Rocket Beans Community

Film-Themen-Challenge


#3871

Es sollen ja Tiere sein und da ich animiert okay finde, geht das auch.


#3872

Alles klar, danke dir.


#3873

Noch nie was von gehört.
Gerad den Trailer geguckt… joa… werd ich wohl mal irgendwo irgendwann gucken dieses Jahr. :+1:


#3874

Der Film liegt auch schon ewig hier rum, hab den noch geholt als der Bärlin Video hier um die Ecke existierte…und der ist schon verdammt lange weg. :sweat_smile:

Wie schon beschrieben mag ich den Film echt gerne (den Cast könnte man da nochmal hervorheben), aber ich kann mir vorstellen, dass einige damit nicht viel anfangen können. Das wäre glaube ich mein einziger Kritikpunkt an dem Film, jetzt so einige Stunden danach. Ich werde ihn aber definitiv nochmal gucken.

Bin auf deine Meinung dazu dann gespannt. :slight_smile:


#3875

Samstag 21 Uhr und ich weiß noch immer nicht was ich für diese Woche schauen soll. :simonhahaa:


#3876

Gerade dabei, schau Akira. Macht man nichts falsch.


#3877

Ja, weiß nicht. Hab den auch schon ne Weile auf der Liste aber gerade nicht so die Lust auf Anime. :confused:

Ich schau mal ob ich Running Man auftreiben kann.


#3878

Thema: Zukunft ist Vergangenheit
Film: 2012y
Regie: Roland Emmerich
Erscheinungsjahr: 2009
Laufzeit: 158 Minuten
Wo gesehen: Netflix

2009 erkennen Forscher, dass die Temperatur der Erdkruste bedenklich steigt. Hochrangige Politiker werden zu den Erkenntnissen eingeweiht und es werden erste Maßnahmen getroffen, sollte es zu einer Katastrophe kommen.

Gott … fand ich den Film scheiße. Das Intro mit 2009 war einfach schon langatmig und hat sich gezogen, aber der 30 Minuten Marke musste ich mich wirklich zwingen den Film zu schauen. Für mich haben die Personen teilweise nicht glaubwürdig gehandelt (fängt schon mit so kleinen Sachen an, dass sie in den USA in ein freaking Sperrgebiet laufen. Geht ja immer gut aus.) und keine der Personen war mir auch nur im Ansatz symphatisch. Das kann vllt teilweise daran liegen, dass ich den Großteil der Schauspieler schon seit jeher eher kacke finde.
Aber auch sonst… filmisch, auf die Musik bezogen, der Film ist halt nichts besonderes. Er ist durch die Reihe anstrengend und einfach viel zu lang. Ich fürchte, ein paar Minuten weniger hätten ihm wirklich gut getan. Und wer hat diese hässliche Font für die zahlreichen Texteinblendungen ausgesucht?!

Freiwillig werde ich mir den definitiv nie mehr anschauen :joy:

1/5 wegen Michael Buffer, Ausländern, die wirklich in ihrer Sprache sprechen, und Andreas Fröhlich als Synchronstimme


#3879

Was wäre denn mit dem Dschungelbuch von 2016? Technisch gesehen ist es ein Live Action Film, auch wenn wahrscheinlich außer Mogli kaum noch was nicht animiert ist.


#3880

wenn er so definiert wird und es ist eine Mischung, also ja der passt.

da fällt mir ein, das ich ja auch den Netflix mogli schauen könnte


#3881

Ok, wenn du sagst der ist noch Realfilm genug dann kommt er in die engere Auswahl.

Was ist mit „Kong: Skull Island“? Würdest du den ausschließen? Hab das Gefühl Dir geht es um Filme mit real existierenden Tieren, oder?


#3882

Nee Kong fällt eher unter Monsterfilm.

Auch wenn es passen würde, wir wollen den Morgen auch schauen.


#3883

Heißt das jetzt er geht in Ordnung oder nicht? :smile:


#3884

Nein :grin:


#3885

Schade. Aber hab auch ohne den ein paar zur Auswahl. :slight_smile:


#3886

Thema: Zukunft ist Vergangenheit
Film: Running Man
Regie: Paul Michael Glaser
Erscheinungsjahr: 1987
Laufzeit: 100 Minuten

Ben Richards weigert sich einen militärischen Angriff auf Zivilisten auszuführen und wird deshalb verhaftet. Der Vorfall wird vom Staat verfälscht was ihn zum Hassobjekt der ganzen Nation macht. Nach seinem Ausbruch wird er beim Versuch der Flucht wieder gefasst und dazu gezwungen mit den zwei Männern, die ihm beim Ausbruch geholfen haben, in der TV Show „Running Man“ mitzumachen, eine Art „American Gladiators“ auf Steroiden in der Häftlinge von Menschen bis zum Tod gejagt werden. Sollten sie das überleben winkt Ihnen eine mildere Strafe oder sogar ein Freispruch.

Der Film gehört zu den vielen 80er/90er Actionfilmen die mich früher nie interessiert haben, hab den jetzt zum ersten Mal gesehen. Er kam mir deutlich kürzer vor als er tatsächlich war, immer schonmal ein gutes Zeichen. Allerdings hab ich irgendwie mehr Action erwartet, im Prinzip gab es ja immer nur die recht kurzen Kämpfe gegen die Bluthunde. (Hab ihn auf deutsch gesehen.) Dazwischen wird eine Geschichte eines Überwachungsstaates erzählt der die Bevölkerung mit Brot und Spielen in Form von obskuren TV Shows auf einer minimalen Zufriedenheit hält.

Außerdem wird auch nicht davor zurückgeschreckt Filmaufnahmen gnadenlos zu fälschen um die Ereignisse so darzustellen wie es ihnen am besten in die Karten spielt.

Ich mochte diese Mischung aus brutaler Action und gleichzeitiger Medien- und Gesellschaftskritik. Aber: Der Film spielt aus damaliger Sicht 30 Jahre in der Zukunft, also 2017, nur sieht quasi nichts in diesem Film auch nur Ansatzweise nach Zukunft aus. Man hat das bei den Kostümen der Bluthunde versucht, aber das wirkt (zumindest heute) dann eher albern.

Ja, es gab diese Wirtschaftskrise, aber was ist das für eine Krise die jegliche Entwicklung für 30 Jahre komplett stoppt? Klar, rückblickend hat wohl kein Sci-Fi Film die Zukunft komplett richtig vorausgesagt, aber die meisten haben es wenigstens probiert. Schaut man sich aber einzelne Szenen aus „Running Man“ an würde man vermuten der Film spielt im Jahr seines Erscheinens.

Eine frühe Szene als Beispiel: Eine Frau kommt nach Hause und schaltet per Sprachsteuerung das Licht und die Kaffeemaschine an. Bis hier noch ein guter Ansatz. Aber dann schalten sich Neonröhren ein und sie macht Aerobic vor einem Röhrenbildschirm. Außerdem hat sie da einen Synthesizer stehen und im Schrank eine Kiste mit Musikkassetten. Müsste ich die 80er in Stichworten zusammenfassen, diese wären es. Plus Hawaiihemden, Schnäuzer, Dauerwelle und Harlekinmasken. Auch das taucht alles auf. Eigentlich ist das einzige das irgendwie vermuten lässt der Film würde in der Zukunft spielen ein Jetpack (was wäre 80er Sci-Fi ohne Jetpack? :smile:) und die Software mit der Video live extrem gut gefälscht werden kann. Immerhin hat man hier die Realität recht gut vorhergesagt.

Nichtsdestotrotz hat der Film mir Spaß gemacht. Er ist nunmal auch schon 30 Jahre alt und gerade Sci-Fi altert oft recht schlecht, dafür kann man ihn sich heute aber noch sehr gut anschauen, vor allem wenn man generell was mit Actionfilmen aus dieser Ära anfangen kann.

7/10


#3887

Kaum ein Film ist mehr 80er wie Running Man. Harold Faltermeyer-Soundtrack, WWF-Stars als Gladiatoren, Arnie und das Titellied von John Parr :smiley:


#3888

Oh, ja, ganz vergessen. Der Soundtrack schreit zwar auch wieder 80er aber das finde ich an der Stelle absolut passend und der hat mir auch echt gut gefallen.


#3889

Absolut. :smile: Weiß nicht warum sie nicht einfach gesagt haben der Film würde in einer alternativen Realität spielen, dann wärs perfekt. :smiley:


#3890

Thema: Zukunft ist Vergangenheit
Film: The Running Man
Regie: Paul Michael Glaser
Erscheinungsjahr: 1987
Laufzeit: 101 Minuten

HARDTIME OR PRIMETIME?

Good Old Arnie - du kannst mich nicht enttäuschen. Egal wie abgedroschen die Sprüche und kitschig das Kostüm auch ist, dein Bizeps und vor allem dein Charisma retten den Tag.

The Running Man konnte ich jetzt auch endlich von meiner Watchlist streichen und man hatte ich Spaß. Krieg hat die Welt in die Apokalypse getrieben und ein großer Fernsehsender übernimmt die Kontrolle über die Medien und somit auch die Menschen, so in meiner recht flachen und stark gekürzten Inhaltsangabe. Arnie bricht währenddessen aus einem Gefangenenlager aus und gelangt kurz darauf in die Hände des Medienmoguls an der Spitze der Nahrungskette. Es kommt wie es kommen muss und unser Aller Arnie steht in der Arena. Eine Art Menschenjagd als TV Format.

Laut, dumm und schön stumpf, aber so muss das. Man hat einfach eine Menge Spaß, wenn sich Arnold durch die schmierigen Handlanger von Richard Dawson kämpft. Tolles Pacing, Spannung pur und ein starker Cast. Wie zu erwarten sind die Action Sequenzen und Oneliner auch top, aber auch das Setting hat einiges zu bieten, auch wenn es teilweise doch recht billig und in die Jahre gekommen wirkt. Was braucht man von Arnie und einem 80s Actionfilm?

3,5/5