Forum • Rocket Beans TV

[Diskussion] 1. Autorenwettbewerb der RB-Community

von mir stammt „Pure was zur Hölle stimmt mit dir eigentlich nicht“-heit.
Da darfst du gerne was drüber schreiben :smiley:

Die findest du hier: [Diskussion] 1. Autorenwettbewerb der RB-Community

Diplomatisch ausgedrückt: Man ist gegenüber einem Text nicht besonders wohlwollend eingestellt, wenn er einen als Regenschirm beleidigt. :grin:

2 „Gefällt mir“

ich habs ja noch zensiert das wahr viel schlimmer vorher :smiley: aber vielleicht war das doch noch zu hart.

Der unten stehende Text ist von mir.
Feedback ist erwünscht :slight_smile:

Pure „Was zur Hölle stimmt mit dir eigentlich nicht“-heit

„Ein Tag“ lies und sprach ich aus.
Das ist das Thema? Ein Tag? Bevor ich das Thema kannte hatte ich Angst es würde mich zu sehr einschränken.
Das ich gezwungen werde eine bestimmte Handlung zu benutzen. Wird mich das Schlauchige Level Design unter den Themenvorgaben erwarten?
Wird meine Kreativität und Fantasie (oder wie Freunde gerne sagen „was stimmt mit dir eigentlich nicht?“) in ein
Korsett gesteckt das jede Entfaltung der „Was stimmt mit dir eigentlich nicht“-heit verhindert?
Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Ein Tag. Das könnte praktisch alles sein solange es die Zeitspanne von 24 Stunden nicht überschreitet.
Also fing ich an einen ganz normalen Tag im Leben eines angehenden Starautoren, Agrarphilosophen und einer Legende in der Schnittlauchszene zu beschreiben.

Ich wache auf. Wie immer 40 Minuten zu früh. Wenn Zahlen Sozialverhalten hätten dann sind die grellen Zahlen auf dem Handydisplay die Asis unter den Zahlen.
Sie vespotten mich und lachen mich aus. „Du Gartenschlauch* hättest noch 40 Minuten schön weiterschlafen können“.
„Dann leg ich mich wieder hin und schlaf schnell wieder ein“ denke ich mir. „mach das! Das geblubber aus der Dusche neben an stört dich dabei bestimmt nicht.
Außerdem trällert der Duschende die schönsten Lieder der 80er, 90er und von Heute lautstark wie eine sterbene Seekuh vor sich hin“
Auch wenn man keine Ahnung hat wie sich eine Seekuh anhöret ob sterbend oder nicht müssen sie zugebebn, dass das Interesse nicht so wahnsinnig groß
ist diese Wissenslücke zu füllen. Zu Recht!
Also verbringe ich die ersten wachen Minuten des Tages damit, auf das erlösende Bimmeln des Weckers zu warten.
Aber gleichzeitig hoffe ich das Bimmeln des Weckers würde mich noch lange nicht aus dem Bett zerren und ich könnte noch ewig
im flaushgewordenen Paradies verweilen.
Ich bin Jacks gespaltene Persönlichkeit.

Aber weil das doch nirgendwo hinführt und nun wirklich nicht sonderlich spannend ist (bis auf den Teil mit der Seekuh) habe ich Diese Idee verworfen.
Nein, es muss doch einen anderne Weg geben um mit diesem Thema umzugehen. Und da kam mir Idee Nummer zwei.
Wenn die Aufgabe ist etwas zum Thema „Ein Tag“ zu schreiben was ist dann naheliegender als das aufzuschreiben
was man an genau diesen Tag geschrieben hat?!
Also durchwühle ich meine Emails, durchkämme meine WhattsApp Chats und grabe meine Tweets aus.
Irgendwo muss sich doch noch geeigneter Content verstecken. Es versteckte sich kein geeigneter Content.
Was ich Vorfand würde jeden Alkohol und Drogentest überflüssig machen. Kein Schimpanse auf diesen Planeten
würde so einen Bullshit frewillig das Licht der Welt erblicken lassen geschweige denn es noch einmal irgendwo
der Welt zeigen.
Leider blieb mir keine andere Wahl als genau das zu machen.
Ihr habt Heute sicherlich noch besseres vor als euch das anzutun. Also wer jetzt noch dabei ist, ist selbst schuld.
Du Regenschirm.
Das folgende Glanzstück der Literaturgeschichte entstammt aus einer WhattsApp Unterhaltung:

So, das erste Kapitel meines unveröffentlichten Romans ist soeben vollendet worden. Also höret und staunet.
Räusper
Autobiografischer Science-Fiction Fantasy Roman (nicht von den Leuten die den neuen fantastic Four gemacht haben)
Sein Name war Chang. Chang war ein ausgewachsener mitteleuropäischer Rhododendron Rühde. eines Abends,
es war 12 Uhr Nachmittags, da erblickte Chang etwas. Es war etwas das Chang geliebt hat in seiner Kindheit.
Den Penis des mongolischen Dorfpfarrers. Er hatte einen Namen den aus westlichen Regionen stammende Südalbaner nur
schwer ausprechen konnten. Deswegen nannten ihn alle „(trauriger smiley) delfingeräusch (Bürostuhl Emoji)“. Er war etwa
groß und hatte Haare. In einem späteren Kapitel seines Lebens (er war etwa neun selten alt) stieß Chang auf einen Afrikanischen
halbautomatischen nazistisch veranlagten Narzissen hassenden Nazi bepöbelten Ninja Dackel namens Joey. Er entschuldigte
sich und ging weiter. Aber genug von Jack. Zurück zu den Abenteuern von Sir Zirkelkreistraining zu Zeiten von König Jay Jay Duschbruase
McPflaume (super Twittername btw. Leider zu lang. Du weißt du hast ein scheiss Leben wenn das einzige was zu lang an dir ist dein
Twittername ist. First World Problem? Vielleicht. Aber sind die First World Problems nicht die wichtigsten? Immerhin
heißt es first World Problem. Wer interessiert sich denn schon für die Probleme der zweiten dritten geschweige denn der achten Welt?
Richtig, Niemand! Die sollen mal froh sein das die da kein Internet haben und nicht Opfer grausamer Troll Attacken werden können)
Aber zurück zur Geschhichte.
Es war so gegen 6:00 uhr da war Sir Zirkeltrining der angesagteste Ritter im Ikea Kinderparadies und rettetetete dutzende Jungfräuliche
Drachen vor blutrünstigen Burgfräuleinen (nicht zu verwechseln mit Hundeleinen).

Wenn sie das hier noch lesen dann Respekt! Obwohl… Nein! Wenn sie das hier noch lesen
dann tun sie mir Leid. Sie scheinen wirklich nichts besseres im Moment zu tun zu haben und wohlmöglich sollten sie sich schenllst
möglich in Therapie begeben.
Bis die netten Männer in dne weißen Kitteln kommen um sie abzuholen lesen die doch einfach weiter.

„Naja was solls wenigstens habe ich jetzt endlich einen Text den ich einreichen kann“ Dachte ich.
Aber, da das kopieren anderer Texte verboten ist musste ich auch diese geniale Idde wieder
verwerfen. Also wieder alles auf Null.
Da sitze ich nun, ich habe immernoch keinen Text geschweige den nur einen Hauch einer Ahnung worüber ich schreiben soll.
Aber irgendwie hat es doch Spaß gemacht bis jetzt, sogar sehr. „Wieso macht es dir soviel Spaß zu schreiben“ frage ich mich.

Weil du die Tastatur liebst und sie einfach nie loslassen willst?
Weil du es liebst wie deine kleinen dicklichen schrumpel Finger die
klumpigen tasten runter drücken und sie dannach wieder hochschnellen?
Weil das auftauchen neuer kleiner Buchstaben auf deinem Bildschirm dir
das gefühl gibt Gott zu sein? Du kannst darüber entscheiden ob das kleine
süße Times New Roman „a“ leben oder sterben wird. Oder ob es plötzlich zu
einem großen „A“ heranwächst. Ob es von den bösen Arial „b’s“ gemobbt wird weil
es jetzt ein Comic Sons „a“ ist, eine depressive Frust-fress-Phase durch macht bis
es ein fettes Comic sons „a“ ist, sich dann aber wieder aufrappelt, abnimmt und sich
bei einem tragischen Unfall eine Geh Behinderung zu zieht und nun als kleines
kursives Comic sons „a“ durch die Welt der Textverarbeitungsprogramme wandeln muss
bis es irgendwann auf den Friedhof namens Papierkorb landet.

