Gespräche zu Nachrichten und News aus der Welt


#831

Auch nach dem Beitrag finde ich den Rassismusvorwurf nicht unangebracht.


#832

Habe ich. 77.86% der Bevölkerung dieses Countys sind Weiß. :hushed:


#833

Da das Kino bei mir um die Ecke liegt, wird es im Umfeld (Lokalpresse, Radio, selbst beim Bäcker) durchaus kontrovers diskutiert.

Ich finde diese Veranstaltung unter aller Kanone. Hier sollen AfD-Mitglieder wie die Sau durchs Dorf getrieben werden und es ist ja im Vorhinein schon klar, dass diese Leute dort auf niedrigster Ebene angefeindet werden.
Viele wünschen sich, dass diese Parteimitglieder gekennzeichnet werden, ähnlich wie vor 80 Jahren Leute anderer Ansichten mit Sternen oder Ähnlichem.

Ob man die Partei nun mag, oder nicht, dies ist keine Art mit anderen Leuten umzugehen, nur weil sie eine andere Meinung vertreten. Einen anderen Zweck sehe ich nämlich nicht in dieser Veranstaltung.


#834

Besser wäre ein Film über den Klimawandel und Treibhauseffekt für die AFD Mitglieder.


#835

Der Film spielt für mich ja nur die Rolle, dass dadurch mehr publicity garantiert wird. Es geht in erster Linie darum jeden, der das Gratis-Ticket in Anspruch nimmt zu brandmarken.


#836

Das ist so eine Interpretationssache, für mein Verständnis geht es nicht darum

sondern den Spiegel vorzuhalten. Teile der AFD fordern gerne mal eine Zählung von Behinderten, Sinti und Roma oder LGBT. Der Sinn hinter der Aktion ist also den Menschen das Gefühl zu vermitteln welches sie selbst teilweise auslösen. Ob das nun gut ist bzw. gut funktioniert oder nicht ist abzuwarten. Leider wird es aber wie so oft sein, Parteimitglieder und Sympathisanten echauffieren sich laut und gewinnen weitere Anhänger. Aber einfach ignorieren fällt den meisten leider zu schwer.

Ich muss aber sagen dass mir diese Aktion aber weitaus besser gefällt als den Rauswurf eines AFD MdB irgendwo im Osten aus einer Weihnachts-Kinovorstellung von einem Monty Phyton Film gesponsert von einem linksorientierten Verein. Das gibt nur feuer auf die Mühlen. Die Situation zur gemeinsamen Diskussion nutzen wäre schön gewesen. Aber Kommunikation ist, sofern sie heute noch stattfindet, sowieso eher Rau als konstruktiv zielgerichtet.


#837

Unweit des Kinos finden sehr häufig Demonstrationen und Treffen von AfD-Anhängern aber auch Antifa-Sympathisanten statt. Es kam schon sehr oft zu Vandalismus und sogar Gewalt, auch gegen Polizei und Unbeteiligte.
Solche Veranstaltungen wie in diesem Kino sind es, die das Fass irgendwann zum Überlaufen bringen.


#838

Welches Fass soll denn bei so einer harmlosen Aktion überlaufen? Oder habe ich es verpasst, dass sämtliche Cola Firmen in Deutschland überrannt wurden, als die sich über die AFD lustig gemacht haben? :thinking:


#839

Es werden mehrere hundert AfD-Gegner im Kino anwesend sein, die nur dort sind, um zu pöbeln.
Auf der anderen Seite werden sehr viele Leute anwesend sein, deren Ansichten eher extrem rechts sind, da sie denken, sie müssten die AfD verteidigen. Das so etwas schnell eskalieren kann, wird wohl jedem klar sein.

Bei uns in der Gegend kommt so etwas häufiger vor, aber die meisten scheinen ja glücklicherweise im Wolkenkuckucksheim zu leben, da passiert nie etwas.


#840

In wie weit? Oder reden wir von einem anderen Beitrag.

Ja und? Darf sich deswegen trotzdem nicht das Ziel setzten die anderen ca. 25% mit zu aktivieren.


#841

Kann man als Ziel haben, aber wenn einem die Rassen so wichtig sind, muss man mit dem Rassismusvorwurf halt Leben. Man sollte eine Demo nicht abhängig danach machen welche ethnischen Hintergründe die Beteiligten haben.


#842

Es ist ein Versuch alle mit einzubeziehen… ich sehe den Rassismus nicht.
Ob man deswegen ne Veranstaltung komplett absagen muss ist sicher ne andere Frage, aber so wie ich es verstanden habe gings ja darum, dass man wohl beim Bewerben der Veranstaltung zu einseitig war und deswegen es noch mal “richtig machen” wollte um mehr Gruppen erreichen zu können.


#843

Wieso schauen die überhaupt genau so auf die Rasse der Leute die da mitmachen?
Muss man das vorher dann angeben?
Schon alleine die Fokussierung auf so etwas ist rassistisch.
Anstatt um die Realität geht es wieder um irgendwelche Quoten. :smiley:


#844

Und wenn sie gelaufen wären, wären aus manchen ecken die Leute gekommen und hätte gesagt ‘ohh schaut mal, die wollen alle einbeziehen, es laufen aber nur die und die mit’

Wie man Rassist sein soll, wenn alle ansprechen möchte, erschließt sich mir noch nicht.

Weil das ihr Grundkonzept ist und es nicht um die Leute die zu der Demo gekommen wäre, sondern um die Vereine usw. die sich dafür mit angemeldet haben.


#845

Das sehe ich bei dieser Aktion nicht als Inention. Aber wurde nicht irgendwo ein AfD Angeordneter im Kino in einer bezahlten Vorstellung angefeindet und später des Saals verwiesen? Das hat für mich eher Züge von etwas das wir hier schon mal hatten.

Es mögen waschechte Nazis und Demokratiefeinde sein, aber auch die haben Bürgerrechte.


#846

Weil eine Un­ter­re­prä­sen­ta­ti­on bestimmter Bevölkerungsgruppen immer noch ein großes Thema und Problem ist. Etwas an dieser Unterpräsentation ändern zu wollen (und deswegen auch genauer darauf zu achten) ist für mich einfach kein Rassismus.


#847

Weil man so sehr in Rassenschemen denkt.


#848

gut lassen wir das, an einer erklärung besteht eh kein interesse


#849

Bitte wirf doch nicht immer irgendwelche Behauptungen über deinen Gegenüber hineinen.


#850

Wenn man zweimal erklärt bekommt um was es geht und dann immer noch mit ‘ja aber das ist…’ kommt, weiß ich nicht was es sonst sein soll.