Rocket Beans Community

Eure "Unpopular Opinions" / Kontroversen Meinungen


#22170

Ich muss bei sowas immer an meinen damaligen Schwager denken. Als meine Schwester im Sterben lag und die Krankenschwestern auf der Intensivstation immer von Gott gequatscht haben, meinte ich in einem müden Moment (wir waren da ne Woche fast ohne Schlaf) “Und dann die immer mit ihrem Christenscheiß.” - weil wir eben alle auch nicht gläubig sind / waren. Da meinte er zu mir, dass Viele bei so einer Arbeit einfach was brauchen, an das sie glauben können um nicht komplett irre zu werden. Fand ich einleuchtend. Seitdem denke ich da auch entspannter drüber.


#22171

Pokemongo ist ein sehr dummer Name. Zumindest auf Deutsch…


#22172

Na werd doch Bischof, dann kannste das auch. :kappa:

Da die Religion von Menschen gemacht ist, ausgelegt und weiterentwickelt wird, und die Kirche aus Menschen besteht, finde ich diese Trennung ehrlich gesagt unsinnig.
Es gibt diese Dinge nicht losgelöst vom Menschen, man kann die nicht einfach von ihren strukturellen Problemen lossprechen, nur weil ein Teil davon jetzt nicht in ihrer Satzung steht. (Mal ab davon, dass die Vergewaltigung von Kindern ja in der Bibel durchaus als probate Belohnung für Dienste an Gott gesehen wird, z.B. beim Genozid an den Medianitern.)

Möchte das etwa niemand ausgeführt haben?


#22173

nö, der verweiß auf die USA und guantanamo bzw die CIA ist doch sehr eindeutig.


#22174

Und welches Menschenrecht hat die USA durch die Folter vertreten behauptet?


#22175

die USA bezeichnet sich doch ständig, speziell unter republikanischer führung, die liebend gern diese mittel einsetzen, als leuchtturm der menschenrechte und demokratie bzw als verteidiger dieser gegen die bösen anderen


#22176

Democracy hab ich öfter gehört, Menschenrechte is mir jetz komplett entgangen.
Solange nicht explizit gesagt wird “Wir foltern, weil das Menschenrecht XY so fordert”, reicht das aber auch nicht, um zu sagen, dass im Namen der Menschenrechte gefoltert wird.
Sagt ja auch niemand, dass im Namen der Kirche die Kinder befummelt wurden, bei aller Verstrickung der Organisation darin.


#22177

wenn ich offen sage, ich tue dies und das um die menschenrechte zu schützen, dann würde ich schon sagen, dass ich mich als offizieller vertreter der menschenrechte aufspiele und dann zumindest glaube, ich würde in ihren namen handeln.


#22178

Find ich diskutabel, wenn auch valide argumentierbar. Ich weiß aber nicht, ob irgendein einziger der Folterer behaupten würde, er habe die Folter speziell im Namen der Menschenrechte verübt.


#22179

reicht ja, wenn die auftraggeber das sagen.


#22180

Gibts bei den evangelischen überhaupt Bischöfe? Kenn mich da nicht aus :smiley:


#22181

Unsinnig nicht finde ich nicht, aber klar, man muss nicht Texte kritisieren, wenn die Texte sowieso keinen Interessieren und keinen Einfluss haben.

Man könnte aber sagen, dass sobald der Mensch an den göttlichen Ursprung, die absolute Wahrheit o.ä. der Texte glaubt, dieser extrem textabhänig und ziemlich textgesteuert ist. Das ist ja das Problem mit viele Religionen, dass von vielen Menschen die Texte über Verstand, Moral und Argumentation gesetzt werden. Kritik an den Texten an sich ohne direkt die Menschen die diesen Folgen direkt die Schuld zu geben finde ich daher auch relativ produktiv. Das Kriminelle dahinter sind mmn sowohl die Texte bzw. die Idee die dahinter steht als auch die Menschen.


#22182

Gibt es, aber auch nicht überall (bei uns z. B. nicht).


#22183

Danke. :slight_smile:


#22184

Ich sehe dort das Problem aber eher im Fundamentalismus und Machtmissbrauch an sich.
Ein aufgeklärte Umgang mit Religion, in dem, wie gesagt, ein Austausch stattfinden kann, sehe ich grundsätzlich als unproblematisch.

Ich stimme dir aber auf jeden Fall zu, dass Religion keinen politischen bzw. versteckt politischen Einfluss haben sollte und ihre Handlungen zu jeder Zeit innerhalb des Rechtsstaates stattfinden müssen. Damit es keine Parallelgesellschaften gibt, in denen z.B. Kindesmissbrauch stattfinden kann. Aber Parallelgesellschaften können ja auch losgelöst von Kirche in anderen menschengemachten Machtstrukturen entstehen.

Kindliche Prägung ist jedoch nur schwer aus den Menschen wieder rauszubekommen, wobei der Trend ja rückläufig ist. Und der Glaube ist ja menschlich gesehen auch irgendwo ein Grundbedürfnis.
Aber was weiß ich, hätte auch nicht gedacht, dass ich in einer Diskussion mal Religion verteidigen werde :man_shrugging:


#22185

Letztenendes ist eine kirchliche Gruppierung wie andere NGOs anzusehen und hat damit eine gewisse politische Durchsetzungs-Kraft und Möglichkeiten zur Mobil-Machung bei Wahlen etc.


#22186

Wie quasi eben jeden Gruppe die einen zweistelligen Prozentbetrag in der Bevölkerung ausmacht


#22187

War 'ne kleine Stichelei an Niklas, dass er die Religion gewählt hat, bei der er weniger reich werden kann.

Wobei Atheisten ja immer betonen, dass das nur schlecht ist, wenn schon das Fundament schlecht ist. Ich hab z.B. nie gehört, dass fundementale Jain (also eigentlich alle) aus ihrem Jainismus heraus irgendwas verbrochen hätten.


#22188

Da ist natürlich was dran, weshalb ja Aufklärung auch so wichtig ist.
Die meisten Schriften sind gegenwärtig kaum anwendbar, weil sich die Lebensbedingungen auf heute nicht übertragen lassen.
Und selbst so friedliche Religionen wie der Buddhismus werden ja sogar fundamentalistisch zur Unterdrückung instrumentalisiert.
Ohne aufgeklärten Austausch geht’s nicht.


#22189

da hast dir eben mal eine Religion rausgesucht die ausnahmsweise mal nicht so viel schlimmes gemacht hat.
Aber auch nie wirklich Macht hatte.

Beim Großteil der Religionen trifft aber einfach zu, dass sobald sie Macht hatten, sie auch immer schlechte Dinge getan haben.