Photographen hier?!


#292

Dankeschön :slight_smile: Welches gefällt dir am besten? Mein Lieblingsbild davon ist das letzte mit den hell erleuchteten Pilzen und dem Baumstamm im Hintergrund. Finde da das Licht und Farbenspiel einfach nur geil.


#293

Wenn ich jetzt eh schonmal in dem Thread hier bin:

Ich überlege mir seit ner Weile, Fotografieren mal als neues Hobby in Betracht zu ziehen, weil ich es eben so schade finde, dass die meisten Handy-Kameras doch eher sehr limitiert sind, und meistens auch später dann keine Bilder produzieren, die ich am Ende groß ausdrucken kann, bzw. mir an die Wand hängen kann.

Dazu habe ich ich zwei Fragen:

Was sind so die grundlegenden Kenntnisse, die ich mir aneignen sollte um “vernünftig” fotografieren zu können. Also was sind die wichtigen Parameter, was sind wichtige Funktionen auf die ich bei einer Kamera achten muss etc.?

Was ist ein gutes Einsteiger-Modell? Ich will jetzt auch nicht gleich ein Vermögen ausgeben und mit riesen Objektiven rumrennen, sondern suche eher etwas, was ich auch mal auf Reisen gut und ohne große Probleme mitnehmen kann.

Merci :heart:


#294

Versteh das Zusammenspiel von iso, Blende und Verschlusszeit und welchen Einfluss Licht und Motiv auf diese haben. Dann lies dir ein paar grundlegende Regeln der Komposition an und es können schon super Bilder dabei rauskommen. Am Ende hilft aber nur das ausprobieren und üben…
ich bin ja immer noch von meiner Sony Alpha 6000 überzeugt. Hab weiter oben schon ein paar mal was zu ihr geschrieben, glaube ich.


#295

Haste da nen Link? :smiley:

Gibts denn irgendwelche guten Anlaufstellen, wo man sich erstmal informieren kann etc. bzw sich mal einlesen kann, wie sich welche Einstellungen auswirken und so?

Sonst fummel ich am Ende einfach nur wild am Objektiv / an der Kamera rum und weiß nicht was ich gemacht habe :smiley:


#296

An sich kann man auch mit Handy-Kameras “vernünftig” fotografieren. Und viele Spiegelreflex-Kameras haben auch einen “Auto-Modus” wo man nur noch auf den Auslöser drücken muss. Also an sich glaube ich einfach machen und Fragen kommen dann von allein.

Der Theoretische Ansatz fängt wohl beim Belichtungsdreieck an, und mann sollte die Kamera bedienen können.

“Riesen Objektive” brauchst du am Anfang nur wenn du Stark ranzoomen willst (Tele-Objektive). Eine Spiegelreflex (DSLR) ist aber an sich schon ein ziemlicher Brummer - hier einfach mal System-Kameras ansehen.

Aber: Fotografie ist sehr teuer. Nicht nur die Kameras&Objektive sondern auch bei Zubehör. Für ein “Starterset” solltest du schon mind. 300€ planen. Von scheinbar günstigen Bridge-Kameras (fest verbautes Objektiv) würde ich die abraten weil du schnell mehr willst.


#297

Ich fand eine grundsätzlich gute Erklärung damals hier:


#298

Da ich vor ein paar Monaten in derselben Situation war kann ich dir gern von meinen Erfahrungen berichten. Vielleicht kannst du dir da etwas raus ziehen was dir hilft.

Ich wollte auch nicht unmengen an Geld ausgeben denn bei Kamerass und Objetiven kann man bitter arm werden wenn man nicht aufpasst. So hab ich mich nach einem soliden aber noch bezahlbarem Einsteigermodell in der DSLR ( Digitale Spiegelreflex) Klasse entschieden. Eine Canon EOS 2000D. Das ist das aktuelle Einsteigermodell und im Gegensatz zu Sony Alpha und Nikon das mit am günstigste mit ordentlichen Bewertungen. Kostenpunkt, je nach Schnäppchen, zwischen 350 und 400 Euro. Dabei ist ein Kitobjektiv das von 18-55mm Brennweite geht. Damit kann man von einer Landschaft bis hin zu kleineren Objekten eigentlich alles fotografieren. Ein Alrounder sozusagen. Das dürft auf jedenfall für den Anfang reichen bis man sich, je nach Interesse, weiter spezialisiert, Astro, Makro, Landschaft etc.
Soviel zur Kamera.

Was man mit einer Kamera alles machen kann liest man erstmal für den Anfang die Bedienungsanleitung. Die Funktionen sind echt umfangreich.
Um die Kamera verstehen zu lernen würde ich dir den M- Modus empfehlen. Das ist der Manuelle Modus in dem man alles an der Kamera per Hand einstellt. So lernst du am besten und am schnellsten die Kamera kennen und lernst welche Funktion und Einstellung was macht.
Es gibt erstmal 3 Sachen die man für den Anfang wissen muss. (ist garnicht soviel :wink: )

  1. ISO Wert (Wie hell die Kamera das Bild darstellt in verschiedenen Lichtsituationen)
  2. Brennweite (Das wo man am Objektiv dreht um rein oder raus zu zoomen)
  3. Verschlusszeit (wie lang die Kamera Licht auf den Sensor fallen lässt um zu belichten)

Diese drei Dinge kann man sich nach kurzer Zeit merken und anfangen rumzuprobieren welche Einstellung was macht. Ich empfehle einfach viele viele Youtube Videos zu schauen. Da lernt man am besten. Ich empfehle diesen Herrn hier. Viele tutorials und sehr gut erklärt.

Ansonsten find ich es persönlich sehr hilfreich mich mit anderen über die Fotografie auszutauschen. Gruppen, Freunde, Foren etc.

Und der allerwichtigste Punkt. Schnapp dir die Kamera, geh raus und fotografiere alles was dir vor die Linse kommt. Am Schluss siehst du was gut geworden ist und wie man Sachen ins Bild rücken kann um tolle Bilder zu bekommen.


#299

Ich kann ihn empfehlen. Die Videos sind alle ruhig und er nimmt sich ausreichend Zeit. Geht zwar viel um Streetphotography, aber grundsätzlich gelten bestimmte Regeln ja immer.

Das Video hat mir bei Iso und Co. am meisten geholfen.


Ich hab mit einer Canon 750D angefangen. Aber Media Markt (oder Saturn) hat seit gefühlt ein paar Monaten ein Canon 2000D-Starter Set im Angebot. Letztendlich kann man aber die Sony Alpha 6000 immer empfehlen.


#300

Bin ja auch seit kurzem Besitzer einer Pana GX80 und bin sehr zufrieden. Für meine Figuren-Fotografie taugt sie sehr gut und mit meinem neuen Objektiv taugt sie auch gut für Straßen und Portraits.


#301

Der imho beste Channel zum Erlernen alles Wissenswerten ist von B&H:

Die Videos sind sehr vielfältig. Teilweise halten weltbekannte Fotografen Vorlesungen. Sie gehen allerdings auch haeufig an die 2h.


#302

Mit welchem Objektiv hast du denn das Bild oben mit den Surfern fotografiert?


#303

Mit dem hier:

Ich besitze sowieso nur zwei Objektive. Das 50er und noch ein 12mm 2.0:


#304

Cool, cool.

VIelen lieben Dank an alle Antworten. Werde dann die nächste Woche mal nutzen, um mich ein wenig einzufuchsen.

Dank Weisheitszahn-OP bleibt dazu vermutlich genug Zeit :smiley:


#305

Das 12er ist ziemlich lichtstark und mit 12mm kriegt man viel aufs Bild. Hast du mit der Brennweite Verzerrungen festgestellt? Bei 12mm geht man ja fast schon richtung Fisheye.

Ich hab ein Auge auf das hier geworfen.

https://geizhals.de/walimex-pro-14mm-2-8-fuer-canon-ef-schwarz-16482-a720536.html?hloc=at&hloc=de

@Behnson
Kannst auch gern jederzeit ne PN schreiben.


#306

Am APSC-Sensor der Sony kommt man am Ende bei effektiven 18mm raus. Aber auch da hat man natürlich noch allerlei Verzerrungen. Das bleibt bei Weit- und Ultraweitwinkeln nunmal nicht aus :wink:
Das Objektiv ist wirklich top! Nur direkt in eine Lichtquelle kann man damit nicht so gut fotografieren.


#307

Solang es am Ende nicht wie Fisheye ausschaut. Man will ja viel auf dem Foto haben ohne das es aussieht als hätte man es mit ner GoPro fotografiert :wink:


#308

Tut es nicht. Hier mal ein paar Beispiele:


#309

Mhmmm. Die sehen toll aus. Beim zweiten hast du nen ND Filter fürs weiche Wasser benutzt?


#310

Jap. Der ist mir aber im ersten Urlaub gleich runtergefallen und seither kaputt :smiley:


#311

Das is Scheisse. Die besseren Teile sind ja auch nicht billig.
Ich werd nachher bei mir im Ort zur Wassermühle fahren und schaun was ich ohne ND Filter machen kann. Heut isses sehr diesig und mit niedriger Iso komm ich vielleicht auf 1 Sek Belichtung ohne ND Filter. Ich bin aufs Ergebnis gespannt :slight_smile: