Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#10971

Ja Dienstag wird es noch mal probiert :blush:


#10972

Cam

Relativ neuer Netflix Cyber Thriller, der von einem Camgirl handelt, dessen IdentitĂ€t plötzlich gestohlen wird. SchrĂ€g, faszinierend und dennoch weiß ich nicht, wie ich ihn am Ende fand. Es ist auf keinen Fall ein schlechter Film, aber wie die Protagonistin mit der Situation umgeht und sie versucht zu lösen, fande ich dann ein wenig komisch. Das Ende ist dann ein wenig unbefriedigend fĂŒr mich. Generell hat mir die erste HĂ€lfte des Films deutlich besser gefallen.

Dennoch ein Film, den man sich gut mal angucken kann. Er kommt zwar mit wenigen Sets und Charakteren aus, dennoch ist er sehr hochwertig produziert. Besonders zu Beginn ein sehr spannender Film, auch weil es nicht dieser typische Einheitsbrei ist.

3/5


#10973

Das Boot (Director’s Cut)

Einer dieser “großen” Filme, von dem ich immer wieder mal gehört hab, aber nie dazu kam, ihn auch mal anzuschauen, zum einen wegen der ĂŒber dreistĂŒndigen Laufzeit und zum anderen auch irgendwie gerade wegen seines Kultstatus, der eine riesige Erwartungshaltung erzeugt.

Und was soll ich sagen, der Film konnte sie nicht erfĂŒllen. Was aber auch nicht schlimm ist, denn er hat dennoch unterhalten. Interessant dabei war fĂŒr mich vor allem so viele heutzutage gestandene deutsche Schauspieler zum grĂ¶ĂŸten Teil sehr jung und in ihrer ersten großen Rolle zu sehen. Vor allem, wenn man selbst mittlerweile Ă€lter ist als sie zum Zeitpunkt des Films waren. Und weil ich mich vorher so gut wie gar nicht mit dem Film beschĂ€ftigt habe, war ich recht ĂŒberrascht und verblĂŒfft den frĂŒhen Herbert Grönemeyer dort als Schauspieler auftreten zu sehen. Mein persönliches TIL des Films.

Im Nachhinein hĂ€tte ich lieber die nur 143 min lange ursprĂŒngliche Kinofassung gesehen, denn leider hat der Film in der Mitte ziemliche HĂ€nger, wenn zum widerholtem Male ein Zerstörer seine Wasserbomben abwirft und jedesmal das gleiche im U-Boot ablĂ€uft. Besser hĂ€tte ich es gefunden, wenn in der Zeit etwas nĂ€her auf die Figuren eingegangen worden wĂ€re, denn die meisten bleiben bis zum Ende doch recht blass.

Was aber ĂŒber jeden Zweifel erhaben war, war die Musik mit dem schon legendĂ€ren Film-Thema und einpeitschenden StĂŒcken, wenn’s mal wieder kritisch wurde.

Eine Sache aber beschĂ€ftigt mich noch immer. Und zwar die Tatsache, dass mir Hubertus Bengsch als “Eins WO” so bekannt vorkommt und ich vor allem bei der Szene ganz am Anfang, wo er sich vorstellt, das GefĂŒhl habe, das Bild bereits etliche Male vorher gesehen zu haben, aber ich weiß nicht wo und in welchem Zusammenhang. Weiß da jemand mehr?


#10974

UrsprĂŒnglich war mein Interesse nicht groß genug, um mir den anzugucken. Dann kam Kino+ und andere Reviews, die betonten: wenn, dann im Kino. Habe ich heute gemacht. Und ich bin froh. Ich muss zwar Schröck zustimmen, dass der im Mittelteil durchaus auf der Stelle tritt, aber meine Herren, wenn es ein Film schafft, dass ich von den Fingerspitzen, ĂŒber HĂ€nde und Arme bis hin zu den Schultern und den Nacken rauf und den RĂŒcken runter eine GĂ€nsehaut bekomme (und das mehr als einmal) dann muss der irgendwas verdammt richtig machen. Das ist insbesondere der grandiosen Musik zu verdanken (wobei einige Elemente aus zB La La Land durchscheinen). Und wenn ich mich nicht tĂ€usche verneigt sich/zitiert Chazelle 2001. Und die “Abschiedsszene” ist auch richtig stark. Generell Props an Frau Foy.

Definitiv: wenn, dann im Kino!

Insgesamt 7.5/10


#10975

Ja ich hab auch in ein, zwei Momenten gemerkt, dass ich körperlich richtig angespannt war, was eine umso grĂ¶ĂŸere Leistung ist, wenn man bedenkt, dass man ja die großen Storybeats bereits vorher kennt.

