Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#11051

Lion

Ein Film über den man nicht großartig viel schreiben muss. Sehr rührende und toll erzählte Story. Besonders gut gefallen hat mir das Tempo des Films. Er nimmt sehr viel Zeit für Saroos Geschichte und speziell auch seine Entwicklung. Hab öfter gelesen, dass einige den Part, wo er in New York war, nicht sonderlich mochten, das hat den Charakter für mich aber noch menschlicher und realer gemacht.
War dann doch ein wenig überrascht, dass die Suche nach seiner Familie nur einen sehr kleinen Teil im Film einnimmt, hätte ich zu Beginn nicht gedacht. Der Film funktioniert jedoch so wie er ist für mich zu 100%. Auch spannend fande ich, dass sich sein Stiefbruder genau in die andere Richtung entwickelt hat wie er selbst, ein einfacher aber cleverer Move, der dem Film noch mehr Tiefe gibt.
Die echten Szenen am Ende des Films waren dann noch mal sehr emotional und haben mich doch sehr berührt.
Einfach ein sehr schöner, zugleich aber auch emotionaler Film, der auch ein wenig zum Nachdenken anregt.
Der Cast macht seinen Job sehr gut, insbesondere Dev Patel und Nicole Kidman tragen den Film. Sunny Pawar als kleiner Saroo ebenfalls eine grandiose Vorstellung.

4,5/5


#11052

So dann mal die Fortsetzung :slight_smile:

Und komme direkt wieder zu Bertolucci zurück, versuche mich kurz zu fassen und trotzdem meinen Punkt deutlich zu machen, knüpfe an meinen vorherigen Post an…

Es ist durchaus legitim, Novecento eine gewisse propagandistische Machart vorzuwerfen, dennoch würde ich Bertolucci und viele andere Regisseure dieser Ära diesen Stempel eher ungerne aufdrücken…
Wieso?
Ich mach es mal an ein paar Beispiele fest…
Nehmen wir Passolini, er war homosexuell, kommunist, provocateur (aber die Provokation, nicht um seiner selbst Willen)…
Nun könnte man Denken jemand wie er macht einen Film der provokant und kritisch mit dem Thema Religion und glauben umgeht, aber Nein er dreht wohl den besten, ohne Ironie und doppelten Boden, Film Das Evangelium nach Matthäus…ohne Hollywood Pathos und Kitsch, ohne Worte hinzu zu dichten oder gar manipulativ einzugreifen…
Nun dieses ist wirklich Mutig und zeugt von künstlerischer Größe, die Abstraktion seiner eigenen Lebens Wirklichkeit und den nicht offensichtlichsten einfachen Weg einzuschlagen eröffnet neue Dimensionen…
Also Ideologien kurzfristige politische Ansichten sind zwar unvermeidlich mit dem Künstler verknüpft,oder in seinen Werken wiederzufinden, aber es obliegt dem Künstler diese nicht dem Mensch und der Kunst unterzuordnen, denn ansonsten ist es kleingeistiges Propaganda gewäsch.
Seine eigenen Gedanken stetig aufs neue zu bewerten, und vor allem sollte ein Künstler nicht belehren oder gar Antworten liefern,… ja Zuschauer wollen geführt werden, ja Menschen wollen Antworten, ja Menschen wollen neue Ideologien und Werte denen sie folgen können…aber genau hier liegt die einzige Verantwortung eines Künstlers! … dieses zu vermeiden, und eben obwohl es so einfach wäre diese noch mitzuliefern,es bewusst nicht zu tun, denn ansonsten wäre es pure Propaganda.
Immer seine eigene Unzulänglichkeiten, und fehlbarkeit mit zur Debatte stellen.
Alles Punkte die heute in Hollywood (nicht nur)kaum bis gar keine Relevanz haben, drum sind auch so viele Filme in seiner Aussage entweder so dermaßen banal wenn nicht sogar reine Propaganda, da ist es auch egal ob es immer vermeintlich um die ja einzig richtigen Werte geht, von Lgbtq Themen bis hin zu feministischen gemeinplätzen. (Werde dieses vllt mal gesondert beschreiben).
So nun aber zurück zu Bertolucci :wink:
Das beste Beispiel das er selbst ein getriebener war der sich selbst im Chaos der Ideologien verlor, zeigt sein Film Die Träumer wo er seine eigene Bewegung (kommunistische Bewegung) hinterfragt, mehr noch er geht mit der Bewegung hart ins Gericht… unbedingt nochmal gucken Moedi …

Vllt folgt noch Teil 3 :wink:

Edit: es wird wohl oder übel noch einen dritten Teil geben, da ich ein paar Punkte vergessen habe.


#11053

Bezüglich bohemian Rhapsodie: anscheinend sind schon einige Sachen aus dem Film fiktionalen und entsprechen nicht dem, was wirklich geschehen ist. Einige für den Film sogar wichtige Bestandteile.


#11054

hab ihn noch nicht gesehen, habe nur gehört, dass einiges aus Freddys wilder Zeit (auch in Deutschland) wohl weggelassen oder beschönigt wurde. Kommt halt davon, wenn die restliche Band so sehr ihre Finger im Spiel hat. Das ist ja auch scheinbar der Grund warum Sasha Baron Cohen den Film nicht machen wollte/durfte.


#11055

Ich bin gerade dabei die alte Death Wish reihe mit Charles Bronson auf Bluray mal wieder zu schauen. Heute abend kommt der fünfte und letzte Teil dran. Ein reines Vergnügen. Auch wenn man sagen muss das nur der erste teil ein wirklich guter Film ist. Der übrigens mit dem Bruce Willis Remake den Boden aufwischt. Die anderen sind halt von Cannon produziert und das merkt man spätestens mit dem dritten Teil. Wo cannon films dann voll ihren Weg gefunden haben.
Stumpfe aber unterhaltsame Rächer Filme.


#11056

Sorry @Moedi hatte einen Fehler im Text den ich mal berichtigen musste, hab mal die wichtige Korrektur fett geschrieben … :slight_smile:


#11057

Ich werde dir demnächst antworten, bin nur krank geworden und kann momentan keinen klaren Gedanken fassen. Zeit für mich Die Träumer aus meinem Regal zu holen :face_with_monocle: :+1:


#11058

Wünsche dir, Gute Besserung :slight_smile:


#11059

Hercules (2014)

Ich habe mich die ganze Zeit über gefragt, ob ich den Film schon mal gesehen habe oder nicht. Entweder kommt mir das alles nur bekannt vor, weil es aussieht wie in jedem anderen x-beliebigem Actionfilm in der Szenerie oder ich habe ihn wirklich schon gesehen. Was wiederum so gar nicht für den Film sprechen würde, da ich ihn dann fast komplett vergessen habe. :grin: Bin auch bis zum Ende zu keinem Ergebnis gekommen.^^
Insgesamt tut der Film aber nicht wirklich weh und man kann den schon mal nebenbei gucken, bis auf das doch ziemlich lächerliche Ende. Das fand ich selbst für diesen Film dann zu übertrieben und unlogisch.

5/10


#11060

Grand Budapest Hotel

Ich weiß nicht, ob skurril das richtige Wort ist, um diesen Film zu beschreiben. Mir hat der Film in seiner Art aber durchaus gefallen


#11061

Wie wäre es mit anderson?


#11062

Das trifft es bestimmt gut. War jetzt auch der erste Film, den ich von Anderson gesehen habe


#11063

Dann hast du noch so viel tolles vor dir, aber sei klug und schau es chronologisch, denn er wird einfach fast immer besser von film zu film und wenn man es dann quasi falsch rum schaut werden die filme eben nicht schlechter, aber eben weniger vielseitig und eben auch kleinere budgets früher


#11064

Danke für den Tipp :slightly_smiling_face:


#11065

Wobei ich sagen würde das ab Die Royal Tenenbaums ist der Unterschied nur noch marginal. Aber die ersten beiden (Bottle Rocket und Rushmore) würde ich wirklich relativ früh schauen.


#11066

naja, Tiefseetaucher ist auch eher so lala


#11067

Ich fand Tiefseetaucher sehr sympathisch in seiner Präsentation, aber etwas zu lang und unfokussiert, was seine Story angeht.


#11068

ich mochte die Tiefseetaucher auch, ist aber schon lange her das ich den gesehen habe. Fand den besser als zum Beispiel Darjeeling Limited, aber das ist Geschmackssache, weil bei meiner Frau ist es genau anders herum.


#11069

ziehen sich beide ziemlich und sind meiner Meinung nach seeehr weit unten in der Wes Anderson Liste.

Sind so Filme wo man jeweils 10 Minuten rausmachen müsste und das pacing hochdrehen, damit sie besser wären


#11070

Ich habe The Ballad of Buster Scruggs zuletzt gesehen.
Ein typischer Coen Film halt…irgendwie schräg, aber nach ein paar Tagen und ein paar Gehirnmuskelkatern später irgendwie gut.