Forum • Rocket Beans TV

Star Trek

Erst mal, wäre cool wenn du deine Ausdrucksweise ändern könntest, ansonsten können wir die Diskussion auch gleich sein lassen, danke.

Schau dir Schiffe, U-Boote oder die ISS an. All die haben Notfallschotts um ein Ausbreiten von “Katastrophen” zu verhindern, dafür sind sie einfach konzipiert.

Ein U-Boot hat Schotts um Wassereindringen zu verhindern, genau wie ein Raumschiff Shott verhindert das Sauerstoff ins Allentweicht (Bei Hüllenbruch) oder Gase (bei Warpkerndefect etc). Kein U-Bott Schott hält die Explosionen eines Torpedos aus das nicht mal 2m vom Schott weg ist.

Gegen Torpedos hat ein Raumschiff kein Schott, es hat normaler ein Schutzschild dagegen. Danach kommen Schotts erst in weiter Entfernung zum Detonationsort zum Tragen (siehe Star Trek VI). Aber das ein Pike da steht, nicht mal 2 meter entfernt durch nen “Bullauge” zuschaut …

Wie gesagt, es gibt Schotts um Katastrophen einzudämmen. Solche Explosionen sind eben auch Katastrophen. Und zu dem “Bullauge” wurde ja auch schon alles gesagt. Es ist halt kein klassisches Fenster.

Scotty hatte das geheime Wissen um das Glas einst in den 80ern weitergegeben: http://www.deutscheraumfahrt.de/index.php?id=73

Desweiteren wäre es aus meiner Sicht auch nur “logisch” wenn man sich in der Raumfahrt in der Zukunft gegen gefahren von außen UND innen absichert. Menschen und Technologie können versagen. Wenn da eine Torpedorampe in die Luft fliegt weil so ein Ding irgendwo gegenditscht wär es halt vorbei mitm reisen durch die Leere. Und wenn man schon solche wunderbare Explosionstechnologie besitzt wird man sicherlich auch die Zeit nehmen zu erforschen was man braucht um dem entgegen zu wirken.
Letztlich gibt es so häufig direkttreffer mit Torpedos in Serien und Filmen, bei denen die Schiffe auch nicht sofort “weggefickt” werden, um mal das Sprachmuster einiger Skeptiker aufzugreifen.

Es liegt also durchaus im bereich des machbaren. Aber was weiß ich als Verkäufer für Matratzen schon von Raumschiffbau in der fiktiven Zukunft. ^^

2 Like

Hört doch auf mit dem Aluminium … auch wenn das “Glas” daraus ist, ne “dünne” Schicht wie diese könnte niemals ne Explosion aushalten. Gegen das Schott bin ich selbst nicht mal per se, aber das Bullauge darin ist Schwachsinn, da geb ich den Kritikern recht. Wäre das Bullauge ein Notfallschild mit eigener Stromversorgung, OK, aber das…

Ich hab Dich doch garnicht angegriffen und Wörter wie : Frech , Scheiße und Bullshit sind Dir zu hart? Okay sorry :shushing_face:

Also ich finde es unverschämt und gemein das man sich nicht mehr mühe gibt Dramaturgie einzubauen ohne gleich die Logik so offensichtlich und rücksichtslos über den Haufen zu werfen. :innocent:

Ging mir eher um einen allgemeinen vernünftigen Diskussions"ton", habe das nicht auf mich bezogen^^

" Sicherheitsglas kann die Sicherheit eines Gebäudes oder Objektes sowohl passiv als auch aktiv erhöhen. Die passive Sicherheit wird durch den Verletzungsschutz im Falle eines Glasbruchs erhöht. Aktiv kann Sicherheitsglas je nach Scheibenaufbau und Verarbeitungsart vor Einbruch, Schüssen oder sogar Explosionen schützen."

Technologie der Zukunft mag für ein Verständnis aus der Vergangenheit nahezu wie Magie wirken. Wenn es jetzt schon möglich ist, wird es in der Zukunft erst recht möglich sein.

1 Like

Es geht doch gar nicht darum was der Werkstoff an dieser Stelle angeblich kann, es geht darum warum dieser Werkstoff so mega stark sein soll der ganze Rest der Enterprise aber wie ein Kartenhaus weggepustet werden kann.

1 Like

Weil es heutzutage Glaskonstruktionen gibt, auf die kannst von der einen Seite aus nahezu einhämmern wie du lustig bist und nichts passiert, aber mit einer Nadel von der anderen Seite zerspringt es. Es gibt Glas dass zum Teil vor Strahlung schützt. Es gibt Glas dass zum Teil vor Hitze schützt und entsprechend auch beständig ist. Es gibt Bruch und Kugelsicheres Glas das vor Kugeln oder Steinschlag schützt. In einer Welt mehrere hundert jahre in der zukunft in der es schutzschilde, phaserwaffen, transporttechnologie, replikatoren und uns nicht bekannte elemente gibt, wieso sollte es da nicht ein kleines stück glas geben, dass vor ner explosion schützt? es ist ja nicht so dass das ganze schiff damit ausgestattet ist. vielleicht wird das glas einfach ab einer gewissen größe tatsächlich brüchig und kann seine spannung nicht mehr halten. woher sollen wir das wissen? sich an soetwas in nem scifi setting aufzuhängen ist meiner meinung schon ein wenig… albern.

Kommt auf das Setting an. Und ja bei Star Trek hänge ich mich an sowas auf das magst du für Albern halten, es ist aber auch albern einfach alles mit dem Todschlagargument durch zu winken das es ja die Zukunft ist und da ja alles möglich sein kann.

Gesunder Menschenverstand sollte doch auch noch in der Zukunft herrschen, ich bau ne Tür die alles erträgt und der ganze Rest wird easy weggepustet… ach was schreib ich hier rum wir drehen uns eh nur im Kreis.

Ich finde es schade das in Film und Serie immer mehr so Blödsinn gemacht wird aber ich scheine ja die Minderhheit zu sein, vielleicht mal wieder ein gutes Buch lesen :face_with_monocle:

Ein einzelner solcher Torpedo ist in der Lage, ein absolut ungeschütztes Schiff vollkommen zu zerstören.

Sprengkraft ist zu groß. I rest my case…

Das eigentliche Problem hier ist das man, für die Dramaturgie, es unbedingt direkt daneben machen wollte. Bei der Voy Doppelfolge “ein Jahr Hölle” hat es das ganze Schiff über die Länge aufgerissen. Da wurden auch dutzende Schotts geschlossen und sicherlich sind einige ausgestiegen. Ironischer weise war es exakt das selbe chema, da auch Mitglieder geopfert wurden, aber da hatte es erzählerisch geklappt.

Und was ist mit den strukturellen Integritätsfeldern? Denkt denn niemand an die strukturelle Integrität?!

Das mit dem Torpedo hab ich mir so erklärt das die pure Explosionskraft eben durch das verschließen des Schotts ins Vakum gezogen wurden. Wenn ein scharfer Torpedo einschlägt und sofort explodiert breitet sich die Explosion innerhalb des Schiffes aus und zerreist es. Und eben das hat das Schott verhindert. Das ein Schott so etwas standhalten kann wurde von genug anderen hier erklärt.
Und ob ein Torpedo ein schiff komplett zerstören kann oder ähnliches ist denke ich auch abhängig wo es getroffen wird. Ich meine wenn der Torpedo direkt den Warp Kern trifft ist das Schiffs zweifelsohne im arsch. Eine Explosion diesen ausmaßen kann kein Schiff überleben. Wenn aber eine deutlich unwichtigere sektion getroffen wird ist der schaden deutlich geringer.

Das Voyager Beispiel von @scarscrow hingt leider auch ein wenig, da es sich nicht um Photonentorpedos handelt sondern um Chronotontorpedos.
Desweiteren wird in der späteren zeit vom 24. Jahrhundert keine photonentorpedos mehr benutzt werden sondern quantentorpedos die nun mal deutlich stärker sind.

2 Like

Hier muss ich mich selbst korrigieren, die Explosion bei der Voy wurde indirekt durch den Torpedo ausgelöst. Die Sektion ist durch den Kollaps der EPS Leitung explodiert. Ob die Kinetische Energie an den Schotts standhalten würde, könnte man zumindest vergleichen. Ob hier der Direkte Zentrum der Explosion des Torpedos noch genug kraft hat um das Schott nicht zu verformen oder sogar zu durchbrechen.

Also klar ist das die Tür das nicht ohne einen kratzer übverleben darf. Ich hab jetzt ehrlich gesagt nicht drauf geachtet ob man sieht das was an der Tür dran ist oder nicht.

Ich bleib hier erstmal bei Plot Armor :D, ich bestreite nich die Funktion oder Wichtigkeit der Schotts. Nur das es eben 2 Meter weiter weg von der Explosion ist :smiley:, im Verhältnis zur tatsächlichen Explosion, die ja gewaltig war.

Nochmal die Szene, was Explosionsgrad abgeht ;D

Die Szene ist schwierig, aber ich denke die erklärung ist okayisch. Sie nicht gut, aber auch keine voll katastrophe wie manche sie darstellen wollen.