Jetzt bin ich doch schon etwas ergriffen. Erstmal durchatmen.
Ich meine, es war erst voll das süße kleine Times New Roman „a“ wo ich immernoch Tränen in den Augen bekomme
wenn ich nur dran denke. ES WAR SO SÜß! Es hätte jede Hauptrolle in jedem Disney, Dreamworks, Pixar oder sonst was
kinderfilm mäßiges bekommen können (abgesehen davon dass man für Animationsfilme keine Schauspieler braucht)
Und dann wurde es das nerdige Comic sons „a“. Der peinliche Sidekick unter den Buchstaben. Wo jeder
sagt: „der ist voll nett und witzig aber Hoffentlich spricht er mich nicht an“. Und dann wurde er auch
noch von diesen fiesen College-Sportler Arial „b’s“ gemobbt und im die Fettsucht getrieben. (es ist Oke
jetzt zu weinen. Wirklich!) Aber hat das kleine fette Comic Sons „a“ aufgegeben? Hat es den Freitod
durch die Backspace-Taste gewählt? Nein! Es hat sich ins Leben zurück gekämpft und den fiesen Bully Arial
„b’s“ gezeigt, dass sie keine Gewalt über ihn haben. Und am Ende wurde es auch noch ein hässlicher
von der Gesellschaft ausgestoßener kursiv Krüppel. Also wenn du mich fragst sollte DiCaprio mal schnell hier
anrufen und mich anflehen die Rolle des „a’s“ im kommenden 8 Stunden Epos (namens „a Movie“) übernehmen zu
dürfen. Das riecht hier aber mal ganz streng nach Oscar.

Wenn ich mir den Text nochmal so durchlesen schien die Idee mit den WhattsApp Verläufen gar nicht so schlecht gewesen zu sein.
Naja besser als nichts (wobei ich mir nicht sicher bin ob es wirklich besser ist als überhaupt kein Text) , dachte ich mir und schickte es ab.

*Weil die Wörter die die asige Uhr im Handy mir entgegenbrüllt höchst verstörend sind habe ich sie durch irgendwelche harmlosen Wörter ersetzt.
Ich habe diese Methode dann beibehalten wenn die Aussagen zu opsön wurden um sie hier zu veröffentlichen.

@Tweetvertrag
Bitte nicht noch mal den gesamten Text hier posten. Sonst wird das bald extrem unübersichtlich. Verlink einfach den Post aus dem Votingthread.

So zum Beispiel:

2 „Gefällt mir“

Alles klar. Sorry :slight_smile:

Ich fand ihn ziemlich kacke aber das feedback steht bereits weiter oben. Dass er den Text hier gleich nochmal postet wirkt auf mich schon etwas suspekt da der Text schon wie ein trollverwuch wirkte.

@Tweetvertrag wenn du die Punkte Übersicht haben möchtest schreib mir einfach eine PN.

Guten appetit.

1 „Gefällt mir“

Danke für das Feedback!

26,8 Jahre
Eine gute Scifi-Geschichte, bei der das Ende nicht so ganz zum Rest der Geschichte passt. Mir hat der Aspekt der relativen Zeit gefallen, obwohl eigentlich beim FTL-Zeitsprung nochmal viel Zeit vergangen sein muss!? Die Frau finde ich auch toll, die beiden anderen sind etwas hölzern. Manchmal weiß man nicht genau, wer spricht. Als der Android meinte: „27 Jahre, soo viel neue fortgeschrittene Technologie“, musste ich lachen, da das in meinen Augen ein eher kleiner Zeitraum ist :slight_smile:

Aufgrund meines Studiums verbaue ich bei solchen Sachen gerne physikalische Fakten und mische es mit Pseudowissenschaftlichem. Der FTL Antrieb den die verwenden ist quasi ein Teleporter. Ähnlich so wie der FTL aus Battlestar Galactica, aber ich habe mir die Mechanik selber ausgedacht. Sagen wir einfach die Reise ist instantan. Hätte ich gerne noch beschrieben, vor allem den großen Unterschied zur Reise nahe an c.
Mit der Technologie hielt ich mich an Statistiken die zeigen, dass Technologien sich fast exponentiell entwickeln. Jedenfalls war es wohl in den letzten Jahrzehnten so

Im Prinzip ist es eine Origin Story zu dem Buch, das ich gerade schreibe. Ich habe einfach mein Universum verwendet, für eine richtige Immersion hab ich das Wortlimit nicht gut genutzt und das Ende
Was die Charaktere angeht erhalte ich sehr differenzierte Meinungen, was super witzig ist :smiley:
Ich wollte gerne mal ein Kapitel veröffentlichen, da es hier solides Feedback gibt. Wo macht man das am besten?

2 „Gefällt mir“

Einfach im Bücherbereich des Forums hier, haben andere auch gemacht.

Den FTL Antrieb hatte ich btw so verstanden wie du es meinst. Musste an das gleichnamige Spiel denken, wo man auch einen direkten Sprung macht und nicht wirklich fliegt.

Bin kein Physiker (und habe nie Battlestar Galactica geguckt :slight_smile: ). Kenne mich daher auch nicht so sehr mit der Relativitätstheorie aus. Gängige Meinung zur Zeit ist ja aber, dass Informationen nicht schneller als das Licht sein können. Damit zählt der FTL-Antrieb ja schon zum Pseudowissenschaftlichem und du kannst dir als Autor alle möglichen physikalischen Gesetze ausdenken. :wink:
Naja, angenommen es wäre möglich. Dann gilt ja bisher: Je schneller ich mich bewege, desto langsamer vergeht für mich die Zeit. Teleportation (nicht im Sinne von Klonen) könnte man ja auch als sehr schnelle Bewegung auffassen. (!?) Dann könnte/sollte dieses Prinzip ja auch hier gelten.

Poste den Link für das Kapitel, oder schick ihn mir bitte. Habe Lust, das zu lesen. :wink:

Jap, alles korrekt. Außer man „mogelt“ wieder ein wenig, hat man ja alles schon mal gehört. Wurmlöcher, Warp, Hyperraum… :smiley: im Prinzip valide Möglichkeiten, die einfach nur absurd unmöglich umzusetzen sind.

@JonnyEagle habs hier mal gepostet

1 „Gefällt mir“

Ich habe alles vergeben, 2-4 überwogen aber sehr, und ich habe mehr 5en als 1en verteilt.

Ich habe insgesamt fünf Mal die 5 vergeben.

Horst: Klassisches Märchen, auch wenn es weder in die Kunst- noch in die Volksmärchenkategorie fällt. Gut geschrieben, angenehm zu lesen und einfach schön.

Der Jo-Jo-Effekt: Keine Ahnung wieso, aber hat mir auch SEHR gut gefallen. Spannend und interessant.

Schwarzes Glas: Die erste Geschichte, die ich gelesen habe, und hat mich direkt geflasht. Im Vergleich der anderen nicht ganz so gut, aber im Nachhinein ändere ich es nicht mehr, und es hat die Bewertung in meinen Augen schon verdient.

Des Todes Tochter: Klassischer Aufbau, normales Ork-Elfen-Gedöns, aber irgendwie hat’s mich gepackt. Davon würde ich auch ein ganzes Buch lesen.

Die letzte Geschichte: Sehr irrational bewertet. Hat mich einfach mitgenommen und hits way too close to home.

4en an der Grenze zu 5en sind für mich der Saal der fliegenden Bücher (C.S. Lewis ist nicht mein Lieblingsautor und das Konzept der Geschichte etwas unoriginell, aber ebenso wie Lewis’ Werke sprüht auch diese Geschichte vor Magie) und The Way of the Wiesel (Hat mich von der Art her an Nils erinnert. Kreativ und recht witzig).

Was meine eigene Geschichte, Das Versteck, angeht… Nun. Es war nicht schlau, die Idee für einen Wettbewerb einer Zeit zu verbraten, in der ich kaum Freizeit habe. Die Geschichte entstand in den letzten zwei Stunden vor Abgabe und war am Ende etwa halb so lang wie ich es geplant hatte. Aber irgendwie wollte ich unbedingt mitmachen… :sweat_smile:

Eigentlich sollten nach jedem Dialogteil eine Leerzeile kommen, damit man sie korrekt zuordnen kann. Das hat bei dem Post am Ende leider nicht geklappt. Das war etwas schade, will meine Wertung aber nicht darauf schieben. Da war ich schon selber schuld.

Wie gesagt fand ich die meisten Geschichten sehr cool oder zumindest hab ich die Mühe gemerkt, die hineingeflossen ist. Freue mich schon auf nächstes Jahr, hoffentlich ist die von mir eingereichte Geschichte dann auch etwas besser :smiley:

1 „Gefällt mir“

Unerwartetes feedback aber nehme ich dankend an. :blush:

Bei deiner Geschichte merkt man leider die Zeitnot, hatte ihr 3 Punkte gegeben.

Alle Adressen der Gewinner sind nun an die Bohnen weitergeleitet!

Wer seinen Steam-Key noch nicht abgeholt hat, kann mich auch gerne noch anschreiben!

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Viel zu spät, aber:
Glückwunsch an alle (absolut verdienten!) Gewinner! :slight_smile:

Leider gestaltet sich die Kontaktaufnahme zu den Bohnen gerade etwas langwieriger als erwartet. Die Lieferschwierigkeiten mit dem Shop wirken sich wohl leider auch auf die Versendung der Gewinne aus.
Bitte habt noch etwas Geduld.
Alle Teilnehmer können mich allerdings weiterhin wegen des Steam-Keys anschreiben :wink: Etwa die Hälfte der Teilnehmer hat sich erst gemeldet.

3 „Gefällt mir“

Kontakt zu den Bohnen ist wiederhergestellt und die Pakete sollten in den nächsten Tagen rausgehen! Meldet euch mal, wenn es angekommen ist.

1 „Gefällt mir“

Schreibt euch schon mal den 18.09. in eure Kalender :wink:

Weitere Infos folgen

6 „Gefällt mir“