Forum • Rocket Beans TV

Kino+ // Hausaufgabe (2020) [Spoiler-Talk] // Creep (bis 26.02.20)

Auf den letzten Drücker habe ich nun auch die Hausaufgabe erledigt :wink:

Zuerst bedanke ich mich für diese Hausaufgabe, ohne hätte ich diesen Film vermutlich nie gesehen. Ich persönlich bin sehr positiv überrascht, verstehe aber auch die negativeren Meinungen. Tatsächlich ist der Film, gerade in der 1 Stunde, auf eine spezielle Art sehr langatmig. Man weiss nich so recht wo es hingehen soll. Genau diese Stimmung faszinierte mich schlussendlich aber enorm. Ein Mann, der nach dem Tod seiner Frau scheinbar keine Trauer verspürt. Was schlussendlich nicht stimmt, da er einfach niemanden hat mit dem er reden kann. Er weiss regelrecht nicht was er mit dem Tod seiner Frau anfangen soll.

Der Film zeigt wie sehr man sich an Zustände/ tägliche Rituale gewöhnen kann und dabei prompt vergisst, dass man zwischendurch an Mitmenschen auch Aufmerksamkeit schenken sollte.

Ich gebe dem Film eine 4/5, da er mich doch sehr zum Nachdenken angeregt hat.

NEUE HAUSAUFGABE: CREEP (Infos im Startpost)

2 Like

Hausaufgabe: Creep

Streberhaft schon die Hausaufgabe erledigt:D

Creep wirkt zu Beginn schon sehr weird, nach “ich geb dir Geld du filmst mich die ganze Zeit und nun geh ich erst mal baden” dachte ich okay wo bin ich denn hier gelandet.
Der Film braucht schon ein bisschen bis er in Fahrt kommt. Entwickelt aber bei gewissen Szenen eine sehr unheimlich Stimmung. Vorallem die Szene als er seine Rape Geschichte erzählt, fand ich schon extrem gut, als dann heraus kam das er ja gar keine Frau hat, dachte ich Ok das hat er sich nur ausgedacht aber nach ner Weile hat’s Klick gemacht, daß er dies ja seiner Schwester angetan hat… holy shit.

Ich dachte auch die ganz Zeit, während der Stalkersequenz, das genau dies auch Aarons Schicksal am Ende sein wird, geraped vom Wolf.
Irgendwie bin ich froh daß dies nicht passiert ist , das wäre ganz schön heavy gewesen.

Das Ende am See fand ich auch wieder eine starke und unheimliche Szene.

Der Rest dazwischen war eher so lala, was besonders genervt hat, waren die ganzen Jumpscares, hier hätte mir suptiler Horror besser gefallen.

Ich weiß nicht ob es nur mit so ging aber bei Josef müsste ich immer an Ingo denken :see_no_evil:

Danke Eileen für die Hausaufgabe

2,5 / 5 bzw 5,5 / 10

1 Like

Auch diesen Film konnte ich mir mit 0 Vorkenntnis anschauen. Deshalb war ich gleich zu Beginn von 3 Sachen überrascht: Es ist ein Art Found-Footage-Film, der Film geht nur knapp 70 Minuten, und (normalerweise Deutsch-Gucker) es gab keine deutsche Synchronisation.

Eines direkt vorweg. Von diesen ganzen eingestreuten Jump-Scares, von denen irgendwie alle 5 Minuten mindestens einer kommt, hat bei mir nicht einer funktioniert. Und das, obwohl ich normalerweise anfällig für sowas bin. Ich fand es, weil es eben nicht funktioniert hat, eher unfreiwillig komisch.

Der Typ, der interviewt wird, Josef, kam mir ab der ersten Sekunde sehr suspekt vor. Auch gerade während der Badewannen-Szene. Hier hatte ich auch, im Gegensatz zu den ganzen missglückten Jump-Scares, ein richtig beklemmendes Gefühl. Weil die ganze Szene so seltsam anmutet und ich auch die ganze Zeit mit irgendeinem sexuellen (Missbrauchs-)Kontext gerechnet habe.

Erzählerisch kommt der Film leider auch sehr hölzern. Warum erzählt Aaron in einem öffentlichen Lokal plötzlich völlig ungefragt von seiner Kindheit, in der er sich oft eingenässt hat ? In der nächsten Szene zeigt Josef Aaron Bilder, die er heimlich von ihm gemacht hat, und Aaron fragt nur “Why ?”, woraufhin Josef begründet, er sei nervös gewesen. Sorry. Worauf dann wieder Aaron: “Ok”. Das müsste man ja eigentlich auch in einem Low-Budget-Film besser hinbekommen.

Es folgt ein weiterer “Jump-Scare”.

Der für mich stärkste Part des Films war die “Szene”, als das Bild ausgeschaltet wurde, und man nur die Schilderungen von Josef gehört hat. Das war spannend erzählt. Vielleicht wäre die Geschichte einfach besser als Hörbuch gewesen.
Die anschließende “Drogen-im-Whiskey”-Szene war dann wieder so dilettantisch gespielt, dass es einem die Fußnägel hochzieht. Von dem weiteren “Jump-Scare”, als Josef kurz wieder aufwacht, wollen wir gar nicht erst anfangen.

Und wenn man nachts auf dem Balkon steht und den Highway im Hintergrund hört oder wenn Josef anfängt im Wald “Sachen” zu vergraben und man im Hintergrund Baumfällarbeiten hört, dann stört das schon ziemlich die Immersion, alleine und weit weg vom Schuss zu sein.

Zusammenfassend: Die Badezimmer-Szene, die Audio-Szene und der Rape-Wolf haben mich schon gepackt, aber das reicht nicht, um die 70 Minuten gut zu finden.

Leider nur eine 4/10.
Aber natürlich trotzdem Danke für die Hausaufgabe. Den hätte ich sonst wohl eher nicht gesehen.

PS: Fast Vergessen. Jump-Scare am Ende. Huuuuuaaaaaaah

1 Like

Wäre Creep nicht die Hausaufgabe gewesen hätte ich ihn wohl nie angesehen.
Er verbreitet eigentlich ein tatsächlich sehr ungutes Gefühl was ich richtig gut fand.
Leider wird dieses immer wieder durch teils richtig lächerliche Jumpscares unterbrochen.
Ich spring aus der Tür raus und schrei laut HA. Wow wie originell.

Das es zumindest einen dummen Charakter (Aaron) geben muss ist für den Horror halt zwingend notwendig. Ein intelligenter Mensch würde da schneller abhauen, aber dann gäbe es keinen Film :wink:

Ich weiß, es ist als Überraschungseffekt am Ende gedacht, aber warum sollte man eine Videoaufnahme mit einer Videokamera abfilmen? (der Moment als Josef von der Axtszene zu sich schwenkt)

Für die Idee, den wirklich creepigen Aaron, guten Spannungsmomenten und der kurzen Laufzeit geb ich gnädige 3/5

Richtig gute Idee tenth, da hab ich gar nicht dran gedacht. Zwar schockierend aber das soll ein Horrorfilm ja auch sein oder?

1 Like

Mein Sehrerlebnis in einem Satz zusammengefasst: “I appritiate the effort.”.

Ich finde es toll, dass ein Indiestudio sich an dem Thema versucht, mit wenigen Mitteln eine dichte Atmosphäre zu schaffen, jedoch stützt sich “Creep” meiner Meinung nach zu sehr auf seinen Found Footage / Indie Charakter und auf die von Eileen angesprochene Awkwardness. Für mich reicht das alleine einfach nicht, um einen Film über seine gesamte Länge zu tragen, auch wenn es nur knapp 85 Minuten sind. Es gibt nichts, was “Creep” neu oder besonders gut macht.

Wer Bock auf Found Footage Horror hat, schaut Blair Witch Project (1999), [REC], Cloverfield, Paranormal Activity 1 oder The Tunnel.

Wer das Thema “suspekter Charaktere, von denen man sich nicht 100%ig sicher ist, ob Sie böse sind oder nicht” interessant findet, schaut sich Moon, Summer of 84, 10 Cloverfield Lane, Super Dark Times oder The Clovehitch Killer an.

1 Like

In Creep wird mit quasi No Budget und No Script feinstes Improvisationskino in Form von Found Footage-Horror abgebildet. Die Darsteller erzählen zugegebenermaßen viel Quatsch und es wimmelt nur so vor Ecken und Kanten. Manche Szene ist gar (unfreiwillig?) komisch, aber es wirkt zu jeder Zeit authentisch. Irgendwie vergleichbar mit dem frühen Game One: Aus wenig viel machen. Die Jungs hatten sichtbar Spaß, ich hatte Spaß. Was will man mehr?

Gebt dem Film eine angemessene Chance, er ist gleichzeitig der krasse Gegenentwurf zum Blockbusterkino wie auch zum Arthouse. Vorhersehbar ist hier nichts und Mark Duplass spielt den Creep wirklich überzeugend.

Weniger etwas für Blumhouse-Jünger als vielmehr für Filminteressierte, die ihre Fühler in alle Richtungen ausstrecken und sich gerne über Hintergründe und Trivia informieren.

3,5/5

PS: Wem der Film gefallen hat, sollte auch Werke von Justin Benson und Aaron Moorhead in Betracht ziehen, exemplarisch sei der großartige „Spring“ genannt.

Creep

Die Frage nach Angst, Verlust und Einsamkeit ist eine, die sich in den letzen Jahren viele Horrorfilme gestellt haben. Besonders “Hereditary” von Ari Aster ging sehr offen damit um. Figuren und Situationen zu Kennzeichnen und deren Probleme offen anzusprechen. Vielmehr sind, diese Filme, aber auch eine Karikatur dessen, was man überhaupt will.
Wie soll meine Figur dargestellt werden? Was soll der Film mir mitgeben?
Ich persönlich, war nach dem damaligen Kinobesuch von “Hereditary” enttäuscht, weil zuerst der ganze Kinosaal, wegen dem Ende lachte. Zudem, ich im nachhinein den ganzen Hype nicht nachvollziehen konnte. Auch, wenn persönliche Erlebnisse nichts mit dem Film an sich zu tun haben - trotzdem wirkt ein Film anders.
Die letzen Jahre haben mir, aber auch gezeigt, dass Horrorfilme auch eine breite und große Masse ansprechen (siehe Einspielergebnis von ES und ES: Kapitel 2). Auch, wenn ES:2 in meinen Augen, eher eine Enttäuschung, als eine Zufriedenheit auslöst. Doch mich stört, an diesen ganzen Mainstream-Langweile-Gedöns, wie dem Conjuring-Universum, nicht mal mehr die Einfallslosigkeit. Sondern diese Ignoranz seitens Publikum. Ist es möglicherweise, der Faktor von Mitsprache dem man benötigt? Sprechen so viele Menschen, mehr über den neuen Blumhouse-Horrorfilm, anstatt über einen Blade-Runner-2049 - der am Box-Office, am Ende scheitert?
Man kann mir doch nicht erzählen, dass jemand nach dem Trailer von einem Truth or Dare bzw. Wahrheit oder Pflicht, wirklich sagt: “Das ist mein Film für diesen Monat”
Nur mal so, zur Info der hat fast 100 Millionen US Dollar eingespielt (Budget 3,5 Millionen US Dollar).

Also: Grundlegend werden wir wohl uns alle, darauf einigen, dass die meisten Horrorfilme deswegen nicht mehr gruseln, weil sie unfassbar repetitiv und einfallslos, daher kommen. Die ganzen Jumpscares, die gleiche Prämisse (Sorry), die gleiche Ausgangslage und vor allem die immer gleichen Figuren. “Was dein Sohn ist von einem Damön besetzt?”, “Hast du, dass Gehört”?. Oder die unfassbare Willkürlichkeit in “The Strangers 2: Opfernacht”. Warum hebst du das, jetzt auf?
Vermutlich, fragt ihr euch die ganze Zeit wo denn die Kritik zu Creep bleibt?
Diese kommt jetzt, aber ich wollte einfach mal nur “kurz” erwähnen, was überhaupt dieses Genre alles aktuell Falsch macht. In meinen Augen, liegen tausende Welten zwischen einem “Shining” und einem “Wahrheit oder Pflicht”. Ich meine, wieso ist das so? Selbst ein “Psycho” von vor knapp 60 (!) Jahren baut mehr Gefühl, Wahnsinn und Skepsis auf, als ganz viele aktuellere Filme. Wir haben heute mehr Möglichkeiten und mehr Chancen Projekte zu realisieren, als damals. Damals, gab es auch genug “Schrottfilme”. Doch, dass so etwas “Wish Upon” (Ich wollte nicht nochmal “Wahrheit oder Pflicht” nehmen) dann auch ein “GO” eines Studios kriegt, ist mir heute ein viel größeres Rätsel, als früher. Früher musste man sich erst einmal Sammeln - Ausprobieren. Das Medium bot, damals nicht die ganze Realisierung von Projekten - Heute drehst du Filme wie “1917” die technisch beeindruckend sind und von denen man früher geträumt hätte. Natürlich muss nicht alles, was man Anfasst gleich zu Gold werden und schlechte Filme bieten auch irgendwo einen Reiz. Zudem gibt es auch Künstler wie Hitchcock eben auch nicht immer und sie bieten meist nur eine Ausnahme. Trotzdem sollte man doch ein Mindestmaß von Unterhaltung schaffen können oder?

Kritik!
Der Vorlauf zu meiner Kritik, ist mir während des gucken von “Creep” eingefallen, wie sehr mich dieser Film an “Paranormal Activity” oder einem “Blair Witch Project” erinnern musste. Diese Farce von Überraschung und Figurenzeichnung. Das Gefühl von einem “echten und realen Film”. Einem der seine Momente und Starken Szenen, nicht ergötzt. Sondern sie gekonnt einsetzt und unfassbar kreativ benutzt. Ich habe im obigen Text von Jumpscares, geredet. Nach Jahren, habe ich mich mal wieder 2-3 mal von diesen so richtig erschreckt.
Die Antwort nach Vertrauen und Misstrauen wird gestellt, in einer sehr interessanten Ausgangslage. Vertraust du deinem Sitznachbarn gerade? Oder dem aktuellen Auftragsgeber? Es, ist ein Film der die richtigen Töne und Situationen trifft. Der Vielleicht noch einmal, jeden dazu anmutigt vieles zu hinterfragen. Der Gekonnt versucht zu Kaschieren unter welchen Masken, Menschen sich teils verstecken. Zwischen Glaubwürdigkeit und Vertrauen, zwischen Hoffnungslosigkeit und Angst - eine Art von Erschütterung. Warum kommt die Polizei nicht, wenn ich mich nicht wohlfühle? Wozu gibt es denn dann eine Polizei? Ist die Antwort von dem Film, dass du Hilfe eigentlich von Freunden kommt - von deinen Weggefährten bzw. deinen Personen um dich Herum?
Ist die Isolierung, dass größte Problem was wir aktuell haben? Entstehen durch die sozialen Verhältnisse in unserer Welt, nicht die aktuellen Kriege bzw. Konflikte?
Doch vor allem, ist die Behauptung und Situationen, nicht zu hinterfragen ebenso ein großes Problem! Sich im Internet oder auf der Straße zu sagen, “Ich habe Krebs” ist dies nicht eine Art von Mitgefühl, dass jeder benötigt? Selbst, wenn man lügt? Selbst, wenn die Menschen drumherum dich nicht mal kennen?
Der Film stellt in meiner Betrachtungsweise, genau diese Fragen. Er beantwortet sie nicht, er will sie in die Welt setzen.
Als Horrorfilm funktioniert er trotzdem nur bedingt, eher eine Art von Horrorthriller. Denn ob man, die ganzen Handlungen nachvollziehen kann, ist eben schwierig. Warum er sich im Haus verbarrikadiert oder woher der Psychopath die Adresse weiß, ist mir ein Rätsel!
Nur mal so, er könnte auch einfach den nächsten Bus nehmen und wegfahren. Warum er ihn, dann noch treffen will, sollte jeder für sich beantworten. Hier waren mir die Emotionen, zu eindimensional - zu 0815.
Trotzdem ist “Creep” ein guter Film, weil er eine gute Stimmung aufbaut und kurzweilig ist. Die Richtigen Fragen beschreibt und konstant gut unterhält. Gehört zu der Sorte von "kann man gucken, muss man aber nicht.
7/10

Das empfindet natürlich jeder anders. Aber “clever eingesetzt”, wenn zum fünften mal Josef um die Ecke springt und “Huuuuaaaaahhh” schreit, konnte ich jetzt nicht so stehen lassen (ist nicht bös gemeint :slight_smile: )

Klar, kann ich verstehen. Vollkommen in Ordnung. “Clever” ist seitens von mir, vielleicht etwas zu überspitzt formuliert gewesen.

Hätte es als was besser gefunden, wenn man etwas variable damit umgegangen wäre.
Mal mit der Wolfsmaske. Mal im Dunkeln jemand anderen (als Josef) getroffen. Oder bei der Schlussszene, nicht 2 Minuten mit der Axt hinter Aaron stehen, sondern die überraschend rausholzen und draufhauen. :man_shrugging:

Creep ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie man mit minimalen Mitteln maximale Wirkung erzielen kann. Zwei Personen, eine Kamera und eine kreative Idee genügen, um eine mitreißende Found-Footage-Psycho-Horror-Geschichte zu erzählen, getragen von einem überragenden Mark Duplass, dem die Rolle des gruseligen Weirdos wie auf den Leib geschneidert scheint. Wer mehr über Josefs Charakter erfahren möchte, sollte sich unbedingt das Sequel anschauen.

Kritik am Plot: Im letzten Teil hätte ich einen Twist erwartet, der leider ausblieb. Das Ende war meiner Meinung nach doch sehr vorhersehbar. Außerdem ging mir Aarons Übergang von “Oh mein Gott, ich werde von einem soziopathischen, sehr wahrscheinlich gewaltbereiten Stalker verfolgt, bitte Polizei, ihr müsst etwas unternehmen!” zu “Ach, scheint ja irgendwie doch kein so schlimmer Typ zu sein, lass mal gucken, was bei dem Treffen rauskommt” zu schnell. Ich habe nicht verstanden, wie jemand, der sich akut von einer offenbar psychisch gestörten und unzurechnungsfähigen Person bedroht fühlt, so plötzlich vom Bedrohungs- in den Mitleidsmodus umschalten konnte. Wenn Aaron wirklich so naiv war, dann hat es der Film bis dahin versäumt, seine Naivität zu belegen.

Kritik am Stil: Ein paar Jumpscares weniger hätten das Gesamterlebnis nicht weniger intensiv gemacht.

Fazit: Kann man mal machen! :+1:

2 Like

Nun denn. Bin ich also durch mit Creep.

Vorweg gesagt bin ich überhaupt kein klassischer Horrorfilmfan, wenns jedoch experimenteller wird (Midsommar, Lighthouse, Suspiria etc.) voll dabei und somit wahrscheinlich ziemlich weit weg vom Zielpublikum.

Creep war für mich so gar nichts. Spannung wurde, mit Ausnahme der Geisterbahntheatralik, quasi null aufgebaut. Dazu waren die 70 Minuten vorhersehbar bis zum geht nicht mehr, da mir anhand des Titels und der ersten Szene mit “Josef” ziemlich klar war wohin das Ganze gehen muss.

Letzter Sargnagel war dann die nicht vorhandene Möglichkeit meine Suspension of disbelief abzustellen.
Ganz abgesehen davon, dass der Anruf bei der Polizei unglaubwürdig ohne Ende wirkt, hat der gute Mann Videobeweise bis zum Erbrechen und erwähnt bei der Polizei nichts davon? Und meldet sich nur ein einziges Mal? Nope, da war ich dann raus und hatte nur noch gehofft, dass unser Protagonist für seine beispiellose Dummheit bitte möglichst schnell das erwartete Zeitliche segnen möge.

Zwei Pluspunkte gibt es dann doch von mir: Erstens spielt Mark Duplass den Antagonisten Josef herrlich drüber, womit man dem Streifen gewisse komödiantische Züge abgewinnen kann und zweitens ist das Elend nach guten 70 Minuten bereits durch und man kann sich spannenderen Dingen des Lebens widmen. Spülen oder Wäsche waschen zum Beispiel.

In Letterboxd Sternchen von mir daher konsequente 1/5

3 Like

“Creep” zeigt wunderbar auf, wie sinnvoll der klassische “Found Footage”-Stil auch heute noch genutzt werden kann, um ein eigentliches Problem (mangelndes Budget) in eine Stärke umzuwandeln. Und das, ohne einfach nur, wie leider viele andere Filme zuvor, den Gottvater Blair Witch dreist zu kopieren. Ganz im Gegenteil erzählt Creep eine angenehm frische, wenn auch nicht unbedingt komplexe Geschichte. Den ein oder anderen Moment der “Horrorfilm-Logik” sollte man natürlich, wie meistens in diesem Genre, zu verzeihen bereit sein. Schauspielerisch überzeugten mich die beiden Darsteller weitestgehend, auch wenn ich die Performance des sprichwörtlichen Creeps eine Stufe höher ansiedeln würde. Zuletzt möchte ich die wirklich sehr knackige Laufzeit von gut 70 Minuten positiv hervorheben. Filme, die zu großen Teilen auf einem “Gimmick” basieren, laufen leider oft Gefahr, sich nach einiger Zeit abzunutzen. Gut, dass der Nachwuchsregisseur diese Stolperfalle vermeiden konnte. Unter Umständen könnte ich mir das Konzept sogar als Umsetzung als Kurzfilm vorstellen.

Insgesamt ist “Creep” ein unterhaltsamer und angenehm frischer Horrorfilm, der, um im Kino+ Slang zu bleiben, “genau weiß, was er sein will”. Das Rad wird nicht neu erfunden, aber warum sollte er das auch? - Räder rollen doch bereits. So macht der Film Spaß und erreicht dabei vor allem eins: Er weckt das Interesse an weiteren Werken des Regisseurs.

7/10 Bohnen

2 Like

EIn kurzweiliger Film. 3/5 Herzkettchen von mir.

Kino+ Hausaufgabe:

Vielen Dank für die Hausaufgabe. Ich habe diesen Film schon sehr lange vor mir her geschoben. Nun ist es also doch soweit!

Wäre der Film beim Thema “Krebs” geblieben, hätte man im Anschluss direkt den Film Paddelton, ebenfalls mit Mark Duplas, anschauen können. Paddelton hätte dann wohl eher das Ende eines Creeps gezeigt und nicht den Leidensweg eines Krebspatienten…schwarzer Humor beiseite.
(=> Und ja, ich darf das. In den letzten Jahren habe ich sehr wichtige Menschen verloren, die dem Krebs zum Opfer fielen.)

Ich halte mich kurz:

Zum Film selbst:
Der filmgebende Titel macht meiner Meinung nach leider alles direkt zum Anfang zunichte. Mir war leider dadurch von Anfang an klar, dass in diesem Film jemand nicht richtig ticken muss. Nach 3:30 min war dann klar, wer nicht richtig tickt. Das Ausmaß des “Ticks” war dann das einzige unbekannte Element im Film.

Fazit:
Phuuuu. Es war ein Film.
Positiv: Häufiger Szenenwechsel zwischen Wohnung und Natur.
2/5 oder 4/10 Sternen

Vielen Danke für die Hausaufgabe. Ich verzichte jedoch wie schon früher in der Schule auf die Fleißaufgabe und werde “Creep 2” nicht anschauen.

Im oberen Part habe ich mich bewusst kurz gehalten. Wer noch weiter lesen möchte, warum ich den Film nicht so toll fand, kann ab hier weiter lesen.

Kamera:
Auch wenn der Film recht günstig produziert wurde und die bekannte “Blair Witch Project” Kamera zum Einsatz kommt, habe ich das leider schon besser gesehen. Wenn man genau darauf achtet, kann man sehen, dass die Kamera immer dem Zuschauer nur das zeigt, was auch der Charakter selbst sieht. Hier liegt bereits ein Fehler der Logik vor. Klar, dass der Zuschauer nicht alles sehen kann oder soll, ist logisch. Aaron selbst kann sich jedoch umschauen. Dies wirkt auf mich aber überhaupt nicht so. Aaron kann anscheinend auch nur das sehen, was die Kamera filmt (z.B. Aaron geht auf den Balkon hinaus).
Nächste Szene. Aaron vermutet jemand an der Tür gesehen zu haben…hier müsste ein Schnitt im Film gemacht werden, da jeder normale Mensch die laufende Kamere zurückspulen würde. Dies passiert jedoch nicht, da der Film hier einen Cut bekommen müsste und der Zuschauer die Szene in Spulfunktion noch einmal zu sehen bekommt, ohne die Reaktion von Aaron sehen/hören zu können.

Charakteren:

Josef:
Badewannenszene mit imaginären Baby. Kann man so machen, passt meiner Ansicht nach dann aber nicht zu dem gesagten. Er möchte doch eigentlich ein Video für seinen Kind machen, wie er ist. Da macht es doch für mich wenig Sinn darzustellen, wie er mit seinem Kind umgehen würde. Meiner Ansicht nach gibt Josef seinem Kind garnicht die Möglichkeit, ihn richtig kennen zu lernen, sondern spielt hier bereits seine Rolle.
Ja, mir ist bewusst wie der Film endet und auch was es mit dem Kind auf sich hat, nämlich nichts.

Aaron:
Oh boy…Ich hätte Josef bereits bei der Badenwannenszene darauf angesprochen, ob die Idee mit dem imaginären Baby wirklich sinnvoll ist.
Location: Wald: Josef sprintet einfach weg und erschreckt Aaron. Spätestens jetzt, hätte er von mir einen Einlauf kassiert und ich hätte das Projekt direkt beendet. Ich meine, wie reagiert man darauf, wenn eine fremde Person, die man direkt unsympatisch findet, nun auch noch erschreckt? Dann soll Josef sein Projekt bitte selber zuende bringen.
Ich springe weiter…Aaron kommt aus der unangenehmen Lage heraus und soll nun Josef wieder treffen (am Ende). In diesem Moment würde man doch dann die Polizei einschalten, wenn man bereits mehrere Videos vom “Stalker” erhalten hat. Aaron hatte wenige Tage zuvor ja bereits die Polizei eingeschaltet und den Stalker Josef gemeldet. Dann spukt es auch noch um das Haus herum…
Wie naiv muss man bitte sein, um sich mit Josef zu treffen ohne den Einsatz der Polizei?
=> Nein, das nehme ich dem Charakter nicht ab.

2 Like

Huasaufgabe:
Ein Found Footage Film von Blumhouse: Keine Erwartung und die Frage wie lange ich das Geschaukel aushalten kann?
ABER, die Prämisse wirkt interessant, die Kamera ist aushaltbar und hey die 70 min kann man schon mal durchstehen. Könnte er vielleicht sogar an den überraschend großartigen The Visit herankommen?
Josef wirkt schön wired, interssant und man ist gespannt, was so in diesem offensichtlich kaputten Mensch vor sich geht. So sorgen die ersten 2/3, der aneinander geklatschten Szenen, für ein wiredes und teilweise sogar spannendes Kammerspiel. Wäre da nicht Josefs Hobby Aaron (und damit den Zuschauer) alle paar Minuten zu erschrecken. Die Billigsten, offensichtlichsten und langweiligsten Jumpscares, die ich je in einem Film erlebt habe lassen den Film billiger wirken als er es wirklich ist. Leider geht es in der Letzten halben Stunde des Filmes dann auch noch schlagartig bergab. Sobald Aaron die beklemmende Situation mit Josef verlässt verstrickt sich der Film in den Genre typischen Logik löchern, dummen Charakter-Entscheidungen und Serienkiller Klischees. Jedes vorher aufgebaute Mysterium und interesse an der Psyche von Josef wird hier über Bord geworfen. Schade.
2/5 Sterne

1 Like

Dieses Mal bin ich zeitlich definitiv besser unterwegs :wink: Auch hier bedanke ich mich für die Hausaufgabe. Habe Creep letzten Samstag verköstigt. Für mich eine spanende Sache, da ich doch mehr als 2 Jahre keine Horrorfilme mehr gesehen habe. Mir passt das Gerne einfach nicht mehr so. Nun Creep macht einiges richtig und einiges nicht so richtig. 2/3 des Films sind über Weite Strecken echt spannend. Noch spannender wäre es gewesen, wenn man nicht direkt zu Beginn verraten hätte, dass Josef der Übeltäter ist. Naja und beim letzten Drittel kann ich mich nur an deiner Meinung anschliessen @name7ess . Da werden einfach zu viele Fehler gemacht.

Ich gebe dem Film eine 2.5/5

Creep nehme ich zwiegespalten auf. Zunächst einmal muss man Tribut zollen, weil der Film mit geringsten Mitteln zeitweise wahnsinnig unangenehme und beklemmende Szenen kreieren kann. Er ist am Besten, wenn Josef Dinge tut, die einem zutiefst irritieren, denen man aber zunächst nichts böswilliges unterstellen möchte.
Den Schauspielern kann man auch nicht böse sein. Gerade Duplass als Psycho ist absolut sehenswert.
Dann krankt der Film, der so besonders sein will an den typischen Krankheiten des Genres: Figuren verhalten sich nicht logisch (was hier schon zu Genüge aufgezeigt wurde), in der Story gibt es fast keine Überraschungen und man findet zu sehr Gefallen an der billigen Lösung Jumpscares zu benutzen. Letzteres hat mich vielleicht am meisten gestört, weil der Film sehr oft darauf setzt, dass Josef aus dem Bild rennt und er einem dann irgendwann ins Gesicht springt. Diese Szenen sind nicht halb so wirkungsvoll, wie z. B. die Badeszene.

Dennoch war ich streckenweise fasziniert und ich habe mich ein ums andere Mal auf meinem Stuhl winden müssen, weil es so cringig ist.

Auf jeden Fall ein interessanter Film.

3 von 5 Sternen.

Das Sequel werde ich mir ansehen.

Hausaufgabe erledigt!

Das Beste am Film ist eigentlich der passende Titel. Denn creepy ist Josef durchaus, auch (oder gerade weil) man oft nicht weiß, ob er einfach nur einen kruden Humor hat oder tatsächlich ein gefährlicher Irrer ist. Dies führt zumindest in den ersten 2/3 des Films zu ein paar unangenehmen Momenten. Leider wird der Film durch etliche Punkte dann doch wieder nur auf Durchschnitts-Horror/Thriller-Kost heruntergezogen. Die da wären:

  • Auch wenn die Jump Scares durchaus effektiv gemacht sind, es sind einfach zu viele. Spätestens nach dem 3. wartet man einfach nur darauf, dass der nächste kommt. Schon bald wird der Punkt erreicht, wo diese einfach nur noch nerven
  • Die üblichen Krankheiten des Found Footage Horrors machen sich auch hier bemerkbar. In vielen Situationen ist es schwer nachzuvollziehen, warum die Kamera nicht nur läuft, sondern teilweise auch sehr gute Bilder einfängt.
  • Das Foreshadowing mit der Axt: Wem war nicht klar, dass am Ende die Axt zum Einsatz kommt, nach dem Satz von Josef am Anfang?
  • Das Verhalten von Aaron und das Ende sind aber die größten Kritikpunkte am Film. Aaron ist so dumm, wie man es von einem Horror-Antagonisten befürchtet. Das er am Ende zum See geht und wie Hein Blöd auf der Bank sitzt ist nicht nachvollziehbar. Zudem ist es fraglich, warum er sich an einem See in der Pampas mit Josef trifft, anstatt irgendwo an einem Ort, an dem wirklich Menschen sind. Und die letzte Szene mit den Tapes im Schrank ist auch zum Stirn runzeln: Offenbar war nicht nur Aaron so selten dämlich, sondern schon bereits viele Personen vor ihm. Das Ende war nichts weiter als Effekthascherei um zu schockieren, hat dem Film letztendlich dann doch nur geschadet
    Unterm Strich hatte der Film ein paar ganz gute Szenen (das Telefonat auf dem Klo und Aarons „Flucht“ auf der Hütte), aber leider hat der Film zu viele Mankos, so dass am Ende zu viel Potential ungenutzt bleibt und er keinen bleibenden Eindruck hinterlässt. 5 von 10 Sternen.
2 Like