Rocket Beans Community

PnP - Projekt Pilos am 05.04.2019 um 20:30 Uhr

penandpaper

#1214

#1215

Leider ist die Entwicklung eines P&P in direkter Zusammenarbeit mit der Community nicht möglich, ohne dass die Spieler was davon mitkriegen?

WĂ€re ne gute Idee
 @Hauke @Pommes_Ruppel


#1216

Anregungen kann man Hauke oder Florentin hier auch per PN mitteilen, falls es nicht öffentlich sein soll. Florentin hat bei Thabor das PnP, bzw. das Regelwerk teilweise öffentlich im HÀngi entwickelt und hat sich das Feedback dazu auch durchgelesen. In gewisser Art und Weise ist das also schon möglich.
Gut, direktes Mitgestalten ist dann auch so eine Sache. Da ist die Frage, wie groß das Interesse der Spielleiter daran ist und ob man nicht schnell bei “Viele Köche verderben den Brei” ist.


#1217

#1218

das p&p war eher nichts fĂŒr mich. die charaktere konnten nur wenig miteinander warm werden und das hin- und herspringen zwischen verschiedenen szenarien lĂ€sst auch nur wenig immersion zu. experimente soll hauke natĂŒrlich machen dĂŒrfen, aber da kann natĂŒrlich auch eher uninteressantes dabei rum kommen.


#1219

wie wĂŒrdest du origami als skill einschĂ€tzen?

kannste knicken.


#1220

Und? Kann man sich das VoD schoen Abends mit nem Bierchen goennen oder wars eher meh?


#1221

Ja, wĂŒrde ich schon sagen. Im Notfall im Mittelteil etwas skippen, wenns sich zu sehr zieht. Alles andere war sehr gute Unterhaltung meiner Meinung nach.


#1222

Cool! Dann werd ich mal eben noch einkaufen gehen. :smiley:


#1223

Morriton Manor Part 1 bleibt fĂŒr mich einfach mit abstand ungeschlagen. Da hat einfach jeder Charakter perfekt gepasst, deswegen wĂŒrde ich mich auch wirklich freuen wenn man die Charaktere nochmal sieht, vielleicht in einem anderen Setting.

Zu Gestern: Irgendwann im Mittelteil hat mich das P&P eine zeit lang verloren, gegen ende war ich aber wieder voll drin, da ich unbedingt wissen wollte wie das ganze zu ende geht.

War jetzt sicher nicht das beste P&P aber trotzdem Top. Hat wieder mega spaß gemacht.


#1224

Oh je, was war denn das wieder fĂŒr eine tolle Hauke Idee. Von dem missglĂŒckten Warhammer Teil mal abgesehen, ich muss leider einfach wieder genau das selbe schreiben, was ich auch bei S.P.A.C.E. gemacht hab
 Lieber Hauke, versuch doch einfach mal als absolut gewagtes Experiment ein reines Pen & Paper mit den Jungs zu spielen. Lass mal als total verrĂŒckte RiesenĂŒberraschung des Abends die ganzen Umfragen, Mini RĂ€tsel und Spiele in Spielen weg und versuch mal das krasseste Ding ĂŒberhaupt abzuziehen, ein klassisches Pen & Paper mit Story und Charakterentwicklung.

Ich mein okay, die Grundidee war ja noch ganz
 “gut”, wenn auch wenig originell, weil man eigentlich schon nach wenigen Minuten auf die Lösung gekommen ist. Man hat einfach schon zu oft Matrix Ă€hnliche Stories gesehen, gelesen oder gespielt. Alles was danach kam, war einfach nur ein Abarbeiten der einzelnen Settings ohne großartige Konsequenzen untereinander. Klar, Eddy ist gestorben, aber egal was in den Mini Episoden gemacht wird, nach dem Sprung ist alles bisher erlebte wieder irrelevant. Wesentlich besser funktioniert hĂ€tte die Grundidee meiner Meinung nach als lĂ€ngere Kampagne mit einem Setting am Abend, die sich idealerweise trotzdem aufeinander beziehen. So wie es dann aber letztendlich umgesetzt wurde, gab es keine ĂŒbergreifende Story, keine große Aufgabe außer sich an dem heftigsten Railroading entlang zu hangeln, das ich seit langem gesehen hab, bis es Poof macht und man ins nĂ€chste Mikroschlauch Level geklickt wird und keine Möglichkeit, die Charaktere richtig auszuspielen. Hauke kann echt froh sein, die vier Jungs als Spieler zu haben, die haben eindeutig den Abend gerettet und das beste draus gemacht.

Wenn ich meinen Spielern dieses “Abenteuer” aufgetischt hĂ€tte und an einer Stelle gesagt hĂ€tte, “Oh, hier ist ein PC
 Als nĂ€chste Stage spielt ihr jetzt erst mal ne Runde Lemmings und ich mach mir nen Drink!”, hĂ€tte man mir das um die Ohren gehauen. Zurecht. FĂŒr mich hatte das ganze den Vibe von Hauke hat das Abenteuer auf einem Post-It Zettel in fĂŒnf Minuten auf dem Klo geschrieben. Insgesamt kriegt Projekt Pilos von mir eine 3.5/10, fĂŒr jeden Spieler einen Punkt, außer fĂŒr Eddy weil er sich zur HĂ€lfte des Abends entschieden hat, lieber stattdessen einen trinken zu gehen. Ich kannÂŽs ihm nicht ĂŒbel nehmen.

Cheers,
Beri


#1225

Danke fĂŒr den schönen Abend. Das Ende war mindblowing.


#1226

Vielleicht existierten bis zum Abschluss der Simulation keine Körper und sie wurden erst erschaffen oder freigegeben, als die Probanden die Tests erfolgreich abgeschlossen hatten.

Ich fĂŒhlte mich gut an diesem Abend Unterhalten; nur der Warhammer Teil war aus gegebenen GrĂŒnden anstrengend.


#1227

Sie hÀtten ja mal schauen können ob ede irgendwo rumliegt ^^


#1228

wann war denn dieser ominöse Warhammer-Teil im VOD?
WĂŒrde mich jetzt tatsĂ€chlich mal interessieren zu sehen was da war


#1229

Relativ am Anfang, nach etwa einer halben bis dreiviertel Stunde. Und was da war
 Die Jungs sollten einen taktischen Kampf wie eben in Warhammer oder D&D spielen. Dazu mussten ihre Charaktere auf Space Marines umgebaut und Items ausgerĂŒstet werden. Anstatt das vernĂŒnftig vorzubereiten und die Sheets zum Beispiel heimlich wĂ€hrend Game Two auszufĂŒllen oder die Items als nette kleine Karten mit allen wichtigen Infos umzusetzen, hat Hauke sich entschieden, dass es sicherlich besser wĂ€re, das On Air zu machen. Das endete dann in 45 Minuten Pre Show in der Show mit verwirrenden Regeln, die keiner so richtig verstanden hat.

Viel Spaß beim Anschauen! ^^


#1230

Ich denk mir auch immer, dass viel in diese Richtung von fehlender Organisation durch AL/SL kommt. War schon beim NIcht-DSA-Regelwerk so, dass pro Folge 15 Minuten Suchen weggefallen wĂ€ren, wenn man denen den ganzen Kram, den sie wirklich brauchen, vernĂŒnftig auf ein Blatt zusammengeschrieben hĂ€tte.
Man hĂ€tte damals einfach zwei BlĂ€tter fahren können, einmal die vier BlĂ€tter mit “alles, was ihr kaufen könnt” fĂŒrs Leveln, und im Spiel kriegen sie dann nur ein Blatt nur mit dem, was sie wirklich haben, alles schon so zusammengefasst, wie sie final wĂŒrfeln mĂŒssen, damit sie nicht immer alles dreimal durchblĂ€ttern und trotzdem nix finden - weil die alten Mitarbeiter von Game One halt durch die Bank weg gar nicht wahrnehmen, was sie ansehen, wenn sie eilig was suchen.

Hier bei Pilos genauso. Es wÀre halt eine gute Investition von Zeit gewesen, die Warhammer-Statistiken in der Zeit zwischen Pre-Show und Sendung schonmal in ein zweites Blatt einzuschreiben und das Kettenschwert, das eh jeder bekommen hat, gleich mit.

Der Spielleiter, der die Regeln schon kennt, hat vier CharakterblÀtter fertiggeschrieben, bevor er die Regeln auch nur einmal vorgelesen hat. Wir haben doch


“Moment, wie war das jetzt?”
“Was hast Du gesagt? Ich hab grad geschrieben.”
“Achso, das hab ich falsch verstanden.”
“Nein, ich dachte, das muss DA rein.”
“Hab ich keine 57? Ach das sind nur 15.”
“Ach ich HAB den?”


alles schon dutzendmal gehört. Das is alles eliminierbar, indem Hauke die BlĂ€tter einzieht und den Kram in 20 Sekunden selber erledigt.


#1231

Von 21 bis 22 uhr also ca min 30 bis 1h30^^


#1232

Was mir an diesem Abend gefehlt hat liegt weniger an der DurchfĂŒhrung. Die war in Ordnung und wir kennen unsere Chaoten doch mittlerweile und das ist gut so.
Es geht mir vielmehr um eine tatsÀchliche Fallhöhe der Story.
Das Problem bei Oneshot-Abenteuern, wie sie anscheinend nur noch auf RBTV passieren, ist dass man, sobald man auch nur anfĂ€ngt die Charaktere kennenzulernen oder die Welt zu kapieren, dieses ganze Wissen, diese ganze Erfahrung fĂŒr die Katz ist. Das war auch schon meine Kritik an den letzten PnPs. Letztes mal bei Thabor das Selbe: Große Welt aufgemacht, einen enormen Hype erzeugt und dann nach dem zweiten Abend alles wieder fallen gelassen, ohne Aussicht auf Fortsetzung.

Ich weiß nicht, ob es absichtlich so gehĂ€ndelt wird (vielleicht aus FlexibilitĂ€tsgrĂŒnden) oder welcher Grund dafĂŒr auf organisatorischer Seite sonst bestehen mag. Nichtsdestotrotz sollte dem Team klar sein, dass eine Welt in der Entscheidungen Gewicht haben, die kohĂ€rent ist und lange Bestand hat (und nicht nach dem ersten Mal abgesĂ€gt wird) auf lange Sicht bedeutend mehr Zuschauer ziehen kann.
Das Marvel-Prinzip quasi.

Hier eine Idee, die mir gerade beim Schreiben dieses Eintrags kam:
Ihr startet eine neue Kampagne, neue Charaktere usw, Setting komplett egal, was ihr wollt.
Ihr spielt 2-3 Abende mit der Gruppe und dem Spielleiter, dann ist diese Gruppe (nennen wir sie mal der VerstĂ€ndlichkeit halber “Avengers”) erstmal durch. Gleichzeitig aber die AnkĂŒndigung, dass es bald weitergeht.

Einen Monat spĂ€ter dann die AnkĂŒndigung “Das neue Abenteuer in der Welt von BLABLA!”.
Es wird eine neue Gruppe von Charakteren vorgestellt (nennen wir sie der VerstĂ€ndlichkeit halber “Guardians of the Galaxy”). Dann erlebt diese Gruppe ein Abenteuer. Es werden Verweise auf eine kleine Chaotentruppe namens “Avengers” eingestreut (Stichpunkt: IntertextualitĂ€t). Wieder spielt ihr 2-3 Abende. Danach die AnkĂŒndigung, dass es bald weitergeht. Dann die AnkĂŒndigung: “Avengers vs. Guardians of the Galaxy - Das Live-Event!”
Und so weiter und so weiter.

Auf diese Art und Weise könnt ihr weiter experimentieren mit allem möglichen Krams, habt aber gleichzeitig einen narrativen Rahmen, der die Zuschauer bei der Stange hÀlt (denn seien wir ehrlich: Wir gucken die Marvel-Filme nicht weil sie besonders gut gemacht sind, sondern weil wir wissen wollen wie es weitergeht :wink: ).

So habt ihr die Freiheit kreativ zu sein, wir haben die Chance das zu sehen und eine zusammenhĂ€ngende Geschichte mit echten Konsequenzen zu erleben (ich weiß, da hinkt der Marvel-Vergleich) . Und ihr behaltet am Ende sogar die Klicks. Klingt nach einem Gewinn fĂŒr euch.
Gern geschehen :wink:


#1233

Sehe ich ganz genau so. One Shots können schon dann und wann ganz witzig sein, aber leider ist die Spielzeit bei den Rocketbeans Pen und Papers inzwischen ja schon sehr geschrumpft. Ich kann mich noch an T.E.A.R.S. Zeiten erinnern, wo hemmungslos ĂŒberzogen wurde. Das letzte Abenteuer aus der Reihe war fĂŒr mich wieder ein Schritt in die richtige Richtung, aber mit einem Abend bestehend aus gerade mal drei Stunden kommt man eben nicht besonders weit in der Charakterentwicklung. Die Figuren werden zu austauschbaren Wegwerf Fresszetteln zu denen die Zuschauer und die Spieler gleichermaßen keine Bindung aufbauen können. Konsequenzen ist ein Fremdwort.

Überhaupt finde ich die Idee mit einem Marvel Ă€hnlichen Universum sehr verfolgenswert. Ich bin ohnehin der Meinung, dass Szenarien fĂŒr Charaktere mit recht hohem Powerlevel bedeutend interessanter fĂŒr Zuschauer ist, als ein Haufen aus Hans Meiers. Ich persönlich will eher Eddy den T-Rex in einer haarstrĂ€ubenden Action Sequenz zerlegen sehen, als eine beilĂ€ufige Bemerkung vom Herrn Spielleiter, “Joa, der frisst dich. Du bist tot. Steh bitte vom Tisch auf.”

Überhaupt schließt ein ĂŒber mehrere Abende persistentes Universum die Verwendung von One Shots nicht aus. Es kann eben einen roten Faden geben, der von Einsatz zu Einsatz weiter gesponnen wird, die einzelnen Episoden aber können durchaus abgeschlossene Geschichten sein. WĂ€re fĂŒr mich als Zuschauer jedenfalls deutlich interessanter als so eine zusammen geklatschte Eisenbahnfahrt wie gestern.

Cheers,
Beri