Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#11071

First Man

Ein Film um den Wettlauf zum Mond, der den ersten Mann Neil Armstrong in den Mittelpunkt rückt.

Für mich ist es immer interessant, solch historisch wichtige Personen auch abseits des Ruhms kennenzulernen. Und tatsächlich haben mir die Familien-Szenen insgesamt am besten gefallen (Highlight: Seine Ehefrau Janet macht ihm vor seiner Abreise klar, dass er seinen Söhnen sagen muss, dass er vielleicht nicht wiederkommt. Herausragendes Schauspiel von Claire Foy! :ok_hand: ). Die Szenen innerhalb von Kapseln, Raumfähren usw. haben mir da gar nicht so sehr imponiert. Bei einer speziellen Szene hatte ich so das Gefühl, dass der Regisseur sich von “Interstellar” hat inspirieren lassen. :wink: Tolle Arbeit hat Chazelle mMn bei den Mondszenen geleistet: Da bekommt man das Gefühl, dass er einen sehr ehrfürchtigen Moment auch wirklich so rüberkommen lässt (Kamera, Einsatz von Musik/Ton). Hervorheben möchte ich auch die für mich vielen, emotionalen Szenen. Auch hier schafft es Chazelle, die richtigen Töne zu treffen (sodass bei mir durchaus das ein oder andere Tränchen geflossen ist). Zum Soundtrack kann ich noch gar nicht so viel sagen, da er mir nicht so im Kopf geblieben ist. Wird aber nochmal nachgehört. :wink:

8/10


#11072

Bei mir liegen sie im Mittelfeld. Muss die echt nochmal schauen da es gut sein kann das mir meine Erinnerung die besser vorgaukelt als das sie sind. Vielleicht nehme ich das noch für dieses Jahr in Angriff, hab gerade eh mega Bock auf Wes Anderson da ich die Wes Anderson Collection am lesen bin.


#11073

Dafür hat Steve Zissou einen gewissen James Bond Flair^^


#11074

Roma
Ein großbebilderter Film, der eigentlich ganz klein und intim ist. Ein Film, der vor allem durch seine Bildsprache funktioniert, denn jedes Bild ist voll Magie, die die Leinwand voll und ganz erfüllt. Und auch der Ton lässt einen in die Szenerie versinken, verlässt Cuaron sich doch nicht auf einen Score, sondern vielmehr auf die Abwesenheit eines solchen (die Musik im Film ist diegetisch), wodurch allein die Geräusche der Umwelt die Klangkulisse bilden.
Roma ist kein “ereignisreicher Film”, das will er auch gar nicht sein, stattdessen porträtiert er die Zeit, die Familie und vor allem das Kindermädchen Cleo (sehr feinfühlig und zurückhaltend gespielt von Yalitza Aparicio). Sie ist es auch, der Cuaron in diesem Film ein Denkmal setzt, ihr vielmehr sogar ein Liebeslied singt. So nah und behutsam begleitet er ihre Person, ihr Lieben und ihr Leben.
Ich vermute mal, dass der Film bei sehr vielen möglicherweise seine Magie nicht entfalten wird, dazu “passiert” zu wenig (was nicht heißen soll, dass es keine Spannung gibt), aber ich war tatsächlich von der ersten Minute komplett verzaubert.
Edit:
Diese Kritik bezeichnet den Film als intimen Blockbuster, was ich als sehr passend empfand, weswegen ich sie mal verlinke


#11075

Das klingt sehr danach, mir zu gefallen. :ok_hand:


#11076

Wilde Maus

Für das, was er sein will, ist er gut.
Ich hätte ihn jetzt nicht unbedingt für’s Regal gebraucht… aber okay, jetzt ist er da.


#11077

Wenn du die Möglicheit hast, den im Kino zu sehen, würde ich die ergreifen. Schon allein wegen des unglaublich immersiven Sounds


#11078

Call Me By Your Name

Gesternabend dann auch diesen Oskarkandidaten aus dem letzten Jahr nachgeholt. Keine Frage, der ist unfassbar schön gefilmt und fängt das Gefühl einer Sommerliebe fantastisch ein. Allerdings muss ich zugeben (und das ist bitte in keinem Fall abwertend zu verstehen, sondern einfach nur eine Feststellung meinerseits!), dass mich das bei einem homosexuellen Pärchen nicht so krass berührt, wie bei einem heterosexuellen Pärchen.
Die Darsteller sind alle top, Michael Stuhlbargs Rede ist wirklich so gut wie alle sagen.
Was die Kritik an der nur angerissenen politischen Situation angeht: das stört mich nicht unbedingt. Ich fand es eher erschreckend, dass das wahrscheinlich auch in der heutigen Zeit hätte spielen können. Man könnte meinen, wir sind immer noch auf dem Niveau zurückgeblieben. Viel weiter sind wir da ja auch nicht wirklich…
Auf jeden Fall ein wunderschöner Film mit einem (um es nicht zu vergessen) wunderschönen Soundtrack. Schon mit dem Title-Song hatte mich die Musik voll vereinnahmt. 8/10


#11079

Ich versuch’s :wink:


#11080

Summer of 84

Super Soundtrack, recht spannend und (für mich) ein unerwartetes Ende.
Guter Film


#11081

Eighth Grade

Ok erstmal muss ich sagen das mir der Film am Ende des Tages gefallen hat, aber ich hatte leider echt teilweise Probleme mich mit der Hauptdarstellerin zu “relaten”.
Ich bin weder Vater und hab Kinder im dem Alter noch habe nähere Verwandte im dem Alter.
Womit ich mich allerdings “relaten” konnte war ihre socially awkward Seite.
So war ich als Kind auch bzw bin es immer noch :joy:

Das Gespräch zwischen ihrem Vater und ihr im Garten war echt herzerwärmend.
Für mich die beste Szene des Films.
Beide Hauptdarsteller waren echt fantastisch.
Das Ende hat auch ein Lächeln bei mir hinterlassen. Das war echt süß irgendwie.

Weiß noch nicht ganz genau was ich dem Film am Ende geben werde bei Letterboxd. Schwanke noch zwischen 3,5 oder 4.


#11082

The Ballad of Buster Scruggs

Western Film der Coen Brüder auf Netflix mit hochkarätiger Besetzung (James Franco, Liam Neeson, Tom Waits, Brendan Gleeson)
Der Film erzählt 6 verschiedene Kurzgeschichten aus dem wilden Westen die alle die Unbarmherzigkeit dieser Zeit zeigen. Alle sind schön erzählt, geschauspielert und inszeniert mit teilweise tollen Bildern.

Trotzdem gefällt mir nicht ganz dass sie halt nur dieses grobe Oberthema haben und sonst nicht zusammenhängen. Da hätte mir ein zusammenhängender Film irgendwie besser gefallen. So kommt immer sobald man sich in eine Geschichte hineinfindet der Cut.

Aber vielleicht stört das nur mich. Grundsätzlich kann ich den Film empfehlen und er gehört qualitativ schon zu den besten Netflix Filmen.

Deshalb 7/10


#11083

First Man / Aufbruch zum Mond

Hat mir jetzt beim zweiten Anschauen noch besser gefallen. Bärenstarke Schauspieler, großartige Musik und ein emotionales Familiendrama als Gegenstück zur Mondlandung. Ganz stark von Damien Chazelle. Dieser Film sollte echt nicht im Schatten von La La Land und Whiplash stehen.


#11084

Mowgli – Legend of the Jungle:
Ok, SO sollte man diese Geschichte real verfilmen!
Was für ein toller Film! Mit Abstand die beste Junglebuch-Verfilmung die bisher rausgekommen ist!
Der Film entfernt sich völlig von dem kindlichen Inhalt der beiden Disney-Verfilmungen und geht stattdessen den erwachsenen Weg. Die Themen die der Film angeht schneiden tief und sind kompliziert und verlangen, dass der Zuschauer sich immer wieder mit Charakteren indentifiziert, welche Fehler haben, welche Dinge tun die nicht immer ganz sauber oder “richtig” sind und das Ende geht in meinen Augen weit über das klassische “Happy-Ending” hinweg, welches man aus den Kinderfilmen kennt.
Der Film sieht auch wunderschön aus! Dies mag etwas seltsam klingen, wenn man sich nur schnell das Intro angeschaut hat, in welchem das CGI extrem ins Auge sticht und man fast das Gefühl kriegt, dass man einen völlig Computeranimierten Film sieht, aber nachdem man sich etwas an den Stil gewöhnt hat erkennt man, dass die Bilder unglaublich schön in Szene gesetzt wurden, und die Charaktere (welche zum grossen Teil computeranimierte Tiere sind) vor Persönlichkeit und Charakter nur so strotzen!
Dazu kommt, dass das visuelle seinen Teil dazu tut, dass der Jungel wirklich lebendig und rücksichtslos wirkt. Die Charaktere sind nicht nur voller Narben und Dreck und Wunden, die Action wirkt auch so richtig wuchtig und Wunden, Einschläge und Schnitte tun beim Zuschauen so richtig weh.
Hierzu kommt auch die Tatsache, dass die Schauspieler das ganze hervorragend verkaufen. Oder vor allem einer. Ein Schauspieler. Rohan Chand, mit gerade mal 14 Jahren, stielt JEDE Szene in der er drin ist, und das obwohl er beim Drehen vermutlich meistens mit Tennisbällen an Stöcken und so reden musste! Ich habe nie verstanden, warum die Disney-Verfilmung von 2016 so viel Lob für die Schauspielerische Leistung des Jungen erhalten hatte, da dieser immer so wirkte als befinde er sich an einem Greenscreen-Set, und dieser Film zeigt mir jetzt eben, dass es auch anders geht! Auch wenn die Tiere in diesem Film weniger echt aussehen als die Tiere in der 2016-Version, so wirkten die Interaktionen hier viel realistischer. Und meine Güte, dieser Junge weiss es Emotionen zu verkaufen! Er weiss ALLES zu verkaufen! Ist eine verdammt schwierige Rolle, und trotzdem kommt einfach alles rüber!
Dieser Film ist Andy Serkis’ zweiter Film, in dem er den Regisseur-Kredit ganz für sich hat, und wenn DAS dabei rausschaut, wenn man Serkis das Ruder ganz in die Hand gibt als Regisseur (zuvor war er oft Second-Unit-Regisseur), dann darf da gerne mehr kommen!

Fazit: Fantastischer Film! Schön anzusehen, starkes Skript welches die erwachsene Jungelbuch-Version endlich einmal auf den Screen bringt und eine ganz, ganz grosse Schauspielerische Leistung des jungen Rohan Chand!


#11085

Ready Player One

Joa… also der Film sieht natürlich echt gut aus und hat einige echt krass gute Highlights (der Weg zum 2. Schlüssel, wow!), aber insgesamt war ich jetzt nicht super begeistert. Es ist echt okayes Popcorn-Kino und er hat schon auch Spaß gemacht, aber man hat - finde ich - auch nix verpasst, wenn man ihn nicht schaut.


#11086

Ich rühre grad mal wieder eine bunte Mischung an…^^


#11087

The Day of the Jackal :+1:


#11088

Jap. Hatte auch dein review gelesen und gebe dir recht: viel besser als der mit Bruce. :smiley:
Und der Killer sieht einfach haargenau so aus wie ein Freund. :smiley:


#11089

Avengers: Infinity War 8,5/10


#11090

Zombieland

Bin leider nie dazu gekommen diesen Film zu gucken und war gut von dem Streifen unterhalten. Eine schöne Art eine Zombie-Apokalypse als ein Comedy-Film mit Popkultur-Referenzen darzustellen. Ich geb dem Film 8/10 Twinkies.

So und inspiriert von @boodee hier einer Liste von Filmen die ich noch nachholen oder mir mal anschauen will: