann verlasse ich die Konversation, sondern muss dabei bleiben und mit den Leuten mitdiskutieren und das auch ganz oft Abends, weil Fernsehen ist Abends Primetime und dann nach Feierabend Abends ordentlich im Chat zu sein, verlangt schon einiges ab.
[…]
Für alles ist es dann doch zu viel und notfalls mit den Timecodes, die ich geschrieben habe, reinschauen :slight_smile:


#985

Soviel kann ich sagen: Nein.
Einige Antworten fand ich sehr unangenehm, dennoch teilweise ein interessanter Einblick.


#986

Ich finde es bemerkenswert, dass immer wieder von den Spenden zur Gründung gesprochen wird und sehr selten davon, dass bis heute viele Zuschauer weiterhin RBTV direkt finanziell unterstützen und weiterhin dazu aufgerufen wird.
Ja, der Sender wäre nicht ohne Spenden gegründet worden, er würde aber in der aktuellen Form auch nicht existieren, wenn nicht dauerhaft weiter gespendet würde.

Das nervt mich auch, wenn es heißt “Ist doch alles kostenlos, dann schaltet doch ab”.
Jo, wäre wohl weniger cool, wenn nach der Gründung alle Zuschauer kostenlos geschaut hätten.
Die Spenden der Zuschauer sind seit über 3 Jahren eine Säule der Finanzierung, die vielleicht nicht riesig ist, aber mit der Zeit ist da viel zusammen gekommen.
Da wäre ein wenig Demut und Dankbarkeit schon auch mal nett. Kommt mir manchmal zu kurz, wenn davon gesprochen wird, was für geilen Scheiss uns RBTV doch kostenlos bietet, oder wenn wieder der supergeile Partner vorgestellt wird, der den Bums möglich macht.

Daraus leitet sich natürlich noch lange kein Mitspracherecht der Zuschauer ab.
Es wäre aber schön, wenn man bei einigen Leuten vor und hinter der Kamera nicht immer wieder das Gefühl bekäme, die Community wäre ein hartnäckiger Widersacher, gegen den man sich behaupten muss. Es gibt leider immer noch wenige, bei denen es authentisch wirkt, wenn sie sagen, dass sie die Community ernst nehmen, geschweige denn mögen.
Klar, nach einer Dosenbeatz-Party oder Gamescom bei der man ständig angehimmelt wird, fällt das leichter.

Das Interview ist wohl nichts für mich, wenn ich Vivas Ausführungen lese.


#987

Ich fand das Interview insgesamt sehr interessant (gab schon uninteressantere). Was bei mir aber immer für ein leichtes Facepalming sorgte war, wenn DerReichard stets versucht, die Namen der Leute im Chat korrekt auszusprechen, aber jedes Mal, wenn er mich erwähnt, sagte er statt “eminenz2go” immer nur “Eminem” … :tired_face: :wink:


#988

Ich hingegen fand es mal erfrischend, nicht schon wieder die gefühlt schon tausendmal erzählte Story mit “den sieben Säulen” (oder wie viel waren es?) wiedergekäut zu hören, die Arno seit Jahren immer erzählt.
OBWOHL diese Info für alle, die rbtv und deren Entstehung und stetige Finanzierung noch nicht kennen, sicherlich interessant/wissenswert gewesen wäre.


#989

Ich fand so ca. 20% interessant. Von den restlichen 80% kann ich auf Grund der Tonprobleme nicht alles komplett einordnen. Der eigentlich relevante Part geht ungefähr nur die letzten 1,5 Stunden - kann man sich schon anhören wenn man sonst nichts zu tun hat…


#990

Den Eindruck habe ich ehrlich gesagt nicht, dass nur die Spenden zu Beginn des Senders betont werden und die fortlaufenden nicht. Bei den Diskussionen zu der Finanzierung des Sender, welche zugegebenermaßen weniger wurden, war immer wieder die Rede von Spenden als wichtige, wenn auch immer kleiner werdende Säule.


#991

Dann haben wir da unterschiedliche Eindrücke, ist ja ok.

Zu den fortlaufenden Spenden gab es immer wieder unterschiedliche Aussagen. Man wolle davon weg, nicht mehr darauf angewiesen sein, man brauche sie dringend. Man rief dazu auf, man sagte, dass man solche Aufrufe blöd findet.
Da gibt es keine allgemeine Linie, die der Sender nach außen trägt.

Mir ging es allerdings mehr um die im Interview angesprochenen Dinge, also Spenden und wie sie ein Mitspracherecht bedingen, oder eben nicht. Wie man generell mit Feedback/Kritik/Hate umgeht und wie man die Community sieht. In diesem Zusammenhang nur die Spenden zur Gründung anzusprechen und bspw. nicht das Thema SC, bzw. die fortlaufenden Spenden der letzten Jahre zu ewähnen, halte ich für keine ausreichende Darstellung.
Bitte korrigiert mich, falls das doch angesprochen wurde, bei dem Thema.

Ich sehe bei den Aussagen des stellvertretenden Geschäftsführers immer noch die gleiche Problematik im Umgang mit der Community, wie sie seit Beginn des Senders besteht.
Besserung war bisher immer nur an einzelnen Personen festzumachen, die sich tatsächlich auf die Community eingelassen haben und mit Kritik umgehen konnten und Hatern keine Bühne boten.
Ich finde, von den einzelnen Mitarbeitern muss man das nicht direkt erwarten.
Es hätten Konzepte entwickelt werden müssen, die von oben vorgelebt werden und ein Beispiel für alle anderen Angestellten hätten sein müssen. Das krasse Gegenteil ist der Fall, wie Simon neulich erst wieder bewies.

Seit Timos Weggang hat sich sehr viel in der Communityarbeit hier im Forum gebessert, durch den Einsatz der drei “Ersatzleute”. Das ist eine tatsächliche, deutliche Besserung, die hoffen lässt, dass sich der Umgang dauerhaft bessern kann.
Wenn ich allerdings sehe/lese, wie in den leitenden Positionen teilweise noch gravierende Defizite und auch keinerlei Wille zur Besserung vorhanden ist, ja nicht einmal Verständnis, dann finde ich das schade.


#992

Ich sehe das größte Problem in dem Interview darin, dass er zwar anspricht dass ständig intern über alles gesprochen wird, er von einigen legendären “Shitstorms” (Stichwort Müllbeutel) noch nie etwas gehört hat… Auch andere Thematiken sind wohl an ihm vorbeigegangen.


#993

Ja die haben wir anscheinend. Wie gesagt, auch wenn es vielleicht keine hundertprozentige Richtlinie für den Umgang mit fortlaufenden Spenden gibt, wurde außerhalb dieses einen Interviews von Arno immer wieder betont, dass diese nach wie vor eine wichtige Säule sei. Mit dem SC, wenn dieser dann auch mal komplett ausformuliert ist, wird man da hoffentlich eine klarerer Linie auch in Bezug auf die Kommunikation hinbekommen.

Zu den anderen von dir angesprochenen Punkten möchte ich mich nicht sonderlich äußern, zumal ich das Interview auch nicht verfolgt habe.


#994

Auch Eddy spricht das ja immer wieder an in seinen MMs zum Beispiel.