Rocket Beans Community

Spiele "ohne Grafik" aufm Sender?


#1

Der erste kleine Dwarf Fortress Test scheint zumindest bei einer kleinen, eingefleischten Gruppe gut angekommen zu sein.

Was gleichzeitig wundervoll und ultimativ nerdig ist. :+1:


Darum werf ich einmal vorsichtig mehrere Fragen in den Raum.


Caves of Qud?

Cogmind?

SanctuaryRPG: Black Edition?

Ja / Nein / Vielleicht?


#2

Wie wäre es mit Zork? :smiley:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zork


#3

CoQ erzählt auch wunderbare Geschichten, würde ich gerne sehen.

Und ich werd noch Brogue in den Ring.


#4

Brogue hab ich erst gestern gespielt.
In Kombination mit paar Soundscapes von Tabletop Audio mega nice.

Vielleicht auch The Ground Gives Way, was so kĂĽrzere Coffeebreak Roguelikes angeht?


#5

Kenne das Spiel nicht, aber immer her mit sowas. :slight_smile:


#6

Golden Krone Hotel hat zwar schon wieder Grafik, :stuck_out_tongue: aber es hat eine ganz interessante Licht-Mechanik, in der man Vampiren Schaden durch Zerstören von Fenstern in der Umgebung zufügt.
Der Lichteinfall ändert sich abhängig von der Tageszeit.
Zu einem Problem fĂĽr einen selbst wird das Ganze aber, sobald man selbst zu einem Vampir wird. :grin:


#7

Ich finds ganz interessant, wenn auch mal solche Sachen vorgestellt werden. Gerne wie du das auch immer bei den Beans Jam Spielen machst. Längere Lets Plays bräuchte ich aber nicht. Also eher ein 2 Stunden Block mit 3-5 Spielen.


#8

Kann ich verstehen.
Einerseits der Mangel an audiovisuellen Reizen, und andererseits kann man mit den meisten Roguelikes sehr viele Stunden verbringen, ohne jemals das Spielende zu sehen.
Fehler werden wie bei Dark Souls konsequent bestraft. Nur eben mit Permadeath. :sweat_smile:

Permadeath wäre übrigens ein guter Name für ne Band.


#9

Ich finde weniger Grafik reizvoller als bessere Grafik. Bei einem modernen 3D Spiel wie Tombraider wäre ich innerhalb von Minuten verloren. Man erkennt einfach nicht wo es lang geht und wo nicht.
Ein Super Mario World kreiert eine viel schönere Welt weil es den Hintergrund eben nicht in 4K rendert und die Fantasie des Spielers quasi auf die Bank setzt.


#10

Klar.
ASCII (oder ähnliche) Grafik ist dann natürlich noch einen extragroßen Schritt weiter weg von glattpolierten, detailliert-realistischen 3D-Darstellungen.

Ich fänd’s interessant, herauszufinden, ob man auch als Zuschauer die Fantasie angeregt bekommt, wenn man weitestgehend nur mit Icons und Textbeschreibungen konfrontiert wird.

Oder ob man stattdessen völlig perplex den Stream wechselt. :smile:
50/50-Chance


#11

Ich weiß nicht ob sich dieses anregen der Fantasie gut auf den Zuschauer überträgt. Als Spieler ist man viel investierter als als Zuschauer.


#12

Bei den PnPs hats doch auch funktioniert


#13

Fair Point. :thinking:


#14

Ich finde DF sehr interessant, allerdings bin ich mehr der VoD Zuschauer, da ich mir das so besser einteilen kann. Die anderen Sachen sagen mir nichts, werde ich aber dann zumindest auch mal reinschauen, wenn ihr dazu etwas macht.


#15

Solange es so ansprechend und unterhaltsam wie bei DF präsentiert wird, kann es von mir aus gerne mehr in die Richtung geben.


#16

Ich glaube, besonders fĂĽr Caves of Qud brauche ich jemanden dabei, der sehr gut englisch kann.
Viele der Beschreibungen ingame sind etwas anspruchsvoller. Ganz viel psychedelischer Lore.

Das ganze Spiel ist eigentlich eine postapokalyptische Science Fantasy Open World.

Mit vielen NPCs und Fraktionen, mit denen man sich gutstellen kann, oder es eben verkacken kann.
Es gibt Quests und sowas wie eine grobe ĂĽbergreifende Storyline. Die wohl erst komplett geschlossen sein wird, sobald das Spiel irgendwann dieses Jahr aus dem Early Access rauskommt.

Und dazu hat es noch diesen hammermäßigen Ambient-Soundtrack.

Das ist definitiv ein etwas anderes Roguelike.


EDIT:

Und weil man auch hier ohne Guides nicht weit kommt, hab ich mal ein paar rausgekramt.

Pinback’s Beginner’s Guide to Caves of Qud

Caves of Qud Wiki Beginner’s Guide

A Hindrens Guide to Qud

Besser mit kleinen “Spoilern” zu starten, als tausend Mal durch RNG zu sterben.
So hat man zumindest eine Starthilfe, um die ersten paar Screens zu ĂĽberleben. Und gaaanz grob zu checken, was zum Geier man in diesem Spiel machen soll/kann.

Hier noch eine Folge des ArchaeoGames Podcast ĂĽber das Spiel.


EDIT2:

Oder auch Tales of Maj’Eyal, was zwar Grafik hat, aber zumindest theoretisch einen ASCII Modus hat. :grin: Also zählt’s.
Ein Open Source Roguelike, welches zumindest in der Grundversion gratis zum Download erhältlich ist.

Selbst die Grundversion des Spiels bietet schon massenhaft Content.
Und die kostenpflichtigen DLCs (die man praktisch als Donationware sehen kann) fĂĽgen nochmal mehr hinzu.


EDIT3:

Ultima Ratio Regum ist noch eins von diesen Spielen, die eine komplette Welt mit Geschichte und ganzen Zivilisationen generiert.
Angeblich eine Mischung aus Open World Roguelike und Walking Simulator.
Das muss ich mir mal ansehen.


EDIT4:

Wir hatten bereits Brogue und The Ground Gives Way als einsteigerfreundliche Roguelikes genannt.
Aber hier ist noch eins namens Drakefire Chasm. Man spielt einen Drachen, der durch das Fressen seiner Gegner immer größer und stärker wird.
Katamari Dungeon Crawl sozusagen.


Dwarf Fortress