BOHNDESVISION SONGCONTEST - #7.2 [2018 all over again]


#1

Hallo Musikfans, hallo Böhnchen,
weiter geht es hier mit einer neuen Ausgabe des BSC.


Motto

2018 all over again
Songs aus dem Jahre 2018 (Veröffentlichungsdatum zwischen 1.1.2018-31.12.2018)

Passt zufällig echt gut für das Ende des Jahres. :sweat_smile:


Wichtig für neue

Erste Schritte

Als erstes ein herzliches Willkommen beim BSC. Schön das du dich dafür interessierst.

Wir nutzen für die Verwaltung ein eigenes Tool. Bei diesem Tool müssen sich alle die mitmachen wollen anmelden. Das geht ganz einfach. Gebt einfach euren Usernamen aus dem Forum ein und sucht euch ein Passwort aus. In diesem Tool findet ihr alle Infos, zudem könnt ihr bequem voten mit unserer Playlist.

Hier geht es lang zur Registierung:
https://bsc.insanity-interactive.com/register.php

Falls du nur mal reinschnuppern willst und dich noch nicht anmelden willst dann lies dir das durch:

Für deine erste Teilnahme ist es dir erlaubt einen Song einzuschicken ohne Registrierung. Füllt dazu für die Teilnahme die Vorlage (siehe weiter unten) aus und antwortet auf den 2. Post hier. Den Vote schickt ihr dann per PN an @Ziagl . (Natürlich erst wenn die Votingphase im Gange ist)

Um einen Song ins Rennen zu schicken geht auf “Home” auf “Teilnehmen/Voten” klicken. Gebt hier nun euren Song und die dazugehörigen Daten ein und drückt auf Speichern. Sobald ihr das gemacht habt kopiert unten den Text und fügt ihn hier als Antwort zum 2. Post ein.

Regeln

Vorlage für die Teilnahme

- Interpret (+ vs, feat. etc.)
- Titel
- Link im Klartext
- Laufzeit (Minuten:Sekunden)
- Startzeit + Ende eurer Zusammenfassung des Songs [40 sek.]
- Kurzes Kommentar, warum man diesen Song gewählt hat:

Newsletter

Um keine neuen BSC Ausgaben oder wichtige Abstimmungen zu verpassen tretet dem Forums Newsletter bei. Diese wird als Forums PN verschickt. Bei Interesse einfach hier melden, damit ihr eingeladen werdet.


Staffel 7 Ausgabe 2:

Einreichungsphase (30.12.2018 - 01.01.2019 21:00 Uhr)
Bewertungsphase (01.01.2019 21:01 Uhr - 08.01.2019 23:59 Uhr)
Veröffentlichungsphase (09.01.2019)


Achtet bitte darauf, dass ihr auf den 2. Post direkt mit der “Antwortfunktion” eure Titel einreicht, damit nicht aus Versehen Teilnehmer übersehen werden - vielen Dank =)!


BOHNDESVISION SONGCONTEST - #7.1 [Somewhere beyond the sea]
BOHNDESVISION SONGCONTEST - SPECIAL [Weihnachts-Covers]
#2

Bitte auf diesen Post antworten.

Tragt hier euren Song ein. Danach kopiert ihr von dort die Daten und antwortet auf diesen Beitrag.


Folgende Interpreten sind gesperrt:
Gesperrte Interpreten

Die Datenbank findet ihr hier:
Song Datenbank Jeder Song der schon mal teilgenommen hat ist gesperrt!

Die Playlist:
Playlist zum gemütlichen anhören und bewerten der Songs

Teilnehmer Übersicht:
–> Zur Liste

Teilnehmerfeld


#3

Zählt beim Datum wieder sowohl Single- als auch Albumrelease?


#4

Veröffentlichung ist an meinem Geburtstag. Ihr wisst was ihr zu tun habt. :kissing_heart:


#5

Cover erlaubt?


#6

Wie immer denk ich… Also ja


#7

Würd schon sagen?


#8

Interpret: Polyphia
Titel: O.D.
Link im Klartext: https://youtu.be/IHcAi2FPrTM
Laufzeit: 03:18 (00:00 - 03:18)
Zusammenfassung: 00:41 - 01:21
Kommentar: 2018 habe ich sehr sehr viele Songs und Alben gehört und es fiel mir schon etwas schwer einen Song auszuwählen. Deswegen habe ich ein Song bzw. eine Band gewählt, die ich erst dieses Jahr für mich entdeckt habe und die mich mit ihrem Album umgehauen haben. “Polyphia” hat mit ihrem Album “New Levels New Devils” wirklich geschafft, dass mich ein Instrumental-Album wieder so fesselt und mir so viel gibt. Jedes Lied ist so unglaublich sauber und hochwertig produziert und ich liebe es, wie sie das Rock-Genre mit anderen Genres vermischen. Das Lied “O.D.” zeigt da meiner Meinung nach, wie unglaublich talentiert die Band ist und entwickelt einen Song, wo man einen Ohrwurm vom Gitarren-Riff hat. Einfach nur geil.


#9

Interpret: Dynoro
Featuring: Gigi D’Agostino
Titel: In my mind
Link im Klartext: https://youtu.be/W9P_qUnMaFg
Laufzeit: 03:04 (00:00 - 03:04)


#10

Interpret: TomSka & The Gregory Brothers
Titel: The Muffin Song
Link im Klartext: https://youtu.be/LACbVhgtx9I
Laufzeit: 03:06 (00:00 - 03:06)


#11

Interpret: Ghost
Titel: Faith
Link im Klartext: https://youtu.be/qvZKwvpQAUc
Laufzeit: 04:03 (00:00 - 04:03)
Zusammenfassung: 00:45 - 01:25
Kommentar: Nunja… eigentlich brauche ich hier nichts mehr groß dazu schreiben. Es ist meiner Meinung nach das Beste das 2018 zu bieten hatte. Ende :smiley:


#12

Interpret: Carpenter Brut
Titel: Beware the Beast
Link im Klartext: https://youtu.be/98DDgbtE-eU
Laufzeit: 03:43 (00:00 - 03:43)


#13

Interpret: Timecop1983
Titel: Afterglow
Link im Klartext: https://youtu.be/ogjRDnheUa0
Laufzeit: 05:04 (00:00 - 05:04)


#15

Ich habe das Lied erst vor zwei Tagen entdeckt und weiß nicht ob das Lied mich glücklicher oder depressiver macht :sweat_smile:


#16

Interpret: Judas Priest
Titel: Rising from Ruins (+Guardians Intro)
Link im Klartext: https://youtu.be/ztxLp_r4KMk
Laufzeit: 06:29 (00:00 - 06:29)
Comment: Ich musste für dieses Lied ein wenig überlegen, da das Album doch schon “ein paar Monate” zurückliegt. Nach etwas abwägen, kam ich zu dem Schluss etwas von “Firepower” einzureichen, aber welches Lied genau hab ich noch nicht gewusst.
Zur Auswahl standen Flamethrower, Firepower, Lightning Strike, Necromancer, Spectre, Sea of Red und eben Rising from Ruins. Flamethrower, Firepower, Lightning Strike und Necromancer waren mir aber zu “Priest-typisch”, zu schnell, hart, etc.
Ich musste mich entscheiden zwischen Spectre und Rising from Ruins. Letzten Endes ist es aber dann Rising from Ruins geworden, und zwar aus folgenden Gründen: Es ist sowohl melodisch, als auch hart genug. Es dauert etwas länger, nimmt sich Zeit für den Aufbau, liefert dann einen angenehmen Verlauf ab, und wirkt dabei nicht zu lang oder künstlich in die Länge gezogen und dauert “nur” 6 einhalb Minuten. Rising from Ruins allein ohne das Intro auf dem Klavier bricht nicht mal die 6-Minuten-Marke. Da haben Priest echt viel reingepackt in das Lied:
Eine Metal-Ballade, volle und starke Vocals von Rob Halford (gerade am Anfang), der aber auch zwischendurch etwas härter und höher singen kann, denn er ist ja schließlich Rob Halford. Dazu noch ein echt solides 1,5-minütiges Solo von Faulkner und Glenn Tipton (beiden an den Gitarren). Und genau aus diesen Grund habe ich das Lied genommen.
Tipton litt schon zur Zeit der Aufnahme des Albums unter Parkison, spielt und shreddet aber immernoch so gut er kann, und das ist einfach fantastisch. Wenn man es nicht wüsste, würde man es garnicht bemerken.
Noch dazu ist Halford schon 67 Jahre alt. 67 Jahre und stimmlich wieder in Top form, einfach umwerfend. (Aber darum geht es hier mir hier nicht primär! Wer Lieder vom Firepower-Album mit Halfords krasser Stimme hören möchte, ist bei Spectre und Firepower sehr gut bedient :slight_smile: ).
Für mich macht das Lied auch besonders viel Sinn, da Firepower nach Alben wie Redeemer of Souls und Nostradamus richtig einschlägt. (Redeemer und Nostradamus waren nicht schlecht, aber für mich etwas überladen, zu lang, zu lange Lieder und von der Stimme her ist Halford da eher auf Nummer sicher gegangen. Bei Firepower nicht. Deshalb macht Rising from Ruins Sinn, weil Priest nochmal gezeigt haben, dass, auch wenn es sie schon knapp 50 (!) Jahre gibt, sie noch immer aktuell sind und Metal einfach können.

edit: Ui. Ist doch etwas länger geworden :nun:

Comment kommt noch, keine Sorge :smirk:


#17

Ich wäre geschockt, wenn nicht. :smile:


#18

Alles ganz schön voreilige Einreichungen und morgen wieder mimimi, weil das beste Album erst dann erscheint. Typisch.


#19

Interpret: Powerwolf
Titel: Where The Wild Wolves Have Gone
Link im Klartext: https://youtu.be/xPhIxMcY3YY
Laufzeit: 04:13 (00:00 - 04:13)
Kommentar: _Als es hieß auf dem neuen Powerwolf Album wird es die erste Ballade der Bandgeschichte geben. War ich zu erst sehr Skeptisch aber nicht nur das Album ist sehr gelungen ins besondere dieses Lied hat sich zu einem meiner Lieblingslieder gemacht. Da es ruhige Tone anstimmt und sehr melodisch ist. Des weitern ist es nicht typisch für die Band so mit mal etwas neues. _


#20

Interpret: Kamelot
Featuring: Lauren Hart
Titel: Mindfall Remedy
Link im Klartext: https://youtu.be/PNGkmH57GnU
Laufzeit: 03:26 (00:00 - 03:26)
Zusammenfassung: 02:11 - 02:51
Kommentar: Ich höre eigentlich quasi fast keine neue Musik. Weswegen Kamelot perfekt für diese Runde geeignet ist. Denn ich habe Kamelot nicht nur dieses Jahr neu kennengelernt, sondern auch noch durch den BSC und das neuste Album hab ich auch noch zu Weihnachten geschenkt bekommen. Es kann für mich also gar nichts anderes infrage kommen (und mir würde wahrscheinlich auch nichts einfallen :D) Die Wahl des Songs ist mir dann etwas schwerer gefallen, weil ich das Album noch nicht so häufig angehört hab. Aber eigentlich sind alle Songs geil, deswegen kann ich nur eine gute Wahl treffen. Mindfall Remedy jedoch hat alles: Tempowechsel, guter Refrain und Gitarrensolo. Deswegen fiel für mich die Wahl darauf.


#21

Damn you, grandson war auch in meiner noch nicht sehr großen Auswahl! :beanwat: