Forum • Rocket Beans TV

Fußball Sammelthread

Der Spiegel meint, dass der DFB den Frauenfußball sabotiert und gibt Ratschläge wie man den Sport populärer machen kann.

Eine bessere Vermarktung / größere Aufmerksamkeit gegenüber dem Frauenfußball hatte man sich schon zur Heim-WM 2011 versprochen. Daraus ist gefühlt auch nur ein laues Lüftchen geworden.

Andere Länder in Europa haben Deutschland nun auf Nationalmannschafts- und Vereinsebene überholt. Sogar Bayern verliert nun Nationalspielerinnen. Aber würden die und Wolfsburg kein Geld reinwerfen, würde es wohl internstional duster ausehen.

Als nun auch immer erwählt wurde, dass in Spanien dieses Jahr 60.739 Zuschauer bei Atletico gegen Barcelona im Stadion waren, wurde auch oftmals in Kommentarspalten nur müde gelächelt und abfällig gefragt, wie viele Freikarten es gab… Naja, die frühere Top-Liga in Deutschland hat das aber nie geschafft.

Ausgeruht, verschlafen und schlechte Entwicklung. So eine WM und das Verpassen von Olympia bringt dann auch nicht mehr junge Mädels auf den Platz…

1 Like

das problem ist ja nicht mal ein mangel an klasse bei den deutschen frauen, es ist vielmehr das problem, dass der sport international inzw sehr professionalisiert ist, während die bundesliga noch eine halbe amateurliga ist.

Männer und frauen des gleichen landes sind sehr häufig unterschiedlichen interessen unterworfen.

In deutschland beachtet „niemand“ frauenhandball. Männerhandball kann sich durchaus „sehen lassen“.

In österreich genau umgekehrt. Männerhandball kann international nicht reüssieren, frauenhandbal hingegen schon. Ein österreichischer verein hat sogar mal europa dominiert.

Ich denke nur weil es die gleiche sportart ist, kann man nicht die begeisterung von mann auf frau übertragen. Es sind nun mal unterschiedliche wettbewerbe. Gibt es sogar häufig innerhalb einzelner sportarten. 100 meter laufen hat wesentlich mehr relevanz als der 200 oder 400 meter lauf, obwohl es „nicht begründbar“ ist.

doch eigentlich schon: es ist spektakulärer. das gilt für den vergleich der beiden fußballrichtungen auch.

Warum ist es spektakulärer?

schneller, knapper, kürzer.

Solche Erklärungen funktionieren aber auch immer nur teilweise. Gerne werden ja auch bei Sportarten zu komplizierte Regeln als mögliche Probleme erwähnt. Dem widerspricht der Erfolg von American Football aber kolossal beispielsweise.
Letztlich ist das schon immer eine schwierig zu beantwortende Frage, warum manche Sportarten in welchen Regionen der Welt sehr erfolgreich sind und in anderen Regionen eher nicht oder sie es überhaupt nicht sind.

american football ist auch spektakulärer als andere sportarten, aber eben aus anderen gründen: die athletik einzelner aktionen und die gehäuften sehr knappen resultate.

frauenfußball hat in deutschland wenig zu bieten, was der männerfußball nicht auch hat. einer der wenigen aspekte wäre hier eine grundsätzlich körperbetontere spielweise die dem grundgedanken des fußballs näher kommt als das geschwalbe der männer.

Das habe ich auch nicht gesagt. Mit Gwinn, Brühl oder auch Oberdorf sind einige gute Jungspielerinnen dabei gewesen. Trotzdem ist es nun mal so, dass eine gute WM und auch eine Teilnahme bei Olympia dann Aufmerksamkeit generiert. Steht such im Artikel, dass die Zahlen beim Mädchenfußball zurückgehen. Da muss man aufpassen.

Habe ich ja geschrieben. Ohne Wolfsburg und Bayern wäre es halt noch bitterer. Aber Professionalisierung braucht Geld und die PL-Teams investieren in England nun. Die Top-Teams in Spanien und Frankreich tun es. Naja

ja der große vorteil der anderen ligen ist es, dass Männer- und frauenfußball meist unter einem dach liegt und dementsprechend gut in der anfangsphase quersubventioniert wird. in Deutschland gab es, wenn überhaupt, lange nur koorperationen zwischen frauen- und männerabteilungen, die in den letzten jahren auch teilweise beendet wurden. da ist es zumindest ein gutes zeichen, dass Eintracht Frankfurt und der FFC sich unter einem dach zusammen schließen.

Jup. Anders wird es auch nicht gehen. Ist auch nicht verwunderlich, dass 1. FFC Frankfurt und Turbine Potsdam mehr als ein Jahrzehnt die Meisterschaft geholt haben und beim UEFA-Cup erfolgreich waren. Dann kam der VfL Wolfsburg und später die Bayern - und sind nun die Top 2.

Freiburg macht es zumindest im der Talententwicklung und so noch gut, aber ist dann halt auch chancelos wie man vorletzte Saison sah. Dann gehen die besten Spielerinnen auch trotz Platz 3. :smile:

1 Like

:nun:

Geil, das wird mein neuer Lieblingsverein

nicht the moon landing was faked 69? :beanfeels:

:+1::+1:

Das interessante ist doch eigentlich der Vergleich innerhalb einer Liga. Bayern hat ein Gehalts Budget wie ca. 8-9 der unteren Clubs aus der 1. Bundesliga zusammen, ähnlich wird es in Italien und Frankreich aussehen. Die Abstände sind einfach zu groß für fairen Wettkampf.

Auch Dortmund hat Gehaltskosten die höher sind als das Gesamtbudget der meisten vereine