Forum • Rocket Beans TV

Knallhart Durchgenommen- Sekiro - mit Nils & Simon

Was das Spiel auch macht es überrascht mit Zwischen und Endbossen wo man denkt ha jetzt ist er tot, dann kommt doch eine weitere Phase gerade aktuell bei diesen Affen. Ist das ein Biest sehe jetzt die erste Phase wo er noch den Kopf hat nicht so schwer aber wenn er dann untot ist und auch Blut spukt das ist schon nicht einfach.

ist mir auch stark aufgefallen. dadurch gehen ihm leider einige hits flöten.
und simon wird nach erfolgreichem feuerwerk-stun jedes mal von dem fallenden affen zerquetscht :smiley:

Phase 2 ist auf dem Papier einfacher, weil die Angriffe langsamer kommen und man den Schrei eig. ganz gut predicten kann. Dazu kommt noch der Trick mit dem Speer, wie auch immer man darauf kommen soll. Ich dachte immer, der wäre nur dafür da, großen Gegnern ihre Rüstung vom Leib zu ziehen, so wie es in der Beschreibung steht. Bin einfach immer davongelaufen und hab seine schwächeren Angriffe gepunisht. Dauert zwar länger, spart aber im Nachhinein trotzdem viel Zeit. :blush:

1 Like

Das mit dem Speer hatte ich dann auch erst irgendwann nach meinem Playthrough bei nem Lets Play gesehen. Geht aber auch gut ohne, finde ich. Vor allem lassen sich seine Schwertattacken finde ich ganz gut deflecten.
Dann hat er diese Attacke wo er sich ganz grade hinstellt und mit dem Schwert nach vorne fällt. Wenn man die deflected bleibt er kurz liegen und man hat gleich n paar Schläge frei.
Wenn er auf einen zurutscht konnte man glaub ich ganz gut um ihn herumrennen oder drüberspringen und dann von hinten 1-2 Attacken machen (er dreht sich aber sehr schnell und unerwartet herum, also große Gefahr, dass er zu große Gier bestraft).
Und sonst kann man bei seinem Sweep genau wie in der ersten Phase immer ganz gut auf seinen Kopf springen, für Haltungsschaden (und nen Stagger? Weiß nicht mehr).

Und wenn man die Spirit Emblems hat, fand ich den Schirm auch immer nützlich. Nils hats ja an sich schon so gemacht. Man kann während seines Schreis schon in mit Schild ihn hineingehen und wenn man etwas risikofreudig ist noch während des Schreis schon den Schild runternehmen und ihn angreifen. Hab ich meist so gemacht.

Es war wirklich die erste Phase die mich in den Wahnsinn getrieben hat, weil er da so chaotisch und schnell ist. Heißt nicht, dass ich nicht während der zweiten auch ein paar mal gestorben bin aber die erste war die die mich echt sauer gemacht hat.

Übrigens ein cooles Detail, dass er für den Schrei sich den Kopf an den Hals hält. Ergibt natürlich Sinn, wie soll er auch sonst schreien? :smiley:
Sowieso… vom Design, den Moves und natürlich der Inszenierung der zweiten Phase her ein großartiger Boss. Als er bei mir das erste mal plötzlich wieder aufgestanden ist… ich hab mich lange nicht mehr bei nem Spiel so erschreckt und war danach auch erstmal für nen Moment nur in Panik.

1 Like

Hätte nicht gedacht, daß es doch wieder so ausufert, aber zumindest ist ein Fortschritt erkennbar, heute Abend sollte er fällig sein. Ich hab das Spiel inzwischen 7x beendet, aber die 1.Phase nervt immer wieder, die 2. gehe ich immer recht ruhig und auf Distanz an, bis auf den Schrei muss man da nichts fürchten, wenn man denn deflecten kann. :wink: 2 Dinge bleiben noch festzuhalten:

1.Nach etlichen Stunden haben die beiden immer noch nicht gepeilt, wie das Aufladen der Wiederbelebungen genau funktioniert.

2.Ein genervter Simon ist der beste Simon.

Hab ich tatsächlich auch erst bei Isshin so richtig verstanden, als ich mal drauf geachtet hab. :grin:

Die zweite Phase wurde mir leider schon im Vorfeld gespoilt (Danke Dunkey), aber ich war dennoch überrascht wie gut sie diesen Kontrast zwischen barbarisch und elegant hinbekommen haben, da macht einfach jeder Versuch wieder aufs Neue Spaß. Bei Dark Souls 3 hat mir die Aggressivität vieler Bosse nicht so gefallen, aber bei Sekiro ist das was anderes. Da merkt man richtig, wie gut From in Sachen Bossdesign geworden sind.

1 Like

Wie gesagt, der Trick bei Phase 1 ist einfach auf Distanz zu bleiben. Dann folgt eigentlich immer der Scheiße-Hüpf-Angriff (er kackt sich vorher in die Hand, also kann am sich gut drauf vorbereiten). Wenn er dabei hüpft, dann einfach auf ihn zu rennen. Bevor er aufkommt ist man dann hinter ihm, 2-3 Schläge rein und wieder weg rennen.

Bei Phase 2 auch immer schön auf Distanz bleiben. Wenn er dann den Angriff mit dem Schwert macht (er macht in der Phase ja eh nur 3-4 verschiedene Angriffe), parieren bis er kurz still auf dem Bauch liegt. Dann angreifen, evtl. mit ein gewissen Prothese, und man teilt ordentlich Haltungsschaden aus. Das macht man dann ein paar Mal (mit der gewissen Prothese ungefähr zwei- bis dreimal) und er liegt.
Bei roten Symboleangriffen eigntlich immer wegrennen, dann passiert einem nichts.

Wenn am sich dran gewöhnt hat, ist er eigentlich tatsächlich einer der leichteren Bosse, da er sehr berechenbar ist und die Angriffe schon sehr früh ankündigt.

Hat Ihnen jemand im Chat schon geschrieben das Sie in Phase 1 auch jeden Angriff des Affen parieren können und sie einfach nah an ihm dran bleiben sollen?
Selbiges in Phase 2, nur halt beim Schrei ausweichen oder halt das Schild nutzen.

@Simonster, das Item das ihr verpasst habt ist so ne Flasche die die Grauen Anzeige senkt, ist ähnlich wie die für Feuer oder Gift. Kann man an einer Stelle kaufen.

Man kann die Greifangriffe Parieren? … Nun ich glaube nicht ^^

Alle Angriffe außer die roten, wie es halt bei jeden Gegner ist.

Auf Parieren kann man aber auch bei dem Boss in Phase 1 tatsächlich verzichten.
Mir kam es auch so vor, dass rohe Schläge eh irgendwie schwerer zu parieren waren als Schwerter. Daher würde ich lieber auf Nummer sicher gehen und eher Distanz bewahren.

Aber in der Distanz macht man kein Schaden, das ist ja das Feature bei Sekiro. 3 mal Firecracker und dabei druff, das sollte eigentlich für Phase 1 reichen.

Brauchen sie nicht kaufen, die haben sie im Inventar.

Ach die haben die schon gekauft? Ja dann ist doch noch besser :smile:

hach ja, der Affe ist auf jeden Fall in meiner Top2 der Bosse in Sekiro.
Und eigentlich haben sies schon richtig gemacht.

Die erste Phase ist, wie Nils richtig gemeint hat, eher Bloodborne/Dark Souls mäßig. Ich fand es da auch viel einfacher auszuweichen. Ansonsten haut der dir viel zu schnell die Haltung runter. Mit ein wenig Glück und gutem Timing kann man den so innerhalb kürzester Zeit regelrecht zerstören. Wär ihnen ja auch das ein oder andere Mal fast gelungen, bevor sie dann kurz davor wieder zu vorsichtig wurden.

Die zweite Phase ist dann das genaue Gegenteil und hier ist dann Blocken angesagt. Erinnert so ein bisschen an Dancer of the Borial Valley in DS3 vom Moveset her. Wenn man seinen Rhythmus mal durchschaut hat, kann man die Blocks gut timen (oder halt L1 spammen, funktioniert eigtl auch fast immer)

Ich glaube es ging um den Speer. Aber um den richtig einzusetzen müssen sie dann erstmal in die Phase kommen, dann rausfinden in welchem Moment man ihn einsetzt und… auch wenns stark ist, es ist echt nicht nötig.

Haben sie den inzwischen überhaupt mal gefunden?

Keine Ahnung, um ehrlich zu sein. Aber ich glaube nicht. Ist ja doch ein bisschen versteckt.

1 Like

Man triff zweimal auf einen Affen. Fällt heute dieses untote Biest in der zweiten Phase endlich?

  • Ja, in der zweiten Phase ist endlich Sense mit dem Biest
  • Nein, der ist einfach noch zu stark der wird auch in Folge 20 noch ein Problem.

0 Teilnehmer

1 Like

Viel spannender find ich die Frage, ob es Nils oder Simon machen wird…