Forum • Rocket Beans TV

Der "Allgemeine Sport"-Thread

Genau. Für Bernal hätte es gar nicht besser laufen können. Gelbes Trikot geholt und sich die Kraft vom letzten Anstieg gespart und ein eventelles aufholen von Alaphilippe über die Abfahrt erspart.
Was das Räumfahrzeug da die ganze Zeit gemacht, sah für mich aber auch nur so semi erfolgreich aus :smiley:

Morgen wirds ja dann nochmal richtig dramatisch. Ich bin gespannt.

Vor dem Schlussanstieg wird wohl keiner der Verfolger erfolgreich attackieren können. Problematisch das wohl aufgrund der Kürze und weil es die vorletzte Etappe ist viele Helfer sehr lange mithalten können und sich zerreißen werden. Aber da natürlich alle angreifen müssen, kann es sehr spannend werden.

Sieht echt top aus dort in den Bergen und wenn nochmal Regen oder Unwetter erwartet werden. :sweat_smile:

Auch heute wirds spannend, aber auch heute macht das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Die Etappe wird drastisch verkürzt! Das verändert die Taktik sicherlich wiederum etwas. Damit ist Bernal für mich eigentlich der Topfavorit. Er muss nur halbwegs irgendwie mitkommen und keinen komplett ausreißen lassen. Da die letzten Tage nicht zu extrem anstrengend gewesen sein dürften (natürlich bezogen auf das Profi-Niveau, natürlich ist das fast unmenschlich was die da machen) und auch heute die Etappe jetzt deutlich kürzer ist, packt Bernal das glaube ich.

Das Wochenende der Finals in Berlin ist wirklich eine sehr gute Idee. Ganzen Tag Berichterstattung im Fernsehen und wenn man wirklich Lust darauf hat es live zu sehen, sind gleich mehrere verschiedene Wettbewerbe nur ein paar Kilometer auseinander.

Den deutschen Rekord um 15 Sekunden unterboten, die drittplatzierte überrundet, und nur minimal hinter dem Olympiarekord. Wirklich schade, dass man bei einer solchen Leistung direkt vom schlimmsten ausgehen muss.

Lustigerweise aber auch erst seit sie bei dem Nike Oregon Project ist, seit dem zweifelt man. Wo waren die Zweifler vorher? :smirk: Mit 19 Jahren 2016 nach den Olympischen Spielen:

Die Erwartungen waren hoch: Wo immer das Ausnahmetalent in diesem Jahr auftrat, purzelten die Rekorde. Und doch sorgten die folgenden zwölfeinhalb Runden selbst bei den zahlreichen Laufexperten im Stadion für Erstaunen und höchsten Respekt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen blieb die Läuferin zunächst stramm auf Kurs für den Deutschen Jugendrekord, aufgestellt wenige Wochen vorher von ihrer Altersgenossin Alina Reh bei den U20-Weltmeisterschaften. Doch nach 3.000 Metern in zügigen 9:17 Minuten schien das Rennen für Klosterhalfen erst richtig zu beginnen.

Scheinbar mühelos, mit langen leichtfüßigen Schritten und ganz ohne Tempohilfe zündete die Leverkusenerin den Turbo. Ein männlicher Teilnehmer nach dem anderen wurde in dem gemischten Rennen überholt. Am Ende dann die Siegerzeit: 15:16,98 Minuten. Der Deutsche Jugendrekord war damit um 24 Sekunden unterboten. Und das mit deutscher Jahresbestzeit für die Hauptklasse, mit der neuntschnellsten 5000-Meter Zeit, die jemals von einer Frau in Deutschland gelaufen wurde. Eine echte Laufsensation!
https://in-gl.de/2016/08/31/konstanze-klosterlaufen-laeuft-deutschen-jugendrekord/

Ein Artikel aus dem Jahr 2017, wo auch dann nochmal auf ihren Laktat-Test und Werte eingegangen wird. Sprachen die am Samstag auch schon ein wenig drüber:

Ihr erst 31jähriger Coach Sebastian Weiß kann sich ihre Leistungsstärke angeblich gar nicht so richtig erklären, dafür aber das Institut für angewandte Trainingswissenschaften (IAT) in Leipzig.

Es führte im März 2015 einen Laktat-Test mit dem deutschen C-Kader durch. Darunter auch die gefürchtete Abbruchübung „Vita Maxima". Dabei wird alle dreißig Sekunden die Geschwindigkeitssstufe des Laufbands erhöht. Klosterhalfen: „Dann musst du so lange laufen, bis du nicht mehr kannst." Sie hielt durch, weit länger, als die Wissenschaftler voraus gesagt hatten.

Was sich mittlerweile auch in den internationalen Statistiken niederschlägt. Die Einser-Abiturientin ist nämlich derzeit die viertschnellste 1500-Meter-Spezialistin der Welt; sie steht also sogar vor den meisten, angeblich unschlagbaren Afrikanerinnen. Als sie im Frühsommer in Rom ihre Top-Strecke als Dritte in fabelhaften 3:59,30 Minuten zurück legte, bewies sie nicht nur viel Mut, sondern auch taktisches Geschick und zum Schluss, im Duell gegen die Kenianerin Winny Chebet, kämpfte sie bis zum Umfallen.
https://germanroadraces.de/?p=23215

Wenn man es so liest, gab es in der Zeit nie irgendwelche großen Zweifler oder man hat etwas gesagt. :smile:

Den interessatesten Artikel mit auch ein paar mehr Aussagen als nur, dass gegen Salazer ermittelt wurde, ist dieser aus dem Februar:

"Ich denke, dass in diesem Zentrum alles, was irgendwie, irgendwann einmal in positivem Zusammenhang mit Leistungssteigerung gebracht worden ist, hoch professionell angewendet wird", sagt Professor Fritz Sörgel, Leiter des Instituts für Biomedizin und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg, der DW. "Darunter verstehe ist, dass zum Beispiel Infusionen korrekt nach den WADA-Vorschriften abgewickelt werden: nicht mehr als 100 Milliliter pro zwölf Stunden. Man geht hier halt an die Grenzen."

Einige der Läufer des “Nike Oregon Project”, leben in Wohnungen, in denen mit Filtern der Sauerstoffanteil an der Atemluft reduziert wird. Mit diesem Verfahren werden Hypoxiebedingungen wie in großer Höhe simuliert, die dazu führen, dass der Körper mehr rote Blutkörperchen produziert. “Im Profisport ist Optimierung üblich”, sagt Doping-Experte Sörgel. “Wer seine Trainingsmethoden und offensichtlich auch seine Versorgung mit Substanzen verschiedenster Art optimiert, hat einen Vorteil. Es ist die Frage, wie man dazu steht, das ist eher eine moralische Frage.” Sörgel nennt dies “Grenzdoping”, und verweist auf einen Fall in Zypern, wo drei Profi-Fußballer im November 2018 zur Polizei gingen, weil sie von ihrem Verein Infusionen und intravenöse Spritzen bekamen und danach unter massiven Herzproblemen litten.

Wenn - wie jetzt durch Klosterhalfen - ein Rekord nicht nur gebrochen, sondern geradezu pulverisiert werde, “muss ich annehmen, dass Unmögliches möglich gemacht wurde”, sagt dagegen Dopingexperte Sörgel. Er meine damit nicht unbedingt, dass die deutsche Läuferin zu unerlaubten Mitteln gegriffen habe. “Man muss die Unschuld vermuten”, so Sörgel. "Aber wenn man die Dinge zusammenzählt, muss man fragen: Wie kommen solche Leistungssteigerungen zustande? Durch Ausnutzen aller Möglichkeiten, bis an die Grenzen gehen? Das ist eine Entwicklung im Sport, die man nicht mit den WADA-Regeln verbieten kann, die aber Fragen nach der Sicherheit der Sportler mit sich bringt."

Letztendlich wissen wir es nicht. Sie kann ein Supertalent sein, wei man es in der Jugend und auch in den Jahren zuvor gesehen hat. Auch kann es einen Schub geben, wenn man mit den Besten, unter den Besten und mit den Besten Trainingsmethoden trainiert anstatt in Deutschland, wo Leichtathleten noch um den letzten Euro kämpfen müssen. :man_shrugging:

Letzte Saison gab es fast keine großartigen Zeiten oder auch Möglichkeiten, weil ihre ganze Saison fast durch die Knieverletzung ausfiel. Bei der EM in Berlin waren es dann 15:03,73 Minuten über 5000 Meter. Saison-Bestleistung. Das war ihr viertes Rennnen.

Großes Lob an Eurosport, die aktuell Live die Judo WM übertragen und abends die Volleyball EM (Deutschland gegen 3 Favoriten schon gewonnen) übertragen und wie immer Kommentatoren da haben, die wissen was da gemacht wird.

1 Like

Als Sport-Nerd muss ich auch sagen, dass mir die Kommentatoren bei ES oft besser gefallen als im ÖR bei gleichen Sportarten. Außer beim Snooker, da ist nur die BBC das einzig wahre.

Ich konnte damals mit den “Kult”-Kommentatoten Heinrich und Thiele nie so wirklich etwas anfangen. :upside_down_face:

Beachvolleyball ist so eine geile Sportart. Gerade ist das Finale der deutschen Meisterschaft am Timmendorfer Strand. Das Finale zwischen Juli Sude und Karla Borger gegen Laura Ludwig und Maggie Kozuch geht jetzt in den dritten Satz. Der 2. Satz eben war einfach nur großartig. :smile:

1 Like

Die ganzen deutschen Teams sind derzeit aber ein ganzes Stück von der absoluten Weltspitze weg. Borger/Sude noch am konstantesten, aber ein Turniersieg bei den großen Events ist unwahrscheinlich.

Ja, mal schauen wir wie es im nächsten Jahr ausschaut. Jetzt ist die Tage noch Rom mit dem World Tour Finals.

Ich hab halt dieses Jahr Borger/Sude live in Sydney einige Mal gesehen und seit dem die Saison verfolgt. Dafür das sie halt als Team seit Anfang des Jahres zusammen sind, war es erstmal eine solide Saison. Bei der WM war es halt Schade, dass man es im 2. Satz aus der Hand gegeben hatte gegen die Brasilianerinnen.

Letztendlich ist das Ziel Tokyo 2020. Das da dann auch Olympia-Gold in weiterer Ferne ist, ist auch klar.

Gewichtszunahme durch jogging-bedingten Muskelzuwachs ist zu vernachlässigen. Das sind im Monat vllt. 300-500g.

2 Like

Wow. Wie kann man nur so schlecht spielen? Deutschland quasi raus aus der BB-WM -_-

Das war echt eine Katastrophe. So viel zum “talentiertesten“ deutschen Team jemals.

Das habe ich eh nicht verstanden. Ja gut man hat jetzt mehr NBA-Spieler, aber außer Schröder sind das alles reine Rollenspieler und Schröder hat quasi auch nur seine Antrittsgeschwindigkeit.

Tja da sind die USA raus. Hoffe mal sie lernen daraus und reisen nächstes Mal nicht mit der 2. Garde an.

Die nehmen in ihren US Sportarten die WMs halt teilweise nicht wirklich ernst. Die bezeichnen ja ihre Playoff Sieger oft ernsthaft auch als “World Champion”, die leben da ein bisschen in ihrer eigenen Welt. Wenn dann hat Olympia für einige eher einen höheren Stellenwert. Wobei es beim Eishockey dann auch immer riesen Diskussionen gibt, wer überhaupt teilnimmt weil die NHL gleichzeitig läuft. Für die sind bei den großen US-Ligen die nationalen Ligen das größte, alles andere darf sich danach einreihen.

Und womit? Mit Recht! Natürlich hatten die Amerikaner Qualität und der Coach war auch 1a. Aber es ist doch schön, eine WM zu sehen, wo wirklich die ganze Welt Chancen hat, Weltmeister zu werden (Australien, US, Argentinien und die europäischen Teams) :wink: