Forum • Rocket Beans TV

Gibt es hier Erwachsene Kinder- und Jugendbuch Leser?

Hallöchen Liebe Bohnenfreunde :slight_smile:

Beim stöbern in die Gefilde älterer Threads habe ich gesehen, dass es hier auch den Ein- oder Anderen gibt, der/ die nicht nur zockt oder Filme/ Serien schaut, sondern gerne auch mal ein Buch liest.
Sollte es zu diesem Thema Bereits einen Thread geben, dann gebt mir gerne bescheid - Ich habe zumindest nichts dazu gefunden.

Das Thema steht ja Bereits in der Überschrift: Gibt es hier Erwachsene Kinder-/ und Jugendbuch Leser?

Ich persönlich habe erst in meiner Jugend (mit ca. 11 oder 12 Jahren) intensiv mit dem Lesen begonnen. Mein erster Roman, den ich verschlungen habe war: “Harry Potter und die Kammer des Schreckens”.

Jetzt fragt sich der Kenner natürlich “Wieso hast du mit “Kammer des Schreckens” begonnen - Das ist doch Band 2 und nicht Band 1?”

Einfach zu erklären: Damit ich endlich auch mal lese und nicht nur vor dem Fernseher sitze, wurde mir dieses Buch mal zum Geburtstag geschenkt. Jedoch hatte die Person wenig bis keine Ahnung von Harry Potter und so bekam ich erst Band 2 anstelle von Band 1 geschenkt. Jedoch hatte mich das ganze so angefixt, dass ich mir Band 1 und 3 damals von meinem Taschengeld gekauft habe und die anderen Teile landeten immer auf meinen Wunschzetteln für Geburtstag oder Weihnachten.

Auf jeden Fall hat der Plan funktioniert: Ich habe die Liebe zum Lesen entdeckt. Später verschlang ich dann weiterer Jugendbücher wie “Bartimäus” oder “Eragon” und als ich älter wurde und Bücher für Erwachsene begonnen habe verschlang ich “Der Herr der Ringe” und Horror Bücher von Markus Heitz (Ritus, Sanctum, Judas-Trilogie usw.)

Ab dem alter von 14 Jahren war ich dann Dauergast in verschiedenen Buchhandlungen und Büchereien. Teilweise habe ich über 10 Bücher pro Woche ausgeliehen. Natürlich nicht alle gelesen, aber jedes zumindest Begonnen und die durchgelesen, die mir gefielen.

Die Jahre vergingen und ich bin mittlerweile 27 Jahre alt. Dennoch hat mich meine Jugend geprägt. Ich lese bis heute noch sehr gerne Jugendbücher und finde es immer wieder traurig, wenn man von Gleichaltrigen oder älteren Menschen deswegen belächelt wird. Auch Jugendbücher können gut geschrieben und für den Erwachsenen Leser spannend sein.
Ein gutes Beispiel der Modernen Zeit: “Die Tribute von Panem”.

Aber genug “Wall of Text” von mir - Wie steht ihr zu Kinder- und Jugendbüchern? Nur etwas für (eure) Kinder oder auch etwas, dass ihr gerne mal liest?


Umfrage: Lest ihr gerne Kinder- und Jugenbücher?

Zum Schluss noch eine kleine Umfrage. Die Antworten sind Anonym. Ich freue mich auf rege Teilnahmen :slight_smile:

  • Ich bin zwischen 21 und 30 Jahre alt und lese gerne Kinder- und Jugendbücher
  • Ich bin zwischen 21 und 30 Jahre alt und lese KEINE Kinder- und Jugendbücher
  • Ich bin zwischen 31 und 40 Jahre alt alt und lese gerne Kinder- und Jugendbücher
  • Ich bin zwischen 31 und 40 Jahre alt alt und lese KEINE Kinder- und Jugendbücher
  • Ich bin 40+ und lese gerne Kinder- und Jugendbücher
  • Ich bin 40+ und lese KEINE Kinder- und Jugendbücher

0 Teilnehmer


4 Like

Hohlbein hat viel meiner Jugend geprägt. Er und sie. Schau mal bei Märchenmond rein oder, wenn es etwas erwachsener sein darf zB Druidentor.

Hab viel zuviele Bücher von ihm gehabt, heute will sie niemand mehr… Aber ich hab auch viel der Nautilus gehabt, die Enwor-Saga oder Teile der Unstreblichen…
Aber lese immer wieder gerne “Jugendbücher”, wie zB Teufliches Genie von Catherine Jinks (oder deine erwähnten Harry Pooter). Ist was Nettes zwischendurch, was du an 1-2-3 Abenden dann halt duchr hast und gut ist. Kein Denken, nur durchrattern.

1 Like

Das ist tatsächlich ein Buch, dass schon seit Jahren (oder sogar schon seit über einem Jahrzehnt?) auf meiner Wunschliste steht, ich jedoch bisher noch nie gelesen habe. Sollte ich vielleicht irgendwann mal nachholen ^^’

Kommt immer auf die Bücher an. Auch bei Bücher für Jugendliche gibt es nicht nur leichte Kost. Mein oben genanntes Beispiel “Tribute von Panem” hat zwar die Zielgruppe “Jugendliche/ Junge Erwachsene” aber regt an vielen Punkten zum Nachdenken an und ist sehr gesellschaftskritisch geschrieben.

Als “Kind” hab ich sehr gern Bücher vom Erch Kästner gelesen, und später bin ich bei ihm geblieben.
Seien es die typischen “Kinderbücher” von ihm, oder späterauch andere, “ernstere”, für ein älteres Publikum.

Und noch immer komme ich ab und an auf seine Bücher für jüngere Leute zurück.
Emil und die Detektive? Klar, ist vl. neben dem fliegenden Klassrenzimmer am bekanntesten, aber nicht zwingend das beste, wie ich finde.
Der 35. Mai, oder auch der kleine mann und die kleine miss, sind spitze.
Genau wie “Drei Männer im Schnee”, was kein Kinderbuch an sich ist, und auch “Fabian”.

und “gerade” sitze ich an “Die Zeit ist kaputt - Die Lebensgeschichte von Erich Kästner”, von Klaus Kordon, und finde es ein gelungenes Buch über Erich Kästner.

Ich mag den Mann einfach, da er eine sehr nachvollziehbare, menschliche, realistische und zugleich nie pessimistische Schreibweise an den Tag legt, welche verständlich, emotional und oft mit einem gewissen doppelten Boden geschrieben ist, was Kritik und Witz anbelangt.

Und dass er den Spagat schafft, sowohl “Kinderbücher”, als auch ernstere Texte, Gedichte und Romane zu schreiben, und das noch dazu während der Zeit des 3. Reichs, und seine familiäre Situation mit seiner Mutter und seiner Arbeit… Hut ab.
Das schafft nicht jeder.

4 Like

Hey! Ich sammle antike Bücher, inklusive Kinderbüchern und lese diese auch sehr, sehr gerne. Vor allem die alten Klassiker haben es mir richtig angetan.
Unter anderem besitze ich originale Erstausgaben von Peter Pan (bzw. “Peter and Wendy”) und den Dschungelbüchern, beide vom Ende des 19. Jahrhunderts. Zwei kleine Fotos:

Außerdem habe ich zum Beispiel noch schöne alte Ausgaben von 1001 Nacht, Tom Sawyer/Huckleberry Finn, King Arthur, die Drei Musketiere, bisschen was von Jules Verne, Gullivers Reisen, Märchen von Wilhelm Hauff und Hans Christian Andersen, Meuterei auf der Bounty, Karl May… einmal quer durch die historischen Kinder- und Jugendklassiker. Und - ich kann es wirklich nur empfehlen.
Ja, die Sprache ist teilweise harter Tobak, man muss sich an die Ausdrucksweise und den Tonfall von damals gewöhnen. Es ist eben eine richtige Zeitreise, die mich einfach in ihren Bann zieht. Zu erkunden, was hinter den klassischen Geschichten unserer Zeit steckt und wie weit z.B. die bekannten Disney-Filme vom Ursprungsmaterial abweichen, finde ich hochinteressant.

Ich fände es albern, wenn mir jemand sagen würde, dass das doch nichts für Erwachsene ist so einen Kinderkram zu lesen. Abgesehen davon, dass diese Bücher literarisch lehrreich und historisch wertvoll sind, ist auch Nostalgie für mich ein absolut legitimer Faktor, so ein Hobby zu führen. Es sich gemütlich machen, ein altes staubiges Buch aufschlagen… und man wird fortgerissen in eine andere Zeit.
Mir würde es zwar gar nichts geben, im nächsten Buchladen irgendein neues Kinderbuch mit riesigen Buchstaben und zwei Sätzen pro Seite zu kaufen, das ist dann auch irgendwie witzlos. Aber sich über die Zeit schöne Bücherregale mit herrlich gestalteten, geschichtsträchtigen Klassikern zu füllen, ist für mich nicht weniger sinnvoll als jedes andere Sammlerhobby. Mit dem Unterschied, dass man mit Büchern im Gegensatz zu vielen anderen Sammelobjekten auch was anfangen kann. Es hat eben irgendwie was romantisches. Wenn ich mal Kinder/Enkel habe, werde ich definitiv der Vater/Opa sein, der ein altes Buch aufschlägt, die Kleinen auf seinen Schoss nimmt und ihnen vorliest. :beanjoy:

9 Like

Wenn ich deine Story lese und deine Bilder anschaue: PURER NEID :beanfeels:
Auch ich liebe Antike Bücher - Jedoch sind mir diese viel zu teuer, um mit dem sammeln anzufangen. Aber ich liebe es auch sehr gerne in Antiquariaten zu stöbern. Alte Bücher haben etwas magisches an sich - Eine Anziehungskraft, die einfach fasziniert.

Gerade das ist ein Punkt, weshalb ich alte Bücher liebe. Ehrlich gesagt mag ich Bücher in alter Sprache viel lieber. Ich habe schon sehr viele aktuelle Bücher abgebrochen, weil mir die “moderne Sprache” auf den Zeiger ging…

Leider gibt es einige Leser, die sich für etwas ganz besonderes halten, wenn sie “schwere Literatur” lesen und es gibt ja auch die Leser, die halten Romanleser für “Abschaum”… Ich habe tatsächlich Leute kennengelernt, die Romane und Erzählungen verabscheuen und lediglich klassische Literatur und Sachbücher lesen und sich deswegen für etwas ganz Besonderes halten…
Aber gut… Ich schweife ab…

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen :+1:t2:
Ich mag deine Einstellung sehr gerne :herz:

1 Like

Ein schönes Thread-Thema :slight_smile: Auch ich lese mit meinen 34 Jahren noch total gerne Jugendbücher, die von anderen mit einem milden Lächeln abgetan werden. Aber ich stehe dazu und liebe auch nach wie vor Disney-Filme sehr :slight_smile: Wiichtig ist doch, dass man Spaß daran hat, egal wie alt man ist. Freut mich sehr zu sehen, dass sich hier unter den Böhnchen noch mehr mit meiner Einstellung tummeln :slight_smile:

2 Like

Ist jetzt halt nicht Überragendes, aber eben mal gut nebenher.

Naja, was Jugendbücher (meistens) zu Jugendbüchern macht sind recht klare Strukturen und Parteien. Überraschungen findet man eher selten. Das ist nicht schlimm, und zum Anregen auch in Ordnung, aber je älter man wird, desto mehr Bücher hat man auch gelesen, die eben noch die Stufe weiter gehen. Bei dem Thema zB klassisch 1984 oder Schöne neue Welt.
Dann kann man die Jugendbücher eben leichter mal “weglesen”. Wobei die Tribute schon einen wirklich hohen Anspruch haben. Aber die sind in meinen Augen eher die Ausnahme.

Macht das alles nicht schlechter, und wie gesagt, ich lese sowas ja auch gern. :slight_smile:

Wen ich immer wieder sehr interessant finde ist Tonke Dragt. Einmal so ganz einfache Sachen mit Rittern und schwarz/weiß, und dann mal sowas wie die Türme des Februar.

@Der_Klotz_von_Rodotz Wow!

Hatte mir irgendwann auch so eine “Frühausgabe” von irgendeinem Western geholt (Lederstrumpf?). Lesbar war das für mich aber leider kaum, die Sprache und die Haltung Menschen gegenüber ging mir wirklich zu sehr gegen den Strich.
Aber sehr schön bei dir inszeniert und überhaupt sehen die halt mal einfach nach was ganz Anderem aus :+1:

2 Like

Ich habe meine Liebe für Fantasy bei Bernhard Hennens Elfen-Romanen gefunden. Seitdem lese ich so ziemlich alles was er schreibt. :slight_smile:

“Kinderbücher” die ich gelesen habe und super finde sind die Bücher von Tommy Krappweis: Die Maria und der Feuerbringer Trilogie und die Ghostsitter Reihe. Beide Reihen kann ich absolut empfehlen, sie sind definitiv auch für Erwachsene unterhaltsam zu lesen :slight_smile:

2 Like

Ich habe total gerne die Kevin von Locksley Reihe gelesen. Ich hatte 3 Bücher davon und die haben mit einem Cliffhanger geendet. Jahre später mal wieder dran gedacht, Google angeschmissen und festgestellt, dass es ein 4. Buch gibt. Hab dann die alten Bücher bei meinen Eltern rausgekramt, nochmal schnell gelesen und das 4. bestellt. Und was war? Endet mit einem Cliffhanger und wurde nie fortgesetzt :disappointed:
Kleines Kindheitstrauma :smiley:

1 Like

@anon96570271
Haha, wie lieb, ganz ganz herzlichen Dank dir! :herz:
Auch, wenn ich mich zum Glück noch nie mit solchen Leuten rumschlagen musste wie du sie beschreibst, glaube ich dir aufs Wort, dass es sie gibt. Es gibt sie in jedem Hobby und es ist jedes Mal unfassbar anstrengend. Es gibt sie im Larp, im Tabletop, im PnP/Rollenspiel, Kartenspielen, Filmen, Games… Elitisten, die sich für das Maß aller Dinge halten. Das Problem ist, dass man mit denen auch nicht diskutieren kann. Die haben’s sich zum Ziel gemacht, cool zu sein und ihren Thron gegen das Fußvolk zu verteidigen. Unglaubliche Zeitverschwendung, das Hobby mit Menschen zu teilen, die Worte wie “Abschaum” und “Abscheu” überhaupt im Hobby-Kontext benutzen. Sofort links liegen lassen und neue Leute suchen, die Spaß haben und sich wirklich austauschen möchten.

Wenn ich dir noch was empfehlen darf, wenn dich der Preis der antiken Bücher abschreckt, was ich absolut nachvollziehen kann: stöber einfach mal durch solche Seiten wie https://www.booklooker.de/ und schau dich um. Absolut seriöser Marktplatz, auch und vor allem für Privatleute. Nie Probleme mit gehabt und es gibt tolle, alte Bücher schon massenhaft für 1 - 10 €. Einfach mit den Suchfaktoren bei Preis und Erscheinungsjahr spielen. Limitierte Prunk-Ausgaben gibt’s für den Preis natürlich nicht und man muss sich etwas durchwühlen, aber wenn dich einfach das authentische Erleben von Geschichten in alter Sprache reizt, wirst du ganz bestimmt fündig! :beanjoy:

@Gonnagle
Danke dir! Verstehe dich sehr gut. In alten Büchern (Kinderbücher bei weitem nicht ausgenommen) findet sich eben auch viel altes Gedankengut, da wird dir zum Beispiel der Rassismus schon links und rechts um die Ohren gedonnert, sobald Farbige/Ureinwohner jeglicher Art vorkommen. Ich versuche mich darin zu üben, sowas einfach zu überlesen und sage mir immer wieder “Das Buch kann nichts dafür, das Buch kann nichts dafür, das Buch kann nichts dafür…” :sweat_smile:

2 Like

Seiten wie Booklooker kenne ich, habe ich bisher aber immer nur zu Recherche-Zwecken genutzt und noch nie zum kaufen.
Und zum Thema sammeln: Alte Taschenbücher reizen mich z. B. gar nicht. Ich sammle am liebsten Hardcover. Es müssen nicht einmal unbedingt Sammler-/ oder Prunk-Ausgaben sein aber gebundene Bücher stehen bei mir immer vor Taschenbücher. Natürlich stehen bei auch Taschenbücher und Paperbacks im Regal - Aber nur, wenn diese nie als HC erschienen sind.
Allgemein besitze ich kaum alte Bücher. Mein ältestes Buch ist dafür recht alt (aber gleichzeitig sehr Kaputt, der Buchrücken ist leider abgefallen…)
Es heißt “Vom gesunden und kranken Menschen” und ist ein Sachbuch über Medizin von 1878. Das habe ich nach dem Tod des Lebensgefährten meiner Mutter übernommen.
Ich möchte aber gerne ein paar alte Bücher in meine Sammlung aufnehmen.
Wenn man jedoch in mein Regal schaut, findet man (leider) derzeit fast nur neuere Titel (90er Jahre und Neuer).
Zu meiner Schande muss ich aber auch gestehen: Ich habe mich in den letzten Jahren kaum noch mit Lesen beschäftigt, da ich fast nur noch am Laptop, Smartphone oder an der Konsole hänge… Diese Abart muss ich langsam mal wieder ablegen :no_mouth:

Ich habe jetzt mal aus Neugierde eine Umfrage erstellt. Es wäre schön, wenn ihr teilnehmt. Die Antworten sind wie oben angezeigt Anonym :slight_smile:

Ich habe damals als Kind/Teenager immer total gerne “RTL Samstag Nacht” geschaut und kannte Thommy Krappweiß DAHER schon. Umso mehr hat es mich gefreut dass er auch nach dem Ende des Formates noch so umtriebig war und unglaublich viele Dinge aus dem Boden gestampft hat. Bernd das Brot liebe ich total und hab da auch das ein oder andere Merch :slight_smile: Und Anfang des Jahres habe ich dann auch die Ghostsitter-Bücher und die Mara-Reihe gelesen und mir die Verfilmung davon angesehen. Muss aber da sagen, dass mir die Bücher doch viel besser gefallen. Von Ghostsitter gibt es ja auch eine Hörbuch-Variante, die die Bücher-Geschichten noch mehr ausschmückt und weiterführt. Da macht er gerade dieser Tage sehr sehr sehr viel Werbung für auf Instagram. Werde ich mich definitiv auch mal näher mit beschäftigen :slight_smile:

Ja, hab mir das Hörspiel von Ghostsitter auch noch nicht angehört, es aber einem Freund empfohlen und er liebt es. Sollt es mir wohl auch holen^^

1 Like

Kinderbücher lese ich eigentlich nicht mehr, ich habe aber vor ein paar Jahren einige nachgeholt, die es bei mir damals nicht gab (z.B. Dr. Seuss, A. A. Milne, Saint-Exupéry usw.). Jugendbücher lese ich zwischendurch immer noch ganz gern (bin selbst 27), da dann vor allem im Fantasy/Sci-Fi Bereich oder “typische” Young Adult Romane (aber kein New Adult). Mittlerweile ist das zwar weniger geworden, aber das hat definitiv nichts damit zu tun, dass ich diese Bücher für schlechtere Literatur halte. Finde es auch völlig unsinnig, als BücherliebhaberIn sowas zu behaupten.

Ich lese eigentlich nur Bücher, die in den Bereich fallen nach deiner Definition, nehm ich an. Also gerne Bücher von Wolfgang Hohlbein, z.B… die Zauberin von Märchenmond, das Buch, Spiegelzeit und die Drachenthal-Reihe (die aber leider nicht abgeschlossen wird).

Mein Lieblingsautor allerdings ist Steve Augarde, dessen Bücher haben mich einfach komplett überzeugt und waren quasi genau auf meiner Wellenlänge. Ich hab aber noch nie von wem anders gehört, der die kennt, um zu wissen, welche andere Leute die so gut finden.
Vor allem das zweite Buch seiner Touchstone-Trilogie, “Celandine”, gefällt mir hier sehr. Die Beschreibung der Bücher klingt sehr klischeehaft und kitschig, die Bücher sind es allerdings überhaupt nicht und beschreiben viele harte Situationen, Krieg, Folgen von Krieg etc… Und der Hauptcharakter ist auch ein sehr eigensinniges und recht unangepasstes Mädchen, was mir sehr gefällt.

Source

Das Buch “X-Isle” von Steve Augarde ist vllt. von dem, was man von der Klappentextbeschreibung her erwartet eher ein Buch, dass man sich kaufen und ausprobieren würde und das ist auch ganz cool. Da geht es um ein Endzeit-Szenario quasi, in dem die Welt total überflutet und die Ressourcen sehr knapp sind. Ein Schiff gibt es, das unterwegs ist mit sehr vielen Ressourcen, die es angeblich auch von einer bestimmten Insel hat. Man sagt, wenn man lange genug auf dem Schiff mitgearbeitet hat, darf man auf diese Insel. Aber was da auf dem Schiff alles so abgeht, das merkt man erst als Teil der Crew.
Ich finde die Ideen da im Szenario sehr originell und auch hier passieren ganz schön viele Situationen, die man nicht so gerne erleben wollen würde. Echt interessant.

Source

Ein Buch, das ich auch sehr interessant finde, ist “Tales of the Peculiar”. Echt schön aufgemacht.


Source

Und das englische Kinderbuch “Cloud Tea Monkeys” hab ich mir auch erst mit 18 oder so geholt. Es ist echt sehr schön illustriert und hat auch eine schöne Geschichte, lässt einen nachdenken über die Kindheit in anderen Ländern.

Source

Source

Ah und das Kinderbuch hier, das liebe ich auch: “Als Papa fort war”. Das wurde uns als Kinder sehr oft vorgelesen und ist echt schön illustriert.

Source

Source

Source

2 Like

Ich bin schockiert, dass noch niemand Pratchetts Scheibenwelt in den Ring geworfen hat

2 Like

Das sind doch aber auch keine Kinder- bzw. Jugendbücher, oder?

1 Like

Ich habe bereits zum vierten Mal genullt und blätter hin und wieder gerne noch durch ein Batman-Comic oder lese ein Drei ???- Buch.
Neulich erst habe ich ein Buch über den Lügenbaron Münchhausen durchgelesen. Das war toll ^^