Forum • Rocket Beans TV

Kino+ // Hausaufgabe (2020) [Spoiler-Talk] // Der Supercop

Ich muss zugeben ein wenig mit dem Gedanken gespielt zu haben diese Kino+ Hausaufgabe zu skippen. Clueless schrie jetzt nicht unbedingt nach einem Rewatch, da hängen keine großen Erinnerungen oder Erwartungen dran für mich. Möglich dass der Scrubs-Rewatch-Podcast und die Gelegenheit eine frühe Donald Faison-Rolle nochmal zu betrachten dann am Ende den Ausschlag gegeben hat.

Angesichts der niedrigen Erwartungshaltung (gerade mit Silkes Äusserungen im Hinterkopf) war ich doch positiv überrascht. Das qualitative Highlight bleiben sicherlich die ruhigeren Momente zwischen Josh und Cher, aber die unterhaltsamen Dialoge sind besser gealtert als ich erwartet hätte und tragen mich durch den Film. Durch die soliden Leistungen von Rudd, Silverstone und Faison und der großen Menge T-Shirt-reifer Zitate (zuzüglich eines halben Sterns durch die Nostalgiebrille) bleibt der Film für mich eine 3,5/5. Alles darunter würde wohl auch eine Debatte mit Cher auslösen…

Okay, ich muss zugeben, ich war sehr skeptisch auf Grund dieser Hausaufgabe. Als ob mir diese 90er-Teenie-Komödie gefallen würde.
Und ja eigentlich bekam ich auch genau was ich mir erwartet hatte. Klischeebehaftete Figuren, Witze die alles andere als aktuell sind und eine Inszenierung und Soundtrack der total nach seiner Entstehungszeit schreit. Alles ist so sehr 90er, mehr geht gar nicht.
Und doch fand ich den Film überraschend sympathisch. Es begann schon mit dem Intro als pötzlich “Kids in America” ertönte und ich ein breites Grinsen auf den Lippen hatte. Auch die Figuren fand ich ausnahmslos sympathisch und auch die Handlung ging mir irgendwie zu Herzen. Öfter als erwartet huschte mir ein Lächeln über die Lippen und es gab sogar ein, zwei Szenen, bei denen ich laut Auflachen musste.
“Clueless” ist zwar eine typische Teenie-Komödie wie sie klischeehafter nicht sein könnte, aber dennoch hatte ich meinen Spaß mit diesem Film. Deshalb bin ich sehr froh mich doch überwunden zu haben, diese Hausaufgabe wahrzunehmen, da ich mir diesen Film ansonsten wohl nie angesehen hätte.
Bewertung: 3/5
Nachträglich noch alles Gute zur 300. Folge und Liebe Grüße
Martin

Mehr als clueless

Selten hat ein Titel so gut gepasst. Allerdings weniger zum Film, als zu mir während des gesamten Films, denn niemand scheint hier wirklich ahnungslos - bis auf mich bei der Frage, warum der Film jemals produziert oder von irgendjemandem gemocht wurde.

Klar bin ich als 19-jähriger nicht die Zielgruppe und ohne die Hausaufgabe hätte ich mit den Film nie angeguckt, aber dennoch habe ich ein großes Problem mit clueless.
Angefangen bei dem Schauspiel, das mir mehr als unangenehm aufgefallen ist. Es scheint mir so, als ob alles, was den Schauspielern mitgegeben wurde, war, dass sie bitte so overacten sollen, wie sie nur können. Bloß nicht realistisch verhalten.
Es führt dazu, dass ich die Figuren nicht ernst nehmen kann. Sie sind nicht unsympathisch, sondern unrealistisch. Mag es gewollt oder ungewollt sein.
Die Geschichte ist austauschbar, nichts besonderes und hat mich nicht gepackt. So, dass ich mir schon vor der 30. Minute nur noch das Ende herbeigesehnt habe. Außerdem war er weder Romanze, noch Komödie. Er war einfach so da.
Und neben der fragwürdigen Story ist das noch fragwürdigere Frauenbild eines der größeren Probleme für mich. Alle sollen sich ausleben dürfen, wie sie wollen, aber in Zeiten wo starke, emanzipierte Frauen erwünscht sind, da bin ich bei clueless clueless. Und mir ist bewusst, dass der Film den 90ern ist. Was der Film zum größten Teil vermittelt, ist, dass du nicht angesagt, oder gar eine richtige Frau bist, wenn du nicht durchgestylt und mit neuen, teuren Klamotten dein Leben bestreitest. Und das ist nur eins von vielen vielen furchtbaren Klischees, welche in clueless dargestellt werden. Im Prinzip ist der Film ein einziges Klischee. Mädchen sind die geschminkten Püppchen ohne Makel. Jungs sind entweder die “coolen”, die es sich einfach rausnehmen Mädchen zu begrapschen oder die möchtegern-coolen Skateboarder. Die Erwachsenen kümmern sich in erster Linie ums Geschäft und weniger um das Befinden der Familie. Eines der wenigen positive Dinge war, dass Alicia Silverstone nicht zwanghaft einen Freund braucht und lieber wartet. Allerdings hält auch das nicht lange, denn im Verlauf wirft sie sich doch auf den Nächstbesten. Lediglich Paul Rudd geht noch als normal durch, aber wirklich deep ist auch sein Charakter nicht.
Ganz nebenbei, clueless ist einer dieser Filme, die es mir nicht vermitteln können, wer wer ist und wie dessen Beziehung zueinander ist. Eventuell habe ich etwas überhört, aber bis Alicia Silverstone und Paul Rudd zueinander finden dachte ich, dass sie Geschwister wären. Aber offensichtlich nicht. Doch warum steht er morgens im Schlafanzug in der Küche? Warum ist er generell immer bei ihr zu Hause? Und wenn sie sich dann am Ende bekommen stehen sie auf einmal auf einer Hochzeit? Was habe ich da verpasst?

Sprechen wir es einfach direkt an. Ich würde nie jemandem diesen Film zeigen. Ganz besonders nicht einer Tochter. Denn normalerweise sollte man sich mit den Charakteren identifizieren können. Oder bewahre, dass das Kind auch nur irgendetwas von den Figuren oder dem Film mitnimmt. Bitte nicht.

Ganz davon ab fühlte ich mich nach Beendigung des Films einfach nur leer und ausgelaugt. Eventuell kennt ihr das, wenn ihr nach einer Beschäftigung keinen klaren Gedanken mehr fassen könnt. Genau das was clueless für mich.

Für mich knapp eineinhalb Stunden verschwendete Lebenszeit voller miesen, veralteten Klischees, schlechtem Schauspiel und/oder schlechter Regiearbeit.
Ich mag den Film kaum bewerten, aber wenn ich es müsste, dann würde ich mit sehr viel gutem Willen 4 von 10 Punkten geben.

Das wird ganz am Anfang gesagt, als der Vater sagt, dass er (Josh) zu Besuch kommt (weil er sich als Stiefvater noch ab und zu um seinen Sohn kümmert und ihm wohl Geschäftssinn beibringen will). Da wird von Cher gefragt, warum er (der Vater) das machen würde, da er ja nicht mal der leibliche Sohn von ihrem Vater sei. Er kommt halt immer mal wieder für ein paar Wochen vorbei.

Die Hochzeit am Ende ist die Hochzeit von den zwei Lehrern, die Cher am Anfang des Films verkuppelt hat um bessere Noten zu bekommen.

Okay. Danke dafür. Immerhin hast du mich jetzt mehr zum Film erklärt, als ich vom Film selber mitgenommen habe.

1 Like

Clueless

Puuuh. Ich habe keine Ahnung, wie ich den Film damals gefunden hätte. Ich bin ein bisschen zu jung für den Film gewesen, denke ich.

Heute war die erste Hälfte purer Cringe für mich. Schwer anzuschauen, und die Liebesgeschichte sowas von vorhersehbar … vielleicht ist das aber auch so gemeint gewesen, damit man gleich mitfühlen kann.
Überhaupt alles, ja eigentlich jede Entwicklung ist so unglaublich vorhersehbar, dass ich mich schwer durch den Film gequält habe. Außerdem finde ich Coming-of-Age-Geschichten meistens eh nicht toll.

Aber … Paul Rudd ist schon echt ein Hübscher gewesen :relaxed:
Er und Alicia Silverstone haben dann doch ein paar schöne (ruhigere) Szenen zusammen und sind schon echt süß. Hatte ab irgendwann an ihrer Geschichte auch gefallen.

Joa. Viel Licht und Schatten. … und Paul Rudd.
3/5

NEUE HAUSAUFGABE

Der Supercop
/ 1980 / aufgegeben von Simon / In keiner Flatrate enthalten, nur gegen Gebühr /
mit: Terence Hill, Ernest Borgnine / Regie: Sergio Corbucci

(Infos auch im Startpost)

2 Like

Supercop ist ein Film da kann ich mal was erzählen.
Als großer Fan auch von Hill habe ich diesen Corbucci Film mal vor einiger Zeit wieder gesehen und finde der kommt gerade von den Kritiken viel zu schlecht weg.

Corbucci drehte eine Art Superman-Version mit einigen unterhaltsamen Tricks.

Hauptdarsteller ist hier Terence Hill, er spielt den Polizisten Dave Speed, der in ein evakuiertes Indianerreservat geschickt wurde, um dort einen Strafzettel zuzustellen.
Doch die NASA testet bei diesem Gebiet mit einer Rakete um aus dessen Explosion Energie zu gewinnen. Als die Rakete explodiert überträgt sie Dave Superkräfte. Dies hat aber ein Nachtteil immer wenn er was rotes sieht wirken die nicht. Ansonst ist er nun unverwundbar, er ist superschnell und kann noch viel mehr.

Als sein Sidekick ist hier der großartige Ernest Borgnine als ebenfalls Cop Willy Dunlop. Ich fand die Chemie klasse.

Was ich wieder lobe das Corbucci es geschafft hat die üblichen Stuntmänner zu kriegen: Sergio Smacchi, Claudio Raffini und Salvatore Borgese. Zwar fehlen mir einige aber auch die Drei sind unterhaltsam und Raffini ist hier nicht so der Doofkopf.
Auch ansonst viele für mich Bekannte Schauspieler aus den Spencer & Hill Filmen auch in kleinen Rollen,

Der Hauptbaddie ist hier der damals schon 70 Jährige Marc Lawrence.

Ich sage ehrlich diesen Film kann man nur in Deutsch sehen warum. Er ist im Original einfach nicht lustig. Man hat in Deutsch einfach die Top Synchronsprecher: Danneberg, Hirthe, Marquis, Horst Schön, Hans-Werner Bussinger und so weiter.

Easter Eggs gibt es auch wie Musikstücke aus den anderen Filmen, dann die Szene als Dave einen Comic ließt, man sieht Terence echten Ausweiß.

Ich mag den Film. Es soll übrigens Hill 49. Filmrolle sein.

Weil Simon so euphorisch über den Film sprach, hab ich mir die DVD-Version ausgeliehen. Ich hab den Film gerade zum ersten Mal gesehen. Ohne viel vorwegzunehmen, vermute ich, dass der Film einigen Zuschauern ein Stück Kindheit zerstören wird. Was soll ich zu dem Film bloß sagen?

Ich kann nachvollziehen, warum der Film bei einer bestimmten Altersklasse beliebt ist – jene, die den Film zum ersten Mal als Kind gesehen haben. Der Plot, die Slapsticks und die Disco-Partitur sind recht unterhaltsam, wenn man sie mit kindlichen Augen erlebt hat, aber als Erwachsener wirkt der Film wie ein 3-stündiger Fiebertraum oder wie ein schlechter Ketamin-Trip. Allein das knallige Intro dauert sage und schreibe 2:35 Minuten. Drei viertel des Films hört man immer diesen einen Soundtrack, immer und immer wieder. Die Farben sind in manchen Szenen superknallig, in anderen Szenen wiederum sehr dunkel.
Keine Frage, der Film hat ab und zu seine Momente (meine Lieblingsszene ist die, als Terence Hill mit einem Fisch spricht. Einfach, aber super!), aber der Film ist größtenteils bizarres 70er/80er-Jahre-Getöse und – ausgerechnet für eine Komödie – mit sehr wenig Gags. Auch so ein Ding, was ich noch nicht verarbeitet habe: Der Film wurde 1980 (?) produziert, der Film erinnert dennoch zu sehr an die 70er-Jahre.

Die Chemie zwischen Terence Hill und Ernest Borgnine hat mir gefallen (bedingt durch die gute Synchro?) und mit einem besseren Drehbuch, deutlich besseren Gags sowie einer guten und abwechslungsreichen Musikauswahl, würde der Film heute noch funktionieren.

P.S.: Antje wird den Film allein dafür schon hassen, weil in dem Film kein Pferd vorkommt, obwohl von Simon versprochen. Simon, shame on you!

1 Like

he’s a super snooper … he’s a super snooper

Eins vorneweg. Schade, dass es den Film in keiner Flat und auch nirgends zum ausleihen gibt. Der Kaufpreis (in SD) ist zwar (z.B. bei Amazon) mit 5,99 € recht niedrig, aber vielleicht doch für viele eine Hürde, die nicht genommen wird. Ich kenne und liebe diesen Film bereits seit meiner Kindheit, und da ich wusste, was mich hier erwartet, habe ich den Film nun für mich in meinen dauerhaften Bestand aufgenommen.

Im Prinzip hat man hier eine Superhelden-Origin-Story. Dave Speed (Terence Hill) befindet sich zur falschen Zeit am falschen Ort und bekommt durch ein nicht näher erklärtes Geheimexperiment der NASA Superkräfte. Diese fallen auch sehr vielfältig aus, wie z.B. Schnelligkeit, Unverwundbarkeit, Gedankenkontrolle, Hellsehen, mit Tieren reden können etc. pp.

Einzig wenn er die Farbe Rot sieht, verlassen ihn diese Kräfte vollständig. Und das finde ich auch irgendwie den einzigen Knackpunkt dieses Films. Da hätte man sich was anderes ausdenken sollen, denn der Film schafft es nicht, das logisch umzusetzen, da ständig irgendwas Rotes im Bild ist, auch wenn Dave Speed seine Kräfte anwendet (zum Beispiel, als er das Flugzeug von außen mit seinen Kräften steuert, das Flugzeug aber überall sichtbare rote Streifen hat). Aber so genau sollte man den Film vielleicht gar nicht bewerten, schließlich handelt es sich im Kern um eine harmlose Komödie, und meiner Meinung nach den besten Solo-Terence-Hill-Film. Mit viel Witz und einer hervorragenden deutschen Synchro.

4/5

2 Like

Ich habe den Film als Kind geliebt und mehrmals gesehen, aber mittlerweile kann ich das gar nicht mehr nachvollziehen.

Der Supercop - 1980

Regie Sergio Corbucci

Kinoplus Hausaufgabe

Der Polizist Dave Speed soll nur eben schnell einen Strafzettel im Sumpf der Everglades zustellen, dumm nur das genau hier ein geheimer NASA-Raketentest mit Plutonium stattfindet.

Bei dieser Explosion wird Dave verstrahlt, überlebt und hat plötzlich übernatürliche Kräfte.

Er hat den Röntgenblick, kann super schnell Rennen, Pistolenkugeln fangen, Dinge mit den Gedanken bewegen und ist unverwundbar.

Aber wie alles haben auch diese Kräfte eine haken, den sie verschwinden immer dann wenn Dave die Farbe rot sieht.…

so damit genug zur Handlung und hin zum Fazit^^

Ja, dieser Film funktioniert nicht für jeden, aber die Mischung aus Klamauk, der hervorragenden deutschen Synchro und dem Soundtrack sorgen dafür das dieser Film, wie fast alles Spencer/Hill- Filme einen Platz in meinem Filmherzen sicher hat.

Danke @Simonster für diese fantastische Hausaufgabe

Zur Verteidigung des Films: Der wurde bereits 1979 gedreht soweit ich weiß und kam dann 1980 in die Kinos. Und dass 1980 nicht plötzlich alles ganz anders ist als in den 70ern ist ja auch klar - musste sich erst entwickeln. Dennoch gebe ich dir zu großen Teilen Recht. Als Kind habe ich den Film geliebt und weiß “dank” dieser Hausaufgabe nun nicht mehr so Recht warum.

Als Simon “Der Supercop” als Hausaufgabe bestimmt hat, habe ich mich sehr gefreut zu dem Anlass den Film nochmal zu schauen. Ich kann aber sagen, dass ich den Film immer noch sehr mag. Das ist vielleicht nostalgische Verklärung, aber egal. Den Bud Spencer und Terence Hill-Humor fande ich schon als kleiner Junge fantastisch und in diesem Film reicht sogar einer der beiden aus, weil mit der irren Superkräfte-Prämisse schon bekloppte Situationen entstehen. Die saudämlichen Bösewichte und die grandiose Synchronisation der Zeit lassen mich in Kindheitserinnerungen schwelgen. Alles in allem einer meiner liebsten Filme, des Klopper-Duos.

Diese tollen 80er Sprüche. Kommt sicher bald alles wieder. Wie Plateau-Schuhe und Schulterpolster.

https://youtu.be/vzcv4Rjar-0?t=568

Wobei Nobody wirklich um längen besser ist. Supercop hat aber den trashigen 80er Jahre Art-Style.

Leider weniger gut gealtert, als ich dachte. Nach ca. 20 Jahren mal wieder gesehen (vorher aber bestimmt 5 Mal). Macht immer noch Spaß, sorgt für viele Lacher, hat interessante Einfälle und ist technisch für die Zeit auf gutem Niveau. Trotzdem zünden die Gags nicht mehr so wie zu meiner Teenager-Zeit. Auch wenn da ein paar klasse Oneliner drin sind.

Hätte er damals sicherlich fast volle Punktzahl bekommen, so kann ich ihm heutzutage nur noch 3.5* geben.

Meine erste Review seit also gnädig :slightly_smiling_face:

Ich bin ein großer Bud Spencer und Terrence Hill fan aber dieser film verstärkt meine liebe nicht,Nobody oder 4 fäuste für ein Hallejuja wären eine bessere wahl.
Ich weiß wir reden hier über ein keinen bierernsten film aber dass Speed seine kraft dadurch bekommt weil dass militär einen landstrich mit roten plutonium verstrahlt nur um zu gucken was passiert ist schon ziemlich schräg und auf die idee dass gebiet sorgsam abzusperren oder zumindest allen bescheid zu sagen sind sie auch nicht gekommen na ja wie auch ohne twitter. Aber wenigstens wurde die indianer zwangsenteignet (Hey Sozialkritik)
Na egal jedenfalls geht er danach mit seinen Vorgesetzten Dunlop der inzwischen degradiert wurde weil er ihn die bombenzone geschickt hat auf streife und bekämpft mit hilfe seiner fähigkeiten das verbrechen.
Ok wass kann speed eigentlich ? Ich zähle es mal auf
Er kann in die Zukunft sehen (Zur freunde von Dumbo und seinen freunden)
Er ist super schnell (Der Name ist Programm)
Kann Materie verändern (Würfelglück)
Kann Menschen beamen oder so (Ein ganzes Stadion)
Fliegen (Klassiker)
Telefonieren (Ohne Telefon bzw. Funkgerät oder sich in welche reinhacken)
Unverwundbar bzw. schnelle Regenration
Menschenkontrolle (Wie er seine eingefrorene und wütende Freundin einfriert und abschlappert ist (kein) großes kino)
Gedankenkontrolle
Er kann mit tieren sprechen
Und ein bischen mehr wumms in den fäusten und ok wände sind auch kein problem

Schwäche : Farbe Rot (Gelb war weg hatte green Lantern schon ka ob es ihn da schon gab )

Ich spar mir den mittelteil der story weil nichts besonders passiert speed erkundet seine kräfte turtelt mit nem Mädel und deckt eine verbrecherbande auf (Ein Paar schellen gibt es auch).
Sein Partner labert dummes zeug und verrät den Feind (Seine Jugendliebe und ehemaligen Filmstar Rosy Labouch die jetzt mit dem Gangsterboss zusammen ist) Speeds schwäche.
Speed wiederum entlockt den Bösewicht mittels gedankenkontrolle oder so
Den Standort seines Schmugglerschiffs. Wo sie sofort hinfliegen (per Hubschrauber) .Speed seilt seinen Partner ab (Wie Dunlop dass geschafft hat weiß nur der cutter) Der ihn darufhin mitteilt nachdem er 5 minuten auf den Frachtschiff war dass keine Unholde an bord sind aber dafür Falschgeld woraufhin (Supermann) Speed wegfliegt um verstärkung zu holen. Dunlop wird kurz daraufausgenockt (Hat wohl die toilette vergessen) und in dem Gefrierschrank gesperrt und dass schiff wird versenkt. Moment konnte Speed nicht in die Zukunft sehen ? na ja vielleicht lag irgendwo ein roter Kuli herum.
Speed wird jedenfalls nach seiner landung wegen Korruption und Mord an seinem Partner verhaftet. Beweise ? Na ja Rosy hat es gesagt OK Dann Todesstrafe.
Speed sitzt im Gefängnis und wartet auf die Vollstreckung auf die nächste die ersten schlugen fehl. So fängt der Film Übrigens auch an.
Aber Rosy hat einen perfekten unüberwindbaren Plan sie schmuggelt rote rosen in die todeskammer um speed endgültig aus dem weg zu räumen.
Aber auf dem wunsch von Speed werden die rosen entfernt.
Der bricht aus (hat wohl aufgehört zu regnen) und eilt seinen tiefgefrorenen freund zu hilfe und mithilfe einer riesigen kaugummiblase entschwinden sie in die Lüfte (Ja er kann eigentlich auch fliegen aber ok und warum er dass schiff nicht mittels superkraft oder Telekinese wiederauftauchen lässt ist wohl eher eine frage des Budgets) .
Aber die Bösewichte jetzt in wilder panik steigen in ein flugzeug um zu flüchten und nehmen noch Speeds Herzblatt als Geisel (Natürlich).
Aber leider fliegen sie direkt unter Speeds Kaugummi Blase worauhin herüberspringt und dass weiß ROT lackierte Flugzeug (Ich denke ab da hatte keiner der Filmcrew mehr bock) zur landung zwingt.
Die Bösewichte werden verhaftet.
Und nach der Hochzeit von Speed und seiner liebsten (Sie hat jetzt rote haare scheinbar findet sie es wohl nicht so toll wenn speed sie einfriert und dann bekrappelt) ist die laube fertig.

Dieser Film ist vielleicht ein wenig besser als ich ihn beschreibe aber definitiv nicht einer von Hills Besten (Sorry Simon). Er hat einfach zuviele punkte die mich stören. Es gibt bessere von Hill und dass Bud Spencer Synchro auch noch mitmischt ist irgendwie komisch.
Egal ich zieh mir jetzt Die Rechte und die Linke des Teufels aus meinem Blue Ray regal einen ort den dieser Film nie sehen wird.

2.5 von 5 Sternen (Fanbonus inklusive)
Sorry Wegen der Rechtschreibfehler

1 Like

Kino + - Hausaufgabe: Es ist ja vielleicht ein bisschen so wie beim Verliebtsein, man schaut vor lauter Begeisterung über so manche Schwächen oder - netter gesagt - nicht ganz so positive Aspekte hinweg. Okay, etwas hergeholt… Aber was ich meine ist, dass ich grundlegend die Filme von Bud Spencer und Terence Hill liebe, es aber so den ein oder anderen Film darunter gibt, der nicht mehr ganz so - wie drücke ich es am besten aus - gut gealtert ist. Trotzdem ist da ja noch Liebe und Nostalgie vorhanden. Unter den jeweiligen Solosachen der Beiden finden sich ebenfalls hin und wieder Perlen, aber eben nicht immer. In dieser Komödie ist zwar gewisser Charme vorhanden, doch so manch ein Witz ist mir dann doch zu albern oder verkrampft, einiges zu vorhersehbar und in der Gesamtheit eben einfach nicht so toll, wie es eventuell in der Erinnerung gewesen ist. Trotzdem hatte ich selbstverständlich auch beim Rewatch meinen Spaß. Dafür ist die Liebe dann doch zu groß geblieben!

Eine Kino+ Hausaufgabe (danke an Simon Krätschmer):
Ich würde mich nicht gerade als Fan von Bud Spencer und Terence Hill Filmen bezeichnen, da ich nur sehr wenige von diesen Filmen gesehen habe, wenn sie hin und wieder mal auf Kabel 1 liefen. Ich bin eher ein Fan von Louis de Funès Filmen, da es mehr meinen Geschmack bzw. Humor entspricht und ich jeden der Filme gefühlte tausendmal gesehen habe.
Nichtsdestotrotz hatte ich echt viel Spaß mit Der Supercop (1980) gehabt.
Der Polizist Dave Speed gespielt von Terence Hill wurde einer nuklearen Strahlung ausgesetzt, die ihn Superkräfte verliehen hat. Was folgt, ist eine Geschichte voller Slapstick-Gags und einem surrealem Humor. Der Regisseur Sergio Corbucci weiß, wie man jeden Tropfen Komödie aus der Prämisse herausholt und die vielen Kampfszenen sind wunderbar absurd und zum Brüllen komisch. Das Ballon-Ende ist auch großartig, ebenso wie all die Stunts, die Terence Hill macht. Ich habe sogar die kitschige, Low-Budget Natur der Spezialeffekte genossen.

Dieser Film bekommt 3.5/5 Sterne von mir.

Ich hab ihn mir doch noch mal besorgen können und, naja, leider schlechter als gedacht.

Ich habe leider nicht mehr im Kopf was Simon zum Aufgeben der Aufgabe sagte, dazu kann ich nicht so viel sagen.
Aber ich war/bin großer Spencer und Hill, habe fast alle Filme gesehen und finden viele auch gut und sehr unterhaltsam.

Deswegen kann ich nur zu diesem Fazit kommen. Man schaut sich besser ein anderen Film von Hill und oder Spencer an. Dieser ist leider nichts, es gibt nur eine nennenswerte Prügelszene, die Deutschesynchro bleibt hinter dem zurück was sie in anderen Filme so toll macht und auch die Story bleibt sehr fad und langweilig. Allein Hill hat es für mich nicht rausreißen können.

1,5/5