Mich hat die Musik auch ein bisschen an die in La La Land erinnert. Die macht auch echt viel aus, finde ich.


#10976

die deutsche Version vom Chris Walken.
Problem gelöst :slight_smile:

aber schade, dass er dir nicht ganz so “getaugt” hat. Filmisch ist der rein qualitativ, und vor allem zu dieser Zeit und noch dazu aus Deutschland, schon eine Wucht, wie ich finde.
Die Kamerafahrten (wie sie durch mehrere Abteile gegeben wird bei Alarmen), die generelle Klaustrophobie und die Eingeschlossenheit, die unterwasseraufnahmen. Das hat schon alles hand und fuß (mal abgesehen von ein paar wenigen aufnahmen vor einem vorbeilaufenden hintergrund. Ging halt nicht anders, denke ich mir da)


#10977

Solo

Was soll ich sagen, das Alden Ehrenreich fĂŒr mich kein Han Solo ist oder Emilia Clarke mich wenig begeistert, kreide ich dem Film nicht mal an.
Er ist einfach unsauber und wirr inszeniert, es gibt ein Logik Stolperstein nach dem andern. Anstatt einem den Welt wie in E7 oder Rogue One gezeigt wird, beleibt vieles im Nebel oder Schatten. L3-37 hat mich Sprachlos gemacht. wie konnte das Kennedy durch winken.
Dabei gibt es coole AnsĂ€tze, die Rolle Qi’ra stellt sich am ende als echt reizvoll heraus, besonders wenn man die Star Wars Welt besser kennt. Enfys Nest schafft es in kurzer Zeit ein zu begeistern.

Aber im großen und ganzen fand ich den Film erschreckend schlecht. L3-37 hat mich Sprachlos gemacht. wie konnte das Kennedy durch winken.

Ich werde ihn nicht mehr schauen, er kommt nicht in Star Wars Reihe.


#10978

Ich weiß nur, dass er ein sehr bekannter Synchronsprecher ist, unter anderem regelmĂ€ĂŸig fĂŒr Richard Gere. Vielleicht kommt er dir deshalb so bekannt vor. ^^

Zum Film selbst: Ich bevorzuge die 6 teilige Miniserie. Die ist mit ĂŒber 4 Stunden Laufzeit nochmal etwas ausfĂŒhrlicher, bietet aber sicherlich immer noch keine zeitgemĂ€ĂŸe Charakterzeichnung und hat laufzeitbedingt natĂŒrlich noch mehr LĂ€ngen.
Ich habe die zĂ€hen Parts, bspw mit dem Zerstörer und wenn sie auf Grund laufen aber nie wirklich als zĂ€h wahrgenommen, sondern es hat auf mich eher zermĂŒrbend gewirkt.
Der Alltag auf deutschen Ubooten war zum großen Teil durch diese Tristesse geprĂ€gt und es war die Intention des Werkes, das auch zu transportieren.
Direkt am StĂŒck ist die Serie dadurch nicht zu empfehlen, aber es ist ein fesselndes Epos, das mich jedes mal aufs neue zutiefst mitreißt und verstört.


#10979

Ich bekomme da irgendwie nur so ein bisschen einen Titanic-Vibe :thinking:. Aber nichts konkretes. Vielleicht ist das bei dir ja Àhnlich.


#10980

dito :slight_smile:
Das zeigt das ganze umliegende Kriegs-setting sehr gut im sinne bzw. aus der sicht eines des u-bootes, wie ich finde.

und dass es eben zuuerst eine TV-serie werden sollte, dann aber doch ein Film draus wurde, spiegelt sich eben in der Laufzeit und dem Ablauf der Handlung wieder. Mal positiv, mal etwas “negativ” bzw. eben “langwierig”.
wobei das langwierige selbst auch positiv ist. Verkörpert das abwarten und die Durststrecken ziemlich gut.


#10981

Mich hat der Film leider nicht ganz abholen können. Vielleicht waren auch meine Erwartungen zu hoch nach Whiplash und La La Land.
Mir haben auch die Szenen fasziniert die du schon erwĂ€hnst hast. Die hat Damien Chazelle perfekt eingefangen. Die enge der Kapsel oder Cockpits , das stöhnen und scheppern des Metalls. Aber irgendwie schleppt sich der Film bis zum “Höhepunkt” auf dem Mond , die dann sehr schnell abgehandelt werden.
Auch die Szenen auf dem Mond fand ich jetzt nicht so emotional. Eigentlich sind das genau die Szenen die mich emotional fesseln. Hier war leider nix zu spĂŒren. Solides Kino aber irgendwie ohne Herz.
Eins hat der Film wieder geschafft ein paar MusikstĂŒcke von Justin Hurwitz sind mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen.

Ich greife da lieber auf den Film Der Stoff, aus dem die Helden sind - The Right Stuff von 1983 zurĂŒck.


#10982

Schade das der Film bei dir nicht funktioniert hat.


#10983

Schade. ICh glaube in puncto Erwartungen hat es bei mir sicher sehr geholfen, dass mir durch die verschiedenen Stimmen, die ich vorher gehört habe, klar war, dass er mir sicher nicht ganz so gut wie seine beiden VorgĂ€nger gefallen wird*. So konnte ich sicher mehr die positiven Seiten genießen und hab ihn nicht unterbewusst mit den anderen Filmen verglichen (die er nicht erreicht) und war letztlich sogar positiv ĂŒberrascht.

edit: * (auch wenn ich ihm letztlich sogar die gleiche Bewertung wie La La Land gegeben habe, aber es ist fĂŒr mich doch schon ein klarer Unterschied zwischen den beiden.)


#10984

Da sieht man mal wie unterschiedlich GeschmÀcker sein können.

FĂŒr mich wars der bisher beste Disney Star Wars Film,
besonders wegen der vielen Verweise auf Clone Wars und generell viel Fan Service.

Deshalb ist es gut möglich,
dass ich deswegen diesen Film durch die rosa rote Fanboy Brille sehe :grin::grin:


#10985

Der Grinch

So lala. Otto als Sprecher gefĂ€llt mir und der “Heist” ist ziemlich cool. Der Rest ist halt voll kalkuliertes Triggern von Weihnachts-GefĂŒhlen und -Emotionen. An dieser Stelle habe ich das allgemeine Problem des Konsums zu Weihnachten, der hier auch ein StĂŒck weit propagiert (spĂ€ter aber natĂŒrlich relativiert) wird. Dazu wird am Rande noch das Fass der allein erziehenden Mutter aufgemacht. Ach und die Inhalte sind nicht konsequent auf deutsch umgesetzt. Auf der anderen Seite hat mich die Weihnachtsstimmung (Schnee, TannenbĂ€ume, Lichterketten, Familie, Freunde, Geborgenheit) auch abgeholt :blush:

Muss man nicht fĂŒr ins Kino, auch mit einer SchwĂ€che fĂŒr Animationsfilme nicht. 5-6/10

Der Minion Shortfilm war ganz nett.


#10986

The Wolf of Wallstreet

Ich hatte irgendwie die letzten Tage schon unglaublich Lust auf den Film, doch dann kam erst mal König der Löwen dazwischen, doch gestern habe ich ihn mir mal wieder angesehen.

Dieser Film ist einfach nur gut und fĂŒr mich spielt Leo hier seine beste Rolle. Es ist mehr als verstĂ€ndlich wieso jeder sagt, dass er fĂŒr diese Rolle den Oscar bekommen hĂ€tte mĂŒssen.


#10987

Mir ist gestern aufgefallen, dass ich noch nie den original “Psycho” geschaut habe und habe ihn nachgeholt. Viele Hitchcock-Filme habe ich frĂŒher gesehen und “Das Fenster zum Hof” schaue ich heute noch gerne und mir gefĂ€llt die Stimmung. Die Begeisterung fĂŒr Psycho kann ich wirklich nur so erklĂ€ren, dass es damals eine andere Zeit war. Ich finde, dass der Film die Musik teilweise komplett falsch einsetzt und bei belanglosen Szenen versucht Stimmung aufzubauen, die Bildsprache ist, bis auf die bekannten ikonischen Szenen (Dusche etc) nicht sonderlich gut und die Story eigentlich langweilig und zum Teil haarstrĂ€ubend und absolut an den Haaren herbeigezogen. Dass der Film auch heute noch so hochgelobt wird, ist fĂŒr mich in keinster Weise nachvollziehbar.

Ich traue mich gar nicht hier eine Wertung zu vergeben aus Angst, dass man mich dann hier steinigt.


#10988

Hast du grad “Jehova” gesagt? :colinmcrage:


#10989

War fĂŒr mich ganz grundsĂ€tzlich ein nicht guter Film, leider, er hatte Potential.

FĂŒr mich war es eben zu viele und plumpe Fan-Service Sachen, die Namensfindung fand ich dann noch am besten.


#10990

ZĂ€hlt vielleicht nicht als “richtiger” Film, aber Leute, schaut euch auf Amazon Prime das Live Konzert von Hans Zimmer in Prag an! Hammergeil, hatte teilweise TrĂ€nen in den Augen und bereue es mittlerweile, dass es mir nicht 120 € wert war da hin zu gehen.