Kryptowährungen & Mining


#1252

Ist glaub auch der erste große Bärenmarkt. Da ist die Verunsicherung groß ob auch bei Kryptos nach dem Tief ein Hoch kommt. Eine Menge Nerds und Analysten sagen es voraus, aber dem Mainstream ist es noch zu abstrakt. Bleibt also abzuwarten wie stark der Einfluss der Minderheiten auf die Masse ist.


#1253

Nein sowas würde ich nicht sagen. Nur das der Zeitpunkt besser ist als im Februar. Ich habe keine Glaskugel wie einige Andere^^ (leider) . Es kann auch noch mal weiter runter gehen.


#1254

Bei sowas haben die Nerds und Analysten aber auch ein großes Eigeninteresse daran, dass viele Leute glauben, dass es wieder bergauf geht.


#1255

Das Eigeninteresse ist nicht geringer als wie bei jedem Aktionär. Da unterscheiden sich die Märkte nicht.


#1256

“Der Mainstream” hat auf absehbare Zeit erstmal die Schnauze voll von Kryptowährungen. Das wird Jahre dauern, bis aus dieser Richtung wieder größere Summen in den Markt fließen.

Wie bei anderen Blasen und Crashs auch.

Die Deutschen sind da ja noch extremer als der Durchschnitt und haben sich immer noch nicht von der Dotcom-Blase erholt und sind teilweise zurückhaltend gegenüber Aktien.


#1257

es ist auf jeden fall so, dass wenn man jetzt 2000 ausgibt, sie zwar auf 0,0001 fallen können, aber man wenigstens nur 2000 ausgibt und nicht 20 000 :wink:


#1258

Auf 2900 wird es aller Voraussicht nach gehen. Die Frage ist, ob bis dahin genug Volumen im Markt ist, um wirklich davon auszugehen, dass dann capitulation ist. Im Moment sieht es leider nicht so aus. Der nächste nennenswerte widerstand sitzt bei 1100-1300…
das wär auf jeden Fall ne harte Nummer, aber dass stirbt, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Meine Hoffnung ist, dass sich in den nächsten Monaten ein Boden bildet und dann eine trendumkehr kommt. Neue Hochs sind zur Zeit, wenn überhaupt, sehr weit weg. Am besten wäre es wohl, wenn alle shitcoins sterben und die mit Potenzial (zu denen ich Iota zähle) gestärkt aus dem Crash hervor gehen.


#1259

wie kommst du darauf?


was sind eure meinungen zu dem artikel? hat er recht? bullshit? teils recht, teils bullshit?


#1260

Sagt ja nichts neues der Artikel.

Solange Kryptos so volatil sind das selbst die türkische Lira im Vergleich wie der schweizer Franken wirkt, kann einfach keiner etwas damit anfangen und das ganze wird immer noch nur vom Glauben an einen Wert gehalten, hinter dem aber kein Land, keine Wirtschaft, einfach nichts steht.

Wenn man es schafft den Glauben an deren Wert zu erwecken (und wäre die Fälschungssicherheit da) könnte man auch Kryptos in dem Artikel durch Reichsmark ersetzen.

Es gibt einfach kein echtes Anwendungsgebiet, wo man Bitcoins braucht, ausser für gewisse illegale Geschäfte (wo die Gewinnmargen so hoch sind, das Kursverluste dort locker kompensiert werden)


#1261

Da liegt das alte ath von 2013 und die Zone wurde mehrmals gehandelt und galt schon zuvor als Support bzw widerstand. Aber wer weiß… bei 2900 ist eigtl das 200 Wochen moving average, das noch nie Richtig gefallen ist als Support. Sieht aber zur Zeit echt nicht gut aus. Da aber auch die Fiat Märkte abkacken und mit tether und die evtl. Manipulation dadurch weitere Variablen hinzukommen, kann man nur abwarten und Tee trinken.


#1262

„die fiatmärkte“ können aber doch nicht abkacken? Die können sich nur verschieben? Wenn der franken z.b. Abkackt, weil mehr leute franken verkaufen als kaufen, muss ja im gegenzug z.b. der euro steigen. In irgendeine andere Währung muss ich den Franken ja wechseln, damit ich ihn los bin.

Das ist der unterschied zum aktienmarkt. Aus dem kann tatsächlich geld entnommen werden und z.b. In immobilien, gold oder eben bitcoin gesteckt werden.

Eben jene aktien, anleihen, bitcoin etc. Muss ich jedoch in Fiat Währung kaufen


#1263

SOrry, mit fiatmärkte meinte ich eigtl nur konservative anlagemärkte wie den Aktienmarkt zb.


#1264

Ok. Fiat sind aber währungen und haben mit Aktien nichts zu tun.

FiatGeld =Schöpfgeld. Also geld das keinen inneren wert hat. Im gegensatz zu den Goldmünzen früher, die ja aus tatsächlichem Gold bestanden, oder Krügerrand/Marpleleaf/Philharmoniker heute, ist ja der “Materialwert“ des 500 EUR Scheines nicht 500 Euro wert. Daher, Schöpfgeld


#1265

Dessen bin ich mir bewusst :stuck_out_tongue: wollte nicht fiatmärkte schreiben. Bin nicht ganz fit. Stehe schon mehrere Tage bei den Temperaturen draußen :stuck_out_tongue:


#1266

Hab garnicht mitbekommen, dass hier im Thread mal wieder ein bisschen diskutiert wurde :smiley:

Bin weiterhin All-in in IOTA. Habe immer mal wieder für ein paar Euros gekauft und konnte meinen Durchschnittskaufpreis auf ca. 0,48€ drücken. Die ersten paar IOTA sind jetzt im Falle eines Gewinns auch steuerfrei, da ich sie über 1 Jahr gehalten hab :smiley:

Die Weiterentwicklung der Technik ist für mich immernoch unglaublich, wenn man sieht wie es vor einem Jahr aussah :smiley:
Ich glaube daran, dass sich die besten ca. 10-15 Technologien (+ dazugehörige Coins) durchsetzen werden und der Rest auf Dauer wertlos wird weil den Entwicklern das Geld ausgeht (wie letztens Eth Classic z.B.).

Wenn ihr kaufen wollt, dann als Langzeitinvestment, also mit 3-5 Jahren Haltedauer wäre weiterhin meine persönliche Meinung. Dass der Kurs extrem fällt ist ein Risiko, das man dabei eingehen muss.


#1267

Im Falle eines Gewinns.

der Gewinn ist aber seeeeeeeeeeeehr weit entfernt.


#1268

Was hat sich denn getan?


#1269

Was heißt „all-in“?


#1270

Pleite :kappa:


#1271

Letztes Jahr, Ende Oktober oder Anfang November hab ich das erste mal von IOTA gehört. Dominik Schiener (einer der Gründer) hat IOTA auf einem Meetup in den Niederlanden vor 20 Leuten vorgestellt und seine Vision erklärt :smiley: Das Team bestand damals aus 5-10 Leuten.

Ein Jahr später gibts ne Foundation mit soweit ich weiß fast 100 kompetenten und extrem vernetzten Mitgliedern, Büros auf der ganzen Welt, Kontakte/Gespräche mit Regierungen, der UN sowie einigen großen Unternehmen und ein tolles, sehr gut funktionierendes Wallet. Und auch das Versenden von IOTAs geht innerhalb von 1-2 Minuten, was letztes Jahr noch mehrere Tage dauern konnte.
Dominik ist mitlerweile Teil von Expertenpanels auf Veranstaltungen wie z.B. der CeBit, dem europäischen Bankenkongress und dem SZ Wirtschaftsgipfel. Und das sind nur “öffentlichen” Gespräche.
VW arbeitet an Usecases, Bosch entwickelt den XDK Sensor, der mit IOTA funktioniert und es gibt Partnerschaften mit Organisationen wie OMG und eClass, die IOTA als Standart etablieren wollen.

Zusätzlich wurde das Iota Ecosystem entwickelt, um die Arbeit der Community zu fördern und diese untereinander zu vernetzen.

Ich denke das ist für ein Jahr eine herausragende Leistung.