Forum • Rocket Beans TV

Der Forums-Kochwettbewerb - Runde 42: Schocktober

Ich hab Dumplings gemacht :beanpoggers: zumindest teilweise :beancomfy:

Kürbisravioli, Eulenravioli und Fledermausnudeln

Zutaten
Für den Nudelteig

  • 300g Mehl
  • ca. 150ml Wasser
  • Salz
  • Aktivkohle
  • Kürbis

Für die Raviolifüllung

  • ca. 250g Kürbis
  • 150g veganer Frischkäse
  • ca. 1El Kürbiskerne
  • Pfeffer
  • Kräutersalz
  • Muskat
  • Kräuter nach Wahl

Sauce nach Belieben :beancomfy: Ich hab eine Spinat-Sahne-Sauce gemacht, damit noch ein bisschen grün ins Essen kommt und hab das was mir noch an Raviolifüllung übrig blieb mit hinein getan.

Ansonsten werden noch Keksausstechförmchen in Eulen-, Kürbis- und Fledermausform benötigt (oder welche Form auch immer gewünscht ist).

Zubereitung

  1. Den Kürbis schneiden und kochen:
    Ich hab die Hälfte eines kleinen Hokkaidos genommen, das waren dann etwa 300g. Die hab ich in grobe Streifen geschnitten und gekocht. Dann hab ich den Kürbis auf dem Herd vergessen, weshalb ein bisschen was verkocht ist. Hab dann den Kürbis abgegossen, und versucht die verkochten Reste so gut es geht mit einem Sieb aufzufangen. Anschließend hab ich den Kürbis kurz abkühlen lassen und püriert. Ein paar EL der Füllung hab ich dann für den Teig beiseitegestellt, bevor ich den Rest zur Füllung weiterverarbeitet habe.

  2. Die Füllung zusammenmischen:
    Nachdem der Kürbis fein püriert ist den Frischkäse hinzufügen, die Kürbiskerne kleinschneiden/-hacken, Gewürze hinzufügen und alles miteinander verrühren.

  3. Drei Teigkugeln herstellen:
    Ich hab alle drei Teigkugeln einzeln gemacht. Angefangen mit dem Teig für die Eulen. 100g Mehl und etwas Salz mischen und etwa 50ml Wasser hinzufügen und dann gut verkneten. Der Teig sollte nicht klebrig sein, aber dennoch schön weich, damit er sich später leicht ausrollen lässt. Für den Fledermausteig hab ich das selbe gemacht, nur hab ich dem Mehl etwas Aktivkohle beigemischt. Etwa so viel, dass die Mehl-Kohle-Mischung dunkelgrau wurde. Ich hab das aber auch noch nie zuvor verwendet und bin da ausschließlich nach Gefühl gegangen (nur sollte man davon nicht zu viel verwenden, ich hab jetzt nicht mehr im Kopf wie die empfohlene Tagesmenge ist, hatte aber drauf geachtet diese zumindest nicht zu überschreiten). Für den Kürbisteig hab ich den beiseitegestellten Kürbis mit Mehl und Salz gemischt und weniger Wasser als bei den anderen Teiglingen verwendet.

  4. Nudeln ausstechen und Ravioli formen:
    Eigentlich wollte ich aus allen Formen Ravioli machen, aber die Fledermäuse sind dafür zu klein und zu unpraktisch geformt. Ich hab alle fertigen Nudeln auf einem Backblech, das ich mit sehr viel Speisestärke bestreut habe, gelagert. Ich weiß nicht ob so viel Speisestärke notwendig ist, aber ich wollte sicher gehen, dass die Nudeln mir nicht alle festkleben und all die Arbeit umsonst war. Das Ausstechen wie man es kennt. Nudelholz bemehlen, Arbeitsfläche bemehlen, so fein ausrollen wie es möglich war und dann die Formen ausstechen. Wie so oft mache ich Nudeln natürlich genau dann, wenn ich meine Nudelmaschine nicht da habe :face_holding_back_tears:
    Da ich erst beim Ausstechen entschieden habe, dass es Quatsch ist zu versuchen die Fledermäuse zu befüllen, hab ich für die restlichen Ravioli recht viel Füllung verwendet und sie ging am Ende sehr gut auf (Ich hab da aber sonst immer Probleme mit und es hängt auch von Teigdicke, Form und sowas ab. Also besser schon mit einplanen, dass man übrig gebliebene Füllungsreste anders verwendet; ists zu wenig gibt es halt mehr Nudeln ohne Füllung). Den kleinen Rest hab ich dann wie erwähnt in die Sauce integriert. Für die Ravioli hab ich auf einen ausgestochenen Teigling die Füllung getan und einen weiteren anschließend drauf gelegt. Ein bisschen an den Rändern gezuppelt und den Teigling möglichst symmetrisch auf den anderen Teigling platziert. Wenn die Teiglinge nicht bereits von alleine ein bisschen zusammenklebten, hab ich die Innenseiten ein bisschen mit Wasser bestrichen. Zum Schluss dann noch die Ränder mit einer kleinen Gabel zusammendrücken.

