Rocket Beans Community

Eure "Unpopular Opinions" / Kontroversen Meinungen


#22230

Dann sind laut dir die Demos also nur da um Aufmerksamkeit in der Politik zu erzeugen?


#22231

in der gesellschaft und in der politik ja. demos sind dafür da, aufmerksamkeit für ein bestimmtes anliegen, in dem fall verstärkter umweltschutz, zu erzeugen. ist nun wirklich keine neue erkenntnis.


#22232

Und nun nochmal meine Aussage von am Anfang: Nur was bringt es für etwas zu demonstrieren, wenn man das für das man demonstriert nicht auch selbst vorlebt? Die Politik kann soviel regulieren wie sie will, wenn die Schüler (spitz ausgedrückt) dennoch weiter ihren Müll überall hinwerfen und morgens immer ein Auflauf von Elterntaxis vor der Schule stattfindet, dann ändert sich Nichts.


#22233

diese aussage ist hundert prozent quatsch, denn nach dieser argumentation dürfte nie jemand für etwas demonstrieren, weil niemand in einem bestimmten aspekt perfekt ist.


#22234

Ich bin mal auf ne Beerdigung gegangen nur damit ich nicht zum Unterricht musste :smiley:


#22235

Ich musste ab zweiter Hälfte erste Klasse meine ganze Schulkarriere selbst zur Schule und von der Schule wieder heim. So wie bei allen damals. O_o


#22236

So würde ich das auch sehen.

Passt hier nicht 100%ig, aber: “Tun, was man tun kann, ist besser, als gar nichts zu tun, nur weil man glaubt, wenig tun zu können.”


#22237

würd ich so jetzt nicht sagen, man kann ja im rahmen seiner Möglichkeiten einiges tun. Ein 14-jähriger Schüler kann auch nur bedingt in den Umweltschutz der Eltern eingreifen (zB beim Essens- oder Kleidungskauf) und trotzdem dafür demonstrieren


#22238

Macht sich dein Freund als Lehrer für so was stark? Klar sollte die Schule auch aktiv zum Umweltschutz erziehen, aber sollte das nicht auch ganz ohne Demos funktionieren.


#22239

…und Bier in Plastikbechern ausgeschenkt wird :smiley:


#22240

Tut er. Nur leider liegt dort die Verantwortung auch bei der Politik. Weswegen ich mir ja eine ambivalentere Berichtserstattung über die fridaysforfuture wünschen würde. Ich finde es nach wie vor schwierig zu sagen, ja demonstrieren alleine reicht, wenn der Einzelne nichts an seinem Verhalten ändert geschweige denn überhaupt mal reflektiert was man selber tun kann um zum Umweltschutz beizutragen. Aber das wäre ja viel zu unbequem, wieso also wenn man einfach nur schwänzen muss? Zumal Bildung super wichtig ist und die nunmal dadurch auch flöten geht. Es fällt so schon viel Unterricht aus.


#22241

Okay Müll auf den Schulhof schmeißen ist scheiße und u kurz gedacht, aber soll ein Kind noch tun? Es kann weder Einfluss darauf nehmen vorher sein Strom kommt, in was für ein Auto es fährt usw.

Ich finde es gut das sie sich mit dem einfach Zugänglichen Mittel versuchen Gehör zu finden. ansonsten würde es kein interssieren. Außerdem sind viele Jungendliche schon sehr Umwelt bewusst, wenn man die ab 16 jährigen befragt was sie wählen würden.


#22242

Es betrifft ja nicht nur Kinder. Als 8 Jähriges Kind kannst du natürlich wenig an deinem Ess- und Fahrverhalten ändern. Mein Freund beispielsweise unterrichtet an Berufschulen, seine Schüler sind kaum jünger als 17 und auch die sind Teil der Demos. Was ja wie schon so oft gesagt auch alles gut ist, solange sie dort nicht nur zum Schwänzen auflaufen (wie das manche auch ganz offen und kackfrech zugeben) sondern auch ihr Verhalten reflektieren und für sich selbst und ihre Lebensweise was aus den Demos mitnehmen.


#22243

Das wirst du immer haben und auch die das toll finde, deswegen sollen nun alle so sein bzw. für die bestraft werden.


#22244

Ich hab doch nirgendwo was vom Bestrafung geschrieben, sondern nur das mich der Hype nervt und ich mir eine ambivalentere Berichterstattung wünsche, die nicht über alles mit dem Weichspühler drüber gießt.


#22245

Sag ich auch, würden Lehrer sagen “wer freitag auf die Demo geht, also nicht da ist, wird von mir eventuell beim melden ans Rektorat übersehen, wenn ihr Samstag beim Waldaufräumen dabei seid”

Da würde wohl schnell ernüchterung breit werden


#22246

Oder auch nicht, weil das Thema vllt wirklich am Herzen liegt :man_shrugging:


#22247

Ist es ein unpopuläre Meinung, wenn man die deutsche Gastronomie als hinterwälderisch hält? Warum gibt es kein Leitungswasser oder eine Station, wo sich Gäste selbst bedienen können?

In Australie bekommt man es in jedem Restaurant, Café oder Bagel-Laden. Meist ohne Nachfrage. Oder man stellt es halt den Gästen zur Verfügung und man kann sich seine Karaffe selbst füllen.

:man_shrugging:


#22248

Ich weiß schon worauf du hinauswillst, aber auch deutsche Restaurants haben einen Leitungswasseranschluss :joy:
Wenn man in Restaurants expliziert nach Leitungswasser fragt, bekommt man es auch meistens umsonst, ist aber keine Pflicht. Kommt auch darauf an wie nett man fragt. :smiley:

Hier ist übrigens eine Map die kostenlose Trinkwasserstationen anzeigt:


#22249

Hat in Deutschland eben keine Tradition, zumindest in so einem typischen gutbürgerlichen Restaurant.

Und in anderen Ländern ist das ganze teils auch Gesetz, sprich die Restaurants haben gar keine Wahl.