Forum • Rocket Beans TV

Freunde suchen... Die nicht die selben Hobbys haben!


#21

Naja aber Freunde sind ja keine Kinder. Wenn einer was braucht gehe ich davon aus dass er sich bei mir meldet. Machen sie meistens auch. Und zu viel Kontakt nervt mich. Darum bin ich manchmal auch einfach so ein paar Tage nicht aktiv auf WhatsApp oder Facebook.

Das ist halt abhängig davon wie man selbst drauf ist und wie man seine Freundschaften auslebt. Früher war ich jeden zweiten Tag bei Freunden zu Besuch so dass ich meinen halben Freundeskreis einmal die Woche besucht habe. Mittlerweile bekomme ich vielleicht einmal im Monat Besuch weil ich genug Menschen innerhalb der Woche um mich herum habe.

Das ist halt reine Auslebungssache. Eine Freundschaft ist ja nicht abhängig davon wie oft man sich sieht, sondern wie nahe man sich steht und manche Leute sind halt täglich bei ihren Freunden und das ist völlig okay. Manche meiner Freunde sehe ich vielleicht einmal im Jahr persönlich und wir schreiben vielleicht alle 6 Monate miteinander.
Wenn ich nach Greifswald fahre dann sieht das jedes mal aus als wäre Jesus von den Toten auferstanden. Ich bin vielleicht alle zwei Jahre dort aber dann ist das wie ein einwöchiger Geburtstag für uns alle.

Und so sollten mehr Freundschaften sein. Wenn wir alle mehr Freunde hätten, dann würde das aus uns auch bessere Menschen machen. Darum sollte man immer offen bleiben.


#22

Was du hier als Freunde teilweise bezeichnest läuft bei mir unter Bekanntschaft. ^^


#23

Ich fühle mich Menschen nur Verbunden wenn ich mich oft mit ihnen treffe, Zeit verbringe, unternehme und spreche.
Wenn das nachlässt dann bau ich meine Verbundenheit ab. Es fühlt sich für mich komisch an Menschen denen ich mal verbunden war nach einer längeren Zeit wiederzusehen. Ich fühle mich unwohl. Ich hasse dann Begegnung und die Verabschiedung.
Ich weiß nicht warum aber ich hab akzeptiert dass ich so fühle. Meine Freunde wissen das und haben es anscheinend akzeptiert.

Wie Freundschaften sein sollten ist Typabhängig würde ich sagen. So wie Beziehungen. Solange es sich für die Parteien gut anfühlt ist es ok würde ich sagen.


#24

Ja klar, warum auch nicht.

Selbst bei meiner Freundin brauche ich öfter Abstand darum bin ich froh wenn sie mal übers Wochenende bei ihrer Familie ist oder auf einer ihrer Conventions.

Dann habe ich meine Ruhe und kann mit meinen Freunden auch mal über Männerthemen reden oder unterwegs sein ohne dass ich mich ihr anpassen muss. “Ich will noch da hin, ich will nach Hause, ich hab Hunger usw”

Freundschaften sind, wie du ja auch schon sagst, Typabhängig. Ich bin nunmal nicht der Typ der auf Partys abfeiert, wenn man mich irgendwo hin einlädt sage ich meistens ab. Aber wenn es einfach nur darum geht bei jemanden zuhause rum zu hängen oder im Park zu sitzen dann komme ich fast immer vorbei.


#25

Mit meinem Küchenpsychologiediplom würde ich wohl sagen, dass das daran liegt, dass man es peinlich findet, dass man sich in der Zwischenzeit nie gemeldet hat. Man fühlt sich schuldig, dass man die Freundschaft hat “sterben” lassen.


#26

Ich möchte noch hinzufügend sagen dass ich große Angst davor habe verlassen zu werden. Ich möchte gar nicht darüber nachdenken. Wahrscheinlich ist es für einige Menschen der Grund warum sie wenige Menschen wirklich an sich ran lassen.
Ich habe meine Freundin so nah an mich ran gelassen wie noch niemanden in meinem Leben. Wir sagen uns gegenseitig ich liebe dich und fühlen es. Sie zu verlieren wäre sehr schlimm für mich. Ich kann mir nicht vorstellen jemals wieder so einen tollen Menschen zu finden.


#27

Naja, sagen wir es mal so:

Kommen deine Bekanntschaften auch 450km über die Autobahn um dich zweimal im Jahr zu besuchen? Oder schicken dir Geld / Wertsachen einfach so oder weil du Geburtstag hast? Schreiben sie dich manchmal einfach so an weil sie wissen wollen ob es dir gut geht weil du seit einigen Wochen nicht mit ihnen geschrieben hast? :coffee:

Das sind die Leute von denen ich rede. Bekanntschaften habe ich auch, das sind dann wirklich nur Leute mit denen ich bei Facebook Witze mache, über Politik diskutiere oder auch nur mit denen schreibe wenn es zum Beispiel um 3D-Drucke geht.
Unter Bekanntschaften zähle ich auch mein halbes Team im Kolleg. Wir sind ca 20 Leute, 5 sind mittlerweile Freunde bzw meine Freundin, ungefähr 10 sind Kumpels mit denen ich über alles mögliche rede aber außer Gruppentreff, vielleicht mal Bar / Kino machen wir nichts zusammen und ungefähr 5 mag ich nicht bzw halte ich einfach Abstand von. (Naja genau genommen nur 2, aber dann müsste ich jetzt nochmal alle genau durchrechnen und abwiegen) :beansweat:

@Yazuna Menschen sind oft sehr komplex und bestehen aus vielen Charaktereigenschaften. Es ist völlig okay jeden Tag mit seinen Freunden rumzuhängen, es ist auch okay wenig Kontakt zu seinen Freunden zu haben. Schlimm ist es nur wenn man keine Freunde hat oder sich vor neuen Freunden verschließt. Man muss ja nicht jeden auf Anhieb vertrauen aber man kann ja trotzdem mit Leuten rumhängen und sich mit denen unterhalten oder was unternehmen.
Wie jeder seine Freundschaft auslebt ist ihm überlassen.
Ich kenne Menschen die sind nur befreundet weil sie sich gerne streiten. Am Anfang pöbelt man sich an, später findet man es lustig, und dann ist man in so einer seltsamen Freundschaft wo man sich dumm kommt und sagt wie kacke man sich findet, aber trotzdem zusammen rumhängt.
Ich hatte bisher 2 dieser Freundschaften, sind aber beide irgendwann zerbrochen weil es einfach unglaublich nervig war.
Von wegen die ganze Zeit streiten aber dann zusammen in der Wohnung sitzen und saufen oder zusammen kochen. Und dann wieder nur streiten. Das war… Seltsam.


#28

Ich bin glücklich und dankbar Freunde zu haben. Ich möchte sie nicht missen. Ich bin so froh.


Guten Freunden gibt man ein Küsschen :laughing: