Allgemeiner Wrestling-Thread


#4591

Ja, viele sogar. Ich liebe zum Beispiel Mustafa Ali und er gehört für mich zu einem der besten der Welt, aber sein 045… das ist für mich immer so ein “meh” Moment in seinen sonst großartigen Matches.
John Cenas Five Knuckle Shuffle finde ich richtig kacke.
Und ich HASSE den Styles Clash. Als AJ Styles den am Anfang nicht benutzen “durfte”, hatte ich echt gehofft es bleibt dabei…

Und auch oft so Moves die so n merkwürdiges Setup benötigen. Der 619 zum Beispiel als Finisher ist für mich sehr schwer ernst zu nehmen. Als so ne Art Signature, der ab und zu sich mal anbietet, okay. Aber dass es IMMER den Moment gibt wo der Gegner genau richtig in die Seile fällt…

Gibt auch Moves die ich zum einen extrem cool zum ansehen finde, wo mich das Setup aber oft sehr nervt. Ein bisschen ist das beim One Winged Angel so, wo dann der Gegner “völlig hilfos” auf den Schultern sitzt. Noch schlimmer ist es aber bei Ember Moon’s Eclipse. Er sieht extrem elegant aus aber der Gegner muss in nem ganz komischen Winkel stehen und dann in dieser Position “warten”…


#4592

Ich werde nie verstehen, was an einem Suicide Dive so hart sein soll.
Das ist ein fucking Schupser!

P.S.: Wollte ich schon ewig loswerden. Danke für die Frage. ^^


#4593

Grundsätzlich hab ich den Move immer so gesehen, dass man halt mit sehr viel Momentum volle Wucht in den Gegner springt. Aber natürlich siehts in der Ausführung dann meistens aus wie n kleiner Schubser. :smiley:

Ich finde aber auch, dass der Move viel zu oft genutzt wird. Die Aktion ist so gefährlich und ist vom Effekt her am Ende eben oft nicht viel mehr als ne Aktion die spektakulär aussieht aber den Gegner auch nicht mehr Schaden zufügt als jede andere Aktion.


#4594

zu 90% die Spanisch Fly. Er kann sehr gut aussehen, aber meistens ergibt er null Sinn und sieht bescheuert aus. Andere wurden schon genannt.

Besondere Erwähnung: Saxtination
https://gfycat.com/remarkablewhoppinghalibut


#4595

Ach, stimmt. Auch einer dieser komischen Moves die großartig aussehen aber die für mich auch immer deplatziert wirken.

Uff… das sieht aus wie n Botch der durch irgendwelche Abstimmungsprobleme entstanden ist. Daraus nen eigenen Move zu machen, Respekt… :smiley:

Es gibt übrigens auch Moves mit denen ich früher große Probleme habe, bei denen ich dann irgendwann meine Meinung geändert habe. Big Ending (von Big E) ist so einer. Ich mag ihn immer noch nicht besonders aber ich hab ihn inzwischen akzeptiert.

Ich wünsche mir btw. sowieso noch mal nen richtigen Solo/title run von Big E.


#4596

Ohja Big E hätte das definitiv verdient, aber die haben doch den großen Kofi Plan.

Achja Sling Blade sieht auch oft seeeeehr schwach aus.


#4597

Hab ich noch nichts von gehört aber gönnen würd ichs ihm auch. Sowieso eigentlich allen New Day Leuten.

Den mag ich sehr. Als Finisher wäre er dumm aber als kurzer explosiver Move ist er immer wieder cool.


#4598

Big E und Xavier wollen unbedingt, dass Kofi einen Champioship run bekommt. War in irgendeinem WWE Wrestlemania 24 oder so? Keine Ahnung mehr.

Es wirkt halt oft, als würde er kaum connecten und die Leute fallen mehr oder weniger einfach um.


#4599

Jap, irgendwie n Aspekt der mir an dem Move gefällt.

Aber da merkt man halt wie man als Wrestlingfan die einen Sachen einfach akzeptiert und andere als sinnlos empfindet. Außenstehende werden wahrscheinlich auch bei ner normalen Irish Whip schon anfangen zu lachen, die ich als Wrestlingfan als völlig selbstverständlich empfinde.


#4600

Manchmal schmunzel ich selber schon noch über die Idee dahinter, aber ja, ohne einen Irish Whip geht es nicht.


#4601

Ich mag diese ganze Standard-Soße nicht, vor allen Dingen Clotheslines und Headlocks. Die sieht man in quasi jedem Match und weiß ganz genau, dass sie keine Bedeutung haben. Auch manche Konter wie der Spear gegen den Ringpfosten oder ins ausgestreckte Bein laufen werden mir zu inflationär gebraucht.


#4602

Headlocks und Standart Wrestling Moves haben schon ihre Berechtigung find ich. Man kann ja nicht immer gleich den Packagepilldriver rausholen.

Außerdem lieb ich nen guten Lariat.


#4603

Die haben meistens eine ganz klare Bedeutung. Absprachen und Ruhepausen. Wenn sie am Anfang des Kampfes eingesetzt werden, dann für Spannungsaufbau.


#4604

Sie haben ihre Berechtigung, aber das Standardrepertoire müsste dringend erweitert werden. Warum nimmt man nicht öfter mal den einen oder anderen Aufgabegriff dazu, den man nicht sooo oft sieht, die aber auch nicht so spektakulär sind (wie z. B. einen Hammerlock, einen Half Boston Crab, einen Full Nelson, eine Body Scissors, einen Bear Hug oder oder oder…).

Ich auch. Und ich hasse es, wenn es Leute tun, die deutlich andere Stärken haben.


#4605

Es muss ja grade beim Grapling das den Kampf einleitet möglich sein von einen Griff in den anderen zu wechseln und zu Kontern und ich weiß nicht wie gut da ne Half Boston Crab rein passt. Es könnte natürlich abwechslungsreicher werden, aber ich denke das passt auch nicht zu dem Stiel eines Jeden Wrestlers. ZSJ ist ein Meister der sowas angeht und scheinbar pro Match 5 neue Griffe erfindet aber bei jemanden wie Dean Ambros währe das komisch.


#4606

Oh Gott, blos nicht :smiley: Ich wollte nämlich gerade schreiben das 90% der Aufgabegriffe entweder keine Wirkung haben oder mindestens genauso oder sogar schmerzhafter für den Ausführenden wie für das “Opfer”…und man das auch vor allem sieht. Ich verstehe warum sie da sind, trotzdem normalerweise langweilige Scheisse auf die ich gerne verzichten würde


#4607

Also ich habe gerade Smackdown von dieser Woche gesehen. Am Anfang fand ich den Turn von Daniel Bryan super, aber dieser Öko-Heel geht mir mittlerweile echt auf die Nerven.

Ich hoffe sie ziehen das nicht zu lange durch.


#4608

Aber das ist genau mein Punkt. Moves brauchen Bedeutung. Ich würde gerne mal sehen, wie jemand in einem Headlock tatsächlich aufgibt.


#4609

Aber er hat doch Bedeutung. Er zermürbt den Gegner, während der der ihn ausführt die Kontrolle hat über das was als nächstes passiert.
Nicht jede Aktion muss geeignet sein ein Match zu beenden. Manchmal können sie auch einfach da sein um den Gegner langsam zu zermürben, das Tempo aus dem Kampf rauszunehmen oder einfach um Dominanz zu demonstrieren. Nicht jeder Jab beim Boxen hat das Ziel den Gegner KO zu schlagen und diese komischen Umarmungen haben wohl noch nie jemandem echte Blessuren zugefügt.

Ich finde sowohl innerhalb der Story als auch davon ab kann so ein Headlock sehr wichtig sein.

Bei den 90% würde ich aber widersprechen. :stuck_out_tongue:
Viele der Aufgabegriffe sind übernommen aus echten Kampfsportarten und selbst die etwas kreativeren können wirklich wehtun (Figure 4 Leglock z.B.).
Sogar Mankinds Mandible claw ist nicht irgendein Quatschmove und kann wirklich schmerzhaft sein.


#4610

Genau das Gegenteil ist aber in der Regel der Fall. Er dient als Tankstelle, um kurz danach wieder richtig loslegen zu können.

Ganz genau. Aber muss es deshalb wirklich in jedem Match ein Headlock sein?

Genau. :wink:

Bill Watts’ Reaktion, als Foley ihm den Move vorstellte, las sich dann aber mit den Worten “So why don’t I just bite your goddamn fingers off?” :wink: