Forum • Rocket Beans TV

Corona Virus COVID-19

Noch ne Frage: Wenn ich das richtig verstehe ist R0 wieviele Menschen ein Virus in seinem Lebenszyklus ansteckt. Aber ist dann zur Bewertung der Gefährlichkeit nicht auch wichtig wie lange der Lebenszyklus ist? Bei R0=5 und einem Zyklus von einer Woche würde sich der Virus ja viel schneller ausbreiten als bei R0=5 und nem Zyklus von 8 Wochen.

Hier noch ein Plot der Infektionen und Tode verschiedener Viren nach unterschiedlichen Zeiträumen:

3 Like

Weil ein Impstoff laut Experten noch ne weile dauern wird (das eben nicht so ez von heute auf morgen geht^^) und bis die in 12+ Monaten einen haben wirds kaum noch einen kümmern … wie halt bei der Schweinegrippe :man_shrugging: UNd das sind Spezialimpfstoffe die keiner selber Zahlen muss sogar in den USA oder so, sonder beim Pandemiefall von der Regierung for free verteilt werden.

Bei solchen Stoffen machen Pharmafirmen kaum bis keinen Gewinn, sondern bekommen nur die Herstellungs und Forschungskosten bezahlt. Da is mit Aspirin viel mehr Geld zu machen^^

1 Like

nein ist es nicht. Die Mortalitätsrate liegt bei einer Influenza wie sie im Winter vorkommt bei 0,2-0,4. Bei dem Corona-Virus 3-4 mal so hoch.

es gab heute Abend einen unaufgeregten Talk bei Illner zum Virus und den Folgen/Maßnahmen

Für die Erkrankten in China scheint mir das schwierige zu sein, dass von denen die im Krankenhaus landen, bis zu 25% auf die Intensivstation müssen. das scheint laut dem Arzt eher hoch zu sein bei dem Virus.

4 Like

Nein das ist wieviele andere Menschen ein infizierter Mensch im Schnitt ansteckt während er virulent is. Dabei ist der besagte Mensch voll von Viren die alle verschieden lang aber einer gewissen Halbwertszeit folgend leben und dabei einem meist exponentiellen Vermehrungszyklus folgen.

@kettlerne wir hatten diese Woche 3 Talks in Vorlesungen am Campus von den Profs der Pharmazie und Biochemie^^ War deutlich interessanter :supa:

Okay, das ist in etwa das was ich meinte. Das bedeutet ja trotzdem dass, bei gleicher R0, ein Virus mit dem man nur kurz virulent ist sich schneller ausbreitet als einer mit dem man lange virulent ist. Der eine verbreitet sich ja dann in einer Woche 5 mal und der andere in 8 Wochen 5 mal. Der erste dürfte ja deutlich schwieriger in den Griff zu bekommen sein da man ja nur eine gewisse Anzahl Menschen in einer bestimmten Zeit behandeln kann.

Bin mir jetzt nich ganz sicher wie da die Berechnung läuft für das system was @Spique gepostet hatte :sweat_smile:

Aber ja ein Stoff der sich in kurzer Zeit stärker Verbreitet als einer der sich in längerer Zeit genauso oder weniger Verbreitet ist klar virulenter bzw. schwerer zu KOntrollieren.

Aber glaube das genannte System ist dazu gedacht bei einem Bestimmten Erreger die typische Virulenz zu bestimmen um abzuschätzen wie viele Leute im mittel Immun sein müssen um die Ausbreitung zu unterbinden und eine Herdenimmunität zu gewährleisten und nicht um die direkte Gefahr verschiedener Krankheiten zu vergleichen. Zmd. werden Reproduktionszyklen eher für einen bestimmten Stoff untersucht um darüber stoffspezifische Aussagen zu treffen und nicht zum Vergleich mit andern. Dafür ist eher Zeitfenster, Todesrate, Inkubationszeit, Verbreitungsweg ect. von bedeutung^^

1 Like

Ja richtig.

Am Ende kann man die Basisreproduktionsrate so berechnen meine ich, dass man einerseits die Infektion des Virus pro Tag nimmt (um es ganz simpel auszudrücken) und sie mit der infektiösen Periode des Menschen multipliziert.

Also zum Beispiel ein Wert von 0,5 und einem Virus der 10 Tage lang ansteckend ist ergibt einen R0-Rate von 5. (Jeder Infizierte steckt im Schnitt 5 an)

1 Like

Hier von dem besagten Wikiartikel :roll_eyes: noch ein wichtiger Absatz:

What these thresholds will do is determine whether a disease will die out (if R 0 < 1) or whether it may become epidemic (if R 0 > 1), but they generally can not compare different diseases. Therefore, the values from the table above should be used with caution, especially if the values were calculated from mathematical models.

aber ich vermute das gibt es nicht online :smiley:

Am ende fand ich beängstigender als das Corona -Virus was im Talk geäußert wurde dass durch den immer enger werdenden Lebensraum zwischen Mensch und Tier (vor allem Fledermäuse mit sehr vielen gefährlichen Viren für andere Säugetieren) da durchaus eine zukünftige Gefahr lauert für weitere Viren

Fledermäuse sind schon fies ^^ aber INsekten besonders parasitäre wie Stechmücken, FLiegenarten oder ähnliches sind glat noch schlimmer :beansweat:

Was der Prof da abgeschweift is zu seinem Fachgebiet mit Stechmücken und ihre Rolle als i quote “größte Massenmörder der Geschichte” :sweat_smile:

Alle leute die sich in deutschland angesteckt haben, haben sich innerhalb der inkubationszeit angesteckt

The whataboutism is strong with this, qui gon!

1 Like

Das problem bei den tsetsefliegen oder auch bei zecken ist, dass der virus sich nicht erst „schwer“ über die schleimhäute ins blutsystem begeben muss, sondern durch die steckmücke direkt in den blutgefäßen „abgegeben“ wird.

Stimme dir halt zu, was das Thema Hungertod angeht (Da es ganz andere Probleme/Ursachen etc. hat)

Aber ganz unrecht hat er ja nicht, Das ganze wird Medial halt wieder als die nächste Apokalypse (Nach z.B. Ebola) gepusht.
Die Realität sieht, stand jetzt, eben anders aus. Die Grippe ist ein viel tödlicherer Virus in unserer (westlichen) Welt [ 28.01.2018: Spiegel Online: Die Grippe tötet hier Tausende, das Coronavirus bislang niemanden]. Und damit sollte man halt Viruserkrankungen vergleichen.

Vernachlässigen sollte man das ganze halt trotzdem nicht, aber man muss es halt auch nicht direkt übertreiben. Aber statt Information, kriegt man halt oftmals leider Hysterie.

/Edit: Datum bei der Verlinkung hinzugefügt.

1 Like

Der artikel ist eben 2 tage alt.

Hier sind aktuelle Zahlen:

“Die Infektionen und Todesfälle durch das neuartige Coronavirus in China haben den bisher größten Anstieg innerhalb eines Tages verzeichnet. Die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen kletterte um 1981 auf 9692, wie die Gesundheitskommission am Freitag in Peking berichtete. Die Zahl der Toten stieg um 42 auf 213."

Es ist aktuell wesentlich tödlicher als die „herkömmliche“ Grippe. Nur heute sind mehr Leute in China an Corona gestorben als in deinem Artikel über alle Tage durch die Influenza in Deutschland zusammengerechnet.

Ob es dabei bleibt, oder steigt oder sinkt, wird sich zeigen,

Interessantes Backgroundvideo wie Grippe und Grippeimpfunken funktionieren und warum es schwer ist einen wirksamen Impfstoff dagegen zu entwickeln.

Das Video ist zwar 3 Monate alt und daher vom Corona Virus keine Rede, aber im Prinzip ist es ja auch nur eine Grippe.

@Lassic für dich auch vielleicht interessant, wie das mit der Herstellung eines Impfstoffes funktioniert.

1 Like

Und darauf sollte man dann reagieren.

Die aktuellen Zahlen (Danke dafür) hatte ich nicht auf dem Schirm, aber echte Sorgen mache ich mir auch erst bei deutlich höheren Zahlen (~10000 Todesfälle).

Und bei dem Artikel musste ich an einer Stelle kurz schmunzeln:

Der Arzt, der auf Youtube Gesundheitstipps gibt, redet schnell und es fällt schwer, allen Warnungen zu folgen.

Gesundheitstipps auf Youtube sind immer ein Erfolg ^^

Immerhin reagiert China darauf mM ganz gut, kritischer finde ich da z.B. den Ausflug der EU-Bürger aus Wuhan, was ja die meisten Länder machen oder planen. Und wahrscheinlich ist mein Stand mit dem “wir wollen die Isolieren” [Betonung auf dem “wollen”] auch schon alt, aber das Risiko finde ich naja …

Das risiko daran zu erkranken ist aktuell in europa sehr niedrig.

Aber: wenn du erkrankt bist, ist das risiko zu sterben aktuell wesentlich höher, als bei der bei uns üblichen saisonalen grippe. (Ungefähr jeder fünfzigste anstatt jeder zweihundertste) darum sollte man das durchaus ernst nehmen, auch wenn nicht jeder zweite infizierte, wie bei der vogelgrippe H5N1 2004, verstorben ist.

Schau dir das Video von Mailab an. Das erklärt vieles wie grippeviren funktionieren

Interessant wird es werden, wenn der Virus die armen Länder erreicht, die nicht über die medizinischen und infrastrukturellen Möglichkeiten verfügen, um damit klar zu werden.