Forum • Rocket Beans TV

Film-Themen-Challenge


#4573

Bis vor kurzem gabs den noch bei prime. :hauke:


#4574

:beanfeels: waaas?

Edit. Die Blueray kostet nur 6€. Vielleicht kauf ich mir den auch einfach…


#4575

Ich hab mir die gekauft, nachdem ich ihn bei prime gesehen hatte. :blush:


#4576

Was dann mein Film sein wird :smile:

Hab Walhalla Rising hier schon länger rumliegen und wollte den mal sehen, jetzt sollte ich es vielleicht tun.


#4577

Richtig gutes Thema. Ich kann auch zu deiner schon beeindruckenden Empfehlungsliste noch “Der Bär” ergänzen, den ich hier auch schon einmal reviewed habe. Gab es bis vor kurzem auch bei Amazon Prime. Könnte sein, dass er noch verfügbar ist.

Ansonsten hab ich noch ein paar Lücken:

Liste 1:
grafik

Liste 2:
grafik


#4578

Stimmt, der Klang in deiner Review schon sehr interessant.
Es wird immer unklarer, was ich mir anschauen möchte… :sob:


#4579

Die ewige Qual der Wahl. Das Thema bietet aber reichlich Perlen. Kings of Summer fand ich z.B. auch klasse.


#4580

Thema: Filme mit verstorbenen Schauspielern
Film: Die Glücksjäger
Regie: Arthur Hiller
Verstorbener Schauspieler: Richard Pryor, Gene Wilder (wenn auch erst seit ca. 3 Jahren), Kevin Spacey (er selbst ist nicht tot, aber seine Karriere schon)
Jahr: 1989
Spieldauer: 103 Minuten
Wo geschaut: Netflix

Wally (Pryor) ist blind und sucht einen Job. Der Shopbesitzer Dave (Wilder) ist taub. Wally findet bei Dave einen Job. Doch eines Tages wird der Buchmacher von Wally direkt im Shop von Dave von einer Killerin erschossen. Die tödliche Frau Eve (Joan Severance) und ihr Partner Kirgo (Spacey) waren eigentlich da, um eine goldene Münze vom Buchmacher zu ergattern, die bei Dave und Wally landet. Dave und Wally werden festgenommen und versuchen nun ihre Unschuld zu beweisen, während die Killer weiterhin auf der Suche nach der Münze von Dave und Wally sind.

Eine Buddy-Action-Comedy aus den 80ern, wie sie im Buche steht. Pryor starrt wie bekloppt in der Gegend rum und Wilder spielt recht ruhig für seine Comedyrolle. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen. Es werden sehr viele Witze auf Kosten der jeweiligen Behinderungen gemacht, beide Figuren kommen sich näher, gleichen sich aus und helfen sich so gut es eben geht. Die Story ist vollkommen bescheuert und hätte mehr gekonnt, aber Pryor und Wilder versuchen das Beste daraus zu machen. Was irgendwie schade ist, da Wilder angeblich einiges am Skript geändert haben soll. Hoffentlich waren seine Änderungen die guten Dinge am Film.

Im Großen und Ganzen kommt der Film gegen die Klassiker des Genres wie Lethal Weapon nicht mal ansatzweise ran. So schlecht wie er damals bei den Kritikern weg kam ist der Streifen aber auch bei weitem nicht. Ich bereue es nicht meine Zeit darin investiert zu haben, wirklich gesehen haben muss man ihn auch nicht. Die Performances von Pryor und Wilder retten ihn vom absoluten Mittelmaß.

3 von 5

Uninteressante Nebennotiz: Der Song bei etwa 58 Minuten (läuft während der gesamten Szene immer mal wieder), als ungefähr drei Dutzend Polizeiwagen Wally und Dave suchten, erinnert mich so unfassbar stark an Musik aus Spyro The Dragon. :simonhahaa:

EDIT: Kein Wunder, sind bei beiden der selbe Komponist: Stewart Copeland


#4581

Das ist einer meiner Guilty-Pleasure Filme. Ich mag den total und habe gerade auch sofort die Titelmelodie im Kopf.


#4582

Kann ich sehr gut nachvollziehen. Ist ja auch ein sympatischer Streifen irgendwie. Glaube wenn da nicht Wilder und Pryor mitgespielt hätten (auch in der Art und Weise, wie sie es gespielt haben), wäre der Film um einiges schlechter von mir bewertet worden.


#4583

Ich bin halt damit aufgewachsen und hab den als Kind so oft geguckt, da mein Papa den auf VHS hatte. Da war der des öfteren in der Rotation. Das gibt daher nen Sonderbonus. Ist bei vielen Filmen der 80er wo die Story einfach nur hanebüchen ist.


#4584

Diesen Sonderbonus habe ich bei Tschitti Tschitti Bäng Bäng (den ich ja auch schon mal im Rahmen der Film-Themen-Challenge erneut gesehen habe) :smile:

Hab übrigens nochmal was recherchiert:

Kein Wunder! Die Musik wurde von Stewart Copeland komponiert. Und für welchen Soundtrack war er ebenfalls verantwortlich? Bingo: Spyro The Dragon :smiley:


#4585

Hier sieht man bei den Listen mal wieder, wie viele Filme ich bei Letterbox noch nicht bewertet habe. Ich bekomme 8% angezeigt, habe aber beim scrollen bemerkt, dass ich weit mehr als die Hälfte gesehen habe.

Und in der Horrorfilmliste ist natürlich der schaurige Ronja Räubertochter zu empfehlen :smiley: (War damals der erste Film, der auf dem Kinderkanal lief) Was habe ich mich bei der Buchvorlage mit 10 gefürchtet :smiley:

Aber sehr schönes Thema, da sind noch einige von meiner Watchlist dabei.


#4586


“Menschlein” schauder


#4587

Da hatte ich aber als ich “Der Brief an den König” oder “Der Wilde Wald” gelesen habe weit mehr Schiss.
Aber jo, als Kind könnte so mancher da Angst bekommen.


#4588

Oha, Hagazussa gibts jetzt passenderweise auf Netflix. Also wenn jemand auf nen The VVitch-mäßigen sehr langsamen, aber stimmungsvollen Horrorfilm Lust hat, kann da mal zuschlagen. :supa: Passt ganz gut zur Challenge.


#4589

Netflix stinkt. :simonugh:


Spam-Thread VII - Der Thread, der überlebte
#4590

Kannst ihn ja bei Amazon leihen. :nicenstein:
(Aber ich behaupte einfach mal, dass dir Hagazussa so als Horrorfilm wohl… zu blutarm sein dürfte. :slightly_frowning_face:)


#4591

Oh, danke für den Hinweis. Das wird wohl mein Film, da mir “The Witch” sehr gut gefallen hat.


#4592

Noooooooo…
Ich wollte mir gerade the crow für’s aktuelle Thema reinpacken und dann das:

:scream: :beanfeels:

Ok. Die Filmwahl würde bei dem Thema wohl eh eher als makaber durchgehen… wenn man mal was zum Ableben von Brandon Lee gehört/gelesen hat… :sweat: