T.e.a.r.s. 2 - 14. & 15.12

penandpaper

#1723

Hat das Gewinnspiel eig auch ein Datum bis wann Leute mitmachen können?


#1724

Ich weis nicht.
Jetzt alles damit zu erklären das die 12/13jährige Svea einfach eine rießige Sadistin ist :thinking:
Es wäre wie gesagt viel sadistischer wenn einer der Vier (oder mehrere) zu Zombies geworden wären und sie gegenseitig hätten kämpfen müssen.
Schließlich waren den Vieren der Rest der Menschheit relativ egal^^


#1725

Mein Fazit:

Hatte auf jeden Fall ne Menge Spaß und Unterhaltung beim Zuschauen. Waren echt 2 gelungene Abende. Auch wenn es beim zweiten Abend für mich auf einmal an krasser Spannungsabfall gab.

Die Story war irgendwie etwas zu ähnlich zu der ersten Staffel, da man ja auch praktisch den gleichen Weg rückwärts gemacht hat. Auch wirkte es etwas unrund am Ende. Und Svea bleibt immer noch ein Rätsel.
Das Einbauen von GTI war natürlich auch gut :slight_smile:

Die vier Jungs haben auch Laune gemacht, auch wenn es hier auch einige seltsame Entscheidungen gab, gerade am 2. Abend irgendwie.

Wie schon gesagt, sind 2 Abende für die Spieler, den Spielleiter und viele Zuschauer eher nicht so geeignet und man spürte es bei allen etwas. Daher lieber eine Woche dazwischen, falls nochmal so ein “Doppelfeature” geplant werden sollte.

Im Großen und Ganzen war es trotzdem richtig gut und hat Laune gemacht!
Danke an alle Beteiligten! :beankiss:


#1726

Keine seltsamen Entscheidungen, keine spitzen Stifte! :smiley:


#1727

Es ging lediglich darum, dass Sie ihnen zuschauen wollte wie die Vier scheitern, dass war im Tears 1 ja auch so. Sie belog alle und vermutlich “streute” sie mit Absicht ihre Spuren. Warum hat sie die vier nicht gleich getötet (In Universe Antwort) ^^?


#1728

Das stimmt, aber gerade heut fiel es mir sehr auf :smiley:


#1729

Noch länger, verrückter und besser als Teil 1 von TEARS 2.


#1730

Sorry aber das ist einfach nicht wahr - die Würfelchancen lagen durchschnittlich bei etwas über 65%, das ist für erfahrene Spieler ein normaler Wert, weil man eben weiß, welchen Proben man lieber aus dem Weg geht.
Ein Grund, warum es für viele so aussah, als könnten die Vier nicht scheitern oder sie wären overpowered war, dass der Kopfschuss am Freitag trotz einer Erschwernis von 15 angeblich noch eine Erfolgswahrscheinlichkeit von 18 zu 20, also 90% hatte, hier hat sich Hauke aber nur versprochen, bzw. verrechnet, in Wirklichkeit lag die Erfolgswahrscheinlichkeit bei 8 zu 20 also nur bei 40%.
Im Video glaube ich auch zu erkennen, dass wenigstens Nils dieser Fehler auch auffällt aber er wäre ja blöd gewesen, dass extra zu korrigieren - da er dann durch das Würfeln einer “2” ohnehin weit drunter war, ist es vom Ablauf her auch egal, auch wenn die vermmittelte Spannung im Publikum natürlich höher gewesen wäre.


#1731

Die Chance Proben erfolgreich zu bestehen lag weit über 65%, da diese von dir angesprochenen 65% für die Grund-Wert Proben gelten, bei einem Fehlschlag aber durch die Talentwerte ausgeglichen werden können. Bei Talentwerten von häufig >10 ist die Fehlschlagschance dann schon deutlich geringer.


#1732

Ich halte fest: Die Zuschauer wollen lieber jeden zweiten Wurf scheitern sehen und somit riskieren ein zähes Abenteuer zu sehen (was dann auch wieder auf Unzufriedenheit stoßen würde), als die Spieler meistens erfolgreiche Proben zu würfeln und somit eher das Rollenspiel an sich fördern zu können.

läuft :+1:


#1733

Ich fand beide Abende einfach super. Es hatte genau den gleichen Charme wie beim 1. Teil von Tears. Hauke hat gestern etwas richtiges und wichtiges gesagt. Das ganze ist ein Entertainmentformat mit Rollenspielanteil, nicht andersherum und das ist auch gut so.


#1734

Und genau da scheitern einige scheinbar die Verbindung zwischen ihrem persönlichen Geschmack und der Option unter zwei völlig unterschiedlichen PnP-Formaten zu wählen…

Ich muss den Thread wirklich stummschalten, sonst verbreite ich ungewollt unter der sehr gelungenen Runde mieste Stimmung.

Ich wills aber wenigstens noch einmal gesagt haben: Ich fand Tears 2 überragend. Der zweite Abend war etwas verschlafen, aber das sei der Altherrenrunde (:P) zugestanden. Dafür war Freitag absolut Spitze - teilweise weit über manchen Teilen der ersten Staffel.


#1735

Fehlwürfe fördern auch das Roleplay. Für viele war der erinnerungswürdigste Moment gestern der Fehlschuss von Nils oder als Nils in TEARS 1 versucht hat mit dem Fake-Händler zu feilschen und es nicht auf die Reihe bekommen hat.


#1736

Das stimmt grundsätzlich. meistens sieht es aber eher etwas lächerlich aus, wenn das Konzept der Charaktere mit den Aktionen, die ein Spieler ausführen will, nicht harmonisieren kann, weil die Punkte eben nunmal begrenzt sind.


#1737

Ich für meinen Teil war ebenfalls sehr gut unterhalten. Das war so ziemlich das, was ich von T.E.A.R.S. 2 erwartet habe. Natürlich nicht im Detail, aber vom Stil her.
Sehr viel Chaos und Rumdiskutieren, was es manchmal etwas zäh macht, aber durch den Quatsch auch meist lustig. Das Rollenspiel der Spieler war also deutlich “schlechter” im Sinne vom Einfinden in die und Arbeiten mit der Welt. Aber das habe ich bei T.E.A.R.S. so erwartet, kann aber auch verstehen, warum das einigen nach so Sachen wie Morriton Manor nicht gefällt.

Das ewige Rumdiskutieren fand’ ich wie gesagt nicht schlimm. So Sachen wie “Mal eben Time-Out” und dann doch komplexe, voneinander abhängige Handlungen besprechen, was man in-time macht, ohne jegliche in-time Kommunikation, das fand ich schon wieder so dreist, dass ich lachen musste.

Weil Meckern Spaß macht und so leicht ist, mache ich das aber trotzdem noch:

  1. Das “Balancing” ist mitunter echt miserabel, was bei so einer Runde überhaupt nicht wichtig ist. Aber es ist schon seltsam, wenn so ein Katana einfach mal die krasseste Waffe ist, die es so zu geben scheint, mal abgesehen von Kettensägen.

  2. Das war nicht vermeidbar und abzusehen, trotzdem etwas schade beim Schauen: Das Regelwerk ist mit den 3W20 Proben und Waffenskills deutlich komplizierter. Jeder, der mal DSA gespielt hat, kann da natürlich nur drüber lachen, aber für Systemneulinge ist das natürlich schon etwas schwerer nachzuvollziehen, als das 100% System mit unspezifischen Talenten von HTBAH.
    Insbesondere wenn man einmal in fünf Jahren mit Leuten spielt, denen die Regeln auch ziemlich egal sind, weil sie wissen, dass sie es nur einmal in 5 Jahren brauchen.
    Das macht nahezu jede Probe zu einer kleinen Tortur. Aber wie gesagt, natürlich wird T.E.A.R.S. mit dem T.E.A.R.S.-Regelwerk gespielt.

Abschließend will ich noch sagen, dass die Aussage von Hauke aus dem “Was wäre wenn?”, dass er lieber kleinere, persönlichere Geschichten in der Welt erzählen will, als noch einmal die Welt zu retten, mich sehr glücklich gemacht hat!
Klar gibt es auch gute Heldengeschichten, aber wenn es jedes mal um alles geht, wird das auch immer langweiliger, weil ein (komplettes) Scheitern nahezu ausgeschlossen ist. Zumindest bei so etwas wie einem Franchise. Deshalb sind auch die allermeisten Superheldenfilme stinklangweilig. Wenn es um die totale Vernichtung von wahlweise der Erde oder des Universums geht, dann ist ja im Grunde schon vorher klar, wie die Chose ausgeht. Klar kann man den vorhersehbaren Ausgang immer noch interessant gestalten, aber wenn selbst der Ausgang nicht sicher ist, weil ein Scheitern eben nur sehr begrenzte Konsequenzen für die Welt hat, dann ist es doch etwas spannender.
In der Hinsicht möchte ich den Aufhänger für dieses Abenteuer, nämlich einfach nur einen Freund retten, loben. Dass sie dann am Ende doch noch eine vermeintlich weltrettende Entscheidung treffen können, naja. Aber worum es ihnen eigentlich ging, haben unsere “Helden” ja auch gut mit ihrer Entscheidung unterstrichen.


#1738

Deine Art Kritik umzuschreiben, um sie lächerlich zu machen, ist sehr anstrengend. Vor allem, da es insgesamt wenig gibt und sie an der Bevorzugung unterschiedlicher Spielstile liegt.
Was macht es denn so unerträglich für Dich, die Kritik einfach zu akzeptieren, oder zumindest fair damit umzugehen?

On topic:
Auch bei mir gab es zum Ende hin Ermüdungserscheinungen. Der zweite Teil hat auch Spaß gemacht, aber durch die fehlende Frische, fiel es schwer dranzubleiben.
Zudem gab es für mich ein wenig zu viel lose Enden in der Geschichte, bzw. Logiklöcher.
Insgesamt kam aber, vor allem am ersten Abend, eine tolle Stimmung auf, die das Ganze getragen hat. Hauke hat das danach gut eingeschätzt. Das ist, was die Runde gut werden lässt und dafür sorgt, dass es so vielen gefällt.

Edit: Ich dachte ich seh nicht richtig, als gestern im Gewinnspiel-Thread gefühlt innerhalb von 10 Minuten über 500 Beiträge standen. :grinning:
Was so ein Gewinnspiel bewirken kann.
Mal schauen, ob da ein paar Leute länger bleiben.


#1739

TEARS 2 ist komplett hier ist noch das VOD Was Wäre Wenn?


#1740

Wo gehe ich denn unfair mit der Kritik um? Wo akzeptiere ich sie nicht?

Sogar zweimal im angesprochenen Post habe ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Kritik in jeder Form erlaubt sein muss und für sich selbst stehen kann. Aber wenn man etwas kritisiert, das einen GM-Stil innerhalb eines von zwei völlig unterschiedlichen PnP-Formaten eben genau jene Unterschiedlichkeit an sich ausmacht, muss der jeweilige Verfasser der Kritik damit leben, dass seine Kritik nicht ernst genommen werden kann. Vor allem dann nicht - ich wiederhole mich - wenn aus der Kritik die klare Bevorzugung des jeweils anderen Formates hervorgeht, das nicht bevorzugte Format aber dennoch geschaut und anschließend genau darüber Kritik geäußert wird.

Das kann ich akzeptieren, aber nicht nachvollziehen. Nichts anderes habe ich zum Ausdruck gebracht.

Dass das Ballancing in der Staffel auch nicht so recht gepasst hat, ist beispielsweise Kritik, die völlig nachvollziehbar ist. Auch ich fand es etwas befremdlich, dass jeder Scheiß zu Gold wird, aber ich hatte mehr Spaß daran, die Spieler sich austoben zu sehen ohne sich dabei alle drei Meter eine blutige Schnauze zu holen, deswegen relativiere ich die Posts, die das ansprechen.


#1741

Dann könnte man ja vielleicht 7 Punkte aus Klingenwaffen rausnehmen, was 14 Punkte für alles mögliche andere freiwerden lässt. Klar, dann trifft man nicht immer, außer bei einem kritischen Misserfolg, aber dafür kann man auch andere Dinge. :wink:
Das Steigern is dank der sich nicht erhöhenden Kosten bei Talenten eh schon sehr gnädig. Das “Problem” an diesem 3W20 Würfelsystem ist nun einmal, dass eine intuitive Abschätzung der Erfolgswahrscheinlichkeit nicht wirklich gegeben ist. Hier mal ein Wahrscheinlichkeitsrechner für Talentproben. Daher ist auch nicht ganz klar, was ein sinnvoller Wert in einem Talent ist.


#1742

Auch wenn Hauke in der Pre-Show erwähnte wer den Kurzfilm gemacht hat poste ich es nochmal die heißen RetrogradeTV auf deren YouTube Kanal ist der Kurzfilm nochmal zu sehen sowie Behind Material.