Rocket Beans Community

Der Reise Thread


#1

Mir ist gerade der Thread Reise Buddy (w) gesucht ins Auge gesprungen und hat mich dazu veranlasst, ein neues Thema zu erstellen. Wer verreist nicht gern im Urlaub? Und möglicherweise gibt es sogar Bohnen, die am akuten Fernweh erkrankt sind. Anstatt jetzt erstmal über Fernweh zu philosophieren, halten wir die Thematik mal ein wenig allgemeiner.

Also egal ob es sich bei der Reise um Backpacking, ein Auslandsjahr, der Urlaub am Strand, ein paar Städtetrips am Wochenende oder einfach Urlaub in Deutschland handelt: Wo wart ihr und wo geht es als nächstes hin? Oder noch besser, wie sehen Eure Traumziele aus?

Ich selbst ärgere mich, dass ich erst zu spät in die Puschen gekommen bin Natürlich stand nach der Schule erstmal die Ausbildung an erster Stelle und die möglichst Geld sparen. Dann kam noch ein Jahr Schule und der Wehrdienst dazwischen. Doch dann folgte ein Jahr Kanada mit dem Working-Holiday-Visa. Und es war auch wirklich die beste Zeit, die man sich vorstellen konnte. Das Land, die Natur, die Menschen, Eishockey... Größtenteils habe ich meine Zeit in den Rockies verbracht und in einem Hotel gearbeitet. Wenn ich aber die Zeit nochmal zurückdrehen könnte, würde ich noch mehr Fokus auf British Columbia legen und dann ab in den Norden Richtung Yukon/Alaska.

Während des Studiums habe ich, dann einfach einen Flug nach Portugal gebucht, Rucksack gepackt und habe zwei Wochen dort ohne großen Plan verbracht. In Europa sollte ich auf jeden Fall noch einige Ecken nachholen. Australier oder US-Amerikaner amüsieren sich immer darüber, wenn die selbst mehr von Europa gesehen haben als man selbst.

Zuletzt war ich nun drei Monate nach dem Ende meines Studiums weg und habe so mein letztes Geld ausgegeben. Naja, es hat sich gelohnt: Thailand, Kambodscha sowie zwei Wochen Bali und von da aus zum Besuch nach Perth in Australien. Wer schon mal in Südostasien war, weiß wie man das tolle Essen an der Straße und Märkten, die ganzen Früchte oder einfach die gekühlte Kokosnuss vermisst.

Na, gut das war es erstmal von meiner Seite. Mögliche zukünftige Reiseziele sind schon auf meiner Liste.


#2

Ich liebe Reisen. Fremde Länder, andere Kulturen, ein bisschen Abenteuer-Feeling. Leider bin ich aber noch nicht sehr viel herumgekommen. Denn ich reise am liebsten in Gesellschaft (1, 2 Bekannte/Freunde, viel mehr sollten es zwecks Einigung bzgl. Planungen nicht sein).
Mein Studium schreit prakitsch nach längeren Auslandsaufenthalten, aber auch das hat bei mir nicht geklappt (ich bin da sehr neidisch auf deinen einjährigen Kanada-Aufenthalt,@jararaca. Ich find,e um ein Land richtig kennenzulernen, muss man sich einige Zeit dort aufhalten.)
Ich war bisher in Österreich, Italien und Irland. Ich liebe die Berge und das Meer. Irland ist auch atemberaubend. Deshalb will ich auch unbedingt mal Schottland bereisen, da das landschaftlich auch wunderschön sein soll.
Meine bislang weiteste und aufregendste Reise ging nach China. Dort war ich leider nur für ein paar Wochen, aber hatte ein voll gepacktes Kulturprogramm. Es ging nach Beijing und von da nach Shanghai. Die ersten 5 Tage waren à la Gruppenreise durchorganisiert - Konzert, Besichtigung der Verbotenen Stadt (und anderer Sehenwürdigkeiten), traditionelles Beijing-Ente Essen, Museumsbesuche, Filmvorführungen und mein persönliches Highlight: Jackie Chan treffen.
Danach habe ich Shanghai auf eigene Faust entdeckt. Es war das erste mal, dass ich alleine unterwegs war (nicht einmal in Deutschland fahre ich alleine durch die Gegend) und es war wunderschön. Ich vermisse die Stadt und die Leute. Und das Essen. Und den Straßenbau. Ach, eigentlich vermisse ich einfach alles :smile: Damit ist China auch weiterhin auf meiner Liste der Wunschreiseziele. Es gibt in diesem Land noch so viel zu entdecken, besonders das Landesinnere fasziniert mich.
Ansonsten ist noch eine Reise nach Neuseeland geplant (die mit etwas Glück nächstes Jahr auch umgesetzt wird).


