Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#11011

Ich habe soeben mit Shrek Retold angefangen und möchte den an dieser Stelle allen empfehlen. Es haben sich über 200 Leute zusammengefunden, um Shrek Shot for Shot nachzustellen, jeweils im eigenen Stil. Und es ist einfach herrlich. Gibt es auf YouTube.


#11012

Heute mit etwas Verspätung den neuen “Halloween” im Kino!

War cool! :slight_smile:

Angenehm altmodischer Horrorfilm mit coolen Bildern, tollem Sound und gelungener Atmosphäre!

Werde ich mir auch auf Blu-Ray zulegen! :slight_smile:


#11013

Venom

Bein absolut kein Marvel Fan aber ich hatte Spass an Venom, kurzer actionreicher Film.
Ich kann auch gar die Kritik an klamaukigkeit von Venom nicht verstehen. Diese Momente sind aufgrund der Kürze des Film gar nicht so häufig und deutlich besser gesetzt als bei den anderen Filmen dieser Reihe.

Es ist einem sogar fast nicht egal ob Venom oder Tom Harday was passiert.
Alleine dadurch ja quasi
überdurchschnittlicher Marvel Film 7/10


#11014

Ich fand die Actionszenen schlecht gemacht/nicht unterhaltsam/nicht beeindruckend… aber der Film an sich hat die Anderen und mich gut unterhalten. :+1:

(Und kurzweilig war er auch… Wir mussten auf die Uhr gucken, um zu glauben, dass er wirklich schon zu Ende ist… hatten sofort Sorge, dass uns ein Desaster an Kürzung, wie vor Jahren bei Hulk2 widerfuhr … obwohl… da war fast der gesamte Endkampf weggeschnippelt bei unserer Kinovorstellung… )


#11015

Interstellar / Inception

Auch beim jeweils 2. Mal anschauen sind das immer noch handwerklich sehr gut gemachte Filme und ich habe wieder gemerkt, was für ein großer Fan von Christopher Nolan ich bin. “Interstellar” hat mir jetzt sogar noch besser gefallen als beim ersten Anschauen, “Inception” blieb so auf demselben Level.

Beide Filme mit grandiosen Soundtracks (danke, Hans :clap:). Bei “Interstellar” liefert er dabei mMn innerhalb des Films den besten Sound zu einer Szene ab (“Spinning Dock”), bei “Inception” ist es der fantastisch passende Sound am Ende.

“Interstellar” liegt in meiner Gunst eine Wenigkeit vor “Inception” (und ich bin großer DiCaprio-Fan :wink: ). Einfach auch deshalb, weil er die für mich wichtigeren Fragen und Themen aufwirft sowie den Menschen mehr in seiner charakterlichen Breite zeigt. “Inception” ist da für mich mehr ein “Unterhaltungsfilm” (aber wie gesagt, auch dort wird genug vom Mensch als Charakter gezeigt).

Unglaubliche gute und einprägsame Bilder liefern auch beide.

Beide 9/10


#11016

Star Wars episode 4 gibt es auch in diesem Stil. Auch sehr empfehlenswert.


#11017

Aufbruch zum Mond. Wenn der Film nicht min. 1 Oscar erhält, dann würde selbst der Weihnachtsmann :santa: vor Wut nur noch kotzen :face_vomiting:.


#11018

Glengarry Glen Ross
Ein sehr dialoglastiger Film der von seinen Schauspielern lebt. Jack Lemmon, Al Pacino, Kevin Spacey, Alec Baldwin, Ed Harris und Jonathan Price.
Viel mehr Schauspieler kommen auch nicht vor, denn der Film hat auch nur ein paar Schauplätze. Für mich aber ein sehr guter Film der seinerzeit leider zu wenig beachtet wurde. Aber gerade weil es ein dialoglastiger Film ist, der wenig auf CGI und Special Effects wert legt, funktioniert er heute umso besser und ist ein abwechslungsreicher Gegenpart zu den Multimillonen Dollar Blockbustern im Kino.
8/10


#11019

That’s What I Am 7,5/10


#11020

Sicario: Day of the Soldado (2018)
von Stefano Sollima

Er hat zwar nicht die Brillanz und das gewisse “mehr als nur…” des Vorgängers, ist aber über weite Strecken, besonders in der ersten Hälfte, ein wirklich ganz hervorragender Actionthriller mit schön kurzen aber effektiven Actionsequenzen, der es auch einige Male schafft, eine ähnliche Stimmung wie in Sicario zu erzeugen. Um mehr zu sein, steht ihm für meinen Geschmack aber in der zweiten Hälfte das Drehbuch im Weg, das doch schon einige Pläne mancher Figuren und Wege hat, die der Plot einschlägt, die ich schon ein bisschen an den Haaren herbeigezogen finde (und damit meine ich noch nicht mal so sehr den sicher überraschendsten Moment im Film). Sehr schade, wenn man den Rest des Films betrachtet.

7/10


#11021

Könntest du genauer ausführen, welche Pläne und Wege du an den Haaren herbeigezogen findest?


#11022

Kann ich so unterschreiben. Film ist ganz okay, aber an den ersten Teil kommt er leider nicht ran.


#11023

Es gab da einige Stellen in der 2. Hälfte. Spontan fallen mir ein:

-wie del Toro gleich 2 mal zufällig auf eine Person trifft, die ihn identifizieren kann
-der Plan, der nach ca. der Hälfte enthüllt wird, die Tochter wieder ins Feindesland “auszusetzen”, um die Entführung dem einen Kartell in die Schuhe zu schieben, obwohl sie ja bereits weiß, dass sie vom “DEA befreit” wurde
-dass Brolin am Ende sich seinem Befehl widersetzt…verständlich. Aber dass er meint sie würden sie dann ins Zeugeschutzprogramm aufbehmen…fragwürdig
-die letzte Szene: bringt er den Jungen um? Macht wenig Sinn bzw. an den Haaren herbeigezogen. Oder bildet er ihn aus? Noch merkwürdiger bzw. an den Haaren herbeigezogen.


#11024

Naja, Del Toros Person ist schon ziemlich bekannt. Deswegen halte ich das nicht für unrealistisch. aber okay.
Die Kritik am Plan der USA verstehe ich nicht. Die Tochter soll der Polizei in Mexico wieder übergeben werden. Im Feindesland deswegen, damit sich die Drogenkartelle gegenseitig bekriegen bzw. die einen versuchen sie freizukämpfen. Dass das Mädchen dabei von der DEA “befreit” wurde ist ja irrelevant. Zum einen weil die Kartelle sich ja so oder so bekämpfen müssten und zum anderen, weil die ja auch nicht wissen, dass das ganze nur Fake war.
Das Zeugenschutzprogramm okay, hat mich halt überhaupt nicht gestört. Und was die letzte Szene angeht, so ist es halt eben bewusst offen gelassen. Dass del Toros Figur ihn jetzt ausbilden würde, wäre meiner Meinung nach allerdings nicht an den Haaren herbei gezogen. Wir haben ihn jetzt über zwei Filme kennen gelernt als jemanden, der nur mit der USA zusammenarbeitet, um sich an den Leuten zu rächen, die seine Familie getötet haben. Dass er dabei auch auf die Hilfe von anderen Kartellen zurückgreifen würde glaube ich jede Sekunde. Wird er nicht sogar im ersten Teil als jemand vom Kubanischen Kartell vorgestellt oder so ähnlich?


#11025

zu del Toro:

Ich hatte immer eher den Eindruck, dass er einen berüchtigten Ruf hat und vielleicht manche Gangster sein GEsicht kennen, aber nicht, dass man sein Gesicht im ganzen Land kennt, wie es hier den Anschein hat bzw. zufällig 2x(!!!) Leuten begegnet, die sein Gesicht kennen. Auch macht er anscheinend keine Versuche sein Aussehen zu verändern (wird uns zumindest nicht gezeigt).

zum Plan:

Vielleicht versteh ich auch etwas am Plan falsch, aber wenn man sie im Feindesland des Kartells übergibt/“aussetzt”, wird sie ja ihren “Familienmitgliedern” sagen, dass sie vom DEA befreit wurde, dann nach Texas gebracht wurde und schlussendlich “hierhin” ins Feindesland. Das wird beim “Kartell der Tochter” die Frage aufwerfen, wieso das DEA sie nicht direkt zu ihnen bzw. zur Polizei in ihr Gebiet gebracht hat (Jeder weiß sicherlich, dass das DEA genau weiß, wer in welchem Gebiet regiert und dass das “im falschen GEbiet abgeben” zu Problemen führen könnte). Es wäre also offensichtlich für das “Kartell der Tochter”, dass die DEA einen Konflikt zu provozieren versucht.

Sinnvoller wäre es gewesen, sie irgendwie so im Feindesland freizulassen, dass sie nichts vom DEA mitbekommt, deswegen fand ich den Plan bis bis dahin, wohin sie sich zu erkennen gegeben haben auch sehr gut.

zum Ende:

Ich weiß nicht mehr genau ob er als Mitglieb des k.Kartells vorgetellt wurde.

Was ich halt billig finde, ist, dass er sich genau diesen Jungen aussucht mit dem er doch fast nichts zu tun hatte und über den er auch fasts nichts weiß, was dafür sprechen könnte. Wir als Zuschauer haben etwas wärend der 2 Stunden über den Jungen erfahren, aber del Toro kennt ihn doch praktisch gar nicht. Das wirkt für mich einfach sehr billig und bequem geschrieben, damit wir schon mal etwas Zeit mit einer Figur verbringen, die im nächsten Teil wohl eine größere Rolle spielen wird.


#11026

The World’s End

Für mich der schwächste Teil der Cornetto Trilogie, aber nichts desto trotz ein sehr unterhaltsamer Film


#11027

Bernardo Bertolucci ist vor ein paar Tagen gestorben. Er war einer der Grossen des italienischen Kinos und hat einige skandalumwitterte Kinowerke geschaffen. Nach den Enthüllungen über die Dreharbeiten von Der letzte Tango von Paris und der Behandlung gegenüber Hauptdarstellerin Maria Schneider muss ich sagen das er und Marlon Brando große Arschlöcher waren und auch politisch kann ich mit ihm wenig anfangen er war zeitlebens Marxist und Kommunist. Trotzdem schuf er opulentes, grandioses, kontroverses und politisches Kino und nebenbei einen meiner Lieblingsfilme Der letzte Kaiser.
Grund genug aus meiner DVD Sammlung 3 Werke rauszusuchen und sie wieder einmal anzuschauen. Der erste ist

1900 - Novecento (1976)
Regie: Bernardo Bertolucci
Gérard Depardieu, Robert De Niro, Burt Lancaster, Sterling Hayden, Dominique Sanda , Donald Sutherland, Ellen Schwiers, Werner Bruhns

Erzählt wird die Geschichte der Freundschaft zwischen dem unehelichen Bauernsohn Olmo und dem Sprössling von Großgrundbesitzern Alfredo. Das Leben der beiden Männer dient Bertolucci dazu, die Geschichte seiner Heimat vom Aufstieg bis zum Fall des Faschismus zu schildern und dabei die unterschiedlichen gesellschaftlichen Sphären und politischen Lager präzise nachzuzeichnen.
So wird auch deutlich, dass der Faschismus nur deshalb gedeihen konnte, da er von den Machthabern als kleineres Übel als der Kommunismus angesehen wurde.

Wer einmal ein europäisches Filmepos jenseits Hollywoods sehen möchte, dann ist man mit diesen 5 Stunden Film gut bedient.
Als Film wirkt er bisweilen wie ein überdimensional langer Kommunistenpropagandafilm aus der Stalin-Ära. Auch einige Sexszenen sind in ihrer Direktheit problematisch und haben nicht wirklich einen Mehrwert für die Geschichte aber sind typisch für diese Epoche.

Der Film ist sicherlich zu lang, zu geschwollen, zu ambitioniert, gelegentlich zu oberflächlich hat aber auch Momente purer Magie, Kraft und Energie. Es ist großes und verrücktes 70er Jahre Kino das in dieser Wucht und Konsequenz so nie mehr produziert wurde.
Eine der stärksten schauspielerischen Leistung im Film und in seiner Karriere zeigt Donald Sutherland in der Rolle des Faschisten und Vorarbeiters Attila, der sich bis zu einer diabolischen überzeichneten Karikatur steigert.
Beachtenswert ist auch noch die Kamera von Vittorio Storaro und die wunderschöne Musik von Ennio Morricone.

Ein Trailer der nix verrät und nur mit Fotos auskommt und mit der tollen Musik von Morricone :heart:

und ich kann nicht anders, Morricone muss man ganz hören. Basta !

Wer Katzen liebt sollte bei diesen Film einen starken Magen mitbringen !


#11028

Grand Budapest Hotel
Joa, also ich mag den. Ein Wes Anderson halt. Wie immer taucht auch in jeder winzigsten Nebenrolle noch ein bekannter Schauspieler auf, schon allein das ist einfach toll, dazu natürlich die wunderschönen Sets und Kostüme. Wie bei vielen Filmen bei Anderson ist allerdings mein Kritikpunkt, dass mich die Story nicht über die ganze Dauer des Films mitreißt. Ab der Hälfte habe ich gemerkt, dass ich in Gedanken oft woanders war und dann irgendwann auch nicht mehr ganz folgen konnte.


#11029

Bohemian Rhapsodie
Der Film war einfach fantastisch :budikopf:
Vor dem Ansehen hatte ich Bedenken, dass Rami der Rolle gerecht wird, aber hat Freddie perfekt porträtiert. Am Anfang gab es einen großen Zeitsprung, wo ich aber gerne ein bisschen mehr gesehen hätte. Sonst war der Film großartig. Natürlich die songs, aber auch die Geschichte dahinter und dazwischen. Hi zu kommen noch die witzigen Momente zwischendurch, aber vor allem das Ende ist so großartig.
Will ich mir auf jeden Fall ein zweites mal ansehen. Dieses Mal aber auf englisch.


#11030

Jumanji: Willkommen Im Dschungel 7,5/10

Kommt nicht an den Vorgänger heran. Hier gibt es irgendwie zu wenig Abwechslung.