Rocket Beans Community

Artikel 13 oder wieso RBTV und der Großteil des Internet Probleme bekommen könnte


#1359

Ja, genau, da sind wir doch genau wieder bei der Ungerechtigkeit. Der Rechteinhaber muss aktiv klagen. Bei Artikel 13 löscht quasi der Sender vorab schon das Video, während der TV Sender Däumchen drehen kann und sich hinter den Prozesskosten, die für Einzelpersonen ein riesiges Kostenrisiko beherbergen, verstecken.

Womit wir wieder bei der Frage wären, wie viel Warner (?) Verluste macht, wenn bei Marah 10 Leute Narnia gucken und es ob denen nicht sogar wegen des Werbeeffekts recht wäre.
Und wie gesagt, selbst Artikel 13 wird es nicht verhindern, dass Hundertausende von Leute nach wie vor auf illegale Weise Sportevents gucken werden. Einfach gehackten Sky Receiver kaufen und die Sache läuft besser als auf legalem Wege. Oder halt VPN an und man kann weiter sogar auf YouTube gucken.


#1360

Absolute zustimmung.

und was die Musik angeht die die leute auf Twitch nutzen:
Das meiste davon ist lizenzfrei.
Das wird auf EDM-Chanels (xKito, galaxymusic, etc) online gestellt in absprache mit dem künstler, meist auch mit einem link wo man das runterladen kann (kostenlos).
Oder auch NCS releases (No copyright music) gibts. Ist nicht so, dass all die leute gegen das Urheberrecht verstossen. Und was willst du dagegen tun? die Leute steinigen? ihnen alle kohle abnehmen? das europäische Internet dem Chinesischem angleichen mit ner Firewall?

Der mensch findet immer einen weg, dass sollten die Verwerter eigentlich schon wissen, die wollen aber ihre Modelle des 20 jahrhunderts nicht anpassen. Früher hatten die die koplette kontrolle. Die wollen sie zürck.
Dem Künstler kommt das nicht zu gute. Als ob die em Künstler oder journalisten am gewinn beteiligen, so naiv kann keiner sein.

Und ich gebe @MrsRosa dir brief und siegel, dass selbst streams die lizenzen haben (es gibt hinundwieder onlinestreams von netzkino) die dann geblockt werden oder entlistet.


#1361

Hier mal ein Open Letter von 230 europäischen Kreativverbänden, die die Richtlinie unterstützen.


#1362

streams sind doch gar nicht betroffen oder? also streams im sinne von twitch livestreams, nicht streams im sinne von videostreaming via netflix. nur videos die als VOD zur verfügung stehen. auch hier blockt z.b. twitch schon aktiv musik in den vods


#1363

stimmt, nur muss die gegenseite auch tatsachen ausführen und belegen, ein punkt den artikel 13 völlig ausradiert. steht genau so in dem von dir zitierten abschnitt.

nein gilt sie nicht. wenn es keine handfesten vorwürfe gegen den angeklagten gibt, wird auch im zivilrecht nie eine veruteilung erfolgen. sagst du ja auch selbst:

dieses prinzip hebelt artikel 13 aus, egal ob du noch fünfmal um den heißen brei herrum redest. Artikel 13 fordert eine grundlose Verdächtigung und “anklage” gegen alle uploads, der “ankgeklagte” uploader muss gegen nicht bewiesene Ansprüche argumentieren.

da ist ein nicht zu viel.

eine anklage wird überhaupt erst zugelassen, wenn die klägerseite entsprechende schuldvorwürfe belegen kann. sollte es heißen.

hiermit zeigst du wieder, dass du das große problem an artikel 13 nicht verstehst. es ist nicht die beziehung plattform-Urheber die dadurch rechtlich umgekehrt wird, sondern die beziehung uploader-plattform.


#1364

Der Uploader muss im ersten Schritt nichts beweisen. Erst wenn die Plattform ihm sagt “hallo, dein Video verstößt an Stelle X gegen das Urheberrecht von Y, daher ist es gesperrt” muss er im Zweifel beweisen, dass sein Video unter eine Ausnahme des Urheberrechts (z.B. Zitatrecht) fällt.

Im Übrigen sei nochmal darauf hingewiesen, was passiert wenn die Reform scheitert und das EuGH der Linie des BGH folgt und YouTube nicht das Provider Privileg zuspricht, wofür es eine Reihe von Argumenten gibt - dann haftet YouTube tatsächlich für jedes Video und Overblocking wird ein massives Problem.


#1365

Netzkino ist VoD.
halt mit Werbung und lizenz (die werbung brauchen die um die Lizenz zu bezahlen).
da habe ich den ersten Bladerunner geschaut. War cool. Aber die Werbung hat genervt.


#1366

ah ok sorry. meinst du netzkino.de?


#1367

Genau die meine ich.


#1368

aber die unterliegen ja auf ihrer seite nicht artikel 13? die haften so und so für alles was da ist?


#1369

Twitch als Plattform fällt unter die Definition der online content sharing service provider, weil sie VODs anbieten. Twitch ist daher als Plattform von Artikel 13 betroffen, weswegen auch ihre Livestreams betroffen sind. Würden sie nur Livestreams aber keine VODs anbieten, wären sie nicht betroffen.


#1370

kann ich mir kaum vorstellen.

wie soll ein livestream vorab überprüft werden?

ich kann mir jedoch sehr gut vorstellen, dass die VODs auf twitch artikel 13 unterliegen.


#1371

Diese Frage lässt Artikel 13 doch grundsätzlich offen und überlässt die technische Umsetzung den Plattformen.

Vorab kann ein Stream logischerweise nicht gefiltert werden, weswegen sich die “best efforts” eventuell darauf beschränken könnten, dass der Stream gesperrt wird, nachdem eine Urheberrechtsverletzung erkannt wurde. Vielleicht kommen findige Plattformen auch auf die Idee, einen Delay einzubauen und die Zeit dazu zu nutzen, “live” zu überprüfen, ob es Urheberrechtsverletzungen gibt und ggf. zu sperren.


#1372

So wie bei den Ammis und dem Super Bowl oder andern Sportveranstaltungen.
Damit man blos keine Beleidigungen im Fernsehen sieht.

Und ja twitch bietet aufzeichnungen von Streams an. Wenn man das als Streamer einstellt.
Ich hab das nicht an, was soll ich auch mit den paar stunden an aufzeichnungen.
Ich lassen aber auch immer mindestens zwei blockbuster filme und haufenweise Taylor Swift und Kanye west Muisk mitlaufen.


#1373

Die entsprechenden Stellen würde twitch im VOD ohnehin sperren.


#1374

Also, um in der rechtlichen analogie zu bleiben: die plattform sperrt, also beklagt und urteilt in einem schritt, ohne einen handfesten anklagepunkt zu haben, den inhalt des uploaders und dieser muss dann als erster in diesem verfahren einen nachweiß erbringen, dass die anklage falsch ist. sprich: genau das, wovon ich hier seit beginn schreibe, schön, dass du mich auch da wieder bestätigst.

Also wenn du schon mit der EuGH-linie argumentieren möchtest, solltest du, bevor du auf eine noch nicht eindeutig geklärte rechtliche auseinandersetzung zurückgreifst, ersteinmal die bestehende Rechtsprechung durch den EuGH beachten. da gab es nämlich vor ein paar jahren ein wunderbares grundsatzurteil, welches eine anlasslose voruntersuchung von Inhalten auf mögliche rechtsverstöße für unverhältnismäßig erklärt und verboten hat. Dementsprechend ist dein geliebter artikel 13 mit aktueller Rechtssprechung nicht vereinbar.


#1375

Es ist keine Anklage, da wir uns nicht im Strafrecht befinden und wie ich geschrieben habe, wird der konkrete Verstoß gegen das Urheberrecht von der Plattform dokumentiert und der Uploader darüber informiert.
Dagegen kann der Uploader dann Einspruch einlegen und seine eigene Argumentation und Beweise vorlegen.

Welches Urteil meinst du hier genau? Das Vorratsdaten-Urteil ist in meinen Augen nicht anwendbar, da es nicht um die Speicherung von Daten geht sondern nur ein kurzer Check stattfindet.


#1376

Das war 2012:


#1377

hätte mir irgendwie klar sein müssen, dass du die nötige transferleistung nicht selber erbringen kannst…

der nicht vorhandene verstoß im fall von nicht vermeidbarem overblocking?

übrigens auch wieder ein wunderbares beispiel, wie konservative bei ihrer kruden gesetzgebung höchstrichterliche entscheidungen systematisch missachten.


#1378

Ah ok. Bei dem Urteil hat EU-Recht das nationale, belgische Recht gebrochen. Da die neue Richtlinie gerade die Intention hat, das Provider Privileg aus der Richtlinie 2000/31 für Plattformen wie YouTube durch Artikel 13 zu ersetzen, verliert das Urteil logischerweise seine Relevanz.

Zitat Urteil

[38] 38 Angesichts des Vorstehenden ist festzustellen, dass die dem Hosting-Anbieter auferlegte Anordnung, das streitige Filtersystem einzurichten, ihn verpflichten würde, eine aktive Überwachung fast aller Daten sämtlicher Nutzer seiner Dienste vorzunehmen, um jeder künftigen Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums vorzubeugen. Daraus folgt, dass diese Anordnung den Hosting-Anbieter zu einer allgemeinen Überwachung verpflichten würde, die nach Art. 15 Abs. 1 der Richtlinie 2000/31 verboten ist.

Richtline 2000/31 Artikel 15

(15) Die Vertraulichkeit der Kommunikation ist durch Artikel 5 der Richtlinie 97/66/EG gewährleistet. Gemäß jener Richtlinie untersagen die Mitgliedstaaten jede Art des Abfangens oder Überwachens dieser Kommunikation durch andere Personen als Sender und Empfänger, es sei denn, diese Personen sind gesetzlich dazu ermächtigt.

Offensichtlich ist die Plattform durch Artikel 13 dann gesetzlich dazu ermächtigt die Filtersoftware zu installieren. Ich bin mir auch nicht sicher, wie dieser “Netlog” dienst funktioniert hat, insbesondere wie öffentlich die Daten waren. Klingt für mich eher wie eine Cloudsharing-Funktion in einem Social Network aber das ist Spekulation.