#3

Ach ja, Berge und die Landschaft drumherum sind schon bombastisch und faszinieren mich auch. In den Rockies ist man auch jeden Morgen zwischen den Bergen aufgewacht. Kann man natürlich auch in Deutschland haben, wenn man im Süden wohnt. Haha. In Neuseeland sieht die Landschaft auch einfach nur wunderschön aus. Wäre sicherlich auch noch ein Land auf meiner Liste und würde ich sogar Australien vorziehen. Australien hat zwar auch seine Vorzüge und konnte mir vor Ort das Leben meines Bruders ansehen (Lebt dort nun) - aber von der Landschaft reizt mich Neuseeland mehr als Outback (Auch wenn Australien natürlich noch andere Ecken hat).

Das Meer konnte mich aber zuletzt auch überzeugen. Bin zwar kein klassischer Strandtourist, doch das Bierchen beim Sonnenuntergang oder mal die Wellen genießen - das hat schon was. Mit dem Schnorcheln bin ich noch nicht so warm geworden. Was wohl daran liegt, dass ich nie große Lust auf Schwimmbad hatte als Kind und es auch ein wenig unbehaglich finde, wenn ich kein Boden unter den Füßen hatte.


#4

Ich komme aus Bayern und bin als Kind in die flache Hauptstadt gezogen. Ich glaube, deshalb gefallen mir Berge auch so sehr - Heimatgefühl pur :smile: Selbst wenn es ganz andere Berge sind. Die Rockies würden mich auch reizen. Oder die Berge in Neuseeland... träum Ich möchte auch einmal den Huashan-Trail in China erleben und dort ohnehin vom ein oder anderen Berg aus den Sonnenaufgang sehen.

Australien ist leider nichts für mich: zu viele bedrohliche Tiere. Ich bekomm schon einen Schreikrampf bei einem kleinen Weberknecht xD Daher glaube ich, ich wäre da permanent angespannt (auch wenn es keine dermaßen akute Bedrihung ist).

Ich möchte ja einmal in meinem Leben auf offenem Meer sein, ganz ohne Land in Sicht, einfach nur Wasser bis zum Horizont. Das dann allerdings eher auf einem Segelschiff o.ä. (alles in Richtung Kreuzfahrtschiffe schreckt mich ab).
Ich kann dich gut verstehen, dass dir kein Boden unter den Füßen unbehaglich ist. Seit ich Brillenträger bin, ist meine Freude am Schwimmen auch etwas gedämpft. Nichts zu sehen führt bei mir schnell zu einem "um mein Leben schwimmen" und wenn der Beckenrand/Strand nur einen Meter entfernt ist. Aber ich arbeite daran, das abzubauen um wieder Spaß am Wasser zu haben.


#5

Ich bin auch nach der Ausbildung 1 Jahr nach Australien, Neuseeland und Malaysia. Beste Zeit überhaupt!
Hab das ganze sogar in nem kleinen Video festgehalten, wer Lust hat kann ja mal reinschauen :smile:


#6

Schöner Thread!
Fernweh kennt wohl jeder von euch hier und auch ich habe das momentan sehr. Durch eine persönliche Entscheidung habe ich dahingehend eine sehr große Chance vertan und bereue es jeden Tag wirklich sehr.
Bisher war ich außerdem nicht groß unterwegs, einerseits keine Zeit und andererseits einfach kein Geld.
Allerdings durfte ich schon die Nordinsel von Neuseeland bewundern und habe Hobbiton besucht - das waren magische 2 Wochen und ja, einer meiner größten Wünsche ist es dort mal länger zu bleiben.
Ansonsten war ich nur an verschiedenen Orten in Italien und ein bisschen in Deutschland unterwegs.
Diese Semesterferien würde zumindest gerne eine neue Stadt in Deutschland besuchen als Tagestrip. Habe da bisher Salzburg angedacht.

Meine Träume?
- Irland, Schottland, England (mit Auto unterm Hintern einfach alles genießen)
- Japan
- New York oder am besten ein kompletter Roadtrip in den USA, vor allem mit einer lieben Person an der Seite falls es die bis dahin geben sollte (um die Lust darauf zu wecken lohnt sich das Video der Superhomies)
- Kanada
- verschiedene Städte in Deutschland
- Holland, Schweden, Finland, Dänemark
und sicher noch einiges, das ich vergessen habe

Mir ist klar, dass ich das alles wohl nie erfüllen kann - aber was sagt man so schön? Man wird ja wohl noch träumen dürfen.


#7

War vor 4 Jahren auf Jamaika, da meine Eltern uns Kindern diese Insel zeigen wollten, die sie vor 30 Jahren so toll fanden. Mehr Karibik gabs dann diesen Winter mit Kuba, das wir unbedingt nochmal sehen wollten, bevor der amerikanische Tourismus überhand nimmt.

Beides sehr schöne, grüne Inseln und diesem Karibik Flair, der einfach zum abschalten anregt.

Waren allerdings beides Reisen mit Strandurlaub + Rundreise. Eigentlich sollte man da nochmal mit dem Rucksack auf eigene Faust hin.


#8

Ich war 3x in den USA hab dabei die Ost und Westküste unsicher gemacht, außerdem war ich letztes Jahr auf großer Karibik Kreuzfahrt und hab mir die Bahamas, Jamaika, Dom. Rep., Mexiko, Belize und Grand Cayman angeschaut.
In Europa reise ich am liebsten nach England, war paar mal in London und einmal in Manchester, zuletzt war ich über Silvester in Rom.

Meine Länder-Wunschliste:
1. Japan
2. Australien / Neuseeland
3. Südafrika
4. China / Tibet
5. Kanada (bissl mehr als nur Ontario, wo ich schon war)

Am liebsten reise ich in Begleitung oder in Gruppen.

Edit: Nächste Reise geht nach Südafrika \o/


#9

Leider konnte ich in den letzten 3 Jahren gar nicht mehr groß aus Deutschland reisen (Städtetrip 4 Tage London ausgeschlossen), da ich mich in der Ausbildung befunden habe und daher das Geld neben dem normalen Lebensunterhalt leider nicht mehr ausreichend war um viel zu machen!

Vorher waren wir fast jedes Jahr in Spanien (Malaga), was so ziemlich der klassische Familienurlaub war aber dann doch nach dem 4te oder 5ten mal relativ langweilig wurde. Außerdem war ich noch 2 Wochen in Ungarn (Verwandte besuchen), 1 Wochen Österreich (Nähe Graz), 2 Wochen Ägypten (leider fast nur im Hotel) und in der Schweiz.

Meine bisher schönste Reise war eine Nordtour mit dem eigenen Auto. Also einfach aus der Mitte von Deutschland losgefahren und quasi nach dem Motto solange das Geld reicht, weiter nach Norden. Dänemark und Schweden haben wir auf dem Hinweg relativ passiert und uns dann 2 Tage Oslo anschaut. Weiter Richtung Norden haben wir alle großen Fjorde mit der Autofähre durchfahren, was wirklich ein großartiges Erlebnis war. Auch die Tierwelt war wirklich super in Norwegen, wenn du einfach dein Auto (T4 VW Bus) Abends irgendwo am Straßenrand abstellst und du morgens aufwachst und ein riesen Elch vielleicht 40 m von dir entfernt steht. Das sind echt Erlebnisse die man nicht mehr vergisst. Wir sind dann bis zum Nordkap und von dort aus noch einen kleinen Ausflug nach Finnland gemacht (aber nur um mal da gewesen zu sein =) ) und sind dann wieder die Ostseeküste durch Schweden Richtung Malmö.

Meine Wunsch wäre auf jeden Fall eine große Reise durch Kanada, allerdings habe ich Angst, dass ich in der kurzen Zeit nicht genug sehen könnte um es wirklich zu genießen, daher muss ich es wohl auf später verschieben. Dieses Jahr wird wahrscheinlich erst mal die Nordtour mit anderer Route wiederholt, wenn ich noch ein paar Leute finden die mitkommen, aber eigentlich würde ich auch alleine fahren. Das wäre es mir auf jeden Fall wert.

Asien reizt mich zum Beispiel gar nicht, da ich eigentlich eher in den Urlaub fahre um mich von Menschen zu entfernen und mal wirklich für mich allein/in einer kleinen Gruppe zu sein. Besonders in den großen Metropolen würde ich wahrscheinlich verrückt werden. Allgemein kann man schon sagen, dass ich eher der Naturtourist bin, weil ich mich die Kultur anderer Länder eigentlich nicht so sehr interessiert und weil ich bei den Sight-Seeing-Touren immer das Gefühl habe, etwas zu verpassen. Darum mache ich mich lieber selber auf den Weg und erkunde für mich allein =)

Weitere Wunschziele wären noch Argentinien oder Chile (Feuerland) oder wenn sich das wirklichen lässt mal in die Antarktis :smile:


#10

Ich bin letztes Jahr 2 Wochen durch Irland/Schottland gefahren, Landschaftlich absolut top und man sieht wirklich viel wenn man so unterwegs ist. Allerdings braucht man schon grob nen Plan was man sehen möchte, da sollte man vorher schon ein bisschen nachschlagen anhand von Reiseführern,Internetberichten usw.
Dublin war top mit den ganzen Pubs, da kannst es halt echt krachen lassen...vorrausgesetzt man ist nich arm weil teuer ist es sowohl in Irland als auch in Schottland. Alkohol, Lebensmittel, Zigaretten sind wesentlich teurer als bei uns , das sollte man bedenken...ich habs irgendwie erst realisiert als ich nach 3 Tagen Dublin 300 Euro weniger hatte hust , ok, habs auch böse krachen lassen.:smiley:
Edinburgh war auch sehr geil, Glasgow hab ich leider nicht so viel gesehen weil ich nur 1 Tag dort war.
Essen ist generell Mist aber das is ja eigentlich bekannt dass die keine tolle Esskultur haben da drüben.
Übernachten ist auch nicht gerade günstig, selbst die übelsten Hostels sind relativ teuer. Sprit fürs Auto ist eigentlich preislich identisch wie bei uns ( dort gibts nur Diesel und normales Benzin.)
Empfehlenswert ist es aber auf jedenfall , das nötige Kleingeld vorrausgesetzt.


#11

Was für 'Reisende' seid ihr eigtl?
Geht ihr gerne auch allein auf Erkundung oder nur in Begleitung? Durchgeplant bis ins letzte oder spontan? Immer Action oder auch mal Wellness?
Das war und ist immer der Punkt bei mir - ich kenne eigtl niemanden, der das mit mir machen würde, aber allein ist halt immer die Sache.


#12

@Giarra also bei mir müssen am Ende des Tages die Füße bluten, egal wo ich bin möcht ich alles ablaufen und erkunden, egal ob noch jemand dabei ist oder nicht, da muss jeder durch der es wagt mit mir zu verreisen :smiley:


#13

Ich bin bisher alle meine Reisen allein angegangen - auch da in mein Freundeskreis nun niemand ist der gern so Reisen würde wich ich oder Zeit gehabt hätte. Zu Mal man in Hostels, beim Couchsurfing oder heutzutage auch Apps genug Reisende oder Einheimische finden kann, um sich ins Abenteuer zu stürzen.

Selbst bin ich wohl noch nie so viel zu Fuß gegangen wie auf Reisen. Macht Spaß Städte oder neue Orte zu erkunden. Auch wenn einem am Abend die Füße weh tun. Was machen? Das kommt ganz darauf an, wie lange man auch Zeit hat. In den drei Monaten Südostasien hab ich nicht jeden Tag Action gehabt. Einfach Mal faul herumliegen oder noch besser in einem Cafe oder Park sitzen und das Leben oder die Einheimischen beobachten, ist auch sehr entspannend. Halt wirken lassen. Gibt aber auch viele, die eben alles von Anfang bis Ende ruckzuck durchplanen und in zwei Monaten dann Thailand/Kambodscha/Vietnam/Laos/Myanmar durch hatten. Das wäre mir aber zu viel Stress - immer von A nach B und kann schon schlauchen.

Heißt im Endeffekt, dass ich dort keine große Planung hatte, da ich auch meinen eigentlichen Plan über den Haufen geworfen hatte. Denke es ist nicht verkehrt eine Route zu haben, Must-Sees oder Must-Dos auf eine Liste nieder zuschreiben - nur am Ende macht man dann was komplett anderes.


#14

Am liebsten reise ich in Begleitung, da mir allein manchmal die Abenteuerlust fehlt, bzw. die Vorsicht/Angst überwiegt und ich das ein oder andere Erlebnis dann lieber auslasse (und es im nachhinein fürchterlich bereue). Aber bei einer Gruppenreise kann man sicha uch schonmal für einen Tag trennen und jeder macht mal sein Ding.
Wie ich die Reise plane, ist abhängig vom Ziel und der Länge. Heißt es in 2 Wochen ein Land erkunden oder bleibt man 4 Wochen in einer Stadt? (beides nichts, was ich tun würde, aber es veranschaulicht, was ich meine). Bei ersterem heißt es planen, planen, planen, ich will nichts "wichtiges" verpassen und möglichst viele Eindrücke mitnehmen. Bei letzterem reicht eine grobe Idee "Das wollte ich schon immer mal gesehen haben" und ansonsten Spontanität. Bei meiner Chinareise hatte ich vorab gar nichts geplant und habe Shanghai jeden Tag neu entdeckt, je nachdem, worauf ich Lust hatte.

Ich brauche nicht immer Action, aber "Wellness" sprach mich nie an (ich hatte bisher noch nie eine Massage oder eine Sauna von innen gesehen). Unter Wellness fällt ja aber auch allgemein entspannen, z.B. am Strand, was ich durchaus gerne mal mache, wenn das Urlaubsgebiet es hergibt. Tendentiell bin ich eher eine gemütlichere Reisende. Meine Füße können abends auch bluten, aber dann vielleicht, weil ich mir in diesem Museum oder jener Altstadt einfach alles genau ansehen musste (und dafür das ein oder andere Ziel vielleicht auf den nächsten Tag verschoben wurde).
Was für mich sehr wichtig ist: Die Landessprache muss mindestens in groben Zügen beherrscht werden. Zumindest von einem der Reisenden. Wenn man sich nur mit Englisch "durchmogelt" (in einem nicht-englischsprachigen Land), finde ich, dass viel Kultur an einem vorbeigeht. Meine intensivste Bekanntschaft in China hatte ich mit einer Straßenverkäuferin. Ich habe täglich ihre Baozi gegessen und als sie merkte, dass ich sprachlich etwas mehr als nur bestellen drauf hatte, haben wir uns jedes mal toll unterhalten.


#15

OK, der erste Punkt stimmt. Ab und an bin ich auch träge - insbesondere wenn es eine Langzeitreise ist. Zum Beispiel war es gut, dass ich eine Reisepartnerin für ein paar Tage hatte, sonst hätte ich wohl nicht allein so einen Roller in Thailand gemietet und wäre alleine herum gefahren. ^^


#16

Genau, dass man manche Sachen macht, ist einfach wahrscheinlicher, wenn man zu zweit ist. Das Bedürfnis ist ein ganz anderes. Zu zweit lohnt sich so ein Roller schließlich gleich doppelt.


#17

Find ich alles mega interessant zu lesen.
Der Punkt mit dem Reisepartner ist wirklich immer diese Sache - es lohnen sich einige Sachen einfach mehr mit Partner. Sei es ein Auto mieten oder auch irgendwo in der Pampa wandern. Als kleiner Schisser fühlt man sich da wohl sehr viel sicherer.

Eine Freundin war in Neuseeland und Australien, hatte wechselnde Reisepartner und keinen strikten Plan - und die Zeit ihres Lebens.
Deswegen der Traum Roadtrip, man ist einfach ungebunden und hangelt sich an einem groben Plan entlang, lernt Land und Leute kennen.

@creativechaos Dass du in China dich richtig mit den Leuten unterhalten konntest klingt richtig schön. Das ist auch einer der Punkte, der einen aus dieser Masse an Socken-in-Sandalen-Touristen nimmt.


#18

Ja, und die Vorzüge und den Luxus habe ich auch festgestellt. Wenn man sich ein Zimmer oder auch ein Bungalow am Strand teilt, ist es preiswerter - und auch mal eine willkommene Abwechslung neben 6-Bed-Dorms. Haha.


#19

Jaaaa, Roadtrips!! Ich möchte ein Land (oder mehr) auch einmal mit dem Auto entdecken. Da bin ich dann automatisch auf einen Reisepartner angewiesen..ohne Führerschein macht sich das Auto mieten - und fahren - immer so schwer :smile:

@jararaca Ich habe mir in China für mich allein immer ein Doppelzimmer "geleistet", bei nicht einmal 10€ pro Nacht ist das aber auch sehr günstig. Ich fürchte aber, das ist tatsächlich ein Luxus, auf den ich nicht verzichten möchte. Mal ein Mehrbettenzimmer ist gar kein Problem, aber auf Dauer schlaucht mich das zu sehr und ich kann mich nicht entspannen, bzw. vom langen Tag erholen.


#20

Klar sind manche Erlebnisse / Sachen cooler wenn man sie mit einem Reisepartner teilen kann. Das sollte einen jedoch nicht davon abhalten alleine eine Reise zu planen, besonders nicht falls man wie vorher bereits erwähnt vorhat sich in Hostels usw. aufzuhalten, denn dort findet man immer anere Alleinreisende die sich zusammenschließen wollen.

Ich hab in Australien damals ein Mädel kennengelernt mit der ich im Endeffekt halb Australien, Neuseeland und Malaysia bereist hab und das war voher nicht gepkant. Zwischendurch sind auch immer noch andere Leute dazugestoßen.