Alles Rund um Star Wars Bücher Legends und Kanon


#1

Hi mein Name ist Rocky, ich bin ein sehr sehr großer Star Wars Fan und bin gerade dabei jedes erdenkliche Buch zu sammeln. Gerade bin ich noch bei den Legends Büchern oder auch Expandet Universe genannten Büchern. Da es von den Legends Büchern noch einiges zu sammeln gibt, kann es durchaus noch ein wenig dauern bis ich beim jetzigen und Richtigem Kanon angekommen bin. Hier könnt ihr gerne mitmachen wenn ihr wollt, ich würde mich freuen. Also lasst uns mit dem Thema Star Wars Bücher Spaß haben und Respektvoll miteinander umgehen.

Euer Rocky_Stardust


#2

Da ich es mir zur Aufgabe gemacht habe jedes erdenkliches Star Wars Buch zu Lesen, dachte ich mir einfach einmal ich lasse euch ein wenig daran Teilhaben. Kleine Info am Rande, ich werde zuerst die alten EU (Expandet Universe) Bücher sammeln und lesen. Da dies einige sind kann es ziemlich lange dauern, bis ich im originalen und neuen Kanon angekommen sein werde. Ja ich weis auch das die Legends/EU Bücher nicht mehr zählen und dennoch sind da schon einige Perlen dabei muss ich sagen^^.

Also nun einfach mal zur ersten Chronologisch gesehenen Star Wars Geschichte.

Die erste Star Wars Geschichte läuft unter dem Namen Star Wars- Der Aufstieg der Jedi Ritter- Titel: Ins Nichts

Geschrieben wurde diese Geschichte von Tim Lebbon. Anfangs sollte dies eigentlich eine Roman reihe werden dennoch entschied man sich nach dem Kauf von LucasFilm dies nicht mehr weiter zu verfolgen. Das ist aber nicht weiter schlimm da die Geschichte ein gutes Ende hat und nicht unbedingt eine Fortsetzung brauchte.

Nun eine kleine Zusammenfassung der Geschichte.

Die Wahrheit über die Herkunft der Jedi-Ritter

Auf dem Planeten Tython wurde der Orden der Je’daii gegründet, und Lanoree Brock folgt ihren weisen Meistern, um die Beherrschung der Macht zu erlernen. Da erfährt der noch junge Orden, dass der Anführer eines fanatischen Kults für die Erreichung seiner ehrgeizigen Ziele bereit ist, die Galaxis zu vernichten. Lanoree ist von Stolz erfüllt, als sie ausgewählt wird, ihn aufzuhalten. Doch noch größer ist ihr Schock, als sie begreift, warum sie ausgesucht wurde: Der Wahnsinnige, den sie um jeden Preis aufhalten muss, ist ihr eigener Bruder!

Für die Chronologisch gesehen erste Geschichte aus dem SW Universum muss ich sagen das sie ziemlich gelungen ist. Die Geschichte wird aus der gegenwärtigen Sicht von Lanoree Brock erzählt, manchmal auch mit Rückblicken zu ihrem Jedi Training mit ihrem Bruder.

Schön ist auch zu sehen das diese Geschichte 25793 Jahre vor der Schlacht um den ersten Todesstern Stattfindet, was bedeutet das es noch keine Lichtschwerter gibt.

Bei den Rückblenden von Lanoree sind anfangs ein paar längen zu bemerken das legt sich aber im laufe der Geschichte.

Fazit ist das dieses Buch das einen Anfang darstellen soll recht gut bei mir angekommen ist. Man kann also gut und getrost mit diesem Buch anfangen. Es ist kein Meisterwerk aber für einen verregneten Sonntag Nachmittag das genau richtige.

Hier noch der Link zum Kaufen natürlich mit RB Affiliate.

Star Wars Ins Nichts


#3

Oh wie cool! Kannst du mir vllt kurz erklären in welcher reihenfolge man die bücher lesen muss und wie nahe sie am film sind??


#4

Gerne doch :slight_smile:

Also ich werde nur chronologisch vorgehen, wie du also sehen kannst ist die erste Review auch die erste Geschichte aus den Legends Büchern und spielt 25793 Jahre vor der Schlacht um den ersten Todesstern. Den Kanon wie gesagt mach ich erst wenn ich mit Legends durch bin das kann dauern^^ Ist aber eigentlich egal da beide ich sage jetzt mal Universen gut sind^^


#5

Wow da hast du dir aber etwas vorgenommen^^ Es gibt echt ne Menge Bücher im SW Universum, vor allem in Legends. Und willst du auch die Comicbücher noc hdazu nehmen? Dann hast du ne echt große Menge vor dir :smiley: Wünsch dir viel spaß dabei ^^


#6

Danke den werde ich haben :slight_smile: Also bis jetzt habe ich gesammelt alles chronologisch gesehen vom Anfang bis Episode 4 das is schon ne ordentliche menge und gelesen habe ich vereinzelt über die Jahre noch andere^^ ZB die Thrawn Trilogie usw. Jetzt habe ich von Anfang an angefangen und bin jetzt bei der Jedi Padawan Reihe. Also kommen diese Tage noch einige Reviews. Was die Comics betrifft nein die werde ich jetzt mal nicht machen. Sammle zwar diese auch aber nicht so regelmäßig. Werde womöglich auch erst dann mit dem Kanon alle comics Chronologisch sammeln^^


#7

Nun, also eigentlich fängt die Star Wars Geschichte sogar 35.000 Jahre vor dem ersten Todesstern an, beginnend mit dem Untergang des Infinite Empire (sehr treffender Name) der Rakata.

Die Rakata waren sowas wie, hmmm, am ehesten vielleicht vergleichbar mit Vorlonen oder Schatten bei Babylon 5. Eben dieses typische uralte legendäre Volk, was man in vielen SciFi Universen antrifft, welches halt früher die ganze Galaxis dominiert hat, aber wovon heute nur noch Ruinen zeugen.

Kennst du Knights of the Old Republic 1? Die Star Forge, diese uralte Raumstation, die die Energie eines Sterns anzapft um praktisch unendliche Schiffe und Flotten zu produzieren? Das Ding war zum Beispiel von denen. Die Technologie der Rakata übertraf selbst alles, was jahrtausende später das Galaktische Imperium so auf die Beine stellen konnte. Naja ausser vielleicht der Todesstern, die Eclipse, und der Sonnenhammer. Das kommt schon ziemlich nah an Rakata Tech.

Jedenfalls waren die Rakata ein ziemlich ziemlich... krankes Volk. Kriegerische Kanibalen, die fast alle Völker in der Galaxis versklavt haben. Die sind unter anderem für Tatooine "verantwortlich". Das war mal ein Planet wie die Erde, moderates Klima usw. Die haben den Planeten komplett bombardiert, weil sie dort einen einzigen Machtanwender gefunden haben, unter dem Volk das später zu den Sandleuten werden sollte. Das war für die Grund genug. Sie hatten nämlich panische Angst davor, dass sich unter den "niederen" Völkern plötzlich Machtanwender entwickeln.
Sie selber waren nämlich ein extrem Macht-affines Volk, natürlich komplett Dunkle Seite, und ihre fortschrittliche Technologie basierte auch auf der Macht. So ganz habe ich das selber nicht kapiert, aber ich glaube man musste ein Machtanwender sein, um ihre Technik zu nutzen, oder zumindest die ausgefeiltesten ihrer Technologien.

Das hat dann auch ihren Untergang besiegelt, denn um 35.000 vor Episode IV breitete sich eine Krankheit unter den Rakata aus, die dafür sorgte, dass immer weniger von ihnen mit den Fähigkeiten der Macht geboren wurden, und da nutzte dann auch die ganze gottgleiche Technologie nichts mehr, wenn keiner sie mehr benutzen konnte. Das Infinite Empire der Rakata zerfiel mehr und mehr, und übrig blieben nur noch Ruinen und die ehemals versklavten Völker, darunter die ersten Menschen auf Coruscant.
Aus dem, was von den Rakata übrig war, wurde dann auch in den folgenden Jahrtausenden die ersten großen technologischen Entwicklungen auf eher krude Weise reverse engineered (mir fällt der deutsche Begriff grad nicht ein), unter anderem auch der erste Hyperraum Antrieb. Das erlaubte dann auch erst den Kontakt verschiedener Völker untereinander, was dann zur Formierung der Galaktischen Republik führte.
Das Lichtschwert ist glaube ich auch eine auf Rakata Tech basierende Entwicklung. Die Rakata bevorzugten nämlich Lichtklingen (eigentlich ja "Plasma"-Klingen. Ultra erhitztes Plasma, was in Form einer Klinge gehalten wird).

Oh Mann, jetzt hab ich so einen riesen Roman geschrieben, dabei wollte ich nur darauf hinaus, dass es noch eine Geschichte vor deiner gibt. Zählt ebenfalls zur Dawn of Jedi Reihe.
Die Comic Miniserie "Force Storm" von Dark Horse: http://starwars.wikia.com/wiki/Star_Wars:_Dawn_of_the_Jedi:_Force_Storm

Das ganze spielt zu dem Zeitpunkt, wo die Rakata schon ihren Zenit mehr oder weniger überschritten haben und spielt ebenfalls auf dem Planeten Tython. Im Zentrum des Geschehens steht ein macht-sensitiver menschlicher Sklave und Elitekämpfer der Rakata, der für sie Planeten und Völker aufspürt, unter denen sich potentielle Machtanwender befinden.




Übrigens viel Glück bei deinem Vorhaben, alle Star Wars Bücher zu sammeln. Mein Bruder hat ca. 90% aller Expanded Universe Romane, Comics nicht mitgerechnet. Also damit kann man ne halbe Bibliothek füllen. Kurz gesagt, JA es wird wirklich ganz schön dauern :smile:


#8

Ach das weis ich doch alles :smiley: Ich rede ja nur von der Chronologie der Bücher^^. Dennoch danke dafür das du dir die Mühe gemacht hast es ist definitiv Interessant. Damit kann man den Leuten auch gleich die comics schmackhaft machen^^ .


#9

Ach Rakata sind immer geil, von denen erzähle ich eh gerne. :grin:
Das war bei KOTOR oder The Old Republic immer auf ne angenehme Weise unangenehm, ja direkt gruselig, durch Ruinen von denen zu wandern. Typen, die in der Lage gewesen wären, alle Probleme in der Galaxis zu lösen, aber stattdessen die blutrünstigsten Monster überhaupt waren.


#10

Geht mir mit den Yuuzhan Vong so. Bin Ultra Fasziniert von denen da sie halt Geschichtlich in SW in den Büchern auch eine wichtige rolle haben und das von Anfang an. Ich empfand auch irgendwie immer wenn ich die Bücher gelesen hatte das irgendwie alles in SW auf eben diesen Konflikt mit den Vong zusteuert^^. Hätte da echt nix dagegen gehabt wenn sie das verfilmmt hätten da es ja in die gleiche Zeitspanne fallen würde wie nun ep 7


#11

Ach und eine Frage hätte ich da noch wie hast du das Bild hier hochgeladen ich konnte das irgendwie noch nicht machen.


#12

Die Vong sind wiederrum so ne Sache, mit der ich nie richtig warm geworden bin. Aber top, endlich mal jemand der "Yuuzhan" richtig schreibt :smile:
Für mich persönlich hat Star Wars immer mit dem "Pellaeon-Gavrisom" Vertrag geendet, dem Friedensvertrag zwischen dem imperialen Oberkommandeur Pellaeon und Kanzler Gavrisom von der Neuen Republik an Bord der Schimäre.

Und ja, der Kanzler der Neuen Republik ist ein 2m großes Huhn :joy:

Die Vong Bücher, die danach kamen... hmm ja, also ich hab das erste gelesen, und es hat mich einfach nicht wirklich angesprochen.

