Forum • Rocket Beans TV

Hilfe bei Studie (Bachelor-Arbeit)

Liebe Bohnen,

für meine Bachelor-Arbeit am Lehrstuhl Allgemeine Psychologie: Kognition an der Universität Duisburg-Essen führe ich eine Studie durch. In der Arbeit geht es darum, ob es einen Zusammenhang zwischen Stress, sozialer Isolation und der Nutzung von Online-Anwendungen (soziale Medien, Online-Gaming und Online-Pornografie) in der Corona-Zeit gibt.

Es wäre super, wenn ihr an meiner Studie teilnehmen könntet. Sie dauert ca. 10 Minuten und es müssten nur ein paar Fragebögen beantwortet werden.

Die Studie könnt Ihr hier finden: https://limesurvey.allgpsy.uni-due.de/index.php?r=survey/index&sid=95592

Es würde mir wahnsinnig helfen, wenn Ihr an meiner Studie teilnimmt und möchte mich bei allen für die Hilfe bedanken!

1 Like

Falls Ihr Fragen habt, fragt auch einfach gerne :slight_smile:

Hört sich interessant an :smile:

werde es aber heute abend machen. habe aktuell keine Zeit für die umfrage :sweat_smile:

1 Like

Done - viel Erfolg, ist ein spannendes Thema! :slight_smile:

1 Like

Wäre super und vielen Dank!

Vielen Dank :slight_smile:

Erledigt. Nette Umfrage, viel Erfolg.

1 Like

Dankeschön :slight_smile:

Habe auch mitgemacht.

Ein paar Sachen sind mir aufgefallen:

Bei der Frage zur Einsamkeit passen Aussage und Antwort (nie - sehr oft) irgendwie nicht logisch zusammen. Da musste man sich dann quasi eine 1-5 Skala im Kopf denken.

Bei der Frage zur “generellen Internetnutzung” war mir nicht ganz klar, was da alles rein fällt. Beim arbeiten im Homeoffice bin ich quasi permanent im Internet, durch SharePoint, Teams, etc. fällt sowas auch darunter?

Ich hab das für mich mit “Ja” beantwortet, dadurch sind da ziemlich hohe Minutenzahlen rausgekommen.

Dann zuetzt fand ich die Formulierung “lieber Online als etwas mit anderen zu Unternehmen” eher unglücklich, da das für mich impliziert hat, dass Online = alleine bedeutet, weil der Fokus der Formulierung irgendwie auf Online vs. mit Anderen lag (zumindest in meinem Leseverständnis)

Beendet hab ich die Umfrage trotzdem. Viel Erfolg :smiley:

1 Like

Vielen Dank! Und vielen Dank für das Feedback, hilft mir auf jeden Fall sehr. Das mit der generellen Internetnutzung ist mir jetzt auch aufgefallen, da hätte ich wohl noch die Unterscheidung machen müssen, ob das Internet für die Arbeit oder für das eigene Vergnügen oder ähnliches genutzt wird.

Bei den Fragen zur Einsamkeit hab’ ich nur die offizielle Übersetzung genommen und nicht nochmal auf die Antwortmöglichkeiten geguckt, darauf hätte ich besser achten müssen :smiley:

Aber nochmal vielen Dank für deine Hilfe :slight_smile:

Auch erledigt.

Was ich interessant finde: Ich bin oft und viel online aber habe nie das Gefühl, dass das zu viel ist. Das ist halt einfach “normal” heute. Vor allem ist es schwer das einzuschätzen. Wenn man draußen unterwegs ist und mal kurz ne Mail beantwortet oder bei WhatsApp schreibt ist man strenggenommen ja dauerthaft online und nicht nur in den paar Sekunden in denen man schreibt. Habe versucht so ne Art Mittelwert zu bestimmen und komme trotzdem auf locker 6-8h am Tag. Vor allem weils halt für mich auch beruflich wichtig ist.

Weiß nicht ob solche Fragen wie “wie lange sind die täglich online” nicht bereits aus der Zeit gefallen sind, weil die richtige Antwort eigentlich wäre: 24/7 bin ich online.

4 Like

Hatte in der Tat auch überlegt, ob ich einfach die volle Minutenzahl hinschreibe :sweat_smile:

Ich meine man steht auf:

Zeitung lesen (digital / online)
Weg zur Arbeit wird mindestens Musik gehört oder ein Podcast / Audiobook (streaming = online)
Im Büro wird der Laptop angemacht = permanent “online” durch arbeiten mit Outlook, Teams, SharePoint etc.
Abends zu Hause wird gedaddelt, selbst da ist man ja theoretisch online, selbst wenn ich Single Player auf der PS 4 zocke, könnte mir da irgendwer schreiben

Finde die Frage an sich nicht aus der Zeit gefallen, aber vermutlich hätte man es besser spezifizieren können. Ich habs mal nach meinem persönlichen “gesunden Menschenverstand” interpretiert :smiley:

1 Like

Danke! Vielleicht spreche ich mal mit meiner Betreuerin darüber, ob die Fragen vom Fragebogen auch kritisiert werden können. Es ist ein berechtigter Einwand. Und nochmal lieben Dank für die Hilfe!

ich finde sogar, die Kritik an der eigenen Methodik sollte essentieller Bestandteil jeder Arbeit sein, einfach damit deutlich wird, welchen Limitierungen die Interpretation unterliegt. Das hab ich z.B. bei meiner Masterarbeit sehr intensiv gemacht (weil qualitative Datenerhebung im Sozialwissenschaftlichen Bereich) und wurde dort sehr positiv bewertet. Einfach weil es zeigt, dass man sich kritisch mit der Limitierungen der eigenen Methodik auseinander gesetzt hat.

Wenn ein Teil deiner Aufgabe natürlich war einen best möglichen Fragebogen zu erstellen, ist es vielleicht nicht so gut den auf Seite 1 zu kritisieren :smiley:

1 Like

Das gehört zu jeder wissenschaftlichen Arbeit, hat also weniger mit deinem Empfinden zu tun.

1 Like

Ja, ich weiß.

Aber die Qualität/Ansprüche von Bachelor-Arbeiten sind da ja auch bei Dozenten sehr unterschiedlich.

Und wenn ein Teil meiner eigenen BA wäre, einen Fragebogen zu entwerfen, würde ich eher eine Kritik an der Methodik an sich formulieren, anstatt spezifisch auszuformulieren, warum diese oder jene Frage schlecht gestellt war.

Wobei ein guter Dozent sowas ebenfalls positiv bewerten würde, da es ja in Gewisser Weise einen Erkenntnisprozess beim Studierenden zeigt. Kommt dann halt auch die Art und Weise an, wie ich “meinen” Fragebogen kritisiere und wie ich diese Kritik einordne, bzw. in der späteren Interpretation berücksichtige.

Ich fänds halt riskant, wenn ein Teil des Notenschlüssels sagen würde:

“Qualität des erstellten Fragebogens”

und einer meiner Kritikpunkte meiner eigenen Arbeit wäre

“Geringe Qualität des erstellten Fragebogens”

Wobei das jetzt eher ne Meta-Diskussion ist, und sich nicht spezifisch auf Ducs Fragebogen bezieht :grin:

1 Like

Die Kommentare finde ich super! Ich kann auf jeden Fall wichtige Dinge daraus gewinnen, wenn ich mich bald ans Schreiben setze :grin:

1 Like

so, ein Mann ein Wort.

Habe es gemacht und war eine sehr interessante Umfrage.

Viel Erfolg und Glück bei deiner Bachelorarbeit :slight_smile:

1 Like

Bei manchen Fragen und Antworten passt der Satzbau aufgrund fehlender oder falsch platzierter/kopierter Wörter nicht so ganz.
Zum Beispiel

Durch die Die aktuelle Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS CoV-2 bestimmt auch den aktuellen Alltag

Wie oft waren Sie in den letzten 4 Monaten aufgewühlt […]

1 Like

Super, danke!