Forum • Rocket Beans TV

Stranger Things (Netflix)

Find deine Punkte gut aber warum Billy so ist wie er ist wird in der Szene mit seinem Vater doch erklärt.

Warum er was gegen Lucas hat ist in der Tat komisch aber warum er immer gereizt ist und aggressiv ist find ich nachvollziehbar.

4 Like

Für mich ist relativ klar, dass Billy zumindest etwas rassistisch ist. Sein gewalttätiger Vater vermutlich noch mehr…

4 Like

Die Szene hat ein wenig Licht ins Dunkel gebracht, aber warum Max keine Freunde haben sollte hat das für mich immer noch nicht geklärt. Die Eltern hatten am Ende auch kein Problem sie auf den Ball gehen zu lassen. Also welches Problem hat Billy?

@Balthor
An Rassismus hatte ich auch gedacht, aber das bleibt letztendlich völlig unklar, da er nie eine entsprechende Bemerkung macht. Das Thema passt auch eigentlich nicht in die Serie.

Man kann jetzt natürlich viel spekulieren um einen Sinn in Billy zu finden, aber genau da liegt auch das Problem. Man muss spekulieren, da die Staffel keine Antworten geliefert hat. Die Szene mit dem Vater hat mir jedenfalls nicht gereicht.

Auf mich hat das mit Billy auch wie Rassismus gewirkt, ich meine er sagt mal etwas in die Richtung wie “geb dich nicht mit so jemanden ab, das macht dir nur Probleme”

1 Like

Ne, das Billy wegen Rassismus was gegen das treffen hatte finde zu sehr reininterpretiert.
Die Szene mit seinen Vater erklärt das doch sehr gut -> wenn Max irgendwas passiert ist Billy dran.
Da reicht doch ein “zu aufdringlicher” Junge - egal welcher Herkunft.

2 Like

Das klingt sogar relativ schlüssig.
Ich glaub ich hab die ganze Story von den beiden eh irgendwie falsch verstanden. Ich dachte die ganze Zeit, die beiden wären quasi von zu Hause ausgerissen und war richtig verblüfft, dass am Ende die Mudda auch mit in Hawkins war.
Hat das noch jemand so interpretiert?

Das war auch eine mögliche Interpretation
Ich finde vom Drehbuchaspekt die beiden super.
Max ist das fremde Element in der eingeschworenen Gemeinschaft, so dass die Charaktere von neuen ihre Geschichte erzählen können.
Bill ist der Decoy, die unbekannte Bedrohung.
Außerdem ist Bill ein Spiegel für Steve.
Der harte Typ, diesesmal aus Gründen des inneren Leidens.
Die Staffel möchte evtl. jetzt noch gar nicht auflösen wer Bill wirklich ist?
Könnte eine der tragischsten Figuren werden.

Unsere Spekulationen:
Der Hass Reaktion auf Lucas könnte Angst vor Vater und Kontrollsucht sein, könnte einen latenten Hill"billy" Rassimus transportieren, sollte evlt. sogar ein gewisses (nicht vorhandene) Vorwissen über Lucas und seine Freunde andeuten?

Evtl. arbeitete der Army-Style Vater im Rahmen von MK-Ultra und Co. für Brenner ?

2 Like

Ich glaub die “Grund” für Bill ist ziemlich oberflächlich. Und wenn ich mich nicht irre wurde es so auch in der Doku “Byond Stranger Things” genannt:

Steve - der ursprünglich der “Bösewicht” war - hat sich in der ersten Staffel (ungewollt, bzw. durch den Schauspieler) viel zu sehr in eine andere Richtung entwickelt. So musste ein neuer her. Allgemein fand ich interessant das laut den Duffer viele Rollen sich durch die Schauspieler anders entwickelt haben als ursprünglich geplant war.

1 Like

Bin jetzt auch durch und es hat wirklich Spaß gemacht. Trotzdem finde ich die Story, genau wie beim 1. Teil nicht so prall, aber ich bin auch einfach nicht der größte Fan dieses Genres. Mein Suspension of Disbelief ist immer relativ schnell aufgebraucht und ich habe das Gefühl, viel passiert zum Selbstzweck. Vielleicht bin ich ein bisschen blöd, aber die genaue Motivation vom Shadow Monster bzw. Mind Player wird nirgendwo erläutert oder?
Diese Serie wird imho durch die Charaktere, ihre Konstellationen und den popkulturellen 80er-Jahre-Charme getragen. Dies gelingt übrigens noch besser als in der 1. Staffel. Der Soundtrack ist der Hammer und die verschiedenen Grüppchenbildungen (z.B. Steve + Dustin) sorgen für eine durchgehend tolle Stimmung.

/Edit: Auch wenn die 7. Folge ein wenig deplatziert wirkte, war diese ButterflySzene echt schön mit diesem Soundtrack im Hintergrund: https://youtu.be/1mHagQEL4-E

Zum Ersten Spoiler: Es gibt keine. Das Up-Side Down ist immer noch ein Mysterium selbst für die Charaktere in der Serie. Die Duffer Brother haben zumindest in “Beyond Stranger Things” gesagt, dass Lovecraft eine inspiration war und dementsprechend das Schatten Monster ein unerklärliches Böse fungiert.

2 Like

Man kann es natürlich auch so auslegen, dass er es nicht erträgt, zu sehen, wie Max glücklicher ist als er und sich im Gegensatz zu ihm, in der neuen Stadt zurechtfindet.

Mhh, okay. Das finde ich an sich eigentlich gar nicht so schlimm, allerdings in diesem horroresquen Setting auch nichts wirklich Neues. Was ich darüber hinaus schade fand, waren einige gestohlene Ideen aus GoT. Besonders lame fand ich das bei der stammelnden Mutter von Eleven, die nur noch Wortfetzen hervorbringt. Die Auflösung hat mich doch dann sehr stark an Hodor erinnert und fand ich irgendwie etwas stumpf. Mir sind während des Guckens noch 2-3 andere Dinge aufgefallen, die mir jetzt aber so spontan nicht einfallen wollen.

naja, aber das “schon” in den 80ern? :smiley:
Ja, heutzutage hat jeder film oder jede serie ne patchworkfamilie und scheidungen gehören leider auch so zur Tagesordnung. Aber zur stranger-things-zeit?

(Aber ob Scheidungen und Trennungen in den 80ern leider schon so eine “populäre Mode” waren, wie ein deutscher Autor mal schrieb, weiß ich nicht^^)

1 Like

Tatsächlich bin ich es leid das alles immer Übererklärt wird und jede Horrorgestallt erst mal ne Szene bekommt in der es seine Motivation, Leidensweg und Machtergreifung geschildert bekommt.
Den Sehgewohnheiten entsprechend wird das sehr häufig gemacht, aber gerade im Gruselgenre nimmt mir verständliches Monster jeden grusel.
Poe und Lovecraft definieren Grusel nur über das Unbekannte :smiley:

5 Like

Schonmal Poe gelesen? Alles, was ich von ihm kenne, liefert ganz gute Antworten. Aber das ist halt immer dieses Standartargument, wenn jemand nach etwas fragt: “Es soll nicht alles ‘übererklärt’ werden.”

1 Like

Na ja, die übernatürlichen Anteile bei Poe dienen in der Regel ja eher dazu, menschliche Erfahrungen und mentale “Reisen” zu unterstreichen und werden tatsächlich nur sehr grob erklärt.

Ich kann jedenfalls nicht sagen, warum eine Ligeia plötzlich von den Toten aufersteht oder, warum ein Rabe sprechen kann. Die Charaktere und deren Emotionen stehen im Vordergrund.

:smiley:

3 Like

Hab jetzt die ersten 4 Folgen der 2. Staffel gesehen, finde es stand jetzt sogar aktuell besser als S1. Bin froh, dass ich es Stückchenweise schaue, da kann man sich abends immer auf was freuen :slight_smile:

Ich finde Staffel 2 hatte ihre Momente, aber alles in allem war ich doch etwas ernüchtert.
Die meisten Nebenstorys waren furchtbar und von Episode 7 möchte ich gar nicht erst anfangen.
Und selbst die “Hauptquest” war um einiges unspannender als in Staffel 1.
Rausgerissen haben es für mich hauptsächlich die Darsteller. Hopper, Dustin, Nancy, Steve und Jon waren echt super dargestellt. Die anderen haben auch einen guten Job gemacht, aber El, Joyce, Will und Mike haben die meiste Zeit nur gequält in die Kamera geglotzt - verschenktes Potential. Vor allem Mike hat eigentlich nur genervt, dabei sollte er doch ein Hauptdarsteller sein.
Ach ja, das CGI ist unter aller Sau. Bei einem Monster fällt dass nicht so auf, aber bei den Mengen die in S2 aufgefahren werden, hätte man da echt mehr Geld investieren können.

6,5/10

3 Like

Wo fandest du denn, das das cgi schlecht war?

1 Like