Ich habe gute Laune, weil


#27099

ich habe nach 3-4h bei McDonalds auch aufgehört :smiley:


#27100

Ich zolle den Leuten die da arbeiten wirklich Respekt! Du hast gerade am Wochenende abends und in Großstädten wahrscheinlich sowieso, wirklich nie auch nur einen Moment um mal durchzuschnaufen. Da ist Arbeiten in einer “normalen” Küche wirklich fast ein Wellness-Tag


#27101

das stimmt.

ich hab nach dem Tag mit Gastro auch abgeschlossen. ist nichts für mich :smiley:

mich hat damals der Geruch in der Küche gekillt


#27102

Und ich Idiot habe 4 Monate bei McDonald’s durchgehalten. :ugly:


#27103

Hab mal drei Tage in einer Weihnachtsmarktbude gearbeitet. Es ist wie Krieg und danach kommst du auch nach Hause und musst erstmal kotzen, weil du nach gestrecktem Glühwein und schlechter Wurst stinkst. :smiley:


#27104

Ach Gastro kann grundsätzlich auch Spaß machen. Ist klar auch immer und überall ein bisschen stressig, aber bei so nem Fastfood-Restaurant hast du halt auch null die Möglichkeit mal mit nem Kunden zu quatschen oder Späßchen zu machen.

Und dann kommt alle paar Wochen so eine… sexuell nicht besonders aktive, kurzhaarige Dame und kackt dich zusammen, wenn du die Majo nicht in 4 symmetrischen Klecksen sondern in 2 Strichen drauf schmierst… das war mir damals schon zu viel.


#27105

Tja, man sollte seinen Job schon ernst nehmen!!


#27106

Ich hab ja damals echt beschissen verdient in der Lehre, aber was war das denn für eine Ausbildung :face_with_monocle:


#27107

Deswegen. Bin eigentlich nicht so empfindlich bei Gerüchen aber sowas haut mich richtig um.

Ich bleib bei meinen Leisten. Ein Bürojob liegt mir besser als Gastro, auch wenn ich bei letzterem deutlich mehr verdienen würde.


#27108

Bürokaufmann in einer Schreinerei gelernt :wink: Schätz doch mal wie viel ich im ersten Lehrjahr bekommen hab.


#27109

42€!


#27110

Kann ich nicht einschätzen, aber Börokaufmann hätte ich garnicht so gering geschätzt. Ich hab damals als Konditor 290€ im ersten LJ bekommen.


#27111

Ich glaube ein Bürojob liegt jedem besser. Kinder, geht zur Schule und lernt was Anständiges!


#27112

Jo, 320 € brutto waren es damals bei mir. Wenn ich nicht bei meinen Eltern geblieben wäre, hätte ich ich wahrscheinlich bei uns auf’m Land nirgendwo ne Ausbildung anfangen können mit meinen Noten :sweat_smile:


#27113

So pauschal würde ich das nicht sagen, ich hab in Praktika/Lehre/Beruf Leute kennengelernt, die in ihrem Job als Koch/Bäcker/Konditor richtig aufgegangen sind. Trotzdem spricht nichts gegen eine ordentliche Mittlere Reife.

@Nullinger0
Same, ich hab zum Glück auch noch bei meinen Eltern gewohnt. Ich hab ab und an schon von leuten gehört, die auch Konditor lernen wollen und ich leg denen immer ans Herz, sich das wirklich, wirklich gut zu überlegen.


#27114

Oder wie man im Jahr 2018 sagt: Abitur :kappa:

Ja das ist für mich halt auch immer ein bisschen der Grund mich über Studenten aufzuregen, die rumjammern, dass sie kein Geld haben, das Bafög zu gering ist und deswegen noch arbeiten gehen müssen.
Fast kein Azubi den ich kenne / kannte, konnte von seiner Ausbildungsvergütung leben und ich würde schätzen dass mindestens jeder Zweite noch nen zusätzlichen Job annehmen musste. Kommt ja oft das Argument “ja in ner Ausbildung kriegste aber Geld!” jap, bei dre Bank oder im ÖD ist das vielleicht auch fair, ansonsten eher selten der Fall.

Also wer hat’s dann schwieriger? Studieren + Arbeiten oder Arbeiten + Arbeiten + Berufsschule + Lehrgänge? /Polemik off


#27115

Und im Kinderdöner? :scream:

:male_detective:


#27116

Und um der Sache die Krone aufzusetzen:

Hartz4 ist mehr als der Bafög Höchstsatz, der ja sowieso nicht regional angepasst wird (was so mit das dümmste ist).

Fürs Nichtstun mehr bekommen als jemand der was für die Wirtschaft macht :supa:


#27117

Hm, das ist jetzt ne Schublade… mit Hartz4 ist immer so ne Sache, da es halt auch viiiiiiele Leute gibt die von Hartz4 leben und sich trotzdem richtig reinhängen (wollen), was denen dann aber teilweise auch durch Schrott-Bürokratie verwehrt wird. Mag das deswegen nicht, wenn Hartz4-Empfänger immer so als “Nichtsnutze” dargestellt werden.

Bspw.: Ne Flüchtlingsfamilie in unserer Nähe. Sind seit fast 3 Jahren in Deutschland und haben 4 Kinder. Vater hat sich von Anfang an reingehangen, Deutsch gepaukt, zum Arbeitsamt gerannt, Praktika ohne Ende gemacht und hatte jetzt die Möglichkeit, bei sonem mobilen Bäcker mitzufahren und Brötchen zu verkaufen. Vollzeitstelle, nix Besonderes aber für den Anfang gut für ihn und welcher Deutsche will das den heute noch machen?

So, Tante vom Arbeitsamt sagt “Nö! Da sind Sie noch nicht weit genug für! Ihr Deutsch ist noch nicht gut genug…” WHAT!!! Hab dann da angerufen und die Alte zusammen gekackt was das soll und ihr erklärt, dass der gute Mann den Job ja in einem Bewerbungsgespräch bekommen hat, soviel zum Thema Deutschkenntnisse.
Hab ihr dann zusätzlich noch gesagt dass ich bei XY arbeite und wenn sie das jetzt durchzieht, am nächsten Tag ein fetter Artikel in der Zeitung über den Vorfall steht. Plötzlich ging’s dann :smiley:


#27118

Weil das hier heute mein Nikolausgeschenk war :heart_eyes: