Forum • Rocket Beans TV

Film-Themen-Challenge


#4473

Rocky Horror Picture Show

DER Klassiker.

2016 versuchte FOX eine Neuverfilmung und manches ist schief gegangen und manches machte die Version sogar besser,

Kommen wir zum Besseren: Die Idee mit der Live-Vorführung (Cuts into the audience), Columbia und sogar Frank’n’Furter finde ich besser als das Original

Schlechter: Der Film ist einfach unnötig. Die Idee der Live-Vorführung wurde nicht zu Ende gedacht, Columbia und Frank’n’Furter sind vielleicht in der neuen Version besser besetzt, aber leider nur haarscharf und reicht es nicht, darüber weg zu sehen: Wieso???

Und das ist meine Krux mit der Neuverfilmung. Sie ist einfach unnötig, weil bereits der Originalfilm von Rocky Horror Picture Show so punktgenau war. Ich erkenne zwar die Liebe und die Emotion, welche in der Neuverfilmung steckt (die echt nicht schlecht ist), sie ist aber einfach … unnötig.

Kurz: irgendwas zwischen 3 und 5 (je nachdem ob man das Original nicht sah - oder doch) von 5 LGTBQ+ Lieblingsfilmen.


#4474

Hair
(Musical Film)
Hat mir echt gut gefallen, schon allein wegen der Musik. Aber Miloš Forman wußte auch was er tut.

3,5/5


#4475

Als Riesenfan des Originals stimme ich dir weitestgehend zu, aber das Remake ist nicht so schlecht, wie es immer gemacht wird. Natürlich ist eine Victoria Justice keine Susan Sarandon, ein Adam Lambert kein Meat Loaf und über Frank N Furter sprechen wir am besten gar nicht. Musikalisch ist der aber ganz gut. Weshalb man die Story an einigen Stellen ändert, weiß kein Mensch.
Für einen lustigen Abend geht der aber ganz gut, finde ich.


#4476

Danke, dem kann ich eigentlich nur zustimmen und so sollte mein Review auch sein. Original ist besser (wenn man zu meiner Zeit aufgewachsen ist, wo es das ZDF immer zu Silvester nach Dinner for One brachte), aber auch nur wegen Nostalgie.


#4477

Thema: Bruce Lee / Jackie Chan / Jet Li
Film: Project B (Project A2) von Jackie Chan
Erscheinungsjahr: 1987
Laufzeit: 102 Minuten
Wo geschaut: BluRay

In Project A setzte sich Dragon (Jackie Chan) mit Piraten auseinander. Project B schließt direkt ans Ende des ersten Teils an. Erster Lacher, als die übrigen asiatischen Piraten das erste mal in der Synchro mit norddeutschen Dialekten sprachen. :nun:
Project B war dann vollgestopft mit verschiedenen Handlungssträngen und Parteien, mit denen sich Jackie auseinandersetzen muss: korrupte Cops, die kaiserlichen Handlanger, Verbrecherbanden, Piratenreste usw usf. Leider wirkte das alles ein wenig überladen aber sind wir mal ehrlich. Wenn wir uns einen Jackie Chan-Film anschauen ist die Handlung meist nebensächlich.

Was wirklich faszinierend und begeisternd für mich an fast allen seiner Filme ist, sind die innovativen, gut choreografierten und gefilmten Action-Sequenzen und Stunts.
Niemand schafft es so wie Jackie (zumindest in seinen eigenen Filmen) die Einbindung von Alltagsgegenständen in Kampfszenen so überragend zu inszenieren. Dass er sich um alles selbst kümmert (Regie, Schauspiel, Kamera, Stunts) können wir ja zu genüge in den Credits begutachten. So auch in Project B.

Ich wurde wie immer sehr gut unterhalten -> 3,5/5

p.S.: Nachdem er in Project A ja bereits eine Hommage an Harry Loyds Turmuhrenstunt präsentierte ließ er hier in bester Buster Keaton-Manier eine Hauswand auf sich stürzen. :supa:

Fazit: Mit Jackie Chan (zumindest mit seinen Chinesischen Produktionen) macht man eigentlich nie etwas verkehrt.


#4478

Thema #15: Bruce Lee / Jackie Chan / Jet Li
Film: Die Todeskralle schlägt wieder zu (Way of the Dragon) von Bruce Lee
Erscheinungsjahr: 1972
Laufzeit: 98 Minuten*
Wo gesehen: YouTube

*hatte mir zunächst anhand des Schnittberichts die fehlenden Szenen im O-Ton angesehen und dann aus Bequemlichkeit die geschnittene deutsche Fassung.^^

Eine Gang treibt in Rom ihr Unwesen, terrorisiert Restaurantinhaber und vertreibt deren Gäste um ihnen die Immobilien abzunehmen. Bruce Lee wird eingeflogen um den Leuten zu helfen und den bösen Jungs kräftig aufs Gesicht zu hauen. Außerdem trainiert er die Angestellten des Restaurants, damit sie sich nach seiner Abreise selbst zu wehren wissen.

Was soll man sagen, ein Klassiker des Martial Arts, der unbesiegbare Bruce Lee knüppelt sich mit Fäusten, Füßen und Nunchucks durch Horden von Bad Boys und ist nebenbei das naive Landei vom Dorf bei Hongkong. Das… Gekreische (? weiß nicht, wie ichs beschrieben soll) von Lee in den Kämpfen wirkte anfangs sehr befremdlich auf mich, habe mich allerdings schnell daran gewöhnt und hatte schließlich sehr viel Spaß daran. Ein bisschen trashig/cheesy, aber nice. :smile:

Der finale Kampf gegen Chuck Norris ging dann sogar ein wenig in die Richtung der Härte, die ich gesucht hatte. Zwar nur ansatzweise, aber hey… dafür habe ich endlich den berühmten Kampf der beiden Meme-Legenden gesehen. Und es war schön. :herz:

Fand übrigens, dass die Musik mich teilweise an Morricone/Leone erinnert hat. Sicher nichts schlechtes. :smiley:

4/5


#4479

Thema: Bruce Lee / Jackie Chan / Jet Li
Film: Drunken Master von Yuen Woo-ping
Erscheinungsjahr: 1978
Laufzeit: 111 Minuten
Wo geschaut: Netflix

Jackie Chan spielt einen talentierten Kung Fu-Schüler mit schlechtem Benehmen, der seinem Vater, Leiter der Kung Fu-Schule, mit seinen Fähigkeiten viel Ärger bereitet. Aus diesem Grund soll ihn sein Großonkel disziplinieren, welcher durchgehend betrunken den Stil der acht betrunkenen Götter beherrscht.

Ich habe noch nicht allzu viele Martial Arts-Filme gesehen, aber mir hat z.B. Ip Man sehr gut gefallen und ich habe in meiner Kindheit gerne Jackie Chan-Filme geschaut, wobei es sich dabei eher um seine Komödien mit geringerem Kampfanteil gehandelt hat. Nun muss ich sagen, dass Drunken Master leider nicht meinen Geschmack trifft.

Die Kampfszenen, welche fast den kompletten Film einnehmen, sind mir, wenn auch größtenteils kreativ choreographiert, zu tänzerisch und lassen wirkliche Härte und Impact missen. Außerdem wurde es aufgrund der schieren Masse an Kampfzenen schnell repetitiv und ich habe mich doch häufiger gelangweilt. Zudem hatte ich aufgrund der spärlichen Handlung und Charakterzeichnung Probleme, bei den Kämpfen richtig mitzufiebern, und das Konzept des “betrunkenen Kampfstil” war mir zu klamaukig.
Jedoch sind die Interaktionen zwischen Jackie Chan und dem betrunkenen Lehrmeister (Yuen Siu-Tin) noch das Beste am Film und sorgen für einige unterhaltsame Szenen.

Insgesamt verstehe ich, warum dieser Film vielen gefällt, aber er entspricht einfach nicht meinem Geschmack.

2,5/5


#4480

vielleicht hilft es zu erwähnen, dass der film sich selbst auch eher als “Klamauk” versteht :nun:


:ugly:


#4481

Jo klar, gönne ja auch jedem den Spaß daran.


#4482

Thema: Bruce Lee, Jet Li & Jackie Chan

Enter the Dragon (1973)
von Robert Clouse

Im letzten vollständigen Film von Bruce Lee wird er beauftragt, einem kriminellen Millionär mit eigener Insel das Handwerk zu legen. Als wäre das noch nicht Motivation genug, sind dessen Schergen auch noch für den Tod seiner Schwester verantwortlich…

Enter the Dragon ist im Grunde einfach ein James Bond-Film, bloß mit Bruce Lee anstelle von James Bond—ich wurde jedenfalls praktisch durchgängig durch irgendwas an das offensichtliche Vorbild erinnert—was ich aber mochte. Wenn man hingegen non-stop Martial-Arts erwartet, muss man sich schon bis zum letzten Drittel gedulden, dann liefert der Film durchgängig gute Choreos und einen interessanten Endgegner (der dt. Titel lautet in Anlehnung an diesen dann auch sehr poetisch Der Mann mit der Todeskralle). Bruce Lees letzter Film war mein erster mit ihm und wird auch sicher nicht der letzte gewesen sein.

7/10


#4483

Gehe ich recht in der Annahme, dass wir noch kein neues Thema für die nächste Woche haben? Wo ist eigentlich die @boodee -zei mit dem Erinnerungsdienst? Oder bin ich grad in irgendeinem Paralleluniversum à la Endgame ?


#4484

Ich glaube @Yerunis dürfte dran sein !?


#4485

Oh, ich muss ja noch einen sehen aus dieser Woche. Mal gucken, was sich so findet.


#4486

Oh nice :smiley:
Auch wenn ich wie Timpingbert zuletzt nur sporadisch teilnehmen konnte, werd ich zumindest die Woche einen Film haben und für Gefängnis bzw. Troma hatte ich auch was. Ich hoffe das geht also klar. :smiley:

Mein Thema lautet Regiedebüts.
Also quasi den ersten richtigen “Langfilm” eines Regisseurs/einer Regisseurin. Irgendwelche Kurzfilme und Uni-Abschlussarbeiten mal außen vor.

Idealerweise geht ihr das Thema auf eine der folgenden beiden Art und Weisen an:

  1. Ihr nehmt einen Regisseur, den ihr gut kennt und guckt, wie viel von seiner Handschrift bereits beim Debüt zu erkennen war und was sich auf das spätere Werk adaptiert hat.

  2. Ihr nehmt einen Regisseur, den ihr noch gar nicht oder kaum kennt und schaut dann, was ihr euch anhand des Debüts von den restlichen Filmen erwartet. Geht natürlich auch bei Regisseuren, die bisher nur einen Film gemacht haben. Dann halt im Konjunktiv.


#4487

Mir kribbelts ja in den Fingern einen meiner Lieblingsfilme zu nehmen…“12 Angry Men” ist für mich eins der besten Regiedebüts aller Zeiten…hmmm…oder doch Citizen Kane? Auswahl ist riesig…geiles Thema.


#4488

Super Thema!

Ich empfehle diesen Link

Das hatte Letterboxd mal als Thema der Woche, und hier sind viele Listen mit den Debüt-Filmen von Regisseuren.

Edit: Hmm… und ich hätte endlich mal nen Grund, Unicorn Store zu gucken.


#4489

Da sind ja tatsächlich noch einige interessante Filme offen und bereits auf meiner watchlist.

55


#4490

Das ist jetzt die Liste von einer bestimmten Person, oder?

Hier ist übrigens meine shameless plug


#4491

Ja. Von deiner Liste hab ich schon alle gesehen :wink: Müsste mir auch mal eine erstellen.


#4492

Oh Mann, The Night of the Hunter, Citizen Kane, Reservoir Dogs, Blood Simple, The Return…die Shortlist ist jetzt schon zu lang. Wer soll sich da entscheiden…