Forum • Rocket Beans TV

Werwolf - Meine Meinung zu eurer neuen Regel bezüglich Reveals von Rollen

Ich möchte euch meine kritische Meinung zu der neu eingeführten Regel „Die speziellen Rollen (Seher, Hexer etc) dürfen nicht mehr ihre Rollen revealen nennen“. Das geht meiner Meinung nach gar nicht, weil das ein essentieller Teil des Spiels ist, auch wenn es bei euch nicht gelebt wird. Aber lasst mich etwas ausholen:

In dem Spiel Werwolf geht es ähnlich wie bei dem Spiel Mafia nicht darum, wer sich am leisesten in der Nacht bewegt hat oder wer unruhig in der Werwolf Phase war. Das sollte nie das eigentliche Grund eines Lynches sein.

Vielmehr geht es, wenn man Werwolf richig spielt, um Anschuldigungen, Bauchgefühle/rhetorische Eindrücke, die Wahl der Kills und vorallem teilweise auch um wertvolles Wissen. Wissen, welches Seher und Hexer sammeln können UND mit der Gruppe teilen müssen, Dies paassiert aktuell bisher fast gar nicht. Klar ist es risikoreich, Informationen zu teilen, aber es ist ein essentieller Teil von Werwolf. Werwolf lebt auch von „Claims“ und „Counterclaims“, denn jeder kann behaupten es wäre eine Rolle und jeder kann „counterclaimen“.

Das ganze zu verbieten ist meiner Meinung nach völlig falsch und auch so nicht vorgesehen vom Spiel. Ich weiß nicht, wer sich das überlegt hat; aber mich würden die Gründe interessieren, denn ich finde momentan keine Guten außer es den Werwölfen noch leichter zu machen…

Wen das ganze interessiert, wie das ganze professionell ausschaut, empfehle ich die DOTA Mafia LAN Videos auf dem guten Kanal von den BeyondTheSummit Kanal. :slight_smile: Ich werde diese jetzt mal nicht verlinken, weil ich nicht weiß, ob das erlaubt es, aber dort kann man sich gern mal anschauen, wie als Seher ein zwei gute Plays aussehen können und wie man als Wolf darauf reagieren kann (durch einen Counterclaim oder andere interessante Argumentationen)… :slight_smile:

Zu gute letzt möchte ich noch sagen, dass ihr das alles bitte nicht böse verstehen sollt. Ich finde eure Runden immer sehr spannend und ich schau es gerne, aber es gibt so ein zwei Sachen, die ich als Defizit ansehe und ich wollte euch einfach mal meine Erfahrungen / Meinung übermitteln.

Schönes Wochenende noch!

Jannik

1 „Gefällt mir“

Ich persönlich habs gut gefunden. Meiner Erfahrung nach schränkt das “aber ich bin doch der Seher” den Spielfluss ein, weil es sich dann nur mehr an dieser einen Aussage aufhängt. Aber das ist wie gesagt meine Erfahrung. Wir haben es dann damals bei uns auch verboten die Rolle zu sagen und das hat dem ganzen Spiel einen ordentlichen Schub nach vorn gegeben. Die Rhetorik musste angepasst werden, es ging viel mehr um das Beobachten der Leute und wie sie miteinander agierten.

Schön wenn es in deinen Runden so gelebt wird. Das schöne an Werwolf ist dass es aber von unterschiedlichen Gruppen so interpretiert werden kann wie sie wollen und wie es ihnen am meisten Spaß macht.
Anscheinend macht es den Bohnen ohne reveal mehr Spaß als mit. Jetzt lass ihnen doch mal den Spaß :stuck_out_tongue:

5 „Gefällt mir“

Haben sie das nicht immer so gespielt ? Oder zumindest kann ja jeder sagen wer wer ist aber wen juckt es es kann ja gelogen sein.

Bin da auch zwiegespalten. Erstens ist es eh ne Regel, die niemand wirklich überwacht. Wenn die Bohnen nicht sagen dürfen, dass sie der Seher/Hexe etc. sind, kommen dann halt so zweideutige Sprüche, die trotzdem für alle klar machen, dass die Person behauptet der Seher zu sein.
“Woher weißt du das?”
“Im Traum kam mir eine Vision.”
Ist vllt fürs Rollenspiel besser, aber von der Mechanik läuft es aufs Gleiche hinaus.
Außerdem darf man sich dann auch fragen, warum der Jäger noch jemanden erschießen kann, wenn er seine Rolle doch nicht verraten darf.
Was ich gut an der Regel finde, ist dass er manchmal den Selbstmord-Seher verhindert. Irgendwie sollte ja auch immer das Ziel eines Jeden sein, selbst bis zum Ende zu überleben und zu oft gibt es aber stattdessen den Seher-Spieler, der 1-2 Wölfe enttarnt hat und das dann offen sagt. Das führt dann in Anfängerrunden immer dazu, dass er von den Wölfen getötet wird und dafür die Dörfler dann ihrerseits die enttarnten Wölfe töten, aber ohne wirkliche Taktik oder Manipulation. Danach ist es dann nur noch ein Rechenspiel, welche Seite gewinnt.

2 „Gefällt mir“

Ich finde die Regeländerung auch nicht gut. Und zwar in erster Linie deshalb, weil sie sich nicht durchsetzen lässt, wie man in der Folge sehr gut gesehen hat (siehe Katjana). Es wird immer Leute geben, die sich verplappern, oder die diese Regel so weit biegen bis jedem klar ist, was sie sagen möchten.

Und Regeln, die so schwammig sind und keine Konsequenzen haben, sollte man einfach streichen und das (vermeintliche) Verraten der eigenen Rolle einfach als weitere strategische Ebene sehen.

6 „Gefällt mir“

Ich fands ehrlich gesagt echt gut, dass in der dritten Runde Katjana sich verplattert (und auch die Geschwister sich verplattert haben) - das hat die Diskussion spannend gemacht.
Leider war es natürlich in diesem Fall leider “gamebreaking” weil keiner der Werwölfe ja sagen durfte “Ne, ich bin der Seher, Katjana lügt”, genau sowas würde ich da halt interessant finden.

Und ich seh das genauso. Das ist einfach eine weitere strategische Ebene, die man als Wolf kontern muss. Als Seher würde ich gerne meine Informationen raushauen, aber darf es nicht, weil ich nicht mit meiner Rolle argumentieren kann. Ich weiß zwar, dass jemand gut oder böse ist, darf aber nicht dafür oder dagegen argumentieren, sondern muss mir irgendwas zusammenreimen.

Ich finde regeln, die das Hardcoreouting verbieten, immer besser für die Gespräche in der Abstimmungsfrage. Denn ehrlich gesagt, ist man ansonsten als Wolf oft am Arsch, denn was soll man groß machen, wenn der Seher einen findet und es klar kommuniziert als SEHER. AM besten noch, wenn sowas wie ne Wache mitspielt o.ä. Es kommt dabei jedoch stark auf das Spielerfeld an. Es bringt nichts mit Leuten zu spielen, die diese Regeln ignorieren (egal ob absichtlich oder nicht).
Für mein Dafürhalten geht es bei Werwolf um Psychologie nicht um Logik

2 „Gefällt mir“

kann man als werwolf nicht argumentieren, dass man entweder selber der seher sei oder dass der “seher” kein seher ist, sondern wohl anscheinend werwolf?

Ja, das kannst du genau einmal machen, danach ist es so oder so klar.

Dass man seine Rolle nicht verraten darf, ist eine blöde Regel. Das nimmt so viel aus dem Spiel heraus (und ist daher auch eine eher unübliche Regel). Ich dem Moment wo sich der Seher offenbart, ist er eine Zielscheibe. Und noch spannender: Ein Wolf kann als Konter behaupten, dass er/sie selbst der Seher wäre. Das kann der Wolf sogar tun, bevor sich der eigentliche Seher offenbart. So viel Potential… leider verschenkt mit der “Nich-outen”-Regel. In anderen Spielen dieser Art hat man sogar explizit die Möglichkeit die Rolle anderer Spieler aufzudecken. Das sorgt idR für spannendere Runden.

Machen wir es doch einfach:
Sollte man seine Rolle outen dürfen?

  • Ja
  • Nein
  • Beides gleich

0 Teilnehmer

Edit: Ich hatte noch was an der Umfrage verändert. einfach nochmal abstimmen bitte

Ich denke aus Unterhaltungssicht trifft das nicht zu. Nehmen wir. z.b den Seher:

  1. Wenn der Seher sich verrät wird er von den Wölfen getötet. Damit wird die Regel sowieso quasi eingehalten, denn der Seher möchte möglichst lang überleben. Sollte das nicht der Fall sein, spielt der Seher halt schlecht oder die Wölfe, die nicht töten.

  2. Unter der Annahme, das alle Spieler sich bewusst sind, das jeder die Möglichkeit hat zu betrügen, können witzige Situationen enstehen. Z.b wenn jemand sich als Seher ausgibt und es den Seher weiterhin gibt.

1 „Gefällt mir“

Ich stimme meinen Vorrednern auch zu, dass die Regel sowieso nicht eingehalten wird. Aus Sicht des Sehers ist es idiotisch die Information nicht zu nutzen, der Seher wird versuchen die Information irgendwie weiterzugeben. Der Seher muss selber entscheiden wie und keine Regel sollte bestimmen wie. Das beschränkt nur die Informationsweitergebemöglichkeiten des Sehers ohne Nutzen (dafür gibt es weniger Optionen für Betrüger und weniger Deduktion).

Erzählen kann man ja viel und Lügen ist eine valide Taktik. Das gehört zum Spiel.
Wichtig ist nur, dass beim Tod eines Charakters nicht gesagt wird, welche Rolle er nun wirklich bekleidet hat.
Ich finde ich es gut, dass jeder sagen kann, was er möchte. Man verquatscht sich sonst ohnehin zu oft und wie will man das dann regeln. Könnte ja auch ein geplanter Regelverstoß sein.
So kann doch super gerätselt werden und man kommt auch durch Argumentationsstrukturen zu Idee und Anhaltespunkten, was das Verbrennen bei Tage etwas weniger wilkürlich macht.

Es kann ja auch ein Wolöf behaupten er wäre der Seher. Der richtige Seher weiß dann zwar sofort, dass es eine Lüge ist, aber davon muss er die anderen ja auch erstmal überzeugen.

3 „Gefällt mir“

Ich möchte noch eine Sache kurz ansprechen, und zwar würde ich gerne nochmal eure Meinungen zu der “Always lynch no matter what”-Regel hören. Da bin ich mir selbst jetzt nicht sicher, aber auch die Regel wurde glaube ich quasi "ergänzt, denn in den Pegasus Regeln steht:

"The Moderator should set a predetermined time limit on the length of the first day (such as 10 minutes), and if no one has been lynched, the village falls asleep immediately. Be sure to inform the village when it is getting close to nightfall so they can squeeze in a nomination or two. ".

Ich selber würde zwar meist dazu tendieren, mich auf eine Person zu einigen, um weitere Informationen zu sammeln, aber es gibt durchaus noch Fälle wo es durchaus Sinn macht. (z.B. wenn vier am Leben sind, einer davon Werwolf, damit in der nächsten Runde 3 übrig sind und nicht bei einem Mislynch ein automatisches “Werwölfe gewinnen” entstehen kann. Ungerade Towns sind immer gut).


Desweiteren würde ich gerne wissen, wie ihr das Mädchen findet? Meiner Meinung nach viel zu OP und da gibt auch zu viele Sachen, die man ausnutzen könnte (z.B. sich als Wolf ausgeben und einfach anhand der Wölfe mitvoten…). Es ist einfach eine viel zu starke Rolle, du kannst, wenn du Lucky bist, in der ersten Nacht drei Werwölfe aufdecken und diese Tag 2 ansagen und die Werwölfe haben automatisch verloren dann… Denn spätestens nachdem das Mädchen gelyncht wurde, ist auch klar, dass sie das Mädchen war.

Fazit: Auch wenn es hier noch nicht ausgenutzt wurde, sollte Sie aus meiner Sicht kein Teil des Spiels sein. Basiert das Mädchen auf einer echten Rolle?

1 „Gefällt mir“

Ja

  • Mädchen : Das kleine Mädchen darf nachts in der Werwolf-Phase heimlich blinzeln, um so die Werwölfe zu erkennen. Die Werwölfe ihrerseits hingegen achten natürlich darauf, das Mädchen dabei zu ertappen, es besteht also beim Blinzeln ein gewisses Risiko.

Wenn man sie auch wirklich nur mit blinzeln spielt, finde ich sie gar nicht so OP.

Wäre ich das Mädchen würde ich einfach so tun als wäre ich auch ein Wolf :smiley:

2 „Gefällt mir“

Wie war denn das nochmal mit dem Bärenführer? Wurde der eigentlich auch geheim gehalten?

Dieses Thema wurde automatisch 547 Tage nach der letzten Antwort geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.