Deswegen hab ich über die Jahre immer das Ende der zweiten Thrawn-Trilogie mit dem Friedensvertrag als mein persönliches "Happy End" und Schlussstrich zu Star Wars gesehen :grin:

Aber ich muss dir recht geben, es wurde glaub ich wirklich im Hintergrund auf diesen Konflikt mit den Vong hingesteuert. Ich will jetzt keinen Quatsch erzählen, bin mir da nicht 100% sicher, aber ich glaube, dass Thrawn von den Yuuzhan Vong wusste. Es wird natürlich nie von ihm zu Lebzeiten direkt erwähnt (erste Thrawn-Trilogie war ja auch erst Anfang 90er), aber ich glaube in der zweiten Thrawn-Trilogie wird mehrmals angedeutet, dass es da draussen am Rand der Unbekannten Regionen "Dinge gibt, die sich nicht mal die Neue Republik vorstellen könnte" und auf die sie vollkommen unvorbereitet wäre. Und eben nur Thrawn und seine Chiss und seine eingeweihten Imperialen in den Unbekannten Regionen davon wussten, dass da was am Rand der Galaxis lauert und immer näher kommt.

Das würde natürlich die ganze ursprüngliche Thrawn Kampagne von 9 ABY in ein ganz anderes Licht rücken. Ich stell mir das immer so vor, dass er den Konflikt mit der Neuen Republik als ein temporäres Vorspiel zum eigentlichen Krieg gesehen hat, der noch in der Galaxis toben wird, ein momentanen chaotischen Zustand, den es schnell zu beseitigen gilt, bevor das neue weitaus größere Problem auftauchen wird.
Insofern stellt sich auch die Frage, wie wohl der ganze Yuuzhan Vong Konflikt verlaufen wäre, wenn der Thrawn Klon in der zweiten Thrawn-Trilogie überlebt hätte. Wäre Coruscant nicht platt gemacht worden? Hätte vielleicht sogar Chewie überlebt und als Folge hätte ein gewisser Autor Anfang der 2000er nicht mit Morddrohungen kämpfen müssen :grin:
Aber vielleicht interpretier ich da auch zuviel rein. Ich neige gerne dazu, bei dem Thema Star Wars Expanded Universe/Legends extrem viel zu schwafeln :smile:

Du wirst lachen, aber... drag & drop :smile:
Mehr ist nicht nötig. Also genau wie bei imgur oder sonst wo, einfach das gewünschte Bild mit der Maus in den Browser ziehen in dein Textfeld.




Da fällt mir gerade noch ein, da dich die Yuuzhan Vong so faszinieren, da ist eigentlich "Star Wars: Invasion" ein absolutes MUSS für dich :grin: http://starwars.wikia.com/wiki/Star_Wars:_Invasion
Also, ich bin ja wie gesagt damals nicht warm geworden mit den Vong, aber Star Wars: Invasion fand selbst ich extrem geil :smile:

Comic Reihe von Dark Horse von 2009-2011, sind glaub ich 3 Bände. Das ganze spielt zu Beginn der Yuuzhan Vong Invasion im Outer Rim auf dem Planeten Artorias, der zu den ersten gehört, die von den Vong angegriffen werden. Der neue Kanzler der Republik, der gute alte Borsk Fey'lya (more like FAILya :sunglasses: *badum-tsss*), ignoriert natürlich alle Hilfegesuche und hält die ganzen Berichte über Yuuzhan Vong nur für Gerüchte und "Fehlinformationen seiner politischen Gegner", die Leute sind also vorerst auf sich alleingestellt und ihnen steht ein hoffnungsloser Kampf gegen einen unbekannten Gegner bevor.


#13

Früher hab ich so gut wie jeden Star Wars Roman verschlungen...Darksaber, Der Kristallstern, die "Sturm über Tatooine" Kurzgeschichten, Palpatines Auge usw stehen auch heute noch in meinem Bücherregal. Chronologisch gesehen war bei mir aber irgendwann Schluss da ich einfach den Faden verloren habe und nicht mehr so richtig durchgeblickt habe. Da ich aber Star Wars auf so viele andere Arten konsumiere (Comics, Wookipedia, Videospiele etc) war das aber nicht wirklich ein Beinbruch.


#14

Ich vergöttere ja die erste Thrawn-Trilogie und war ziemlich sauer als Disney das komplette Expanded Universe einfach mal abgesägt hat und deshalb in der neuen Filmtrilogie alle Geschehnisse ignorieren kann. Seitdem ist mir leider auch der Spaß am Lesen der "ungültigen" Bücher vergangenen :frowning:


#15

Wobei Darksaber geht noch, das hatte zumindest Bevel Lemelisk, den genialen aber verrückten Erfinder des Todessterns, der Eclipse, und einiger weiterer Superwaffen. Ich komm immer noch nicht drauf klar, dass George Lucas das Teil stattdessen von Geonosianern hat erfinden lassen.
Aber davon abgesehen war Darksaber einfach... ach ich weiss nicht, ein Plot um nen drittklassigen Hutt Verbrecherboss, der zusammen mit dem Todesstern Erfinder und nem Haufen billiger Sklaven ein überdimensionales Rohr in nem Asteroidenfeld baut, was einfach nur einen Todesstern Superlaser und nen Antrieb enthalten soll. Quasi Todesstern Economy-Class, ne, noch nicht mal, eher unterste Holzklasse. Und der dann noch denkt, er könnte die Neue Republik damit beeindrucken und die Galaxis erobern...

Palpatines Auge. Hm, ja. Ich glaub ich fand das mal tatsächlich gut. Ich glaub das lag an Callista. Aber damals hat mich selbst ein bisschen Romantik in Geschichten schon zum Quietschen gebracht, egal wie schlecht geschrieben. Aber rückblickend betrachtet, ne, das war einfach Schwachsinn. Da baut Palpatine nen künstlichen Asteroiden bzw. ein riesiges Schiff in der Form von nem Asteroiden. Um EINEN Planeten anzugreifen und platt zu machen, wo er irgendwie die Überlebenden von der großen Jedi Säuberung vermutet. Ich mein, ist ja nich so als ob er Herrscher über die Galaxis wär und Herr über tausend Sternenzerstörer, die den Job mal eben schneller, einfacher, und billiger machen könnten. Oh moment, doch das ist er. Trotzdem macht er sowas schwachsinniges. Und vergisst (???) dann einfach diese Geheimwaffe. Bis sie Jahre später gefunden wird.
Ich glaub in der zweiten Thrawn Trilogie wurd sich sogar mal in nem Nebensatz drüber lustig gemacht. Da sagen sie irgendwie "na hoffentlich stolpern wir nicht über eine weitere von Palpatines Geheimwaffen" oder so. Hinterher als Erwachsener kann man das dann natürlich nochmal in nem ganz anderen Kontext sehen. Das war in diesem Satz im Grunde Timothy Zahn, der durch diesen Charakter spricht, und sich über die Einfallslosigkeit mancher Autorenkollegen lustig machte.
Zudem bin ich auch froh, dass ich nie wieder was von Callista gehört hab. Wobei, ich glaub die war auch danach in Dark Saber, aber das hab ich schon wieder verdrängt.

Der Kristallstern. Nun...

The Crystal Star has often been recognized among fans of Star Wars as "the worst Star Wars novel ever"; as such, Waru [das Wesen, um was sich alles in dem Buch dreht bzw. einer der Bösen] has become something of a satirical cult icon because of The Crystal Star's infamy and has garnered a following among fans

Ich weiss nicht, fällt das unter die Kategorie "so schlecht, dass es schon wieder gut ist", wenn Leute dafür nen Fanclub gründen :smile:


Ok, ich hab da jetzt nicht wirklich ein gutes Haar dran gelassen, aber ich hab sie ja selber auch gelesen. Mir gings ja nicht anders, hab auch alles von Star Wars verschlungen früher :smile:
Es ist nur halt leider so, diese Bücher zählen zu den Star Wars Romanen, die Mitte der 90er rauskamen, nachdem die Thrawn-Trilogie Anfang der 90er eingeschlagen war wie ne Bombe, und, nun ja, diese Bücher kann man quasi als "Auf-der-Hype-Welle-mitschwimm"-Bücher einordnen. Nicht alle, aber einige. Und, nicht alle, aber doch ne ganze Menge waren leider auch echt nicht gut, und dazu zählen die drei.


Edit:
Oh! Äh, ich merke gerade, ich muss meine Aussage zu Darksaber nochmal revidieren. Ich hatte den zweiten Handlungsstrang vergessen :sweat_smile:
Wollte nämlich eigentlich noch sagen, dass ich damals mit jedem Roman irgendwie weniger Lust hatte, und es vermutlich ganz aufgegeben hätte, wenn dann nicht plötzlich Pellaeon wieder aufgetaucht wäre. Ich glaub ich hab fast gejubelt, als Admiral Daala den in den Tiefenkern Regionen trifft.
Und jetzt fällt mir wieder ein, genau das war ja in Darksaber.
Besonders schön fand ich auch anschließend Admiral Daalas ziemlich kreative Lösung, um den andauernden Streit und die Kämpfe zwischen den imperialen Warlords zu beenden und das Imperium wieder zu einen :smile:

Allerdings trübt das leider nicht über das ziemlich cringeworthy deus-ex-machina Ending hinweg.


#16

Du hast natürlich recht, aus heutiger Sicht und mit fortgeschrittenem Alter ist da natürlich viel Blödsinn dabei. Aber damals war man einfach hyped nachdem die Special Edition der Teile 4-6 im Kino liefen hat man als 12,13 Jähriger halt alles verschlungen...und damals war das Angebot ja auch garnicht mal so groß, paar Bücher und Comics (wenn man sichs leisten konnte ) und dann wurds aber auch schon eng. Die drei Beispiele sind mir halt heute früh als erstes eingefallen, Thrawn-Trilogie hab ich natürlich auch gelesen und auch wenn das "Shadow of the Empire"- Spinoff reine Geldmacherei war fand ich die Story ansich irgendwie geil.:blush:


#17

Also ich bin ja Fan der Romane, die zeitlich nach Episode VI spielen, allen voran die Thrawn-Trilogie (Timothy Zahn). Ich finde auch, dass dieser einer der interessantesten Charaktere des ganzen Franchises ist.
Auch sehr geil fand ich die Bücher um die schwarze Flotte (Kube-McDowell) und deren dreigeteilten Aufbau.
Die X-Wing-Reihe (Stackpole & Allston) hab ich noch vor mir und hab da große Erwartungen.
Auf meiner Liste ganz oben stehen dann auch die Bücher um Boba Fett (Kevin William Jeter).
Auch sehr gefallen haben mir Die Jedi-Akademie-Romane (Kevin J. Anderson).

Leider gibt es ja nicht nur Perlen:
"Der Pakt von Bakura" (Kathy Tyres) hatte eine sehr Strange Story, die ich von Grundgedanken eher in Star Trek gepasst hätte.
"Gerade" lese ich "Luke Skywalker und die Schatten von Mindor"(Matthew Stover), allerdings kann ich mich nicht wirklich aufraffen weiter zu lesen.:unamused:

Dazu besitze ich noch "William Shakespeare's The Phantom of Menace" (Ian Doescher), was ich noch nicht gelsen hab, die Force Unleashed-Romane (Sean Williams), die sind so meh :confused: und dann noch IV,V,VI in einem Roman, welche komisch vom Schreibstil sind.

Alles in Allem komme ich da auf 25 Bücher in meiner Sammlung, die hoffentlich bald auch noch vergrößert wir :wink:


#18

Man muss sich ein wenig auf das Thema Yuuzhan Vong einlassen finde ich und ja es wurde immer wieder mal angedeutet vor allem in Verbindung mit Thrawn. Obi Wan und Anakin haben auch schon mit denen zu tun gehabt damals nannte man sie in der Galaxie die Far Outsiders. Den Comic kenne ich nur zum teil werde aber mir den irgendwann nochmal geben :slight_smile: Es ist schön zu sehen das ich ja dann doch ein wenig Zustimmung hier bekomme das ich das durchziehen möchte.

Ja das mit den Bildern habe ich mittlerweile auch schon herausgefunden haha.


#19

Anstelle von Wokkiepedie würde ich dir aber Tatsächlich eher Jedipedia.net Empfehlen. Fine hat eine bessere Datenbank. Is aber nur meine Meinung.


#20

Ja bei Manchen Büchern kann es einem wirklich manchmal lächerlich vorkommen^^ Dennoch sollte man nicht alle EU Bücher über einen kamm Scheren. Manche mögen Tatsächlich die Callista Trillogie also Palpatines Auge/Darksaber und Planet des Zwielichts. Also ich mag sie zumindest :slight_smile:

Dennoch kann ich so manchen Unmut verstehen.