Rocket Beans Community

Bye-bye UK. Der Brexit ist da


#1

Die Stimmen aller 98% der Wahlbezirken wurden schon ausgezählt und somit die Pro Brexit-Stimmen uneinholbar. Der Pfund ist im freien Fall. Wir sind also Zeugen, wie ein Staat sich selbstständig in die Depression fallen lässt.

Hier sind Daten, wie das Ganze zustande kam:


#2

Oh Gott, wie kann man nur so dämlich sein. :smiley:

Das ist ein Messer im Rücken der eigenen Wirtschaft. Man ist doch unglaublich abhängig von In- und Export.


#3

Schottland und Nordirland werden damit wohl das United Kingdom per referendum in nächster Zeit verlassen da in beiden Ländern die Stimmung eindeutig pro Verbleib war. Die Vereinigten Königreiche haben sich mit dieser Entscheidung selbst abgeschafft. Das Pfund ist im freien Fall.
Glauben die Engländer denn ernsthaft das die EU ihnen jetzt BESSERE Handelsbedingungen anbietet? Es gibt kein Land in der EU dem so viele Extrawürste gebraten wurden wie den Briten. Aber bis die geschnallt haben das sich ihr Land jetzt in Richtung dritte Welt bewegt isses Vorbei.
Unfassbar. Naja, für Deutschland isses gut. Ein Konkurrent im Europäischen Markt weniger.


#4

Wenn man ehrlich ist haben sie eh noch nie wirklich zur EU gehört. Die haben schon immer ihr eigenes Ding gemacht.

Ich wein ihnen keine Träne hinter her^^ :sob: :smile_cat:


#5

Tja, ciao Britannia. Auch ich muss mal den Advocatus Diavuli spielen.
Eigentlich ist das gar nicht so schlecht. (Es ist aber trotzdem schade)
Warum:
1. Extrawürste für die Briten fallen weg und auch deren bremsende Haltung im EU Parlament.
2. Es könnte gut sein für den Finanzstandort Frankfurt, viele Firmen haben schon angekündigt in diesem Fall London zu verlassen.
3. (Jetzt wird es besonders gemein und berechnent) Aus dem Brexit kann man für die anderen nach Austritt schreienden Idioten von den populistischen Parteien (links wie rechts) ein mahnendes Beispiel machen. Bei den nun folgenden Verhandlungen sollte man die Zuckerbrot Version weglassen und die Peitsche in beide Hände nehmen. Mal kucken wer noch von Austritt redet, wenn die Englische Wirtschaft + Pfund danieder liegt, die Arbeitslosigkeit stark steigt, die Landwirtschaft zusammenbricht und sich Wales, Schottland und Nord-Irland Gedanken über ihren eigenen Brexit machen und vom Union Jack nur noch das St. George cross bleibt. Dann werden sich die anderen fragen: "Lohnt es sich eine Gemeinschaft aufzugeben, die zwar gewisse Pflichten, aber auch verdammt viele Vorzüge bietet, zu verlassen?"
Schön ist das ganze wirklich nicht, aber nun ist es nun mal so und jetzt sollte man die richtigen Signale setzen, auch wenn diese hart sind. Aber wie jeder Ex-Verheiratete weiß: Wenn die Scheidung kommt wird es schmutzig.


#6

Ich bin mir sogar sicher, dass London als stärkster Finanzstandort Europas (vielleicht der Welt nicht mehr lange existieren wird). Das vereinigte Europa war doch der einzige Grund, warum London diesen Status überhaupt erreichen konnte.


#7

Besonders hervorzuheben ist, wie sich der Austritt hauptsächlich nur durch fremdenfeindliche Rhetorik begründet.


#8

Für Deutschland ist das nicht unbedingt nur gut.
Wir verkaufen doch ziemlich viele Autos nach Großbritannien.
Wenn da jetzt Zölle drauf kommen, werden die Briten eher ihre eigenen Autos kaufen...
wobei die ihre eigene Automobil Industrie erfolgreich abgeschafft haben.....
Ok, die Briten sind am Arsch!


#9

Du hast schon Recht, wobei ich eher sagen würde: Für Europa ist das nicht unbedingt nur gut. Das kann man nicht nur auf Deutschland beschränken.

Ich lese gerade eine interessante Kolumne darüber: http://morningbriefingmail.handelsblatt.com/i/1Bx0lo7xS83l7qcDDhcCIZtaYj4-o2x8


#10

BBC hat das ganze schön zusammengefasst, gibt auch ne Karte mit den Votes, schon traurig das ganze, vorallem wird es die UK evtl. spalten wenns dumm läuft, NIreland und Scotland waren ja zum großen Teil dagegen.

http://www.bbc.com/news/uk-politics-32810887


#11

Achso, der Pfund war zum USD zeitweise 11% runter, fängt sich gerade wieder ein bisschen: http://finance.yahoo.com/echarts?s=gbpusd=x#{"range":"1d","allowChartStacking":true}


#12

Ich weiß, das ist absolut unqalifiziert, aber wie oft ich heute Morgen schon "Sind die dumm!" gesagt hab, ist nicht mehr feierlich.

Ehrlich, ich fass es nicht. Dass es dazu kommen konnte. Hoffe, Schottland und co bleiben drinnen... Macht es für die Briten allgemein vielleicht nur noch schlechter, aber... nun.


#13

Ich find die Tabelle mit dem Alter der Abstimmenden traurig. Also wirklich traurig. Die ganzen alten Säcke die den "guten alten Zeiten" hinterhereifern zerstören den ganzen jungen Leuten die Freiheiten und Vorteile die sie durch die Mitgliedschaft in der EU hatten.


#14

Also in erster Instanz ist das Wahlergebnis erst einmal fahrlässig. Großbritannien ist allerdings noch lange nicht raus. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Parlament GB vor die Wand fahren wird. Sie haben schließlich die Hoheit über diese Entscheidung und nicht das Volk.
Gespannt auf die nächsten Monate bin ich allerdings schon.


#15

Das Ergebnis ist auch einfach fies: 51,9 % dafür und 48,1 % dagegen.

Ich weiß auch nicht warum man so eine wichtige Entscheidung das Volk entscheiden lässt. Die meisten von denen (mich eingeschlossen) werden doch gar nicht wissen, was das für Konsequenzen mit sich zieht.


#16

Also wenn die führenden Köpfe der EU wirklich schlau sind dann verhandeln sie jetzt knallhart mit GB. Keinerlei Extrawürste mehr, Keine Handelsvorteile, und GB genauso behandeln wie alle anderen Handelspartner ausserhalb der EU. GB wird dann übrigens auch kein Mitglied im Schengenabkommen sein, soll heissen es gibt strikte passkontrollen und keine Reisefreiheit für Britische Bürger nach Europa. Die brauchen dann alle ein Visum.


#17

Das sehe ich auch so. Wenn man das jetzt richtig ausspielt, kann man Großbritannien als Wirtschaftsstandort praktisch ruinieren. Allerdings sind sie sowieso erst in frühestens 2 Jahren wirklich raus.


#18

Vielleicht sollte man jetzt schon mal in Immobilien in Frankfurt investieren.. :wink: Könnte sich in 3-4 Jahre bezahlt machen


#19

Das ist quatsch... Norwegen und Schweiz sind auch keine E.U Mitglieder und sind trotzdem im Schengen Abkommen, außerdem nimmt Großbritannien ohnehin schon eine Sonderrolle im Schengener Abkommen ein, denn wenn du auf die Insel willst musst du durch eine Grenzkontrolle.

Und seit wann braucht man ein Visum, wenn man in ein Nicht-Land reist? Also ich in die Türkei und auch nach Kanada eingereist bin brauchte ich lediglich meinen Reisepass.

Wenn der Austritt tatsächlich vollzogen wird, wird es GB genauso ergehen wie Norwegen. Norwegen ist auch kein E.U. Mitglied (die sind dafür in der EFTA) die nutzen den europäischen Raum aber trotzdem als Handelszone mit. Geografisch ist es ja für Staaten die auf der europäischen Kontinentalplatte liegen fast unmöglich eine florierende Wirtschaft ohne die anderen Staaten aufzubauen.

Nicht-EU Staaten die aber in Europa liegen treiben also trotzdem weiter Handel mit EU-Mitglieder; müssen sich also trotzdem an europäische Gesetze halten, können diese aber als Nicht-EU-Staaten nicht mehr mitbestimmen. Das ist ganz schön doof.


#20

Ich glaube, er bezog sich auf den Fall, dass man eben keine Extrawürste mehr für Großbritannien brät. Und das heißt dann eben auch: Kein Schengenabkommen.