Forum • Rocket Beans TV

Fußball Sammelthread

fußball

#15033

Deswegen ja, und das würde dann halt auch nochmal vieles verkomplizieren. Ob die UEFA das will, ist dann auch eine andere Frage oder halt einige Vereine. Wenn sie ihre Super League hätten, die man das als Art geschlossene Liga sehen würde, da könnte dann ein Teil des US-Systems wieder wirken. Die Ligen und Co. unterscheiden sich dann noch bei so vielen Dingen, wo es Geld gibt. TV-Verträge, Spnsonring, Investoren. Wo setzt man dann die Grenze an? Orientiert man sich dann an englische Verhältnisse oder dann einen Cap im Sinne der deutschen Liga. Wir haben halt doch ziemlich “wenig Geld”. Gibt es dann auch Cap Strafe, wenn man zu wenig Prozent von den Salary Cap ausgibt. Das sind dann die Fragen.

Als SC Freiburg auf einen kleinen Markt bekommst du dann auch nicht mehr Fans, Einnahmen und Sponsoren. Das Feld bleibt weiter übersichtlich und man würde auf lang sich auch nie eine finanzielle oder sportliche Chancengleichheit aufbauen können. Die guten Spieler können immer noch von den Starken weggekauft werden. Hey, da wäre im Übrigen das Trade-System vom Vorteil. :thinking::man_shrugging:

Wie weiter oben auch schon zur NBA geschrieben wurde. Muss man dann auch genau aufpassen, wie so die Schlupflöcher wieder sind. Sonst zahlen dann die Vereine für einen Superstar auch weniger und dann kommen die Ausrüster- und Sponsoren mit den Geldern hinten herum. :sweat_smile:

Daher amüsiert es mich, wenn man das US-System als clever tituliert, wenn die Voraussetzungen anders sind und eben die “Unternehmen” und die Liga gemeinsam gutes Geld miteinander verdienen. Hier argumentiert FC Bayern zwar auch, dass die Liga natürlich nicht schwächer werden darf, aber das Ziel ist auch konkurrenzfähig in der CL zu sein. Zwei unterschiedliche Wettbewerbe und nicht ein Wettbewerb wie NHL oder NFL. Darüber hinaus bekommen hier Leute Hautauschlag, wenn über Red Bull oder Scheichs im Fußball gesprochen wird, aber in der NFL hält dann der Milliadär oder Millionär die Tropähe zuerst in der Hand. :upside_down_face:


#15034

Sie machen noch Geld, auf Dauer wird sich ein System, in dem jegliche Spannung fehlt, nicht halten können, weil es irgendwann selbst für die eventies uninteressant wird.

Alles andere was du geschrieben hast, sind übrigens Projektionen und so heftiges schwarz weiß denken, dass ich da nicht weiter drauf eingehen werde.


#15035

Genau. Wenn es keine Argumente mehr gibt, dann meldet man sich nicht mehr. :slight_smile:

Tut dann halt weh, wenn man beim NFL das feiert, was im Fußball hasst. Die Milliadäre, den Kommerz. Aber hey, so ist.

Du hast hier bisher nirgendwo gezeigt, wie das System aus den USA denn nach Europa tranferiert werden kann. Ohne Fanchises, geschlossene Systeme. EU-Recht und den vielen europäischen Ligen. Warum nicht? Zu viel Schwarz und Weiß, oder es gibt nicht die clevere US-Lösung, wo der Sport noch im Fokus steht.

Du hast nicht gezeigt, wie denn nun ein Verein wie der SC Freiburg oder jede andere mittelmäßige Klub aufeinmal die finanzielle und sportliche Chancengleicht mit dem Rest der Liga bekommen kann.

Aber hey, auch egal.


#15036

Was daran liegt, dass ich nirgendwo behauptet habe, dass dies einfach oder überhaupt möglich wäre. Die einzige Aussage, die ich hier getroffen habe, ist, dass das amerikanische Prinzip sportlich besser funktioniert.

Schön wie du mir Dinge unterstellst, um deine Argumentation rechtfertigen zu können. Das einzige, was ich am us sport “feiere” ist die sportliche Komponente, die organisatorische verachte ich genauso wie die europäischen Varianten davon. Der Punkt ist nur, dass die Amis es geschafft haben, die sportliche Ebene völlig von der organisatorischen zu trennen. Die im allgemeinen Besitz befindlichen Green Bay packers haben die selben Chancen und Möglichkeiten wie die vom großinvestor kontrollierten Patriots.


#15037

Naja das muss schon Verbandsseitig eingeführt werden. Das ist ja eine klare Sache, national kann es gar nicht funktionieren. Da wird man dann von den anderen Ligen ausgelacht.

Theoretisch müsste das ja sogar die Fifa vorgeben. Aber bleiben wir mal bei der UEFA.

Jedes UEFA Mitglied müsste die Regulierung der Gehaltsausgaben überwachen. Mit einem Salarycap würde man zumindest dem einen Riegel vorschieben, dass die Großen auch immer mehr vom Kuchen haben “müssen” weil man sonst international den Anschluss verlieren würde. Dann könnte man z.B. auch die Fernsehgelder vielleicht neu und fairer verteilen.

Standortvorteile bleiben natürlich bestehen. Aber wenn ich in Paris 8 Mio verdienen kann und in Neapel auch, vielleicht bleibe ich dann eher in Neapel, weil es in Italien noch einen ausgeglichenere Liga gibt mit sportlichem Wettkampf.

Das man das US System nicht 1 zu 1 kopieren kann, das ist auch Tojan klar. Aber man kann sich sicherlich inspirieren lassen und dem Fußball ein System basteln, um wieder etwas mehr Chancengleichheit herzustellen und den sportlichen Wettkampf wieder mehr in den Fokus zu rücken.

Aktuell befindet man sich doch in einer Spirale die sich immer so weiter dreht bis wirklich gar keiner mehr Bock hat. RBL hin oder her, aber es kann keiner geil finden, wenn die aktive Fanszene dem Stadion (Paderborn) fern bleibt und das wird sich ja nur häufen wenn rein kommerzielle Aktionen der Vereine und Verbände immer zunehmen.


#15038

Da würde ich mir keine Illusionen machen, den meisten ist das völlig egal. Die Entwicklung in England ist da beispielhaft und trotzdem feiern die meisten diese Liga.


#15039

Ja schon klar aber: In England wird dann aber auch immer noch ansehnlicher Fußballer für den neutralen Zuschauer gespielt. Mit Tempo, Intensität etc.

In der Bundesliga sind ja einige Spiele nicht mehr anzuschauen. Das macht einfach keinen Spaß und wenn dann auch noch die Atmosphäre flöten geht. Eieieiei


#15040

Verfolgt hier eigentlich jemand die Frauenfußball-WM in Frankreich? Fängt heute Abend an.

Der Kicker hat gestern Abend über Facebook diese Frage gestellt und trotz Vorankündigung, dass die Kommentare in Bezug auf sexistische Kommentare strikt moderiert werden, war der Kommentarbereich ein einziges Debakel, in dem Kommentare wie “Selbst in der Sommerpause kann man nicht so verzweifelt sein” oder " Ich schaue Frauenfußball, weil ich ja auch Paralympics gucke" dominierten…


#15041

Ja, ich schaue auf jeden Fall die deutschen Spiele an. Bei den anderen je nachdem, wie ich Lust habe.


#15042

Ich schaue es mir an. Denke ich werde auch heute das Eröffnungsspiel gucken, sofern ich Zeit habe.


#15043

Wollte am Samstag mal reingucken, aber alles werde ich mir auf keinen Fall angucken. Dafür ist mir das Gesamtniveau normalerweise zu niedrig.


#15044

Fernsehgelder sind dann auch wider von Land zu Land unterschiedlich. Man kann das national auch in Deutschland anpassen, im internationalen Vergleich würde Deutschland trotzdem den Kürzeren ziehen. Dann müsste man die Rechtevergabe auch regulieren oder an die UEFA ausgliedern. Wenn Sky oder DAZN hier nicht mehr zahlen wollen als die Sender auf der Insel? Wie soll man da dann machen? Hinzukommt auch noch, dass bei uns das Selbstverständnis ist, dass man Fußball frei und live empfangen kann und man halt am liebsten den günstigen Preis zahlt. Das ganze System müsste dann auch auf den Prüfstand - europaweit.

Es wäre dann mal interessant zu sehen, in welchen Bereich man so einen Salary Cap sehen würde. Wie viel Prozent von Umsatz oder Einnahmen dürfen für Gehalt verwendet werden? Wie macht man das dann auch wieder mit den Unterschieden in den Ligen?

Das stimmt, dann hat man als Spieler die Wahl beim selben Gehalt. Dann kommt es halt wirklich darauf an, also persönlich, ob Stadt oder Liga einen ansprechen. In der NHL liebt so manch ein Spieler auch den Winter in Kalifornien oder Florida lieber als in Winnipeg. :smile:

Sonst ist dann aber noch wichtig, wie es mit Steuern aussieht. Wie viel bekommt man von den 8 Mio. dann netto in Neapel, Paris, Frankfurt oder Valencia? Wie viel müsste der andere Verein halt noch draufpacken? Da würde dann der finanzielle Standortvorteil und -nachteil wieder greifen. Auch wie das dann mit ablösefreien Spielern und Handgeldern dann funktioniert.

Es wäre aber definitiv interessant zu sehen, inwieweit dann kleine Vereine davon profitieren im Ligen-System. Denn…

Eine Chancengleichheit sieht dann wohl auch erstmal wieder nur vor, dass der Meisterschaftskampf interessant werden soll. Oder nicht?

Ob nun Freiburg, Mainz und Augsburg dann auch je dazu gehören können? Eine Chancengleichheit aller 36 Profiklubs ist dann eher utopisch. Wenn man auf einmal mehr Geld hat, kann so ein Team das dann ins Budget nehmen und dann in Konkurrenz mit Leverkusen oder Leipzig treten, wenn es um Spielergehälter geht.

Für mich ist halt auch der Salary Cap nur ein Part, warum es in der USA/Kanada halt funktioniert. Mit Transfers und den Zahlung gibt es bei uns noch ein andere Komponente, in dem halt reichere Vereine profitieren. Erstmal kann ein Verein, dann noch 1 Millionen mehr drauflegen und bekommt den Spieler. Warum sollte ein niederländischer oder belgischer Verein, dann an Mainz oder Augsburg verkaufen, wenn es mehr Ablöse von West Ham oder Watford aus England gibt.

Das 230 Mio. Euro eine kranke Summe sind, ist beispielsweise klar. Wie will man das dann stoppen bei 10 oder 12 Millionen Ablöse, wenn eben drei Vereine um einen Spieler bieten. Wer zuerst kommt…

Da ist Trade und Draft schon ein tolles System. Du bekommst als Ausgleich entweder auch Talente, Roster-Spieler oder kannst im Draft dir Talente ins Franchise holen. Bei uns musst du dann wieder von Neuen beginnen und die Lücke füllen mit dem Geld und jeder weiß, dass du gerade Geld hast.

Man kann sicherlich einige Ecken fixen, um den sportlichen Kampf um die Meisterschaft im Inland spannend zu gestalten. Nicht alle Vereine werden halt je die Möglichkeit haben. Die Großen und Kleinen wird es bei uns immer noch geben. Auch europaweit.

Nö, diese Unterstellung war einfach nur ein Seitenhieb, den ich letztens schon bringen wollte. Die Argumente stehen eigentlich ganz gut für sich. Aber Seitenhiebe werden hier im Forum gerne mal verteilt… Wie zuletzt diese kleine Cpt Obvious-Hinweis hier irgendwo im Fußball-Thread… Das hatte auch nur den Sinn jemand einen mitzugeben. Konnte ich mir dann in der Diskussion nicht verkneipfen. :slight_smile:


#15045

Das sind halt die typischen Kommentare, hört man auch immer wieder.

Ich bin mal gespannt, wie sich das Niveau geändert hat. Es sind nun auch viele Ligen und Länder in den letzten Jahren stärker geworden. Deutschland hat so ein wenig alles wieder verschlafen, wenn nun sogar schon deutsche Nationalspielerinnen die Bayern verlassen. :sweat_smile:


#15046

Wenn man von diesen Geldern aber nicht mehr ausgeben darf als alle anderen? Von den Transfersummen als solches mal abgesehen. Die Frage ist ja zB würden mittelmäßige deutsche Bundesligaspieler in die PL wechseln, wenn es dort nicht exorbitant mehr Gehalt beim gleichen Tabellenplatz geben würde?


#15047

Ja, weil es bessere Trainingsmethoden, modernere stadien, mehr Masseure geben würde.

Irgendwo werden die Vereine ihr „übrig gebliebenes“ Geld ja wieder ausgeben.

Und vorallem nach welchem Kriterium richten wir uns? Es ist eine UEFA. Bekommen alle das Gehalt wie in Moldavien?


#15048

Glaube kaum das irgendein MIttelklasse Verein aus der PL wahnsinnig bessere Möglichkeiten bietet als ein Mainz z.B.

Man deckelt das Gehalt auf ein Gesamtvolumen sodass die Spitzen Spieler immer noch sehr viel Geld verdienen können. Nur dann kann man eben nicht 8 zweistellige Millionengehälter ausschütten sondern vielleicht nur noch 4. Den “kleineren” Vereinen wird dann die Möglichkeit gegeben über gesunde Entwicklung den Anschluss zu schaffen.


#15049

haben nur absolut nichts mit meinen aussagen zu tun, der seitenhieb war also eher ein eigentor :slight_smile:

übrigens braucht es kein salery cap um den fußball in europa wieder etwas ausgeglichener zu gestalten. eine verabschiedung von den erfolgsabhängigen prämien (TV-gelder) und eine ausschüttung der einnahmen der europapokalwettbewerbe an die ligen, nicht direkt an die vereine wären hier zwei sehr einfache methoden die gewaltigen finanziellen unterschiede abzubauen.


#15050

Ich werde die Frauenwm auch denke ich sporadisch verfolgen. Da ich in Paris wohne wollte ich sogar eventuell mal auf ein Spiel zur Unterstützung hin gehen, aber ich hab grad fest gestellt, dass der Spielplan mir da n Strich durch die Rechnung macht :beansad:


#15051

Ich werde es mir ansehen, obwohl ich weiß was für eine kacke da abgeht. Ich werde mir heute auch Wrestling aus saudi arabien ansehen, obwohl das land einfach nur ein an der klatsche hat.


#15052

Soviel Gleichberechtigung ist jedenfalls schon einmal hergestellt, dass auch beim Frauenfußball einem der Videobeweis auf die Eier geht :smiley: