Der amerikanische Wahlkampf 2016 - und seine Folgen!


#4262

Machen wir doch. Die 2% gilt erst ab 2024 oder war es 2022 :thinking:


#4263

Ich glaub das kommt schon früher wieder auf den Tisch.

Die Richtlinie gibt es doch schon viel länger(meines Wissens nach). 2014 gab es nur eine neu “Vereinbarung” die besagt bis 2024 sollen alle die es bisher nicht tun ihren Eta auf 2% steigern, eben weil sich kaum jemand an dieses Agreement hält. Derzeit sind wir bei 1,23 % des BIP, aber ist ja egal, der Eta wir stück für stück steigen müssen, was bedeutet das die Nato nach und nach stärker wird gegenüber dem Bolschewistischen Block :kappa:


#4264

Ja, wir haben den Wehretat erhöht, aber gleichzeitig hat die Wirtschaft geboomt und die Prozentzahl ist gesunken. Dtl. braucht nur ne Wirtschaftskrise und schon hat sie die 2 %.


#4265

Darum gehts doch gar nicht … es ging um Putin, Wahl, Trump und schwächen der USA, die steigenden Nato investitionen waren doch nur Gegenbeispiel.


#4266

nur dann, wenn bei denen alles gleich bleibt :point_up:


#4267

Jein, hätte man schon können aber dann hätte auf einmal die US Verfassung gegolten, die auf Guantanamo Bay eben nicht gilt.

Alles ziemliche juristische Kartenspielertricks aber das ist die Kurzfassung.

Plus weigert sich bei vielen dieser Gefangenen das Herkunftsland sie aufzunehmen oder es gibt kein gesichertes Herkunftsland und die US wird einen Teufel tun und sie als “Flüchtlinge” in die USA aufnehmen


#4268

ach ja? was großes hat er denn bisher erreicht außer lippenbekenntnisse von china und nordkorea, der diplomatischen isolation der USA, der verprellen der meisten verbündeten sowie der nachhaltigen schädigung des amerikanischen gesellschaftsfriedens und der eigenen industriewirtschaft.


#4269

Bedeutet free trade nicht einfach nur das die staaten keine steuern einnehmen und die reichen Unternehmen noch mehr verdienen was zu 99% an die CEOs weitergereicht wird ?

Weis nicht was von diesem free trade deals die kommen könnten halten soll.


#4270

Das ein Nordkoreanaischer Machthaber das erste mal seit dem ende des Koreakrieges an nem Verhandlungstisch sitzt(1953).


#4271

das ist weder ein großer erfolg (denn passiert ist faktisch bisher gar nichts) noch ist das wirklich trump zuzuordnen. der fakt, dass die koreaner so blöd waren ihr einziges druckmittel selbst in die luft zu jagen dürfte da schon eher eine rolle spielen.

außerdem ist die “bedrohung” durch nordkorea für die welt deutlich hinter den problemen anzusiedeln, die durch trump erst entstanden sind.


#4272

Ein Staat der seit über 60 Jahren International geächtet ist, das erste mal zu Friedens und Abrüstungsgesprächen an einen Tisch zu bekommen, ist ein Erfolg. Kannste ja gerne anders sehen, ist dann halt falsch.
Und es ist seiner Polemik und dem dadurch drohenden militärischen Konflikt zuordnen, ohne hätte China nie den Druck auf Kimiboy erhöht - proof me wrong.

Die Beurteilung darüber ob ein drohender Atomschlag durch Nordkorea oder Schutzzölle(die offensichtlich nur ein Mittel waren neue Handelsverträge auszuhandeln) “gefährlicher” für die Weltgemeinschaft sind überlass ich dir.


#4273

der gegenbeweiß ist ganz einfach die zeitliche abfolge der erieignisse: korea und die USA drohen sich gegenseitig immer stärker bis ganz plötzlich korea verbal komplett abrüstet. Erstaunlicher weise findet die verbale abrüstung genau kurz nach der zerstörung der koreanischen nukleartestanlage durch einen verpatzten test sowie einem gespräch von nordkorea mit china statt, in denen china nordkorea weitere hilfen beim nuklearprogramm verweigert.

das diese zeitliche reihung purer zufall ist und die sprachliche absrüstung (mehr hats ja bisher wie gesagt nicht gegeben) ganz allein auf trumps twitter eskapaden zurückzuführen ist, kann man sicherlich so sehen, würde ich aber nicht als allzu wahrscheinlich einstufen.

der faktisch niemals stattgefunden hätte da auch in nordkorea keine völlig hirnverbrannten idioten sitzen die meinen, sie könnten in einem atomkrieg irgendwas gewinnen.

also ja, die zerstörung der entwicklung der weltwirtschaft, die stärkung von autokratischen bewegungen zu lasten von demokraten sowie die erneute destabilisierung des nahen ostens sehe ich als deutlich realer und gefährlicher an.


#4274

Das stimmt so nicht wirklich. Wenn ich mich recht erinnere, gab es schon in den 90er Jahren ernste Abrüstungsgespräche auch mit den USA. Die gingen dann in die Binsen als Bush Präsident wurde.


Es gab vor einer Weile auch eine gute Doku auf Arte. Allerdings finde ich die gerade nicht.

Edit: ist leider auf Arte nicht mehr verfügbar, habe nur einen YouTube Link


#4275

Und wieso er mit all dem durchschaubaren Schwachsinn immer weiter durchkommt! ^^

Man kann das Gefühl bekommen, der kann machen was er will,
und es passiert nichts!

Eine einzige Farce!

Leider keine ganz ungefährliche! ^^


#4276

1.) wird es zu 99 % an die Aktionäre weitergeleitet. Das ist öfters deckungsgleich mit den CEO, aber oft nicht.

Zweitens sind Zölle keine Steuern, das Unternehmen macht nicht mehr oder weniger Gewinn. Das Produkt kostet nur im Heimatstaat z.b. 1000 eur und in den USA durch 20 % Zoll für die dortigen Einwohner eben 1200 EUR somit ~ 1400 USD.


#4277

Wenn der Zoll direkt an den Kunden weiter berechnet wird, dass muss er ja nicht.


#4278

Sondern? :thinking:


#4279

Es geht bei den Zöllen ja unter anderem um Stahl, den wird kein Endkunde direkt bezahlen. Was du meinst ist, wenn ich als Deutscher direkt in den Staaten eine Harley bestellen würde und die mir geliefert wird, muss ich den Zoll an die Behörde zahlen.

Wenn die Harley bereits beim Händler in Deutschland steht, hat er den Zoll ans Amt gezahlt und muss sich überlegen, ob er den Verkaufspreis erhöht oder Abstriche bei der Marge macht.


#4280

Der Kunde von stahl kann auch ein Unternehmen sein. Ist dann immer noch ein Kunde. Der muss hald 1200 statt 1000 für eine Tonne (keine Ahnung was das für einen Preis hat) zahlen.


#4281

Stimmt, aber wenn es den Zoll nicht an den Endunden weiter gibt, haben sie mehr Ausgaben und es senkt den Gewinn