Rocket Beans Community

[ Film ] Diskussionen erwünscht ! (Trailer/News..uvm) Aussätzige Kolonie Edition!


#422

Dann erkläre ich, du redest davon wie negativ dieses ‘kapern’ wäre, führst aber nicht weiter aus was daran nun genau negativ ist. Begrüßt die Rebellion, aber wie genau soll diese stattfinden, wenn nicht auch da wo sie bemerkt wird.

Warum sollte das eine Abkürzung sein? wäre es nicht viel mehr eine logische Folge, man befreit Figuren von den starren Fesseln des Geschlechts und schaut ob es klappt. Für mich ist es ein legitimer weg, natürlich sollte es nicht der einzige sein, aber einer darf es ruhig sein.

Und du glaubst Veränderungen klappen dann auch so? Leider bin ich da nicht positiv gestimmt. Ohne das Gruppen für sich kämpfen klappt es nun mal nicht oder hätte einer über die AIM gesprochen ohne Sacheen Littlefeather und Marlon Brando.

Ich sage nicht das es wichtig ist. Ich frage mich nur warum man es kategorisch ausschließen sollte, Film ist Kunst und die sollte auch mal neue andere Wege gehen dürfen.

Am ende ist es mir eigentlich egal wer nun Bond wird oder Ciri oder Hermine am Theater. Nur stimmt mich die starke Ablehnung sehr nachdenklich und frage mich ob man mehr drauf schauen sollte wer da nun Zustimmung bekommt, als darauf ob nun ein Bond Brüste hat.


#423

Doch das tue ich im ersten Text, und hier

Man ist an einem Punkt angekommen wo sich das Individuum Frau wieder zu erkennen geben muss und die geschützte Gruppe verlassen und
die Helikoptereltern (lgbtq Oberhauptvogel) ihre Sprösslinge ziehen lassen muss.
Was passiert aber stattdessen, das Individuum ist nur in einer undefinierten Masse gewichtig genug um die richtigen Statistiken zu generieren oder eben nicht wie gerade gebraucht wird.

Nochmal der Kampf für alles was man rechtlich gleichsetzen kann sollte ohne Frage weiter angegangen werden, ab da an ist die Welt in der wir Leben für alle gleich ein Hexenkessel, ob Mann ob Frau …Idealfall.

Alles was jetzt passiert ist Interessen gesteuert und oftmals politisch motiviert, wo es schon lange nicht mehr nur um die Gleichstellung geht.

Aber es geht doch nicht um die Figur, es geht um die Abkürzung die Frauen missverstehen könnten, schmeiß dich auf den Boden zappeln mit den Armen und kreiche so lange bist du bekommst was du/wir (die Organisationen) wollen, ihr habt die ganze Welt vor euch, aber die kleingeistigste Idee wird verfolgt, erschafft neue Welten, 1000 neue female Bonds, motiviert und bemüht euch um eine Basis damit Kreativität, Ideen auf fruchtbaren Boden treffen.

Das meine ich mit es braucht eine Kulturelle Revolution, die aber so niemals stattfindet, ganz im Gegenteil wird der kreative Prozess unterbunden …der weg ist das Ziel, das Ziel selber ist nur eine Utopie die man als ideal immer vor Augen haben sollte aber niemals erreichen.

Es ist nicht nur eine Abkürzung, sondern schlimmer, es ist fast eine bewusstes auf die neben Spur umleiten.

Hab ja nichts gegen Fürsprecher, oder Aktivisten oder organisierte kleine Gruppen, aber dieses die Lgbtq Community hat dieses oder jenes geschrieben oder gefordert lässt mich jedes mal zusammenzucken …
Aber noch fragwürdiger ist die Akzeptanz es wird nicht hinterfragt es wird 1:1 so übernommen …

Prinzipiell sollte es egal sein, und ist es ja auch da es nicht zur debatte steht, denn genau hier fängt die Rebellion wirklich an, wenn jetzt eine Frau die sich darüber aufregt nicht auf Twitter alles nachplappert was andere ihr in den Mund legen, sondern sagt wer braucht schon Bond, ich schreibe meine eigene Geschichte und gehe den vermeintlichen schwereren weg, alles was auch Männer Menschen durchmachen Ablehnung …Neid, vllt Jahre ohne festes Einkommen ohne eine Sicherheit ob es auch was wird … ja es ist hart …für alle

Nochmal noch gibt es in der westlichen Welt hier und da einige Anpassungen, was Gehalt, und Chancen angeht, vorzunehmen, aber dieses rechtfertigt nicht das unverhältnismäßig krakenhafte und aggressive verhalten welche weismachen wollen das alles nur eine Frage der Beharrlichkeit ist, und schrecken auch vor der künstlerischen Freiheit nicht zurück und erklären nach gusto alles zum allgemeingut, jeder Künstler kann mit seinem Geistigen Eigentum anstellen was er will.
Aber der Macht des shitstorms bewusst wird dieses schamlos ausgenutzt auf eine sehr perfide Art.


#424

Wenn ich ihr schreibe mein ich eigentlich wir, also alle, also eine gemeinsame Aufgabe :wink:


#425

Sehr interessant, auf vielen Ebenen.

Hier ein paar Ausschnitte…aber unbedingt den ganzen Artikel lesen.

McGowan takes issue with the fact that Hollywood superficially supports #MeToo victims in order to look like it cares. The activist said she is never invited to #MeToo functions in the industry and now she doesn’t want to go to them because they are “bullshit.”

“It’s a lie. It’s a Band-Aid lie to make them feel better,” McGowan said. “I know these people, I know they’re lily-livered, and as long as it looks good on the surface, to them, that’s enough.”

McGowan has accused Weinstein of rape, but the activist says Hollywood has acted like hypocrites during the last year of the #MeToo and Time’s Up anti-harassment movements.

Find es verblüffend wie sehr es sich mit einigen älteren posts von mir deckt :wink:


#426

und was soll das sein

und das tut sie in dem es Filme über ‘das Individuum Frau was wieder erkennbar sein soll’ macht
Klingt für mich eher nach, also Frau ist so und so und in dem Kreis soll sie doch bleiben.

und da kann ich wieder nur sagen, das es nicht die Seite der Forderer, die so agiert, sondern es wird nur das Gedankenspiel in den Raum geworfen und schon schon dreht die Gegenseite am Rad als wäre schon alles beschlossen und fest.

klar kann man das sagen, genau so legitim ist aber auch das Gedankenspielen, ‘ein weiblicher Bond, wäre schon cool, lasst uns mal überlegen’ ist okay und um mehr geht es den meisten nicht.


#427

Nur um meine Position allgemeiner einzuordnen, weil ich immer das Gefühl habe, du glaubst mir wäre die Frauenbewegung ein Dorn im Auge…

Ich fühle mich weder von Frauen noch von ihren Bestrebungen,Zielen und Wünschen bedroht, glaube dass dieses Männer fühlen sich vom Feminismus bedroht eine künstlich herbeigeführte Debatte ist, die gekonnt mal einer Seite mal der anderen in die Hände spielt, meine Position ist weder parteipolitisch noch ideologisch motiviert…
Ich der in einem überwiegend von Frauen dominierten Haushalt grossgeworden ist, Tanten, Schwestern, Cousinen, bewerte ich Ansichten, Meinungen, Erfahrungen nicht nach dem Geschlecht, auch wenn es Unterschiede gibt, sondern ob das gesagte, geschriebene, selbstreflexiv erarbeitet wurde oder nur vorgekautes unverdaut wiedergibt…

Also meine Kritiken entspringen nicht aus einer festgefahrenen Position heraus, da meine Position sich täglich verändert, und genau hier setzt eine meiner Kritikpunkte gegenüber der institutionalisierte/organisierten Frauenbewegung und ihrer selbsternannten Sprecher und blinder gefolkschaft, sie ist starr und unbeweglich, hier ist Statistik das maß aller Dinge, …die Frauenbewgung hat die Frauen über Jahrzehnte mit höchster Anstrengungmit auf den Höchsten berg gehievt, doch nun droht, aus einer starren festgefahrenen kleingeistigen, und narzisstischen Position heraus, diese Bewegung alle wieder mit runter zureißen…
Drum ist eine Revolution von der Revolution nötiger denn je, eine die das Individuum wieder in den Mittelpunkt rückt, also ein Individuum teil eines größeren ganzes, und nicht wie es heute der Fall ist, nur das Grosse Kollektiv spricht mit einer Stimme.


#428

Ja okay, mich hätte zwar interessiert was du nun mit damit meinst, wo sich das Individuum Frau wieder zu erkennen geben muss.

Aber gut dann eben nicht


#429

Auf der Liste für den Auslandoscars ist mir der russische Beitrag aufgefallen.
Sobibor von Konstantin Khabensky. Die Geschichte ist mir bekannt von dem 2 erfolgreichen Aufstand ( nach Treblinka) ) in einem KZ.
Es gibt schon einen Fernsehfilm aus den Jahr von 1987 mit Rutger Hauer und Alan Arkin.
Hier eine Szene:

und hier ein holländische Trailer zum russischen Oscar Kandidaten mit Christopher Lambert (Highlander). Der die Stimmung vom Film zeigt und ziemlich brachial rüberkommt.


#430

Kommt Lambert im Trailer vor?
Falls ja, hab ich ihn nicht erkannt …

Ist er das auf dem thumbnail? Nee, oder? :thinking:


#431

Ich glaube er spielt den Kommandanten . In der Sequenz am Anfang steht er am Turm oben und ist im Schatten und danach blitzt er manchmal auf. Er hat sich über die Jahre schon stark verändert. (Wer nicht :thinking:)


#432

Ahh ja klar jetzt erkenn ich ihn, verändert war mir klar, aber irgendwie hab ich ihn im trailer verpasst… Thanks :slight_smile:


#433

Ich muss ja sagen, dass ich Identity Politics sowohl von rechts, als von links nicht leiden kann. Ich bin ganz froh, dass wir das Stammeswesen überwunden haben und will auch nicht wieder dahin zurückkehren. Meiner Meinung nach sollte die Identität des Individuums über dem der Gruppe stehen.


#434

Wolfgang kritisiert in diesem Video nicht nur den Film “Aufbruch zum Mond” sondern auch die Wackelkamera in Film generell


Kino+ Sammelthread 2018
#435

Du vergleichst die Mittel einer Diktatur, Kunst als entartet zu Definieren und dem öffentlichenraum zu entfernen, damit das sich eine Gruppe die sich nicht richtig vertreten fühlt und nun Gehör verschafft wirklich miteinander?

Ja natürlich machen die Queer/LGBT Szene Stimmung und ist laut, auch nicht immer so wie es angebracht wäre. Aber sie haben auch jahrelang geschwiegen und sich alles stumm angeschaut.
Das Kino wird morgen nicht ein völlig anderes sein, nur weil man auf bestimmte Gruppen stärker zu geht und ihnen zuhört.

Auch finde ich das diese ganze verfahrene Situation zwei Seiten hat, klar die Queerszene, aber auch Studios die wegen jedem Furz sofort alles umschmeißen und sich als armes Opfer aufspielen was gezwungen wurde.

Was hätte dagegen gesprochen sich mit der Queerszene zusammen an den Film zu setzten um ein Bild zu finden was allen zusagt. Funktioniert ja mit Kirchen auch oder dem Militär, ist ja nicht so als wäre ist Hollywood nicht gang und geben das man bestimmten einflussreichen Gruppen nachgibt.


#436

So noch mal ^^. Ja, mache ich, weil ob es dir gefällt oder nicht genau diese Mittel Angwand werden und da der Film nicht gedreht wird leider auch sehr erfolgreich… Weil der Film nicht der Vorstellung der LBTQ nicht gefällt und wie gesagt die meisten homosexuellen, die ich kenne fühlen sich durch diese Meinung nicht repräsentiert… Man sieht es auch z.B. bei #metoo wenn du nicht unsere Meinung bist, als Frau deffamieren wir dich so lange bis du Mundtod bist… Da wird auf die individuelle Meinung der Person einen sch… gegeben und sie wird aus gegrenzt. Den Nazi vergleich spare ich mir an dieser Stelle…


#437

Weil EIN Film nicht gedreht wird, einer, ich frag mich was das überhaupt für eine Idee war, wenn sofort gesagt wird, gut dann besser nicht.

Und ich kenne welche die es gut finde und jetzt?

So fern die Kritik sachlich gegeben wurde hab ich das noch nicht erlebt. Aber gut ich kenne Leute für die ist ein Gegenargument schon der Versuch sie Mundtod zu machen.


#438

Die Frage, ist doch die, was hätte es den Leuten ausgemacht, wenn der Film gedreht wird und Frau Johansson ihrer künstlerischen Freiheit nach geht? So würde diese eingeschränkt. Das man sich danach hinstellen kann, um den Film zu kritisieren ist doch auch kein Problem.

Gegenargumente sind wichtig, so lang es nicht Twitter Shitstorm ausartet und gut begründet sind.

Um das ganze anschaulich dazustellen. Findest du es gut, wenn man zu homo- oder transsexuellen sagt, ihr dürft keine Hetero Filme drehen. Weil ihr davon keine Ahnung habt. Ich fände es traurig.


#439

Holerö Kumpanen,
Ich hab neulich rausgefunden das “Ralph breaks the internet” (Ralph reichts 2) in Deutschland erst Mitte Januar 2019 startet obwohl der amerikanische Start der 20. November ist. Kann mir jemand erklären warum der film bei uns erst 2 Monate später startet? Ich dachte diese Zeiten hätten wir hinter uns, die Filme die ich in den letzten Jahren gesehen habe waren höchstens zwei Wochen verspätet, gerade von großen Firmen wie Disney & Co.


#440

Ich kann dir nicht erklären, warum das so ist, aber es ist immer noch bei einigen Filmen der Fall. Die Unglaublichen 2 kam hier z.B. erst 3 Monate später in die Kinos und bei einigen Oscar-Kandidaten wie Call Me by Your Name oder Lady Bird war dies auch der Fall.


#441

Gerade Lady Bird ist ein perfektes Beispiel. Kam nicht mal vor oder kurz nach den Oscars raus, sondern im April 2018. In den USA hatte den offiziellen Release Ende November 2017. Oder auch auf Three Billboards Outside Ebbing, Missouri musste man zwei Monate warten.