  5. Nudeln und Sauce kochen
    Um sicher zu gehen, dass sich die Farben nicht vermischen, hab ich jede Nudelsorte in einem eigenen Topf mit Salzwasser gekocht :florentin: :money_with_wings: Und in einem vierten Topf dann parallel die Sauce gemacht. Ich hab nicht wirklich drauf geachtet, wie lange die Nudeln im Wasser waren, vor allem auch weil ich so vieles gleichzeitig gemacht habe. Als die Nudeln dann an die Oberfläche kamen hab ich eine herausgenommen und probiert. Anschließend hab ich dann alle Nudeln mit einer Schaumkelle herausgeholt. Normalerweise schrecke ich Nudeln nicht ab, bei diesen hab ich das jetzt allerdings schon gemacht, damit sie weniger stark zusammenkleben.

Und hier das fertige Essen :beancomfy: Einmal alles erkennbar nebeneinander und dann nochmal nicht erkennbar, aber dafür herbstlich :smiley::

12 „Gefällt mir“

:beanjoy:
So gebet ihr bitte einen Preis… Einen Geldpreis!

Ich hab tbh erst die Bilder angesehen, weil ich so neugierig auf das Ergebnis war, wodurch ich mich fragte : „huch, wie hat sie denn Füllung in die Fledermäuse bekommen und vorallem wie hat sie es geschafft, dass diese drin bleibt?“
Aber ja, super smart es gar nicht erst zu versuchen. Bei mir hätte es dafür erst einen trial and error erfordert. Von daher : stark! :herz:

Ich finde allein die Idee schon so großartig, kreativ und süß. Deine Umsetzung ist mindestens so fantastisch.
Ich wette diese Dumplings begeistern jung und alt. :herz: und dann sind sie auch noch vegan und die Füllung enthält Kürbis.
Würdest du den Aufwand nochmal betreiben?
Ich komm auch vorbei, um dir zu helfen, wenn nötig.
:beancomfy:

2 „Gefällt mir“

Danke, ich war auch tatsächlich stolz, dass ich früh genug drauf kam, dass man Nudeln auch ungefüllt essen kann und das hier viel sinnvoller wäre :smiley:

Danke, das freut mich sehr :cat_wow: :herz:

Die Frage hab ich mir zwischendrin auch gestellt :smiley: Es ist schon sehr aufwendig, aber das sind Dumplings ja eh immer. Vielleicht würde ich weniger verschiedene Teige machen, aber so viel Arbeit spart das eigentlich auch nicht. Und wenn man eh schon dabei ist, möchte ich es auch bunt haben :smiley:
Die Fledermäuse könnt ich mir auch gut in einem Nudelsalat oder so vorstellen, wenn man auf eine Halloweenparty eingeladen ist. Und da würde der ganze Aufwand mit der Füllung wegfallen. Ansonsten in kleiner Küche vielleicht nur ein Topf und ein Pesto, das noch da ist, das spart zumindest Platz und Abwasch :smiley:
Ansonsten macht es schon Spaß, vor allem wenn man sich Zeit nehmen kann und es sich dabei gemütlich macht, mit passendem Hörspiel, Tee und so :beancute:
Und am besten

In lieber Gesellschaft :cat_wow:

Roadkill-Kürbis

ein länglichen Kürbis (am besten wo man die Schale mitessen kann)
Zwiebel
Feta
Kirschtomaten
Tomatenmark
(vegane) Würstchen

Den Kürbis halbieren, entkernen und im Ofen schmoren, 20 bis 30 min.
Zwiebeln in einer Pfanne anschmoren, Tomaten halbieren und dazugeben, gegen ende Feta und Tomatenmark dazu.
Würstchen anbraten.
Den Kürbis etwas abkühlen lassen oder jetzt aufpassen, Kürbis mit der Schale nach Oben auf ein Teller, dann mit einen Messer grob zerteilen und auseinander ziehen, Zwiebel-Fetamischung zwischen den hälften drapieren. Wenn man will kann man noch Ketchup als Blut drüber geben, habe ich leider vergessen. Dann die Würstchen schräg teilen und als Beine neben die Hälften legen.
Man könnte auch noch Oliven als Augen mit Zahnstochern neben den Stiel stecken.



9 „Gefällt mir“

Richtig coole Idee und Umsetzung!
Sicherlich macht der Klops auch extrem satt, sicherlich auch mehrere Personen :beanjoy:

3 „Gefällt mir“

Ich hab es Mittag und Abend gegessen, ist wirklich reichlich. :fresskoma:

1 „Gefällt mir“

@Kochwettbewerb hier kommt der versprochene Erinnerungspost :beancute: Nicht ganz eine Woche vor Ende der Abgabefrist, sondern diesmal 10 Tage davor. So habt ihr noch das Wochenende vor Halloween und das Wochenende nach Halloween Zeit etwas schönes zu kochen oder zu backen :jack_o_lantern:

8 „Gefällt mir“

Werde jetzt auch durch meine Krankheit und den Rausschmiss endlich mal Gedanken machen was ich mache.

Das sieht richtig klasse aus! :skull::smiling_face_with_three_hearts:

1 „Gefällt mir“

Der Grund ist natürlich traurig, aber manchmal kann kreativ sein und schönes Essen ja auch ablenken, bin auf jeden Fall gespannt :beanhug: Gute Besserung und alles Gute für die Jobsuche :beanhug:

1 „Gefällt mir“

Ich fange heute damit an. Morgen gibts dann das Ergebnis

Danke dir :heart:

1 „Gefällt mir“

Dankeschön! Ich bin sonst tatsächlich nicht so die Dekofee beim Backen, war jetzt das erste Mal dass ich versucht hab aus nem Kuchen mehr zu basteln als er ist

2 „Gefällt mir“

Victorian Funeral Biscuits

340 g Rübenkraut oder Melasse
225 g Butter
450 g Mehl
225 g Zucker
2 gehäufte Esslöffel Ingwerpulver
Optional etwas Macis und Nelken

Mehl, Zucker und Gewürze in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren.

Rübenkraut und Butter in einem kleinen Topf auf kleiner Hitze erwärmen bis die Butter geschmolzen ist.
Und dann unter rühren langsam zu den anderen Zutaten geben.

Den Teig solange rühren bis er samtig und glänzend ist
Den Teig kurz fest werden lassen und dann als Scheibe in Frischhaltefolie ein wickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.

Den Teig ausrollen. Je dünner um so knuspriger werden die Lebkuchen.

Die Lebkuchen ausstechen Und eine Stunde in den Tiefkühler legen (was ich natürlich vergessen habe :sweat_smile:)

Die Lebkuchen bei 160° 15 Minuten backen.








13 „Gefällt mir“

Krass, selbstgebackener Lebkuchen!
Da würde ich mich nicht heran wagen, bin aber auch ein absoluter Back Noob.
Und mit Goldsaft und Ingwer schmecken die bestimmt auch richtig intensiv.
Sehen toll aus und schmecken bestimmt auch mindestens so.

2 „Gefällt mir“

Wenn ich das hinkriege dann du auf jeden Fall :sweat_smile:

Ich finde backen auf jeden Fall wesentlich einfacher als kochen. Genaue Mengenangaben. Klare Anweisungen. Kein geschnippel. Nichts auf das man aufpassen muss.

Das verstehe ich völlig und ist ein gutes Argument für das Backen.
Allerdings braucht es fürs backen Platz und funktionierende Items und Geräte.
Nichts davon hab ich :simonhahaa:
Aber, wenn die Basis stimmt, kann backen total beruhigend sein.
Eben wegen diesen ganz klaren Vorgaben.

Ah und noch gibt mir backen Anxiety, weil ich nicht steuern kann, was im Ofen passiert.

Dieses „ich gebe mein Werk in die heiße Zauberkiste und dann erstmal warten und aufs beste hoffen“, das macht mich jedes Mal ganz nervös. Zudem mein Ofen auf klare Vorgaben pfeift, der hat seine eigenen Regeln. :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Bei mir ist es irgendwie genau andersrum :sweat_smile:

Ich denke mir: Okay Ofen ab jetzt sind die Kekse dein Problem. Ich bin raus

Verstehe ich irgendwie auch, aber dein Ofen scheint dann ein verlässlicher Partner in deiner Küche zu sein.
Meiner ist da eher wie ein 3 Jähriger, den man darum bittet einen Maulwurfkuchen für einen zu backen.

1 „Gefällt mir“

Ich bin trotzdem zu blöd zu :smiley: