Der amerikanische Wahlkampf 2016 - und seine Folgen!


#4444

#4445

RIP Kurden in Nordsyrien


#4446

#4447

Denkt ihr Bernie tritt gegen Trump an? Oder ist er doch zu alt?
Ich hoffe jedenfalls er bleibt noch lange gesund und kämpft weiter für ein gerechtes Amerika.


#4448

Fänd ich super und das mit dem Alter muss er selbst wissen.


#4449

Kann ich mir ehrlich gesagt eher nicht vorstellen. Zumal die Gesundheit eines Präsidenten auch immer ein recht wichtiges Thema ist für die Wähler in den USA. Und allgemein fänd ich es cool, wenn eher ein Jüngerer Kandidat oder eine Kandidatin antreten würde.


#4450

Bin mir nicht sicher, Sanders ist halt eher der Far-Left zu zuordnen. Besser als Trump ist er warscheinlich, aber ob er die Spaltung in den USA wieder schließen kann bezweifle ich. Allerdings haben die Demokraten leider auch nicht so viele Optionen…


#4451

Auch wenn Sanders gerade noch gut dasteht, wird Trump wohl mit allen fiesen Tricks im Wahlkampf kämpfen, sprich Sanders wird dauernd aktiv sein müssen und dauernd unterwegs sein. Und Trump hat eben auch das Geld für einen großen Wahlkampf.

Ich würde Sanders eine Präsidentschaft zutrauen gesundheitlich, weiß aber nicht ob er den Wahlkampf dafür durchstehen würde


#4452

Gibt ja dank Bernies Kampagne deutlich mehr als früher, die dafür geeignet wären. Und wie die Mid-Terms bewiesen haben, haben diese unabhängigeren Quereinsteiger mittlerweile sogar ganz gute Chancen.


#4453

Die NRA hat letztes mal massiv viel Geld in die Republikaner investiert (etwa das dreifache des “üblichen” Werts). Das hat sie derart ausgeblutet, dass sie relativ insolvent dastehen.


#4454

Wundert mich, dass er überhaupt genannt wird. Nach meiner Erinnerung hat er doch eine erneute Kandidatur ausgeschlossen gehabt?! Politisch kann man allerdings nur hoffen, dass er oder jmd der ähnlich denkt den Wahlkampf der Demokraten anführt


#4455

Mal schauen ob die amerikanische Regierung wirklich in “Urlaub” geht! ^^


#4456

Das gab es doch schonmal in der Obama Legislatur.


#4457

Nur aus völlig anderen Gründen.

Obama wollte seine Gesundheitsreform retten, Trump hingegen will fünf Milliarden für seine behämmerte Mauer! ^^


#4458

Und im Kern ists doch das Gleiche: Beide Seiten torpedieren sich gegenseitig.


#4459

Im Kern ging es bei der einen Sache um eine vernünftige solche, und bei der anderen geht es um völligen Unsinn den Trump aber unbedingt durchsetzen will wie ein trotziges Kind! ^^


#4460

Sanders wäre sicher eine gute Wahl. Denke auch noch immer, dass er unter Umständen Trump im ersten Wahlkampf schon hätte schlagen können… unter Umständen.
Ist schwierig zu sagen. Trumps Appeal war ja, dass er so gegen die etablierte Politik gefahren ist, eine Qualität welche Sanders auch hatte. Vielleicht hätte er es geschafft Trump einige der populistischen Wählern abzuzapfen, oder zumindest für die Demokraten mehr Begeisterung heraufzubeschwörend.

Oder aber es wäre völlig in die Hose gegangen. In den USA sind grosse Teile der Gesellschaft derart darauf getrimmt, gegen “Sozialismus” zu wettern (auch wenn die meisten nicht mal wissen was es ist und es einfach mal prinzipiell als ein Synonym für Kommunismus verstehen… wo sie meistens AUCH NICHT wissen, was es ist), dass jemand wie Sanders unter Umständen wie der Teufel hätte wirken können…

Die Frage ist wirklich, welche Schiene die Demokraten in 2020 fahren sollen. Mitte-Links um zu versuchen ein möglichst breites Feld abzudecken und evt auch einige dere Mitte-Rechts Wähler zu gewinnen, welche von Trumps Unsinn die Schnauze voll haben… oder aber versuchen eine wirkliche linke, progressive Begeisterungswelle auszulösen.
Ist verdammt schwierig zu sagen, welche Methode die erfolgreichste sein wird. Ich denke immer noch, dass man ohne den Hillary-Faktor vermutlich so oder so gewinnen wird (ich behaupte die letzte Wahl ist mehr durch all die Leute entschieden worden, welche einfach nicht für Clinton wählen wollten, anstatt durch die Leute welche wirklich FÜR Trump gewählt haben), aber die Demokraten müssen verdammt aufpassen dass sie sich während der Vorwahlen nicht selber schwächen indem sie demokratische Wähler vergraulen.

Den Trump macht es ihnen im Moment schon verdammt einfach…
Der Shut-Down, den er jetzt hervorruft und 100% auf die eigene Kappe nehmen muss ist bereits der DRITTE Shut-Down in zwei Jahren unter seiner “Führung”! Und das für diese Furz-Idee einer Grenzmauer, welche der Grossteil der Bevölkerung nicht will! Trump versucht einfach kein bisschen seine Base zu erweitern, er ist 100% damit beschäftig, die 35% die ihm über jede Klippe folgen würde zu füttern. Das MÜSSTE so einfach für die Demokraten sein!

Müsste.


#4461

Und im Kern scheitert es hier an einer Einzelperson (Trump) und nicht an den Parteien selber, die haben ja schon einem Haushaltsentwurf zugestimmt.


#4462

Und trotzdem würde einen bei der nächsten Wahl dort mittlerweile leider nichts mehr wundern.

Schon traurig! ^^


#4463

Jep. Und trotzdem wird es Trump gelingen seinen Anhängern zu erklären, dass es nicht sein Fehler ist…
Denn ehrlich: Die 35% die immer und unter allen Umständen hinter ihm gestanden sind glaube ihm inzwischen alles. Egal, wie objektiv man zeigen kann, dass er lügt.