Forum • Rocket Beans TV

Star Wars Squadrons

Sprich halt für dich. Aber das war in dem Film wirklich nicht weiter problematisch. Die Logikprobleme und erzählerischen Fehlgriffe lagen ganz woanders.

Back to topic, die Story hat besonders zum Ende hin harte Logikprobleme. Und sonderlich emotional wird es mMn. auch nicht. Aber es ist halt immernoch ein arcadiger Spaceshooter mit Fokus auf Multiplayer. Da kann man schon drüber wegsehen.

2 Like

Und man sollte nicht vergessen, dass das Budget für das Spiel maximal auf AA Niveau lag.

EA hat ja selbst nicht an einen großen Hit geglaubt.

Für das gebotene finde ich das ganze schon echt ordentlich. Die Fliegerei macht Spaß.

4 Like

Ich will endlich meinen neuen PC und das Game mit nem Flightstick zocken :beansad:. Doofe Lieferengpässe bei der 3080 :frust:

1 Like

Nur wurde halt gesagt, dass das Holdo-Manöver halt kein einfaches Manöver ist.

So wie ich das verstanden hab, muss man praktisch die Navigation austricksen und zusätzlich manuell grob Kurs anpeilen, damit das ganze klappt.

Benötigt also ein gewisses Maß an Kreativität, Feingefühl und „Unlogik“, was halt R7-D5 nicht hat.

1 Like

Also, wenn ich mir zahlreiche Kritiken ansehe (von Fans, nicht Kritikern), war das sehr wohl einer der Aufreger. Kein superentscheidender Kritikpunkt, da finde ich z.B. die komplette Canto Bight Sequenz erheblich schlimmer, aber doch einer von vielen.
Und es ist doch so, wenn einem ein Film eh schon nicht gefällt (an dem Punkt war der Film schon sehr weit fortgeschritten und ich war echt sauer, wie mistig der war), da regt man ich zusätzlich über jede Kleinigkeit auf, über die man sonst locker hinwegsehen würde.

Ja gut, ich bin natürlich noch nicht am Ende, sondern „erst“ nach der Mission, wo man als Imperialer ein imperiales Depot beklaut, um den Sternzerstörer zu reparieren/aufzumunitionieren - nach dem ersten Aufeinandertreffen mit der Starhawk.

Keine Ahnung, wieviel da noch kommt.

Aber „arcadiger“ Spaceshooter? Ist der wirklich so arcadig? Finde ihn schon seeehr komplex, verglichen mit ein paar anderen (Battlefront Raumschlachten, Everspace, Endspace).
Was wären dann Simulationen? Elite, Star Citizen? Die hab ich nie gespielt.

Wurde das im Film so gesagt? Kann ich mich nicht dran erinnern. Andererseits sitzt du da als Zuschauer und fragst dich dann, wie schwer es wohl sein kann, mit einem Großkampfschiff ein 4 x 60 Kilometer großes Ziel zu treffen.

Jup, genau so schaut’s aus. Da wird dann jede Nichtigkeit überdramatisiert.

Ich finde schon. Das Tempo ist mMn. sehr hochgeschraubt zu früheren Titeln, du hast cooldown Skills, nur einen Feuermodus, effektiv drei Geschindigkeitsstufen, kein Vektorflug, Selbstheilung und magisches Aufladen/Aufmunitionieren, Zielhilfen und ein etwas merkwürdiges Balancing zwischen den Rebellen und Imperiums Maschinen.

Die Energieverwaltung ist irgendwie der größte Anspruch im Spiel.

Ich find das auch nicht schlecht. Aber ne Flugsim ist das für mich nicht. Eher Ace Combat in Space.
Und ich liebe Ace Combat.

1 Like

Episode 8 hat einfach soviele unnötige Sequenzen…

Bei der Marry Poppins Einlage und der Luke-Milch Szene konnte man fast meinen das wäre ein neuer Spaceballs Film :beanrage:/

3 Like

Naja, man kann es zumindest so interpretieren. Es wurde ja auch die Aussage in Episode 9 getätigt, dass die Chance, dass es gelingt, wohl gegen null geht.
Wenn man sich dann noch aus dem alten Canon (der ja eh noch und nach wieder übernommen wird) die Infos über die Funktionsweise von den Hyperspace Antrieben zusammensucht, dann hab ich das schon so interpretiert.
Da war es zumindest immer so, dass der Navigationscomputer vor allem genau die Aufgabe übernimmt, dass man eben nicht mit Objekten im „normalen“ Raum kollidiert. Und manuell nen Kurs plotten soll ohne Computer sehr sehr schwer sein.

Sprich, um das Manöver einzusetzen, musst du den Computer entweder überlisten, so dass er seine Hauptfunktion nicht ausführt oder eben manuell ein schnelles, relativ kleines Objekt anpeilen, was jeder, der das mal in Kerbal Space Program gemacht hat, dir sagen wird, dass das schon sehr schwer ist.

Und im Weltraum sind 4x60 Kilometer schon sehr sehr klein, vor allem wenn man es mit hoher Geschwindigkeit treffen will.

2 Like

Oh ja, das stimmt natürlich alles. Aber gehen wirs mal durch.

  • Cooldown Skills: Finde ich logisch erklärbar (ich gehe jetzt nicht jeden Skill durch), dass z.B. ein Torpedo erst wieder nachgeladen werden muss, der Superlaser sich erst wieder auflädt oder das Flottentarnmodul sich erst noch abkühlt
  • nur einen Feuermodus: Stimmt! Bei XvT oder einem anderen Spiel konnte man sie durchschalten, hier muss man die Bewaffnung wechseln
  • effektiv 3 Geschwindigkeitsstufen: Nein, zumindest nicht mit HOTAS, da habe ich eine analoge Schubsteuerung; Zusätzlich habe ich einen Boost, der definitiv über Arcade-Boost hinausgeht (Energie in die Triebwerke leiten, Vollschub geben, Boost aufladen, Boost zünden)
  • Selbstheilung: Bei der Republik nachvollziehbar, erledigt der Astromech und hat man so schon mehrmals in den Filmen gesehen; Beim Imperium sind es wohl schlicht Balancinggründe
  • magisches Aufladen/Aufmunitionieren: Stimmt, das ist nicht mal ansatzweise realistisch zu erklären
  • Zielhilfen: 1977, Darth Vader klemmt sich in seinem TIE Fighter hinter die Rebellenflieger, dreht an seinem Joystick, dadurch gibt es offenbar eine Art Zielaufschaltung, Party-on-Darth ballert und ganz eindeutig bewegen sich die Geschosse unabhängig vom Kurs seines Jägers; Zielhilfe ist in meinen Augen absolut Star Wars-Canon
  • Vektorflug: Ohhh … ich glaub ich weiß, was du meinst und ich erinnere mich gerade nur an ein 20 Jahre altes Babylon 5 Fan-Spiel, das sowas hatte; Kann man nicht auch bei den X-Spielen (Terran Conflict usw.) umschalten zwischen Vektor und „normal“?
  • Balancing: Ja, die beiden Seiten fühlen sich für mich auch etwas zu gleich an
1 Like

Nicht nur die 3080 kommt nicht an. Den Flightstick, den ich am 28.08. eigentlich für den Flight simulator bestellt habe ist auch noch nicht da. Überall ausverkauft. :frust:
Wo soll das noch hinführen…

2 Like

Für Filme gilt eine Faustregel:
Wenn es nicht im gleichen Film oder in einem Vorgängerfilm erklärt wird, sondern du als Zuschauer eine Erklärung erfinden oder sie in Zusatzmaterial (Roman zum Film, Sachbücher, Comics, Interview mit dem Regisseur …) nachschlagen musst, ist es ein Plothole und/oder Lazy Writing (und somit kacke :ugly:).
Davor sind die besten Filme übrigens auch nicht gefeit, aber wenn der Film mit sowas durchzogen ist, sollte man mal nachhorchen, ob man jemandem wie Ryan Johnson wirklich die komplette Macht über alles geben muss.

Ahja, und die Ausrede „Episode 9 erklärts“ lasse ich nicht gelten, da der Film nachweislich dazu dienen sollte, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und alle Fehler von Last Jedi zu korrigieren :ugly: (Aussage von Abrams, zumindest in die Richtung)
Abrams hatte kaum eine Chance, einen eigenen Film zu erzählen, da er die Hälfte von Rise of Skywalker dazu aufwenden musste, die Schäden aus Last Jedi zu reparieren.

1 Like

Seh ich tatsächlich nicht so. Bei so großen Filmen, die ein ganzes Universum beherbergen, muss ich nicht in jedem Film alles bis zum kleinsten Schaltkreis erklären. Da reicht es mir völlig, wenn ich Zusatzquellen bedienen muss, wenn es um solche Details geht.
Sonst musste ehrlich gesagt schon bei Episode IV anfangen zu kritisieren. Ich sag nur Lüftungsschacht.

Ich sag jetzt einfach mal, dass es locker 80% der Zuschauer total egal war, warum das Holdo-Manöver nicht früher eingesetzt wurde (was so auch nicht ganz stimmt) und warum es jetzt nicht regelmäßig eingesetzt wird.
Du hast einfach nen geilen Moment. Das Nitpicking macheh eh nur die, denen der Film eh nicht gefällt und hängen es dann halt an so kleinen Momenten auf als anders herum.

3 Like

Das dachte ich nämlich auch, ich fand das im Kino einfach eine eindrucksvolle Szene. Aber ich finde auch The Last Jedi in Ordnung und war vom langweiligen JJ „Apple-Fetisch“ Abrams Retro-Rehash Episode 7 auch enttäuscht.

1 Like

Deine erfundene Statistik gegen „meine“ Rotten Tomatoes Statistik (immerhin 220.000 Bewertungen:)
Knapp 60% der Leute fanden den Film negativ, und du sagst, nur die negativen betreiben Nitpicking. Dann passt das nicht so ganz, was du sagst :ugly:

Öhm, 220.000 sind aber recht wenig, wenn allein in Deutschland 5,8 Millionen im Kino waren. Ne Stichprobe bestehnd aus Rotten Tomatoe Bewertungen kannste keinem Statisktiker als repräsentative Menge für die gesamte Zsuchauerschaft verkaufen.

Ich hab z.B. keine Bewertung bei Rotten Tomatoes geschrieben, genauso wenig kenn ich irgendeinen, der es hätte.
40 jährige Familienväter, die mit ihren Frauen und Kindern im Kino waren, schreiben nun mal alle der Regel keine Bewertungen bei Rotten Tomatoes.

Können wir bitte die SW8 Diskussion lassen oder verschieben? Auf dem Pfad liegt nichts Gutes :frowning:

6 Like

Ich treib mich da nicht rum normalerweise, dafür dann eher imdb. 220.000 sind nicht so wenig. Als Indiz sind die Zahlen aber interessant finde ich, und haben ne ganz andere Aussagekraft als wenn ein dahergelaufener Forenuser (sorry :ugly:) sich hinstellt und „ich glaube, 80% der Leute …“ erfindet.

Dann wiederum hat Bakga recht und wir machen gerade das schöne Squadrons kaputt :smiley:

Nachtrag: Eins will ich aber noch einwerfen.

Hab gerade nachgeprüft, das ist sogar extrem viel für Rottentomatoes der letzten Jahre. Hab ein paar Blockbuster, Mad Max, Avengers: Endgame und Infinity War, Zootopia, Black Panther, Logan, Thor 3, Wonder Woman, Suicide Squad … nicht einer davon erreicht die 200.000 Bewertungen.

Naja, es ist halt nun mal so, dass kontroverse Dinge mehr Reaktionen hervorrufen.

Außerdem ging es ja gar nicht darum, ob Leute jetzt den Film als ganzes gut oder schlecht finden, sondern darum, dass Leute sich über das Manöver so sehr aufregen, weil sie den Film nicht gut finden und nicht anders herum.
Du unterschätzt einfach, wie wenig der normale Kinobesucher solche Dinge analysiert und einordnet - vor allem unter denen, die nur die Star Wars Filme kennen.
Das Holdo Manöver zu kritisieren bedarf ja schon eines gewissen Grundwissens, dass über die Filme hinausgeht. Und da kannst du mir nicht erzählen, dass das prozentual viele Leute sind.

Anyway, Squadrons, immer noch brutal hässliche Menüs und Overlays. Bin froh, dass man das HUD ausschalten und nur die Instrumente benutzen kann. Weil die haben sie tatsächlich sehr gut hingekriegt und fühlen sich sehr Star Wars-ig an.

Tatsächlich. Hab ich 2x kurz ausprobiert in der Kampagne und finde ich echt gelungen. Da ich aber größtenteils Multiplayer spiele und vielleicht so 1-2 Missionen pro Abend, wenn überhaupt, habe ich das volle HUD angeschaltet, damit ich mir nicht unnötig einen Klotz ans Bein binde.

1 Like