Rocket Beans Community

[ Film ] Diskussionen erwünscht ! (Trailer/News..uvm) Aussätzige Kolonie Edition!


#1003

Du schreibst es ja selber, am Ende sind es die Erfahrungen :wink:

Edit wollte eigentlich nur die 1000 posts im thread erreichen, ziel erreicht… kann jetzt ruhig schlafen :wink:


#1004

Konnte diesen Artikel nicht verlinken drum habe ich den kopiert
The Surprising Countries With More Women in Corporate Leadership Than the U.S.—Or Even Scandinavia times.com

Zusammenfassung

BY MARIA SAAB

JUNE 12, 2014

Where’s the best place to live if you’re female? For years, the answer has remained: go north, young woman. The Nordic region consistently ranks highest on the global gender parity charts, which grades nations on bridging gender gaps in political and economic empowerment. Some experts attribute the region’s success to gender quotas, which are used to boost women’s leadership on corporate boards and in government. The basic theory: more female boardroom directors mean more female CEOs.

It’s not quite working out that way.

A recent Wall Street Journal article offers a gender quota reality check:only 3 percent of 145 Nordic large-cap companies have a female chief executive. In Norway, the first country to pass legislation on corporate gender quotas (women must comprise 40 percent of corporate boards there), none of its 32 large cap companies has a female CEO.

This means it may be time to find a new set of nations to put on our gender parity pedestal; some new models are emerging in places you wouldn’t expect.

How did Scandinavia become a women’s empowerment mecca, anyway? Gender parity became known as a Scandinavian novelty back in the 1970s, when the region implemented its first successful legislative gender quotas as a response to pressures from women’s groups and female politicians. The government never employed a law or constitutional mandate to recruit women into politics; instead, political parties incorporated voluntary quota targets to improve female recruitment. “The pressure to increase women’s representation was applied to all political parties in Scandinavia,” says Professor Drude Dahlerup of Stockholm University, creating the illusion of a uniform gender quota program. Today, Scandinavian legislatures boast roughly 40 percent female political participation, the highest in the world.

Success in bridging the political gender gap encouraged countries within the region to tackle the next area of female disempowerment – the corporate sector. Unlike legislative gender quotas, corporate gender quotas arrived via national legislation.

Beyond the boardroom, the law seems to be having little effect: Female leadership at the managerial level is low and virtually nonexistent at the executive level. Proponents of gender quotas contend that quotas are necessary to overcome the systemic discrimination that has prevented women from reaching the C-suite. By helping women gain access to opportunities once elusive to them, they can then proceed to climb the proverbial ladder of success. Yet, quotas have seemingly failed to promote women in this way; as one Swedish banker points out, “even with a 50/50 division of male and female employees, all my managers are male.”

If the use of corporate gender quotas in the region most adept to bridge the corporate gender gap produces only marginal results, quotas may not be the solution to the problem – or at least not in the corporate realm. The irony is that “highly-developed” countries that have also implemented corporate gender quotas perform similarly to the Nordic countries. Spain (22 percent), Germany (14 percent), and Switzerland (13 percent) have some of the lowest proportions of women in senior management roles in the world, despite their own domestic policies addressing this issue.

Things aren’t much better in the United States, where female executive growth has remained stagnant. Although women comprise nearly half of the workforce, according to Catalyst, only 14.3 percent hold top executive office positions at Fortune 500 Companies and only 20 percent are in senior management roles.

So where are women climbing the corporate ladder? In countries you would probably least expect. The highest proportions of women with senior roles are in the BRICS nations–Brazil, Russia, India, China, and South Africa. There, women comprise 30 percent of senior management positions, which is higher than the global average (24 percent). What is more surprising is that none of these countries have enacted compulsory quotas or legislation addressing this issue. Russia has the highest proportion of women in senior management globally (43 percent) without this type of gender programming. The same applies for the neighboring Baltic States—Estonia, Latvia, Lithuania, Georgia, Poland, and Armenia– which boast 30 percent or more. Between 2012 and 2013, China doubled the number of senior management roles held by women from 25 per cent to 51 per cent.

Why are women in emerging markets becoming business leaders faster than those in the developed world? Increased investment in women’s education is a major catalyst. Women are graduating from universities and graduate programs at higher rates than men and are better positioned for senior management positions when they open up. For Eastern Europe and Southeast Asia, this growth can also be traced back to the promotion of women within Communist regimes. In the former Soviet Union, Communist leaders promoted women within rapidly expanding services sectors, such as health, education, and accounting. Equal opportunity is deeply embedded in Chinese society, which has helped boost gender equality (Mao Zedong famously said that “women hold up half the sky”). This plus rapid urbanization and low childcare burdens from China’s one-child policy enables more women to work.

Child planning and work-life balance challenges continue to be the most common reasons why women turn down senior positions within companies. Even among the Nordic countries where social and economic policies are especially supportive of working mothers, women typically begin to drop off in the middle of management trajectories, coinciding with the time they begin to have families.

That illuminates a flaw of the corporate board quota system: too much emphasis is placed on boosting numbers of women on top, instead of the middle. The theory that more women at the top will inspire women to strive to the top is problematic if there are no women to promote. The mid-career space is where companies need to find solutions to keep female talent strong. According to Sofia Falk, founder of Swedish company Wiminvest, companies would be wiser to offer management incentives to women in the form of private child care, grocery shopping, shared management responsibility, or technical solutions to work from home instead of more money or a company car.

Despite these mixed results, support for corporate gender quotas continues to grow. According to the 2014 International Business Report the proportion of business leaders who support the idea of quotas rose from 37 per cent to 45 per cent in the past year; this support includes businesses in regions that have yet to implement corporate quota policies, like Southeast Asia (55 percent) and Eastern Europe (43 percent). Gender quotas are a start, but smart companies will recognize that it will take a lot more – mentoring programs for women, stronger family support policies, and equal pay structures – to finally shatter those glass ceilings.

Maria Saab, J.D., is a research fellow at the New America Foundation, and a contributor to New America’s Global Gender Parity Initiative. This piece originally appeared at The Weekly Wonk.

Diesen Artikel hab ich nur mit aufgenommen um aufzuzeigen das die Statistik hier stimmt dafür aber fast alle anderen aspekte fehlen, wenn es um eine gesunde Gesellschaft geht.

Hier der Artikel.

Zusammenfassung

By NINA EASTON

January 15, 2015

I’m halfway through Age of Ambition , Evan Osnos’ riveting account of 21st century China, when I start noticing the number of ground-breaking women who populate his story.

Osnos compares modern China—a billion-plus people suddenly baptized in the waters of aspiration and ambition—to the Gilded Age, when the number of U.S. millionaires exploded from 20 to 40,000 in just a generation.

But while America’s rush to fortune in the late 1800s was a man’s story, China’s financial wild west (as Osnos notes) includes the other half of the population. And if American women have been historically tepid about embracing a get-rich culture, women in post-Mao China haven’t been shy at all.

In China, where “the ethos of the last 30 years is that to get rich is glorious, that instinct is gender neutral,” Osnos tells me. “I never encountered a sense [among women] of being inhibited about wanting to get rich. One of the measurements they have for themselves is the financial success of their companies and themselves.”

Consider these numbers:

There are, of course, endless caveats to be applied to any conversation about the status of women in China. Osnos notes that women went into business because the Communist Party was–and still is–a boys’ club that shuts them out of political leadership. And men still boast far higher net worths, helped by parents eager to help them build real-estate nest eggs to attract daughters-in-law from a limited pool of women,

But the same one-child policy that led to a shortage of prospective daughters-in-law (with parents favoring sons in the womb) has also produced a generation of doted-upon only-children who happen to be girls. Deprived of sons, parents and grandparents heaped their high expectations on daughters and grand-daughters. Hence, Osnos notes, the most popular Chinese parenting guide was called Harvard Girl , not Harvard Boy .

The ambitions of Chinese women remain curtailed by family—they, more than men, are expected to care for aging parents—and entrenched cultural bias. A leading Chinese business school describes the paradox this way:

“In a country where men-only jobs proliferate, and hiring managers often probe female applicants about their dating life and maternal plans, it’s easy to forget that China is home to some of the highest net-worth female individuals in the world, the majority of whom achieved such status through their business success.”

Osnos prefers to go beyond the numbers to tell us the human story—like that of Gong Hainan, born small and sickly in a rural village, her leg and face later crushed in a tractor accident. Despite all that, Gong couldn’t repress her entrepreneurial gene. As a child, she bought and resold ice pops to villagers, mapping out a route of likely buyers and noting, “Whatever you do, you have to be strategic.”

Her mother was so dedicated to her daughter’s education after the tractor accident that she carried her up and down the stairs to classes. Gong later worked on a Panasonic assembly-line before returning to school and excelling in college. Considered “ugly” and unable to find a mate, she launched an online dating service, thereby breaking into the male-dominated high-tech world. By 2010, she was known as China’s No. 1 matchmaker. She took her company public on NASDAQ and ended the day worth $77 million, shared with –yes, she found one—her husband.

Gong’s story—from farmer’s daughter to board room “so fast she never had time to shed the manners and anxieties of the village,” as Osnos puts it, made me think of so many other up-from-the-bootstrap stories featuring women. One is SOHO China CEO Zhang Xin, the real estate developer who is transforming Beijing’s skyline. Zhang spent her teenage years on a Hong Kong assembly line but eventually made her way to New York, prominent UK universities, and onto Goldman Sachs.

Like China’s men in this “age of self-creation,’ these women “defied a history that told them never to try,” in Osnos’ words. But all that long-pent-up ambition, Osnos writes, is now colliding with another powerful force–China’s authoritarianism.

For women, that clash is playing out in government-led social pressure on ambitious women to marry or risk becoming Leftover Women , the title of Leta Hong Fincher’s 2014 book. The ruling Communist Party is pushing marriage to counter fears of social instability that could come from so many unmarried men–but the blame is being heaped on women, especially educated women.

As Fincher notes, the government’s All-China Women’s Federationhad this to say about unmarried urban females over 27: “Do leftover women really deserve our sympathy? Girls with an average or ugly appearance … hope to further their education in order to increase their competitiveness. The tragedy is they don’t realise that, as women age, they are worth less and less, so by the time they get their MA or PhD, they are already old, like yellowed pearls.”


#1005

Jafar geht für mich einfach überhaupt nicht…
Big Will… sieht hier etwas besser aus und beim Rest find ichs schon OK


#1006

Man muss den Zutritt nicht verwehren, wenn man von vornherein nicht einlädt. Genau das spricht Brie Larsson mit an und wurde hier mehrfach zitiert inklusive den Beleg, den sie gebracht hat. Warum muss man sich den immer wiederholen?:sweat_smile:

Es ist nicht so, dass es in den Minderheiten keine Kritiker gibt, sie werden schlicht nicht zu den Vorführungen eingeladen. Wie oben auch bereits von jemanden geschrieben, haben sogar Organisationen darauf reagiert und wollen nun vielfältiger einladen.

Und es geht auch nicht darum, dass man für jede Thematik eine entsprechende Person zur Hand hat. Aber solche Pressevorführungen, Interviews etc. sollten generell einfach vielfältiger sein. Das tut niemanden weh, dass einzig erschreckende könnten noch unterschiedlichere Kritiken aufgrund verschiedener Einflüsse sein. Wie schrecklich.


#1007

So wie das System bisher funktioniert hat, wird es wahrscheinlich nicht sehr leicht gewesen sein, als neuer/kleiner Kritiker an ein Platz gekommen zu sein. Und bei so was fallen Minderheiten eben als erstes hinten runter, eben weil sie auch so schon weniger gesehen werden.

Und ich kann mir auch eine Brie Larsson die zu so einem Presse Junket sah und dann beim 25 Mann mit denn ähnlichen Fragen dachte, wäre doch toll wenn jetzt mal eine Frau käme und evtl. andere Fragen stellt.
Das so ein Gedanken nicht fair gegenüber den ganz Männer ist, ist klar und das auch eine Frau nicht unbedingt neue/andere fragen stellt auch. Aber ich kann verstehen das man solche Gedanken haben kann und diese dann auch mal äußert.


#1008

Also ist im Grunde unser Problem, dass wir auf keine kommunistische Vergangenheit zurückblicken, unsere Frauen zu hübsch sind und wir unsere Frauen zu sehr auf “Karriere oder Kind” konditioniert haben :smile:


#1009

Das Anliegen ist an sich ist auch richtig. Aber ich habe auch das Gefühl, dass Frau Larson zum einen nicht wirklich alles in ihrem Anliegen bedacht hat und dann, dass die Forderung - die sie an die Allgemeinheit abgegeben hat und die die Allgemeinheit ja nun auch aufgreift - an die falschen Menschen adressiert wird. Oder eben nicht an alle, die es betrifft.

Zum einen: Frau Larson hockt auf diversen Junkets rund um den Erdball. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Japan und Brasilien so viele 40-jährige, weiße Männer vorhanden sind. Zum anderen: Frau Larson hockt auch auf internationalen Junkets, die zum Beispiel in London oder Amerika stattfinden. Die Verleiher lassen dann aus der ganzen Welt Journalisten einfliegen, die dann zu hunderten an Frau Larson vorbei geschickt werden. Ich war jetzt auf gefühlt 50 von diesen internationalen Junkets, weil ich wenn dann überhaupt für so etwas in Frage komme. Auf diesen Junkets sind alle Nationen, Hautfarben und Geschlechter vertreten. Und hier bringe ich halt einfach mal meine persönliche Erfahrung an: Es ist nicht haltbar zu behaupten, dass sie nur von einer Kategorie Journalisten befragt wird. Nicht auf solchen Junkets.

Dass dann dort keine Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung oder dergleichen sitzen, ist ein Makel, ein Versäumnis auf das man gerne eingehen kann und das auch zutrifft. Anhand meiner bisherigen Beobachtungen, ob nun Tokio, Paris, London oder L.A., kann ich nur sagen: das Junket-Publikum war stets bunt gemischt. Da gab es nie ein Lager, das wirklich dominiert hat.

Und jetzt der eigentlich schwierige Punkt: Wer entscheidet, welche Person zu einem Junket eingeladen wird? Die Verlage? Die Redaktionen? Der Journalist selbst? Niemals. Das geht immer vom Verleih aus. Wenn jetzt bei einem Wrinkle in Time nicht genug Frauen, Afroamerikaner oder junge Mädchen vorhanden sind, dann liegt das nicht ausschließlich an den Redaktionen, die solche Menschen nicht beschäftigen. Es liegt vor allem an der Auswahl des Verleihs. Wer ist wichtig, wer bringt Reichweite, mit wem können wir gut arbeiten?: das sind vor allem Gründe, weshalb man dazu eingeladen wird.

Irgendwie vermisse ich in der ganzen Debatte auch die Anklage an die Verleiher, die eben maßgeblich dafür verantwortlich sind, wer bei solch einem Junket sitzt. Aber das kommt vermutlich nicht so gut. Und auch ein Faktor, der vielleicht berücksichtig werden kann: In der Redaktion wird gefragt: Wer hat Bock auf ein Interview mit Brie Larson? Geht um den neuen Fantasyfilm von Disney mit Oprah/ Geht um Captain Marvel/ Geht um Female Bodyslashers from the Hidden World of the Nazi-Dinosaurs - die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen darauf auch einfach kein Bock haben, ist ebenso möglich. Immerhin sitzt man meistens mehrere Stunden rum und hat am Ende Interviews mit einer Nettozeit von 10 Minuten geführt. Und musste dafür vielleicht sogar einen Tag anreisen.

Das soll die Grundsituation nicht rechtfertigen, hilft aber vielleicht dann doch bei der Einordnung solcher Diskussionen.


#1010

Aber ist es dann im Endeffekt auch nicht gut oder ausreichend, dass eine Person wie Brie Larson mit ihrer Außenwirkung diese Diskussion anstößt, auf dass dann andere Leute mit Expertise, wie du, folgen und die Debatte in die richtigen Bahnen bzw. an die richtigen Adressaten lenken.
Brie Larson ist ja auch nur Brie Larson und repräsentiert erstmal nicht viel mehr.

Ich finde nicht, dass sie bei ihrem Anliegen und Forderungen, wenn sie auf persönlichen Beobachtungen beruhen, zwingend alles bedacht haben muss, sondern es erstmal reicht, gehört zu werden, damit überhaupt über das Thema geredet wird.

Die Auseinandersetzung mit der jeweiligen Expertise muss dann eben folgen und genauso Gehör finden. Anders verändert man ja nichts und ich könnte schon noch paar mehr Antjes vertragen :smile:


#1011

Ich will nur mal kurz was einordnen, denn war gestern Abend sehr müde, und hab nicht jeden text optimal ausgeführt, syntaktisch wie auch semantisch. Grammatisch… Da Deutsch nicht meine Muttersprache ist, schleichen sich unweigerlich fehler ein :wink:

@Twoflower ja, wenn du nur auf das negativ Beispiel eingehst, dann könnte man den Eindruck haben :wink: vllt auch mal in die anderen Artikel reinschauen…

Um mal ein paar Argumente einzuordnen…
Bin ich der Meinung dass Frauen und Männer verschieden sind? Absolut!
Biologisch, So wie Soziokulturell, wie auch durch konditionierung.
Den versuch von Genderforschern den Biologischen Anteil, also den Angeborenen Anteil zu minimieren und nur mit konditionierung zu erklären ist Falsch und gefährich mMn man unterscheidet auch gender und Sex …
Ich denke es ist super komplex, und eine Mischung aus mehreren Komponenten und proportional equal
Die Faktoren sind schier Unendlich welche die jeweiligen Studien beeinflussen, wo ist die Studie entstanden, wann, von wem, die Parameter selbst sind nicht klar definiert, und im stetigen Wandel…
Zwischen 'Biologischer Determinismus vs Social constructionism und gender sociology

Hier mal ein sehr komplexer Artikel
https://plato.stanford.edu/entries/feminism-gender/
.

Die Gefahr bei einer Agenda die politisch wie auch ideologisch motiviert ist, ist folgendes…
Durch die simplifizierte Qualifizierung von Gruppen (Frauen, Männer, Schwarze, Weisse, trans, uvm) befeuert man unweigerlich Stereotypische Muster…
Menschen sind persé diverse nur manche sind diverser…
Lgbt groups, feminists groups
Vereinen/Vereinnahmen ungefragt anhand von Menschlichen Merkmalen Individuen, weder gewählt noch irgendwie legitimiert (wozu auch, wer vermeintlich gutes tut, legitimiert sich selber) … witzigerweise wird dann als gegen Argument angebracht es gibt so viele Splittergruppen es ist nicht fair das so zu umschreiben… Ach wirklich! Wieso heisst das dann immer…“Die Lgbt Community sagt jenes oder dieses“ (gilt für alle Gruppierungen.
Die Einordnungen in Gruppen ist Polithistorisch eher ein Warnzeichen…
Die klare Einordnung sind für politische Systeme hilfreich und essenziell, es gibt für Politische Systeme nichts schlimmeres als Chaos (Chaos im sinne von keine klaren Strukturen), kleine micro individuelle Gruppen (die sich aus den verschiedensten Motivationen heraus bilden) sind ein Dorn im Auge und schwer einzuordnen…
Und Ordnung ist Priorität und vor allem Kontrolle…
Desto mehr unter einem Dachverband vereint desto besser zu kontrollieren… Aber auch zu manipulieren…und eigene Parteipolitische interessen durch Gruppierungen an den man zu bringen, denn sie werden in der Gesellschaftlichen Wahrnehmung mit hehren Zielen in Verbindung gebracht,.

Noch eine Sache …bin absolut überzeugt davon das die aggressiv forcierte art wie unorganisch fast in jedem bereich herumgedoktert wird, es einen ungeahnten Backlash zur Folge hat… die alle Archaischen Lebensmodelle wiederbeleben…
In jeder Revolution ist die konterrevolution von Anfang an schon als Samen gelegt …

Dieser Artikel ist in diesem kontext mehr als interessant, und spiegelt mein Umfeld aber nicht nur mein Umfeld.


#1012

Und was hat das nun damit zu tun das diverse Kritiker das Meinungsbild diverser machen könnten und überhaupt mehr Interesse für Kino und co. bei Randgruppenschaffen könnte.

Diese Gegenreaktion würde es auch so geben, gab es auch so und ja natürlich gibt es immer Leute die es anderes wollen oder keine Veränderung wollen. Ebene deswegen muss Politik usw. dafür das es sich nicht einfach nur umkehrt.

Dieser Artikel verlinkt nicht mal die Studie auf die er sich bezieht und beinhaltet folgenden satz “Women who were both more and less feminist” was soll das heißen, wir haben X Anzahl an Frauen befragt von den zwar nur ein Teil sich als Feministisch Bezeichnet, aber wird fassen es mal zusammen weils besser klingt.


#1013

1

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0146167218781000?journalCode=pspc&

Es soll heißen, dass alle befragten Frauen sich selbst als feministisch einschätzen, nur einige mehr und andere weniger.


#1014

Danke das hatte ich übersehen. Um die Studie einzusehen braucht man aber wohl ein speziellen Account und oder man muss sie kaufen.


#1015

Fucking unfassbar der Artikel…Also das Thema bedingt, nichts wird belegt, hinterfragt, nö! Nein man diffamiert einfach mal ins blaue.

13.03.2019

Youtube änderte dann kurzerhand den Suchalgorithmus (via The Verge ) und erklärte Larson zu einem News-Thema, was bedeutet, dass – gibt man ihren Namen ein – Videos von respektierten Experten und bekannten Medienhäusern und Publikationen wie WIRED oder Jimmy Kimmel weiter oben angezeigt werden als die von weniger vertrauenswürdigen Quellen (sprich: von angefressenen Eierköpfen mit impotenter Wut in ihrem Bierbauch). Man muss zwar trotzdem nicht lange suchen, um auf ein Hassvideogegen Larson, Marvel oder Frauen im Allgemeinen zu stoßen, zumindest wird diese unerfreuliche Form der Filmdiskussion nun aber etwas weiter unten auf der Webseite ausgetragen.

Suche schon seit Tagen nach diesen ominösen Hassvideos ja es gibt viele die sich mit Captain Marvel beschäftigen oder Brie Larson …ja im Titel einiger Videos steht das Wort ‘hate’ aber oft mit einem Fragezeichen versehen aber auch wenn nicht, sind alle Videos die ich sporadisch geguckt habe KEINE HASSVIDEOS manche sind plump manche dumm aber HASSVIDEOS??

Wenn jemand mal ein paar findet postet die mal, oder hasskommentare, denn laut vielen Newszeitungen zu folge muss es 1000e geben

Betonung liegt auf hass! Kritische videos gibt es genug, wie gesagt hass ist noch mal was anderes als blump oder dumm.

Bin gespannt ob ihr da mehr glück habt. :slight_smile:


#1016

Klappt halt jedes Mal wieder bei einem Teil der Journalie. Journalisten schreiben nicht mehr über den Film sondern gegen von irgendjemand (Disney?) ernannte Trolle die den Film oder das Marketing kritisch sehen. Funktionierte bei Ghostbuster als auch Black panther und nun bei Captain Marvel. Genau aus dem Grund hab ich schon gesagt als die ersten Aussagen publik wurden das es nachher ne 90er Kritiker Score gibt und ne 40er Audience Score. Es ist so lächerlich durchschaubar das Ganze und wir leben in Zeiten in denen Medienvertreter offen Zensur abfeiern weil das eigene Weltbild gestört wird, kannste dir nicht ausdenken


#1017

Von den positiven Reviews, die Copy & Paste-artig dann für CM hochgeladen wurden, steht in dem Artikel komischerweise nichts.


#1018

Mal ganz davon abgesehen das er Artikel erschreckend schlecht ist, Filmstarts kann man leider fast gar nicht mehr verfolgen.

Zu RottenToamtos. ich wunder mich eher, das sie erst jetzt anfangen in ihren Kommentaren aufzuräumen, hätte das schon zu der ganzen StarWars 8 Diskussion erwartet.

YouTube, ja wenn man sich bei Youtube ausloggt und über ein VPN USA sucht, kommen doch einige Videos die schon im Titel klar machen lassen um was es geht SJW fällt häufig als Wort. Viel öfters, und das wird der eigentliche Grund sein, geht es aber um die White Dude Rede (egal ob nun positiv oder negativ) und natürlich hat Disney kein Interesse daran das das noch breiter und größer wird. geht ja schließlich um ihre größte Zielgruppe.
Wäre es nur um ein Captain Marvel Film gegangen, wäre Brie Larsson sicher schon weg von Disney, diese müssen nun hoffen das sich die Diskussion verläuft.
Und ich finde so ein Beeinflussung von YouTube nicht gut.


#1019

öhhh, wurde das schon gepostet?


#1020

Leute seid ihr euch sicher dass das der offizielle Trailer ist??
Das sieht soooo verdammt ‘Fanmade’ aus :smile:
Der aufbau, die Bilder, die überblendungen, die Musik… einfach alles

Sehr strange!


#1021

Wenigstens haben sie kurz vorher Schindlers Liste gesehen :slight_smile:


#1022

sind auf jeden fall zu viele neue szenen, gerade am ende (weiß-rote uniform, hawkeyes Irokesen-haarschnitt, …), als dass das fanmade sein dürfte, denke ich :smiley:

edit: Habs editiert :grin: