Rocket Beans Community

PnP - Projekt Pilos am 05.04.2019 um 20:30 Uhr

penandpaper

#1295

Subjektivität hin oder her… ein Spiel ist Spiel und keine Märchengeschichte mit Happy End (Man denke an Monopoly). Wenn die Würfel, dann auch noch so fallen, dass es für den Spielleiter nicht möglich ist die Situation noch irgendwie zu retten, dann ist’s halt pech. Wenn ein Char nen Kritischen treffer landet ist das schön und alle freuen sich. Wenn’s auf der Seite des Spielleiters ist, sind alle auf einmal angefressen.
Wenn (warum auch immer) ein T-Rex vor meiner Karre steht, dann steig ich doch nicht aus und mach dann auf mich aufmerksam. Rational gedacht macht es keinen Sinn. Klar wird da ein Joe Jedermann gefressen und das ganze drumherum und schönreden brauch ich dann auch nicht. Zumal geht der Spielfluss weiter flöten.
Hauke macht nen mega guten Job als Spielleiter und auch Team Bens ist mega gut dabei. Ich fands selbst schade, dass Ede weg war, aber wenn ich ein Spiel spiele, dann bleib ich bei den Regeln.
Ich fand’s gut, mal was anderes, klar mit kleinen stolperfallen, aber so lernt man auch nicht dazu, wenn man immer das gleiche Schiff segelt bei gleicher Witterung.
Ich hoffe es kommt wieder ein longshot Format wie T.E.A.R.S. oder Beards mit mehreren Episoden, doch das liegt an den Jungs und was sie da unter sich ausmachen, aber schön wäre es.


#1296

Dass Ede angefressen ist, dafür hab ich Verständnis. Er hatte schon im Warhammer-Part Nachteile und ist dann danach nicht nur recht bald, sondern auch noch als einziger gestorben. Das war aber in erster Linie eine Verquickung von eigenen unüberlegten Entscheidungen, Würfelpech und von ihm selbst zu verantwortender Verskillung (“1 auf Handeln”), shit happens. Hauke die Schuld am Ergebnis zu geben, finde ich ein bisschen absurd.
Man könnte ihm maximal ankreiden, dass er Ede nicht darauf hingewiesen hat, dass es diesmal nicht so sinnvoll ist, fast alle Punkte in “Interagieren” zu stecken, weil es eben weniger Möglichkeiten als gewohnt gibt, um mit NPCs zu interagieren. Das hätte die Gruppe aber vielleicht auch auf eine falsche Fährte gelockt.

Na, da wette ich aber ohne Zögern gegen. Dazu muss man sich nur mal die Kommentare unter den anderen Hauke-P&Ps angucken, in denen sich darüber beschwert wird, dass er den Spielern zu viel durchgehen lässt. Gerade, da der Wurf von Ede nicht nur nicht geschafft wurde, sondern der Gegner auch noch einen kritischen Erfolg erzielt hat, wäre das Geschrei riesig gewesen, wäre der Normalo-Charakter in der Konfrontation mit einem T-Rex (!!) mit einem blauen Auge davongekommen.
Wenn man Würfelergebnisse komplett ignoriert, sobald sie einem nicht in den Kram passen, kann man sich das Würfeln auch sparen. Ist dann aber halt nicht mehr das Regelwerk, mit dem hier nun mal gespielt wird.

Davon abgesehen war diesmal das Setting ja sogar ausdrücklich darauf ausgelegt, rigoros auszusieben. Jede dumme Entscheidung hätte jemanden oder sogar alle das Leben kosten können (man denke nur an die Wahl des Bootes im Moby-Dick-Level), das hat Hauke bewusst so geplant und von Anfang an angekündigt, um die Spannung zu steigern. Dann in einer dermaßen eindeutigen Situation nicht abzuliefern, hätte garantiert für wesentlich mehr Unmut unter den Zuschauern gesorgt.
Das P&P war riskant und hätte ebenso gut nach einer halben Stunde vorbei sein können, das war den Verantwortlichen von vornherein klar. Denn die allgegenwärtige Todesgefahr für die Charaktere gehörte diesmal fest zum Konzept, immerhin hat eine KI auf der Grundlage von Simulationen über ihr Leben und Sterben entschieden. Kann man natürlich doof finden, aber das macht es nicht zur Fehlentscheidung, die nach herablassenden Ratschlägen für den Spielleiter verlangt.

Viel von der in diesem Thread geäußerten Kritik kann ich inhaltlich nachvollziehen, auch wenn manches davon in unmöglichem Tonfall vorgebracht wird, aber wie man ausgerechnet diesmal über eine konsequente Anwendung der Regeln meckern kann, ergibt für mich keinen Sinn. Was bleibt denn vom “Projekt Pilos”-Plot noch übrig, wenn der Spielleiter seine schützende Hand über die Charaktere hält, egal wie dumm sie sich verhalten? Meiner Meinung nach haben diejenigen, die sich darüber beschweren, dass es hier keine dritten und vierten Chancen gab, schlicht das Abenteuer nicht verstanden.


#1297

Was ist das eigentlich für eine Übertreibung? Hauke hat auch nicht Tode eingeführt, weil Leute rumschrien, sondern es zu einem PnP gehört. Die Jungs haben gerne ohne Nachzudenken gehandelt und Hauke hat gefragt, ob sie wissen was sie tun. Irgendwann wurde die Schwierigkeit da einfach erhöht, damit ein Lerneffekt eintritt (s. MM und der Graf).

€: und dieses Mal gehörte Tod sogar zum Konzept. Aber es wäre, wie erwähnt, wichtig gewesen, vielleicht nochmal ausdrücklich und direkt zu sagen, dass der Tod wahrscheinlicher denn je ist, weil konsequent ausgespielt.


#1298

Jetzt mal im Ernst, wie passt der ganze Absatz mit all den Sachen, die sie bis zu dem Zeitpunkt schon nicht gemacht/geschafft haben mit der Aussage von Hauke:

zusammen?

Ganz ehrlich, was hat er da als SL erwartet, dass die Spieler merken, oh Moment, das sieht nach Bosstime aus hier, lass mal den ganzen Weg zurücklaufen und bessere Ausrüstung grinden?
Was die Spieler erwartet haben, kann ich dir sagen, mit einem kritischen Treffer mehr als 15 Schaden anzurichten (auch wenn’s nur ein Stuhlbein ist) und sie nach der knappen Ankunft im Raumschiff (nachdem sie bis dahin 3 Proben durch Zufall überlebt haben) nicht dafür getötet werden, dass sie versucht haben EinsNull zu retten.

Ich versuche lediglich zu verstehen, warum Hauke manchmal derartige Entscheidungen trifft und bin der Meinung, dass Pen&Paper-SPIELER keine Laborratten sind, an denen man fröhlich Settings ausprobiert (, die man selbst lustig findet), sondern, dass man wie bei jedem anderen SPIEL, in dem man eine leitende Funktion übernimmt, sei es die Bank, der Kartengeber oder eben der Spielleiter darum geht, gemeinsam MIT DEN SPIELERN SPASS ZU HABEN.

Ede hatte KEINEN Spaß daran, nach der mit Abstand lame’sten Stunde aller RBTv-PnPs (SPACE inklusive) nicht mehr mitspielen zu dürfen und nachhause zu gehen.


#1299

Ein wunderschönes PnP mit einem schönen Schluss. Man hat gemerkt, dass es euch richtig Spaß gemacht hat. Das Eddy gehen musste, war schade, aber nur konsequent.
Ich würde mir fast eine Fortsetzung wünschen, allerdings war auch das Ende so schön, dass ich komplett hin und her gerissen bin.


#1300

Das ist übertrieben?

Ok, dann sind der Schrei nach einer härteren Gang-Art und das Abschlachten aller Spieler-Charaktere in Dysnomia eine Koinzidenz und keine Kausalität - mein Fehler.


#1301

Im Vergleich zu Thabor war das für mich leider nichts.
Würde gerne mal die vier mit Florentin als Spielleiter sehen.


#1302

Ich finde es übertrieben von “Schreien” zu reden. Genauso wenn ich jetzt behaupten würde, Leute schreien danach, dass Etienne noch x Mal würfeln hätte dürfen. Ich finde es auch übertrieben, Hauke zu unterstellen, er tut es nur wegen “den schreienden Leuten”, die Konsequenz gut fänden. Hauke hat mehr als einmal in sämtlichen PnPs rückgefragt, ob sie xy machen wollen. Es wurde kaum über Konsequenzen nachgedacht, mit MM hat Hauke dann Mal konsequent ausgespielt, genauso wie Florentin, wenn Bombastus Stress anfängt (Hafenszene). Da wären Fuchstreu und Hortensia potentiell gestorben, aber super Würfelglück.


#1303

Puh, weiß nicht, ob das für sie nicht zu schwer wäre. Florentin ist wirklich hart konsequent, was ich gut finde, könnte sie aber einschränken.


#1304

Das wird man mir wieder als Unterstellung auslegen aber ich gehe fest davon aus, dass Hauke beinahe alles was er tut nur macht, um damit irgendwem entgegenzukommen oder es jemandem Recht zu machen.

Morriton Manor ist kein Beispiel für konsequentes Ausspielen gewesen, denn Simon durfte danach weiter mitspielen, war körperlich nur unwesentlich mehr eingeschränkt als vorher, weitere Encounter wurden tunlichst vermieden (vom SL, nicht von den Spielern) und als sie in die Gruft gelaufen sind, durfte Lord Mon getragen werden.

Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie man eine Plotarmour geschmeidig integrieren und die Geschichte trotzdem spannend halten kann aber kein Beispiel für konsequente Regelverfolgung bis zum Tod - Gott sei Dank, denn sonst hätten wir Lord Mon und vermutlich auch das ganze MM Setting danach nicht nochmal wiedergesehen.

Mal davon ab, dass wir keinen dieser “glücklichen Würfel” gesehen haben, meinst du wirklich Florentin hätte sie im ersten Teil (dieser für 2 Teile angesetzten Runde, für die Vorstellungsvideos gedreht und Merge produziert wurde) bei einem schlechten Würfelergebnis sterben lassen?


#1305

Aber genau das finde ich an seinen Stil so geil.

Beim Kampf haben die Spieler nur kurze Zeit zu überlegen.
Und wenn Sie nicht wissen was Sie tun sollen, müssen Sie aussetzen.

Dadurch kommt so eine Dynamik und Spannung in die Kämpfe.
Bei Animal Squad bin ich deswegen vor lauter Nervosität,
bei Kämpfen vor dem Fernseher auf und ab gelaufen :simonhahaa::simonhahaa:


#1306

Ich verstehe eine Abstimmung nicht.

War das Fake oder hat man da bewusst auf Rotkäppchen gelenkt. Ich meine ich fand die Situation auch ganz witzig, aber kann mich da trotzdem mal jemand aufklären, was da passiert ist.

Danach gab es einen “Systemfehler” und auf einmal sieht die Abstimmung so aus.


#1307

Hier ist wieder ein Best of
hochgeladen von YouTuber KitsuLeif


#1308

grafik

“Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert.” - Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

“Noch nie, wurde in einem PnP ein Würfel- oder Abstimmungsergebnis manipuliert, um die Stimmung zu heben, besser zu unterhalten oder einen Spieler am Leben zu erhalten.” - Hauke G.


#1309

das nächste pnp mit den beans soll einfach florentin machen auf vier abende und gut is


#1310

Warum Florentin, warum ausgerechnet 4 Abende und was genau soll daran dann besser / gut sein?


#1311

ich mag hauke aber langsam ist es für mich als master einfach nicht mehr so intressant
ich find mit florentin als master und den vier beans eben was neues
und ob 3 abende oder 4 abende is mir egal hauptsache mehr als 2 abende
obs gut oder besser wird müsste sich zeigen


#1312

ich finde, an projekt pilos kann man im vergleich zu PnP, die sehr positiv aufgenommen wurden, als SL sehr gut ein paar dinge lernen:

  • die spielwelt / das setting sollte schön ausgeschmückt sein, die charaktere bestenfalls ikonisch (hat man als SL jetzt nicht so den großen einfluss drauf), die story darf dann ruhig auch banal sein (Bsp.: Thabor, z.t. MM oder DSA-abenteuer)
  • wenn sich charaktere in einer potenziell tödlichen gefahr befinden, dann muss das vom SL unmissverständlich kommuniziert werden und dem/den spieler(n) muss die gelegenheit gegeben werden, mit der gefahr umzugehen, das geschehen zu beeinflussen.
  • ausspielen >>> würfeln
  • schier endlose würfelorgien und regelerörterungen während der session sind laaaangweilig (okay, ist mein subjektives empfinden, gibt ja leute, die finden sowas cool). wer je dsa-kämpfe bestritten hat mit attacke-erfolg-parade-erfolg-nächster-attacke-misserfolg-nächster-attacke-erfolg-parade-misserfolg-würfel schaden-minus rüstung-okay du machst 2 schadenspunkte-nächster-usw usf weiß wovon ich rede
  • helden-/charakter-tode zu beginn des abenteuers führen zu großer frustration mindestens eines mitspielers (auch wenn ich verstehen kann, dass man sich als zuschauer wegen der spannung möglichst keine plotarmor wünscht, ist es in privaten runden meiner erfahrung nach absolut üblich, niemanden sterben zu lassen, wenn es irgendwie umgangen werden kann. ausnahme ist hier cthulhu, wo meist am ende alle wahnsinnig oder tot oder wahnsinnig tot sind)

ich fände es schön, wenn hauke in zukunft mehr fokus und energie auf world-building / hintergrundgeschichte / fluff und weniger wert auf event-inszenierung legen würde.


#1313

Vorab ich hab nur ein paar Minuten ca 30 Minuten nach Start reingesehen (war vorher nicht daheim und wollte reinschauen ob es sich lohnt zurück zu spulen. Da vorab nichts gesagt wurde um was es geht und in den 5 Minuten nicht ersichtlich war worum was es geht habe ich dann nur G2 nachgeholt und dann Serien geschaut.

Wenn ich etwas schaue will ich zumindest rudimentär wissen worum es geht (Twists kann man dann ja immer noch einbauen). Hier wusste man nichts außer dass die vier normale 0815 Menschen sein sollen. Tut mir leid aber dann schaue ich lieber etwas anderes, das genügt nicht zum hooken (für mich).

Würde mir wünschen wenn man von der alles muss geheim sein Politik weggehen würde. Ich werde solche Formate nur noch im Einzelfall schauen. :frowning:


#1314

Man wusste aufgrund des Designs, dass es sich um ein Sci Fi Setting handelt und wer mitspielt. Das man voarb nicht einen Klapptext der Story gibt, finde ich verständlich und in Ordnung. (macht bei dieser Story auch Sinn)

Im Nachhinein kannst du natürlich auch die Leute fragen, die es geguckt haben, worum es geht ^^