Neue Ergebnisse der Weltraumforschung


#1

Ein interessantes Thema, welches mich von jeher fasziniert.

Wenn also jemand News aus dem Bereich hat,
postet sie gerne hier! :slight_smile:


Der Spam-Thread
#2

Ich mache dann mal den Anfang:

http://www.faz.net/aktuell/wissen/weltraum/extrasolare-planeten-erde-2-0-gesichtet-14403701.html


#3

4,5 Lichtjahre? Das ist ja wirklich quasi im die Ecke. Wenn man sonst News aus der Richtung liest geht's ja meist eher um tausende oder sogar Millionen von Lichtjahren. Hinfliegen kann man da natĂŒrlich nicht, aber theoretisch wĂ€re rein aufgrund der Entfernung ja dann Kommunikation möglich. NatĂŒrlich vorausgesetzt da ist ĂŒberhaupt irgendwas was ĂŒberhaupt in der Lage wĂ€re zu empfangen und zu senden.

Und auch wenn die Chance gering ist dass da ĂŒberhaupt leben in irgendeiner Form existiert lĂ€sst es doch etwas mehr hoffen irgendwann was zu finden wenn es schon so nahe Planeten gibt auf denen theoretisch leben möglich wĂ€re.


#4

Ich finde es auch faszinierend!

Selbst wenn es einfach nur bei der Sichtung bleibt, ist es allein schon interessant, wie man die eigene Fantasie bei so einer Meldung direkt wieder auf verschiedensten
Wegen auf Wanderschaft schicken kann! :slight_smile:


#5

Das ist wirklich nur ein kosmischer Steinwurf. Mit der aktuellen Technologie ist es eine Reise von 18.000 Jahren, mit zukĂŒnftigen Techniken wie Ionentriebwerken ist es durchaus noch möglich, dass man einen solchen Planten noch zu unsren Lebzeiten erreichen könnte. Ganz zu schweigen von hieraus zu erforschen. Vor 100 Jahren wusste man noch nicht, dass der Pluto existiert und ist nicht höher als ein paar hundert Meter geflogen. Wenn wir uns nicht alle gegenseitig bis dahin ausgelöscht haben, werden wir bis dahin Technologien genug haben, um den Planeten angemessen zu erforschen.


#6

sind hier sachen zur erschließung des weltraums durch die menschen auch gerne gesehen?

wenn ja, dann macht euch auf eine rege teilnahme von meiner seite aus gefasst :smiley:


#7

Nun der Titel besagt ja "Ergebnisse der Weltraumforschung"!

Gehört da, meiner Meinung nach, ohne Probleme dazu.


#8

Naja es bestehen immerhin schon Studien fĂŒr eine solche Reise.


#9

Ich wĂ€re ja eher fĂŒr eine KrĂŒmmung des Raums und der Zeit ĂĄ la Event Horizon :smiley:


#10

Interessant finde ich auch das hier:

GrundsĂ€tzlich mĂŒsste das Konzept dem 3. Newtonschen Gesetz widersprechen.

Diverse Forschergruppen (inklusive NASA) haben sich bereits daran versucht und konnten meistens einen Schub erzeugen. Es gibt aber bisher keine zufriedenstellende ErklĂ€rungen dafĂŒr oder dagegen. Genauso weiß man nicht ob der Effekt außerhalb der Erdgravitation weiterhin auftritt.


#11

Weg mit der Scheiße. Jedes Jahr gibts mindestens eine Meldung bei der ein erdĂ€hnlicher Planet gefunden wurde. Und warum? Weil die Definition eines erdĂ€hnlichen Planeten nicht beinhaltet, dass der Planet annĂ€hernd habitabel sein muss. Die Venus ist auch ein erdĂ€hnlicher Planet und besteht nur aus Gas. Gut möglich, dass die Wissenschaftler einfach nur einen riesen Steinklotz entdeckt haben, der nicht 500° C warm ist und ungefĂ€hr so groß wie die Erde ist. Zudem sind die Methoden mit denen so ein Planet untersucht wird viel zu ungenau.


#12

Der jetzt gefundene Planet befindet sich allerdings einigermaßen in der habitablen Zone, also in einem Abstand vom Stern, der flĂŒssiges Wasser zulĂ€sst. Allerdings braucht so ein Planet trotzdem noch ein Magnetfeld und eine AtmosphĂ€re um in der Theorie Leben zu ermöglichen.


#13

Naja, solche Meldungen haben einen guten Werbeeffekt, stĂ€rken die Zustimmung fĂŒr solche Projekte in der Bevölkerung und genau das ist es, was diese Projekte ĂŒberhaupt am Leben hĂ€lt. Die freie Wirtschaft kann daraus keine Gewinne ziehen und wenn ein Projekt als Verschwendung von Steuergeldern angesehen wird, dann wird ihm sehr schnell das Geld entzogen. Also tut man möglichst viel um die Neugierde auf das Unbekannte im All zu erhalten und zu fördern. Dass die Narichtenportale diese Meldungen etwas reißerisch verpacken, hat also ausnahmsweise auch mal positive Aspekte.


#14

Die Venus ist theoretisch auch in der habitablen Zone. Das ist das Problem. Du weiß nunmal nicht was in einem 4,5 Lichtjahre entfernten Planeten drin ist.


#15

Da Proxima Centauri aber ein roter Zwerg ist, emittiert dieser deutlich mehr schĂ€dliche Strahlung als z.B. unsere Sonne, was das Leben auf diesem potentiellen Planeten schon recht schwierig machen wĂŒrde, auch mit Magnetfeld und AtmosphĂ€re.
Außerdem mĂŒsste die Rotation dieses Planeten gebunden sein, da Proxima Centauri weniger als 0,5 Sonnenmassen hat, was bedeuten wĂŒrde, dass auf der einen HĂ€lfte des Planeten immer Nacht wĂ€re.


#16

so zukĂŒnftig ist das gar nicht mehr. die ersten langstreckensonden arbeiten bereits damit und NASA und co arbeiten bereits an deutlich grĂ¶ĂŸeren systemen. problem bleibt aber weiterhin, wie man das ganze (gĂŒnstig) ins weltall bekommt. solange japan e nicht schafft den weltraumfahrstul aus limit nachzubaun (ja die arbeiten wirklich daran) ist wohl spaceX momentan das grĂ¶ĂŸte versprechen einer gĂŒnstigeren und damit breiteren raumfahrt.


#17

Na klar, logisch, prinzipiell schon!

Immer her damit! :slight_smile:


#18

Venus ist ein Gesteinsplanet wie die Erde, aber durch den extremen Treibhauseffekt herrschen dort die verdammt hohen Temperaturen.


#19

Zu den ganzen „neue Erde gefunden“ Meldungen mal anhören, was Florian Freistetter im WRINT Wissenschaft Podcast sagt oder auf scienceblogs.de schreibt. Da bleibt dann nicht mehr viel von der Meldung ĂŒbrig.


#20

War da nicht mal die ESA dran ne "eckige" Rakete zu bauen, die gĂŒnstiger, weil weniger komplex ist und auch weniger verbrauchen soll? mir fehlt leider die Muse mich durch diverse Artikel zu lesen bis ichs finde. Ist schon ein paar JĂ€hrchen her die Meldung.

EDIT: Hier mal doch ein Artikel, der sich damit befasst, aber nicht der ganz ursprĂŒngliche sondern einer, der sich schon mit der fortgeschritteneren Forschung daran auseinandersetzt.

http://www.br.de/themen/wissen/shefex-ii100.html