T.e.a.r.s. 2 - 14. & 15.12

penandpaper

#1843

Der nächste Praktikant oder Volontär wird dazu verdonnert die Charakter-Bögen auszufüllen, Waffen Werte vorzubereiten und das Regelwerk zu lesen um den 5 am Tisch zu helfen über zuflüstern.

Schön zu sehen, dass Budi sich besser durchsetzt am Tisch und ingame zu einem herrlichen Chaos faktor wird. Unterhaltung pur.

Lob an Simon dafür, mehrfach den Versuch zu starten seine Handlung schön zu beschreiben um die Immersion des Zuschauers zu verstärken.

Zur Debatte “Hauke muss härter sein und mehr bestrafen“
…das ist ein schwieriges und viel diskutiertes Thema im P&P Bereich und zu erst sollte die Frage kommen, möchten dass die Spieler und was bringt es dem Zuschauer.
In einem Dungeon Crawl ist es für den Spaß wichtig, Angst vor dem Tod oder scheitern zu haben um Spannung aufzubauen.
In diesem RB Unterhaltungsformat mit P&P elementen generiert es sicherlich für den Zuschauer Spannung, wenn es dann auch klar formuliert und konsequent durchgezogen wird. “kletterst du da rüber und schaffst den Wurf nicht stürzt du ab und bist tot!“

Das flüster Beispiel ist etwas unschön, weil einerseits die Spieler am Tisch andere Dinge tun können als die Charaktere. Wenn ich sage mein char. Flüstert, selber aber laut Rede sehe ich da kein Problem. Ist es aber für diesen Moment eine Regel die auch am Tisch gilt, kann auch Konsequenz Folgen. “ich glaub ich hab was gehört, ich geh mal nachschauen.“ (die Gefahr ist da, aber die 4 können sie noch abwenden ohne dass das ganze Abenteuer hier endet.)

Sonst ist es kein Problem auf Taten faire oder logische oder emotionale konsequenzen folgen zu lassen. Treffen sie noch mal auf das teddy mädchen könnte es Probleme mit andren überlebenden geben. So lernt auch der Spieler dass die Welt auf ihn reagiert. Was vermutlich der Wunsch der community ist, die Erziehung der Spieler.
Jemanden in eine Falle laufen zu lassen ohne ihm die chance zu geben, zu würfeln ob die passive Wahrnehmung etwas bemerkt ist willkürlich und unfair, und führt zu der frustrierten reaktion, ab sofort alle 5 min auf den Wert für Fallen stellen zu würfeln.

Der Spieler kann nur reagieren auf dass was der SL ihm beschreibt und der Charakter kann. Ein NavySeal würde Dinge wissen und abwägen auf die ein InternetModerator vielleicht nicht kommt. Das ist Aufgabe des SL die beiden Dinge zu trennen.


#1844

Hat der Stream eigentlich stattgefunden und wenn ja, gab es irgendwelche interessante Aussagen? :slight_smile:


#1845

Oder das Teddy-Mädchen würde einfach entweder überhaupt nichts mehr denen sagen oder sie geschickt anlügen ohne das es als tatsächliche Lüge auffällt.


#1846

Habe es jetzt auch endlich mal nachholen können. :smiley:

Erstmal das Positive:

  • Hätte es nicht erwartet, dass das TEARS-Feeling auch nach 4 Jahren nochmal so erreicht werden kann. Hatte bei manchen zurückkehrenden Locations und Charakteren das gleiche Gefühl wie wenn in meiner Lieblingsserie in Staffel 6 irgendwas aus Staffel 1 erwähnt wird.
  • Ich mag es, dass die 4 Charaktere sich in dem Zeitraum stark geändert haben (außer Geronimo, aber es passt zu ihm) und jetzt mehr “Seele” bieten können. Das war zu TEARS 1 ja logischerweise noch nicht komplett ausgeprägt bei den BENS, aber es waren ja auch quasi ihre ersten Charaktere. Wenn man von dem nie gesendeten Piloten absieht.
  • Interessanter Handlungsverlauf, ein paar Dinge (wie die Umstände um Svea) sind zwar nicht komplett aufgeklärt worden, aber ich nehme stark an, dass Hauke alles erklären könnte. Außerdem ist mit der Postkarte, die die BENS ja leider nicht gefunden haben, ja angedeutet worden, dass ein paar Hintergrundfakten nochmal in einem zukünftigen Abenteuer aufgegriffen werden könnten.
  • Zwei Abende hintereinander sind hart und da ich es am ersten Abend nicht sehen konnte, wollte ich mir auch nicht den 2. Abend live angucken ohne den ersten zu kennen, aber die grundlegende Idee ein abgeschlossenes Abenteuer schnell hintereinander zu erzählen, finde ich mega. Vielleicht an aufeinanderfolgenden Freitagen? Ich finde, dass die Spieler im Vergleich zu TEARS 1 und BEARDS, bei denen ja teils mehrere Monate Pause zwischen den Episoden herrschte, noch viele Zusammenhänge erkennen konnten und sich nicht erstmal wieder 30 Minuten in die Charaktere zurückfinden mussten.
  • Dass es in Zukunft nicht mehr um das Weltretten geht. Das war ja als Einstieg ganz okay, aber so ziemlich alle anderen Handlungsziele aus den anderen Settings fand ich ansprechender als das Allzweckheilmittel für die Welt zu finden. Und ich finde es wirklich gut, dass sie es auch nicht geschafft haben, auch wenn das seit BEADS sowieso klar war.
    .
    .

Ich habe aber auch ein paar Kritikpunkte:

  • Hauke muss definitiv härter durchgreifen. Klar, habe hier jetzt schon mehrmals gelesen, dass es bei einer humorvollen Showrunde jetzt nicht regelmäßig Würfe scheitern und Charaktere verrecken sollten. Aber ich glaube, dass will auch keiner, der mehr Härte fordert. Wir sind hier nun mal immer noch in einer Zombieapokalypse, doch selbst in den kritischsten Situationen (z.B. ein Bunker voller Feinde oder der Bosskampf) kam es nicht einmal zu einem Moment, in dem die Spieler sich auch nur hätten Sorgen machen müssten. Und auch als Hauke sie zum flüstern ermahnt hat, gab es trotz ihrer Ignoranz keine Konsequenzen. Ich will hier gar nicht komplett trockenes Rollenspiel ala DSA oder DND. Ich finde es, wenn ich selbst spiele z.B. auch nicht so cool, wenn der GM einen nicht mal einen Satz in einer Kampfrunde sagen lässt, weil das ja zu unrealstisch wäre. Vorallem wenn es nur einen Oneliner für den Stil und Spaß geht und nicht um irgendwelche großen Tipps. Auch das Hauke die BENS zumindest zeitweise diskutieren lässt, während ein Eisbär auf sie zu stürmt, finde ich jetzt auch nicht so schlimm. Aber dass er ihnen oft noch Boni auf Würfe gibt, in denen sie sowieso schon mehr als ausreichend gelevelt sind oder die Story abändert, damit sie gewisse Vorteile haben. Damit meine ich nicht nur sowas wie die weggelassenen Banditen am Krankenwagen bzw. im Lager, was er ja eher wegen Zeitgründen tat, sondern auch so einfache Dinger wie dass sie doch quasi alles behalten durften nach dem Überfall am Anfang. Ich glaube sie hätten die Gefahren der Welt auch ernster genommen, wenn sie zumindest zeitweise erstmal unbewaffnet gewesen wären. (Außer vielleicht Herr Bergmann, dessen Erklärung für mich als einzige Sinn ergab, weil er ja auf einem Baum gepennt hat.) Klar, wenn einer nach 15 Minuten des Abends sterben würde, habe ich auch nichts dagegen, dass Hauke es on the fly so anpasst, dass er noch überlebt, damit die Show weitergehen kann. Aber so wie seine Abende aktuell ablaufen wird es überhaupt wohl nie zu so einer Situation kommen können. Bei z.B. Dysnomia war er deutlich konsequenter, was diesen Oneshot neben Morriton Manor zu meinem Favoriten macht.
  • Nicht mal ansatzweise so “schlimm”, aber schon komisch war teilweise der Ambiente Sound. Manchmal ist weniger vielleicht doch mehr. Und damit meine ich nicht nur die komische englische Flüsterstimme, da hat Hauke ja noch cool drauf reagiert, sondern eher viel zu übertriebene Sounds bei den Babyzombies oder Geräusche von Dingen, die offensichtlich gar nicht da sind.
    .
    .
    Nichtsdestotrotz habe ich richtig Bock auf mehr Hauke-PNPs, auch gerne im Bereich von TEARS bzw. BEARDS.

#1847

Wie entstanden eigentlich die Zombie Hände die man auf dem Tisch sah? In diesen Video wird es von Laura & Lydia erklärt. Dieser Content ließ nicht gerade im Stream sondern exklusive auf YouTube/YouTube Premieres beide waren auch im Chat


#1848

Ich hab mir alles jetzt nochmal angehört. (Die erste Staffel hab ich vielleicht 20 mal angesehen) und möchte auch kleine Anmerkungen hinzu fügen.
Im Gegensatz zu den anderen, die mehr Härte wollen, würde ich mir manchmal wünschen, dass gutes Rollenspiel häufiger mal nen Wurf ersetzen könnte.
Ich meine wenn ein Spieler einen Versuch zu Überreden oder Beruhigen oder Manipulation startet, erstmal aussprechen lassen und wenn das einfach gut ausgespielt ist eventuell mal auf den Wurf verzichten oder enorm erleichtern.
Ich finde, dass sollte häufiger mal drin sein.


#1849

Aber dann hast du einen am Tisch der gut reden kann und der überredet immer den Spielleiter obwohl sein Charakter einen niedrigen Wert bei Überreden hat. Das ist dann kein gutes Rollenspiel.


#1850

Ich finde es wird fast schon zu wenig gewürfelt ^^


#1851

Ich finde, dass es halt wirklich gutes Rollenspiel belohnen würde, wenn ich ehrlich bin.
Ich sag nur TEARS Staffel 1 Folge 4. Svea saß unter der Hütte. Wurf auf Beruhigung oder Überreden gescheitert… Stanley Ballz holt die Puppe raus. Das war einfach geiles Rollenspiel und hat funktioniert. Sowas würde ich mir halt häufiger wünschen. Einfach auch mal mehr ausspielen lassen. Da bin ich vielleicht etwas eigen…


#1852

Seh ich auch so.
Sind wir mal ehrlich, mehr Härte will tief im Inneren niemand. Man stelle sich nur mal vor, ein Geronimo Röder würde tatsächlich sterben und Nils würde für alle Ewigkeit ausscheiden oder müsste einen neuen Charakter erstellen, der sich immer an Röder messen müsste.