Forum • Rocket Beans TV

Showformat-Vorschlag: Dungeons & Dragons auf Rbtv

Ich wünsche mir seitdem Pen&Paper Spiele wieder groß sind, ein supernerdiges Dungeons& Dragons Format auf Rbtv. In der Rbtv-Firma findet sich bestimmt der ein oder andere D&D Supernerd, mit dem man ein klasse neues Format starten könnte.
Critical Role ist ein extrem erfolgreiches Format in Amerika, was man bestimmt auch gut auf Deutsch machen könnte.

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe die PnPs von Hauke und Funk und co.
Aber ein Format in dem mit Minaturen gekämpft wird, In Regelwerken gestöbert wird, der Spieler auf das nächste Level-Up hinfieber um seinen coolen neuen Zauber zu beschwören, sowas fehlt mir.

5 Like

Critical Role ist wirklich aufwendig produziert, Mercer hat ein Team im Hintergrund, dass mit ihm an der Kampagne und den Regeln arbeitet.
Zudem sind alle, die dann on screen zu sehen sind, Voice Actor.
Das wird so nicht zu leisten sein.
Ähnlich wie Aquisition Incorporated, die durch Perkins/Crawford und dem Penny Arcade Team ganz andere Voraussetzungen haben.

Irgendwann gab es sogar mal ein Interview mit Mercer über den kompletten Produktionsaufwand, vielleicht hat es jemand noch zufällig parat.

Ich kann mir das null vorstellen, bereits die Auswahl von Synchronsprechern wäre schwierig und kaum für auch nur einen Teil der Zielgruppe zufriedenstellend.

Ich bin auch Fan von der Idee. Ich denke CR ist schwer zu erreichen da, wie @WahWahBinx schon schreibt, die Produktion eine ganze andere Hausnummer ist als nur ein „Format“ Das ist bei denen ja quasi der ganze Sender.

Was ich mir aber sehr gut vorstellen kann ist, eine stinknormale DnD Runde. Gerne mit Leuten die Bock haben aber DnD noch nicht im Blut haben. Und dann einfach an einem Tisch, schön platziert und zumindest professionell Produziert. Das fehlt mir leider bei Orkenspalter. Obwohl die recht groß sind, werde ich das Gefühl nicht los dass die das echt einfach nur so auf die Kamera klatschen und gut ist. Und die Kampagne würde bestimmt von der Community kommen. (Notfall bekommen sie meine :smiley: )

2 Like

Ich würde stattdessen, wenn ich als jemand, der dies planen sollte, mich an Ulisses wenden, die im Auftrag von GaleForce9 die Deutschen Übersetzungen anfertigt, und fragen, ob die sich vorstellen könnten eine Zusammenarbeit einzugehen.
Schön zu einem offiziellem eine Nebengeschichte anbieten und somit den Partner ins Boot holen. WotC glücklich, Ulisses glücklich und die Zuschauer bekommen etwas gut aufbereitetes geboten.

Das ist wohl am ehesten der Punkt mit dem man nie allen Gerecht wird. Ich persönlich brauch keine offiziellen Geschichten im PnP. Am Ende schreibe ich nur selbst oder wir spielen bei uns in der Gruppe nur eigene Storys. Ist mir auch zu mühselig die, vermutlich wichtige, Lore zu kennen :slight_smile:
Aber es gibt genug Leute die darauf eben abfahren.

Ja, das stimmt. Wobei Critical role, als es angefangen hat, auch nur „Freunde unter sich“ waren, ganz ohne Team . Dieses ganze Production value kam ja erst später

vielleicht ist das jetzt nur mein persönliches problem, aber es nervt mich echt hart, dass die halbe welt, der „pen und paper“ was sagt, offenbar immer direkt an D&D denkt. da wäre mir was eigenes lieber. ich sehe zwar die vorzüge von dem „hinarbeiten auf einen nächsten level“, aber das hatten wir eigentlich auch schon in bisherigen PnPs. und stöbern im regelwerk brauch ich mir nicht angucken.
miniaturen würde ich gerne mal sehen, aber auch da sehe ich keine notwendigkeit, unbedingt das immer wieder hochgehobene D&D dafür zu nehmen. kann man in so ziemlich jedes (auch selbsterstellte) Pen und Paper einbringen.

Ich hab DnD nur gesagt, weil ich selber gerade ziemlich in DnD drin stecke, aber auch weil es vermutlich das beliebteste Pen und Paper weltweit ist. Ich weiß nicht ob DnD schon DSA abegelöst hat hier in Deutschland, aber gefühlt ist DnD hier ziemlich auf dem Vormarsch. Ich schätze mal bei DnD wäre das größte Potential für den Sender.
Ein DSA Format fände ich übrigens genauso cool auf dem Sender. Ulisses Spiele wäre da sicher auch sofort dabei, als Firma.

Diese selbst ausgedachten Pen and Paper Spiele von Hauke und Co. sind zwar wahnsinnig kreativ und toll anzuschauen, aber DnD/DSA sind schon eine ganz andere Hausnummer was Nerdigkeit angeht. DnD/DSA fühlen sich mit ihren Regeln eher wie ein Videospiel an alá Skyrim, wobei die Abenteuer von Hauke und co. sich wie Filme anfühlen. Ich will Spieler sehen, die sich Character Builds ausdenken und die richtigen Sachen skillen um den Endboss Drachen zu besiegen

Gibt doch diese One-Shot Abenteuer für Anfänger. So mit kleiner Karte und Figur + Story. Allerdings gibt es da 2 große Hürden zu überwinden. Du brauchst einen Spielleiter der es kann. 3-4 Spieler über den Zeitraum immer da sind. Also erstens das Personal über die Zeit. Dazu wird noch einiges an Sendezeit. Wenn der Hersteller des Sets hier als Sponsor am Start ist, müssten das durchgerechnet werden.

In erster Linie denke ich, dass die Regelsysteme von beiden viel zu kompliziert sind. Ich mag die Bohnen-P&P deswegen, weil sie weniger Regelwerk und mehr Spielerkreativität im Fokus haben.

Wenn man sowas aufziehen möchte, würde ich mich wirklich an Ulisses Spiele wenden, die haben ein entsprechendes Studio dafür, wirken immer interessiert und dadurch dass sie sie selbst publishen und die Rechte haben, können sie sehr viel freigeben und später selbst vermarkten.

DAs ist klar. Kannste in einem Live-Format nicht mit den scharfen REgeln spielen. Der Würfelnerd ist hier unter Garantie anderer ansicht. Weniger ist in diesem Fall deutlich mehr.

1 Like

Sehe ich auch so.
Ich meine Florentin hat doch auch mal gesagt, dass er selbst DSA on air für zu komplex hält, da es einfach für den Laien zu unübersichtlich ist bzw nicht anschaulich genug wer jetzt was warum würfelt, deshalb benutzt er ja immer das Savage Worlds Regelwerk, auch wenn er selbst seit Jahren privat DSA spielt.

Allgemein denke ich, dass es mit DSA oder dnd auf dem Sender was recht zweischneidiges wäre, man würde sich zwar die ganzen Vollblutpenandpapernerds als Zielgruppe eröffnen, aber für einen Großteil der Zuschauer könnte es schwerer und komplexer zum zuschauen werden, wodurch es dann eben nicjt mehr so ne leichte Unterhaltung wäre wie bisher.

Critical Role hat es auch geschafft mit millionen fans (btw. die Fans haben letzens für 11 Millionen eine Serie über deren Kampagne finanziert :simonugh: ) und ich glaub, dass der Rbtv-Kosmos nerdig genug ist um für sowas anklang zu finden.

@HinkerLoden das mit der sendezeit ist ein gutes Argument, solche Spiele-Runden gehen meist über mehrere Stunden, das würde viel Sendezeit beanspruchen :beanthinking:

1 Like

Ist es nicht sogar so, dass CR eine gemoddete DnD-Version benutzt, eben weil die richtigen Regeln viel zu komplex wären und zB der Scharfschütze homegebrewt war? (War glaub ich zumindest noch bei der ersten Kampagne noch so).

Und hat Hauke das eigentlich auch gemacht mit dem HtbaH-Regelwerk, dass stark an Chutuluh angelegt ist oder dem TEARS-Regelwerk, dass ein vereinfachtes DSA ist oder Tini, der ein vereinfachtes Savaged Worlds benutzt.

Welches Regelwerk sie nehmen, ist mir eigentlich egal, aber einmal wieder ein längeres Rollenspiel á la Animal Force 9/11 - am besten auch wöchentlich, mit Pausen zur Weihnachtszeit und in der Urlaubszeit, wo die Spieler zur Not auch per Stream dazugeschaltet werden (oder halt für die Session ausfallen). Das hätte aber schon was, wenn sie mal genügend Kapazitäten dafür haben.

3 Like

Die spielen mit den normalen Regeln. Die Scharfschützen-Klasse haben sie gehomebrewt, aber nicht damit es einfacher wird, sondern weil ein Spieler einen ganz abgefahrenen Charakter bauen wollte.

Ok, das hatte ich bisher so noch nicht auf dem Schirm :sweat_smile:

D&D ist einfach das P&P und hat Rollenspiel am Tisch groß gemacht. Daher kennt die halbe Welt PnP unter DnD und andersrum.
Das Problem an HomeBrews ist, dass idr. nicht mal die SpielerInnen am Tisch das Regelwerk kennen, ganz zu schweigen dass die ZuschauerInnen es dann kennen. Ich persönliche kann mich viel besser mit den SpielernInnen und deren Chars Identifizieren wenn sie in einem mir bekannten Regelwerk spielen. Und am ehesten kennen halt die meisten D&D.
SW, HtbaH, TEARS usw. ist was für kurze Storys oder OneShots. Für eine richtig lange Kampagne braucht es mmn. ein großes Regelwerk. Und D&D muss nicht zwangsweise Regelgewichse sein.

DnD hat vor allem den Vorteil, dass bis auf Schadenssachen alles mit einem W20 erledigt wird. Kaum Rechnerei, da steigen selbst Neueinsteiger schnell dahinter.

Problem ist halt da die Lizenzrechte, glaube weniger dass der/die hiesigen Verlage da Probleme machen, aber Amerikanern zu erklären, warum man eine Show auf deren Regelwerk hier in Deutschland machen will … (Gibt da nette Geschichten dazu, dass die da - und gerade WotC) - teilweise sich da völlig überschätzen).

Ich glaube das wäre im Falle von DnD eher das kleinste Problem. Es sei denn man will unbedingt das fette Sponsoring. Aber an sich gibts genug Kanäle die DnD spielen. Ob auf Twitch, Youtube oder sonst wo. Nur so richtig geil und gut produziert sind weniger bis keine (auf Deutsch)

Eben das, weil in so ein Format genug Resourcen verschwinden würden, und je größer das aufgezogen wird, - kenne nur die bisherigen Erzählungen - WotC da eher was will, als was gibt.