Rocket Beans Community

BOHNDESVISION SONGCONTEST - #7.7 [Never gonna give you up]


#1

Hallo Musikfans, hallo Böhnchen,
weiter geht es hier mit einer neuen Ausgabe des BSC.


Motto

Never gonna give you up
Songs, die beim Hören Energien in dir freisetzen, dich motivieren, antreiben, oder wieder auf die Beine bringen, nach einer stressigen Woche.


Wichtig für neue

Erste Schritte

Als erstes ein herzliches Willkommen beim BSC. Schön das du dich dafür interessierst.

Wir nutzen für die Verwaltung ein eigenes Tool. Bei diesem Tool müssen sich alle die mitmachen wollen anmelden. Das geht ganz einfach. Gebt einfach euren Usernamen aus dem Forum ein und sucht euch ein Passwort aus. In diesem Tool findet ihr alle Infos, zudem könnt ihr bequem voten mit unserer Playlist.

Hier geht es lang zur Registierung:
https://bsc.insanity-interactive.com/register.php

Falls du nur mal reinschnuppern willst und dich noch nicht anmelden willst dann lies dir das durch:

Für deine erste Teilnahme ist es dir erlaubt einen Song einzuschicken ohne Registrierung. Füllt dazu für die Teilnahme die Vorlage (siehe weiter unten) aus und antwortet auf den 2. Post hier. Den Vote schickt ihr dann per PN an @Ziagl . (Natürlich erst wenn die Votingphase im Gange ist)

Um einen Song ins Rennen zu schicken geht auf “Home” auf “Teilnehmen/Voten” klicken. Gebt hier nun euren Song und die dazugehörigen Daten ein und drückt auf Speichern. Sobald ihr das gemacht habt kopiert unten den Text und fügt ihn hier als Antwort zum 2. Post ein.

Regeln

Vorlage für die Teilnahme

- Interpret (+ vs, feat. etc.)
- Titel
- Link im Klartext
- Laufzeit (Minuten:Sekunden)
- Startzeit + Ende eurer Zusammenfassung des Songs [40 sek.]
- Kurzes Kommentar, warum man diesen Song gewählt hat:

Newsletter

Um keine neuen BSC Ausgaben oder wichtige Abstimmungen zu verpassen tretet dem Forums Newsletter bei. Diese wird als Forums PN verschickt. Bei Interesse einfach hier melden, damit ihr eingeladen werdet.


Staffel 7 Ausgabe 7:

Einreichungsphase (10.03.2019 - 12.03.2019 21:00 Uhr)
Bewertungsphase (12.03.2019 21:01 Uhr - 19.03.2019 23:59 Uhr)
Veröffentlichungsphase (20.03.2019)


Achtet bitte darauf, dass ihr auf den 2. Post direkt mit der “Antwortfunktion” eure Titel einreicht, damit nicht aus Versehen Teilnehmer übersehen werden - vielen Dank =)!


BOHNDESVISION SONGCONTEST - #7.6 [Stadt, Land, Songs]
#2

Bitte auf diesen Post antworten.

Tragt hier euren Song ein. Danach kopiert ihr von dort die Daten und antwortet auf diesen Beitrag.


Folgende Interpreten sind gesperrt:
Gesperrte Interpreten

Die Datenbank findet ihr hier:
Song Datenbank Jeder Song der schon mal teilgenommen hat ist gesperrt!

Die Playlist:
Playlist zum gemütlichen anhören und bewerten der Songs

Teilnehmer Übersicht:
–> Zur Liste

Teilnehmerfeld


#3

Interpret: Dream Theater
Titel: Octavarium
Link im Klartext: https://youtu.be/n_71XNuk3T0
Laufzeit: 26:04 (00:00 - 26:04)

Kommentar:
Jap. Ich weiß, dass das Lied evtl. nicht jedem taugt, und manche es überspringen. Aber ich stehe hinter diesem Lied zu 100%. Es hat mich schon im Leben begleitet, gibt mir Energie und ist ein phänomenales Lied. Es ist für mich ähnlich wie Cold Little Heart von Michael Kiwanuka. Das gibt mir auch ähnlich „Energie“. Lieder, die länger dauern, haben einfach diesen Flow. Diese Entwicklung. Man nimmt sich Zeit, das Lied baut sich auf, Stück für Stück. Und gleichzeitig ist „Octavarium“ nicht nur wie eine Art „Zitatesammlung“ von allen DT-Alben, sondern auch ein Stück das viele Homagen abliefert an andere Bands.

Für dieses Album haben sich Dream Theater wieder gemeinsam zusammengefunden. Die vorherigen Alben wie Six Degrees of Inner Turbulence oder Scenes from a Memory Part 2 waren zum einen sehr Proggig, Dream-Theater-artig, oder eben ein Konzept-album, was eine bestimmte Geschichte aus dem Gedächtnis einer Person erzählte. Für Octavarium wollten sie wieder back2basics gehen. Und das haben sie auch geschafft mit „kürzeren“ Liedern, mehr Melodie- und Riff-fokussierten Stücken, und weniger experimentellen Klängen und Methoden. Gerade das Lied „Walk beside You“ könnte fast schon im Pop-bereich als U2-Lied durchgehen. Aber ganz haben sich Dream Theater es sich doch nicht nehmen lassen, es mal richtig krachen zu lassen.

Denn mit dem Titelsong haben sie ihr bis dato „längestes Lied an einem Stück“ herausgebracht (auch wenn sich das Lied in mehrere Teile unterteilen lässt). Offiziell ist es unterteilt in: 1. Someone Like Him 2. Medicate (Awakening) 3. Full Circle 4. Intervals 5. Razor’s Edge. Ach, und ganz nebenbei haben DT für die Aufnahme von Octavarium zum ersten Mal ein Orchester organisiert. Dieses war vor allem stark geschult auf Akzente und Führung des Dirigenten zu achten. So konnte das Orchester in nur 2 Takes alles Nötige einspielen und aufnehmen, ohne, dass das Orchester sich vorher für richtige Proben getroffen hat.

Am Anfang spielt Jordan Rudess ein wunderbar space-iges Intro, das mich ein wenig an Pink Floyd erinnert, ähnlich wie von Gilmour. Danach bei 7:16 eine Flöte, die an Peter Gabriel von Genesis erinnert, wie im Lied „Firth of 5th“ (das übrigens auch knapp 10 Minuten dauert), dazu harmonisches Gitarrenspiel vom Petrucci. Dann passiert einiges. LaBrie kommt dazu mit Gesang, Petrucci’s Klang ändert sich, die Drums werden prominenter.

Und John Myungs hammer grooviges Bass-solo ab 11:25 markiert den neuen Teil des Liedes (in den Lyrics eingeblendet). Ab hier geht alles los. 14:50 Es übernimmt Rudess am Keyboard den Start zum furios musikalischen Part. Petrucci an der Gitarre, Myung am Bass, Portnoy an den Drums und Rudess am Keyboard harmonieren hier echt fetzig.

Bei 16:30 übernimmt dann LaBrie wieder mit den Vocals. & hier muss mal auf die Lyrics eingegangen werden: "Sailing on the seven seize the day tripper diem’s ready jack the ripper owens wilson phillips and my supper’s ready lucy in the sky with diamond dave’s not here I come to save the day for nightmare cinema show me the way to get back home again”. Sailing on the 7 seas. Seize the Day =Zitat aus einem DT-Lied. Day Tripper= Lied von den Beatles. Jack the Ripper=Lied von Priest, Ripper Owen(s)= ehemaliger Sänger von Priest. Owen Wilson =Kommt im neuesten Album auch kurz vor mit „Wow“! Supper’s ready= lied von Genesis(!), Lucy in the sky with diamonds=Beatles und Dave’s not here= Witz aus Cheech & Chong.

18:40 markiert das Ende hin zu einem neuen Übergang zum letzten Part. Aber davor wird noch ein furioses Feuerwerk abgebrannt, da fliegen einem die Löffel weg. Petrucci lässt die Sau an der Gitarre raus, Myung basst prominent mit. Portnoy drummt die Sche*** aus dem Schlagzeug heraus, und was Rudess am Keyboard macht? Er gibt Ruhe, spielt aber auch wieder mit. Und dann gehts aufs Ende hin. Es werden musikalische Erwartungen aufgebaut und wieder gelöst, wie bei 20:10-20 & 22:15-25.

Danach klingt es langsam aus, der Ton hat sich von zuerst spaceig am Anfang, getragen melodisch zu hart, metallig, proggig rockig hin verändert. Und jetzt am Ende wird es erst nochmal richtig düster, ernst, bevor es dann triumphierend, auflösend wird (23:25). Wie die Lyrics schon sagen, the story ends where it began, full circle.

Für den vollen Kommentar, ins Forum schauen / bit.ly/BSC-DT

Insgesamt muss ich auch anmerken, dass es mir richtig Freude bereitet der Band zuzuschauen. Jordan Rudess grinst am Keyboard oftmals von Ohr zu Ohr, Petrucci freut sich auch richtig, John Myung is ruhig und konzentriert am Bass, das entspricht seiner Natur. Und Portnoy hinter den Drums geht ab, zählt laut mit und ist mit vollem Körpereinsatz dabei. LaBrie geht auf und ab und liefert den Zusammenhang. Das ist einfach eine Freude sowas zu sehen, da sind alle Musiker Meister ihres Faches.

Falls sich jemand wirklich mehr für Dream Theater interessieren sollte, kann ich ihr neuestes Album sehr empfehlen. Es ist das „einsteigerfreundlichste“ DT-Album seit langem, wie ich finde, und enthält aber dennoch genug DT-Essenz.

Weitere Links: Review von Laut.de

Mehrere andere Meinungen


Mhm. Korregt.
Ich kann das nicht immer sagen, aber hier stimmt’s:
Ich bin mir dessen bewusst, was ich tue :simonhahaa:


#4

Hmm geht das in Richtung Workout-Musik?


#5

Dachte beim Titel schon, dass es der Meme-Contest ist…


#6

Ähhh… war ich das? Kommt mir irgendwie bekannt vor. @Ziagl


#7

24 fucking Minuten :simonhahaa:


#8

Hmkay, das wurd schwierig. :confused:

Die Lieder, auf die das einigermaßen zutrifft, hab ich gefühlt schon alle verwendet.


#9

Ist doch geil :beangasm:


#10

Am Donnerstag dann die Playlist zusammen hören? :kappa:


#11

Live sogar noch mehr. :simonhahaa:

Ich weiß, dass manche das evtl. garnichtmal anhören und überfliegen werden.

Aber damit muss ich leben. Warte schon lang das Lied einzureichen, und der gute @Addearheart hat Dream Theater schon 4x genommen, da musste ich die 5 vollmachen mit Octavarium.

Das ist ein Lied, was mich so unglaublich antreibt. Und mich im leben schon begleitet hat.
Da steh ich dazu, auch wenns nicht jedermanns sache ist :slight_smile:


#12

Von mir aus :grin:


#13

Solange das Lied nicht “Tübingen” enthält, wäre mir alles recht xD


#14

Ich mag Dream Theater, daher stört mich das jetzt weniger. Kam aber aus dem Nichts


#15

Und direkt wieder einen Ohrwurm…


#16

Irgendwie fehlt mir noch deine 100seitige Beschreibung des Liedes, seines Aufbaus, das Portnoy bei der Live-Aufnahme mit Orchester Rückspiegel brauchte etc. Da kann man sich richtig austoben :grin::metal:


#17

:beansad:


#18

War so beabsichtigt :grin:

Ich hab nebenbei noch seminararbeiten zu machen. Und bis dienstag jetzt n kleines Essay über Octavarium aus dünner Luft heraus zaubern :simonhahaa:


#19

Und für die Allgemeinheit:

Nein, dieses Lied setzt weder Energie frei, noch motiviert es oder könnte auch nur irgendwen antreiben.

Seid lieb & lasst es!


#20

ey, das wollte ich nehmen :kappa: