Whisky (für Amis und Iren auch Whiskey) - Alles rund ums "Wasser des Lebens"


#1

Nachdem in letzter Zeit in verschiedenen Threads immer wieder etwas im Zusammenhang mit diesem herrlichen Destillat auftaucht war ich etwas erstaunt, dass es hierfür keinen eigenen Thread gibt. Dabei scheint es doch einige zu geben die gerne mal Genusstrinker sind.

Mich würde einfach mal interessieren, was ihr so zu Hause an Whiskys habt, in welche Richtung eure Geschmäcker gehen, ob ihr einfach gerne mal ein Glas trinkt (so wie ich), oder der Kenner seid welcher auch die letzten Geschmacksspitzen herausschmecken kann ? Wo kauft ihr ein ? Gibt es Bücher zum Thema die ihr toll findet (oder schrecklich) ?
Habt ihr eine Bar gefunden, die ihr am Liebsten nie wieder verlassen hättet (abgesehen von einem gut geführten Pub)?

Aber ich will nicht nur Fragen stellen, sondern auch etwas produktives direkt beitragen.

Dieses kleine Sortiment steht bei mir momentan im Schrank. Ein paar bekanntere Namen zu denen man an sich nichts sagen braucht (Talysker, Highland Park, Tullamore Dew). Daneben ein japanischer, welchen ich aber noch nicht probiert habe.

Der Mackmyra Iskristall aus Schweden hat mich leider enttäuscht - das was versprochen wurde konnte ich nicht herausschmecken. Für meinen laienhaften Gaumen schmeckt das zu sehr wie der einfache Jacky :frowning: Eigentlich wollte ich damals einen Svensk Ek mitnehmen, welcher leider aus war. Die Alternative Wahl war für mich kein guter Griff.

Daneben befindet sich ein "Glen Els", ein Whisky aus dem Harz. Jawohl, richtig gelesen, aus Deutschland. Da der Whisky auch immer mehr in der Gesellschaftsmitte und nicht nur bei alten reichen Männern ankommt entwickelt sich zunehmends ein Markt an welchem viele versuchen teilzuhaben. Die meisten davon in Deutschland stecken noch in den Anfängen, aber dieser konnte mich durchaus überzeugen. Ich hatte das Glück, als wir dort vorbeischauten genau zum Zeitpunkt einer Führung mit anschließendem Tasting anzukommen (War noch ein Platz frei, meine Freunde hat dann gewartet und durfte dafür Liköre und Rum testen :D). Falls dort mal jemand vorbeischauen möchte: https://www.hammerschmiede-spirituosen.de/glen-els-whisky/

Für diejenigen welche mal in Wien unterwegs sind, schaut mal im "Livingstone" bzw. im "Planters Club"vorbei. Ein sehr gutes Restaurant (etwas höhere Preise) und eine traumhafte Bar. Ich vermute mal, dass am Wochenende die Bar sehr voll sein dürfte, aber sollte man unter der Woche dort sein und möchte einfach gemütlich einen Whisky trinken und sich dabei fühlen wie ein Entdecker zur Kolonialzeit dann ist man meiner Meinung nach dort genau richtig :+1: http://www.livingstone.at/index.asp

So und nun her mit euren Meinungen :slight_smile:


#2

Schönes Thema :wink:
Bin großer Fan von Bushmills. Für den "häufigeren" Bedarf gerne den Black (blended). Der greift auch nicht so tief in die Börse. Richtig richtig lecker finde ich vor allem den three woods (single malt). Ansonsten stehen bei mir noch Bowmore (12 Jahre) und Hibiki Harmony im Wohnzimmer; ist bei dir glaube ich auch auf dem Foto. Kann ich nur empfehlen :slight_smile:


#3

Sehr cool :slight_smile:
Eine schöne Auswahl hast du.
Bin selber am Samstag noch auf einem Whisky tasting .


#4

In der letzten Zeit nicht mehr so viele neue Sorten mehr getestet, aber mit nem Kumpel schon ne kleine Sammlung. Bin auch kein wirklicher Kenner der jede Note rausschmeckt, bei mir ist das mehr schmeckt/schmeckt nicht :smiley: Wobei es natürlich schon auch da Unterschiede gibt, z.B. ist so ein relativ "langweiliger" aber doch ganz netter Whisky der Cardhu den wir in der Bar haben. Ansonsten sind die meisten eher auch in der 30€ Preislage, Sachen wie Glenfiddich 12 was so einer der go-to Whisky in dem Preisbereich für mich ist, den man eigentlich immer mal anbieten kann. Der Hibiki Japanese Harmony steht bei mir auch auf der Liste, den werd ich mir nächsten Monat wohl mal holen. Wollte ich alleine wegen Lost in Translation sowieso mal testen (gut der wirbt natürlich für ne andere Sorte, aber das is der günstigste Suntory :smiley: )


#5

Ich bevorzuge eigentlich auch eher Single Malts.
Glenmorangie, Glenfiddich, Talisker...
Ob schottisch oder irisch ist mir da eigentlich meist ziemlich egal. Sie haben alle ihre eigenen Geschmäcker und das macht sie auch immer wieder interessant.


#6

Erst hatte ich immer den parat:

Dann Upgrade auf:

Hab noch keinen besseren, erschwinglichen getrunken. Schmeckt ungemein rund.


#7

Ich bin dann hier mal der Pöbel und nenne meinen Liebling:

Jim Beam Honey!

Und bevor mich jemand kreuzigen will:

Horst Lüning, seines Zeichens Whisky-Papst, hat ihn abgenickt und für trinkbar erklärt.

Bin aber auch nur ein armes Studentenschwein und kauf mir keine Pulle für 80€ wie @DoctorYoshi :stuck_out_tongue:


#8

Wenn es mal was anderes sein soll kann ich dir den Glenmorangie nur wärmstens ans Herz legen.
Der ist sehr mild und nicht rauchig. Eher etwas für jedermann wenn man so will. Fruchtig, aber dennoch sehr intensiv.

http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highlands/Glenmorangie-Original-10-Jahre.html?force_sid=0db347251ed08b475aa4d57ad77d8122&listtype=search&searchmanufacturer=imp_m_1317&searchorigin=3&searchmanufacturer=imp_m_1317


#9

Günstige Whisky müssen ja auch nicht immer schlecht sein.
Ich persönlich trinke auch gerne Johnny Walker Red Label, Jameson oder Teachers. In den meisten Kneipen bekommt man halt nicht so "gute" Whisky.
Allerdings halte ich von den Party Whisky echt nichts :smiley: (Ballantines Blended oder Jim Beam White Bourbon)


#10

Der Ballantines ist gutes Rohrfrei :wink:


#11

und das wichtigste:
Man fühlt sich nicht schlecht, wenn man sich mit nem gut schmeckendem Whisky leicht einen knistert!


#12

Naja die werden doch dann eh meist zu Whisky Cola verarbeitet :smiley: Und da halte ich Ballentines oder Jim Beam für besser als Jack Daniels, der für mich gar nicht geht obwohl er vergleichsweise teuer ist, Pur geht der sowieso nicht, aber gut bin eh nicht so der Bourbon Fan bisher ist da Jim Beam tatsächlich noch im Rahmen von denen die ich probiert habe.

@Realbrainlessdude Ach ja der gute Horst, immer wieder ein Genuss seine Videos :smiley:


#13

Meine bescheidene Auswahl.


#14

Bin bisher eher auf der Scotch-Seite gewesen, also eher klassischer rauchiger, torfiger, erdiger Single Malt. Mir gefallen aber die 2-3 irischen süffigen Whiskys ganz gut, aber die amerikanischen sind auch nicht zu unterschätzen.

Hab da bis jetzt den Buffalo-Trace und den Wild Turkey 101 probiert. Beide sehr gut.
Der Buffalo-Trace aber eher frisch holziger, süß und karamell-artig.
Der Turkey 101 auch etwas süßlich, leicht holzig und karamell-ig, aber definitiv würziger, etwas "älteres" Holz und man schmeckt irgendwie den höheren Roggenanteil (durch die Würze) heraus.

N Bild von den Flaschen gibt's morgen, aber es sieht recht ähnlich wie das von @RC_8015 aus :smiley:


#15

Du musst nicht viel Geld ausgeben. Kauf dir ein Tullamore Dew oder Bushmills, eine Flasche Ginger Ale und kipp davon ein bisschen in den Whisky und schon hast du einen Whisky der wie ein "guter" Ire schmeckt (günstige Iren und Ginger Ale sind wie füreinander gemacht) :slight_smile:
Bis 30€ kann ich dir auch den MacLeod's Single Malt empfehlen, da musst du dir als Student auch mal was gönnen :wink:
Und lass dir von irgendwelchen Spacken nicht erzählen wie du deinen Whisky zu trinken hast. Wenn es schmeckt dann schmeckt es und wenn jemand seinen 1000€ Whisky mit Aldi Cola mischen will, dann soll er das tun.

So, muss das sein. Beim trinken muss man denken das man direkt neben einem Lagerfeuer steht :+1:
Lagavulin ist bis jetzt mein absoluter Liebling, der ist genau das was ich mir unter einem Whisky vorstelle und ist auch eine super Grundlage um den Kennern zu erklären in welche Richtung man will wenn man etwas neues probieren will. 50€ tun dann auch nicht so extrem weh und man hat nicht sofort ein schlechtes Gewissen, wenn die Flasche geöffnet wird :sweat_smile:

Edit:

Das ist doch der Typ von whisky.de oder? Der ist total unsympathisch und der Grund warum ich in dem Laden nie bestelle. Treffpunkt feiner Geister am Arsch :expressionless:


#16

uhhh der Chivas Regal ist auch geil :slight_smile:


#17

Würde gern noch ein zweites Like für den Millenium Falken geben. :wink:

Seit ca. 3 Jahren trinke ich auch hin und wieder mal einen guten Whisky. Hab mich bisher auch eher an Scotch gehalten und da meistens Single Malt. Blended sind ja unter Whisky-Kennern oft nicht ganz so geschätzt, aber ich liebe den 18 jährigen Chivas Regal. Ansonsten bin ich eher für die etwas milderen Sorten wie Knockando, Carduh, Dalwhinnie, The Balvenie oder Auchentoshan.


#18

Ich bleib lieber bei Monster Energydrink. Whiskey ist was für alte Opas.


#19

Bäh, damit kann ich leider gar nichts anfangen. Der ganze Torf versaut einem doch die Geschmacksknospen... :wink:

Bin deswegen auch überhaupt kein Fan von den Islay Destillen sondern eher das Weichei, das einen netten Auchentoshan oder Old Pulteney bevorzugt. Gerde beim Pulteney ist der leicht salzige Abgang interessant. Das ist auch ein guter Tipp für Leute, die nicht so viel Geld ausgeben wollen, ein 12 Jahre alter Pulteney kostet so um 30€.

Falls jemand mal in Berlin eine gute Whisky "Bar" sucht, das Union Jack in Charlottenburg ist sehr gut.


#20

Schöner Thread. :slight_smile:

Ich bin großer Fan der Isle of Islay-Whiskys (auf meinem Schrank stehen zur Zeit ein Laphroaig Triple Wood und ein Laphroaig Brodir Batch Nr. 002). Alle eher sehr stark, sehr rauchig, immer eine gewisse medizinische Grundnote (besonders beim Laphroaig) Die Lagavulin ist auch eine meiner absoluten Favoriten (...Laphroiag und Lagavulin sind ja auch "Nachbarn" :smiley: )

Der Brodir sticht da etwas aus den üblichen Islays heraus, da er sehr süß sein soll und den üblichen Geschmack mit einer starken Süße verbindet. Ich bin mal gespannt, hab ihn noch nicht probiert - kommt dann heute Abend. Ist eigentlich nicht so meins.

Danke für den Tipp! Bin hier noch auf der Suche...

Du kaufst dir dafür n Haufen anderen Scheiß, wie kaputte Konsolen. :smiley: